Porenbeton + WDVS = Taupunktproblem?

Diskutiere Porenbeton + WDVS = Taupunktproblem? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Moin, ich trau mich mal wieder aus der Deckung... Folgendes Problem: Wenn ich eine Porenbetonwand mit Styropor verschale, gibt's laut...

  1. vcoelln

    vcoelln

    Dabei seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    Moin,

    ich trau mich mal wieder aus der Deckung...

    Folgendes Problem:
    Wenn ich eine Porenbetonwand mit Styropor verschale, gibt's laut www.u-wert.net ein Tauwasserproblem:

    [​IMG]

    Ist das nicht eigentlich eine Standardmethode, Häuser zu verschalen? :confused:

    Falls nicht - welches Dämmmaterial ist empfehlenswert(er), wenn man definitiv (wie in meinem Fall) mit Porenbeton bauen will?

    Vielen Dank & Gruß,
    Carsten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    da der wandaufbau schwachsinnig ist, kanns keine zielführende empfehlung geben!

    a. warum teure steine mit schlechtem schallschutz einbauen, wenn sowieso aussen gedämmt wird.
    b. warum nicht die dämmung erhöhen, stattdessen einen unsinnigen wärmedämmputz auf ein WDV.
    c. anscheinend hast du dir deinen wandaufbau aus dem internet gegoogelt - mit schlüssiger planung hat das nichts zu tun.
     
  4. schubi

    schubi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. geprüfter Techniker FR:Hochbau
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Überprüfe deine Werte nochmal. Porenbeton, du hast Vollziegel. Dämmmaterial Mineralwolle WLG 40 16cm. Ist nur ein Beispiel.
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 10. März 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich glaub, Du hast es immer noch nicht verstanden.

    Warum bastelst immer noch DU mit irgendwelchen I-Net-Rechnern an Deiner Aussenwand herum. Ich dachte, wir hätten es Dir im letzten Strang beigebracht.

    Nimm Dir einen Profi, erzähl ihm Deine Ziele, lass Dir Bauteile konzipieren und hol Dir von Deinem Vertragspartner Preise dafür.
    Dann rechne, ob eine Kündigung billiger wäre. Besser wäre sie allemale.

    Dies ist kein online-Planungsbüro für versaute BT/GÜ Klitschen.
     
  6. vcoelln

    vcoelln

    Dabei seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    Danke Ralf,

    ich dachte zumindest, es sei ein Forum für Fragen auch von Laien.

    In der Tat ist obiges der Vorschlag der Baufirma.

    Wieder zwei Sachen gelernt.

    PS: Danke auch für die anderen Antworten!:konfusius
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 10. März 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Du suchst keine Antwort auf eine Frage, Du suchst eine Planung! UNd dafür ist das Forum definitiv nicht da!

    Und je mehr ich lese, desto mehr bestätigt sich mein Eindruck, Rüdiger habe recht gehabt.
     
  8. vcoelln

    vcoelln

    Dabei seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    sorry, aber das ist Unfug.
    Ich habe einen Bauwerkvertrag mit einer (ziemlich bekannten) Firma unter der (zugegebenermaßen leichtgläubigen) Voraussetzung geschlossen, es handele sich um eine fachgerechte Ausführung.

    Durch verschiedene Quellen bin ich zu dem Schluss gekommen, daß da wohl "etwas" nicht stimmen könnte.

    Seit ich dann hier gefragt habe, sind mir zumindest ein paar Dinge klarer geworden. In der Zwischenzeit war ich übrigens auch mit sämtlichen Unterlagen bei der Bauberatung, die leider nichts ergeben hat - offenbar lustlos, der Mann. Seiner Auskunft nach wäre das alles i.O.

    Wie auch immer, ich bin daraufhin mit Änderungswünschen / Bitte um Angebote zu der Firma zurück. Ein Angebot die Wände betreffend war o.g. Verbund aus Porenbeton und Dämmung. (Den Putz habe ich allerdings hinzugefügt)

    Weil mir das (Porenbeton 6 Styropor(!)) wiederum spanisch vorkommt, habe ich wiederum hier gefragt.

    Falls das nicht legitim ist, frage ich mich, wofür das Forum sonst gut sein soll?
     
  9. Biotron

    Biotron

    Dabei seit:
    11. August 2009
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    nix am bau
    Ort:
    Berlin
    ne dünnere Porotonwand, die etwas mehr masse hat, hilft.
    Nachbars Haus wird auch so gebaut 17,5er Poroton + 12cm WDVS 035
     
  10. #9 Hundertwasser, 10. März 2010
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.275
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Porenbeton plus WDVS plus Wärmedämmputz macht keinen Sinn. Nimm einen massiven Stein, mach WDVS mit einem Siliconharzputz drauf:

    [​IMG]

    Leider kann ich die Bezeichnung "Kunstharzputz" nicht ändern. Die Werte sind aber von einem Siliconharzputz (6 mm ist einschließlich Armierung, die nicht gesondert eingegeben werden kann). Nur mal so als Vorschlag, ansonsten gilt was meine Vorredner schon schruben, besonders Ralfs Statement.

    U_Wert ist übrigens 0,23
     
  11. vcoelln

    vcoelln

    Dabei seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Berlin
    Butter bei die Fische: Es wird wohl auf 'ne 36,5er Porotonwand hinauslaufen, ohne zusätzliche Dämmung.

    Und Ralf u a zur Genugtuung: Ich lasse mich jetzt von einem unabhängigen Architekten beraten. :konfusius

    Danke nochmal für eure Antworten!

    Carsten
     
  12. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Das es beim Vorschlag 1 ein Taupunktproblem geben könnte überrascht mich etwas. Das werde ich mal nachrechnen.

    Aber mit einer dünneren PB-Wand sollte der Taupunkt nach außen wandern. Und 24 cm PB oder KS ist sicher nicht notwendig. Zumindest nicht von der Statik. Da sollte auch weniger reichen, wenn es nicht gerade ein 3 oder 4-stöckiges Gebäude ist.

    pauline
     
  13. trigo73

    trigo73

    Dabei seit:
    8. April 2010
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jurist
    Ort:
    Rostock
    24er porenbeton + 12er wdvs?

    Hi, wir planen ein EFH (klassisches Satteldach). zuerst 36,5 er ytong aussenwand, leider sagte mir der statiker, dass er pp4 nehmen muss statt pp2, dann liegt der U-wert der Wand bei schlechten 0,31, daher haben wir dann auf POrenbeton und WDVS umgeplant. damit wird ein u-wert von 0,177 erreicht und ich dachte, damit mache ich nun alles richtig, bis ich das hier lese. Meine Frage nach KS + WDVS wurde sowohl vom Statiker als auch von meinem Architekten ohne richtige Begründung abgelehnt. Also vielleicht nochmal für mcih als Laien: Gibt es eine Taupunktproblematik? Wäre KS + WDVS besser (KS besserer Schallschutz)? Wie wird das WDVS von aussen am besten abgedichtet? Dann habe ich auch noch ein Sonderproblem, weil ich Schiebeläden (auch richtig große so 2,50 x 2,00 m) plane. Der Schiebeladenmensch meinte, dass man an die geplante Befestigungstellen Holz bis zur Stärke der Dämmung auf den Porenbeton aufdübelt und dann mit überspachtelt. Kann man das so machen? vielen Dank und Grüße von der Ostsee
     
  14. #13 Thomas B, 7. Mai 2010
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Welchen "Vorteil" hat Porenbeton? Richtig: Er dämmt ganz ordentlich und kann monolithisch gemauert werden, also ohne zusätzliche Dämmaßnahmen. Dieses gilt ebenso für diverse "Poroton" - Ziegel (T12, T10, T9,...)

    Reichen die Dämmeigenschaften nicht, so müssen zusätzliche Maßnahmen getroffen werden -> WDVS.

    Dann aber benötigt man den Stein nicht mehr zum Dämmen (macht ja die außendämmung) sondern zum Tragen (eine Decke kann man z.B. nicht auf eine Dämmung auflegen....). Tregen aber tun natürlich massivere, schwere Steine besser. Sie speichern zudem die Wärme besser (-> Masse) und haben auch bessere Schallschutzeigenschaften (->Masse). Wenn also Mauerwerk + WDVS -> schweres mauerwerk + Dämmung -> KS oder ein schwerer "roter" Ziegel.

    Frage: Bauen Sie mit GU/GÜ/BT???? Denn: Wenn es IHR Architekt und IHR Statker ist, so sollte man hier dpch eine fundierte Begründung erwarten dürfen...die planen schließlich in IHREM Auftrage und sollten eine möglichst vernünftige Lösung finden (wirtschaftlich).

    bauen Sie mit GU/GÜ/BT mag es sein, daß das die "bevorzugte" bauweise ist, von der man nur ungern abweicht...oder man kriegt die stene besonders günstig oder was weiß ich....

    Thomas
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    die fuge holz-porenbeton überspachteln? aha ..

    /1/
    ich bin aus anderen gründen kein fan von pb+wdvs - aber mit dem richtigen (!)
    pb sollte kein kondensat entstehen, da muss man halt beim "stein" geringe
    abstriche an die "stein"wärmedämmung machen.

    /2/
    ob man als tragendes teile des wandbildners e. (schwereren) porenbeton oder
    ks oder porosierten ziegel oder was anderes wählt, hängt wiederum von mehreren
    als nur der feuchteberechnung parametern ab.

    /3/
    ks als relativ schwerer, gut tragfähiger stein hat die einen oder anderen
    vorteile. ob man die alle braucht .. s. /3/ ;)
     
  16. #15 Thomas B, 7. Mai 2010
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    ...welche Vorteile hätte denn Deines Erachtens der PB? O.K., ist "leichter" zu verarbeiten. Aber welchen Vorteil für den BH?
     
  17. #16 cannavaro, 7. Mai 2010
    cannavaro

    cannavaro

    Dabei seit:
    24. August 2009
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zeichner
    Ort:
    Schweinfurt
    Wie Thomas B bereits richtig sagte, entweder Dämmstein (egal ob Porenbeton oder T9 etc.) dann monolithisch, oder WDVS, dann aber bitte mit KS. Somit wären die Aufgaben klar getrennt: KS gut tragfähig und schalldämmend, Dämmung eben wärmedämmend.
    Dass manche BU andere Kreationen anbieten liegt oft daran, dass sie einen Stein besonders gerne verarbeiten oder die höchsten Gewinnmargen haben oder sonst was. Aber ob es das Sinnvollste für den Kunden ist bleibt dahingestellt...
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    um´s mal genauso platt auszudrücken: ks+wdvs hat scho´ was.
    deshalb kann es aber andere kombinationen geben, die mehr sinn machen.
    schliesslich fährt auch nicht jeder nen golf - obwohl das angeblich kein
    schlechtes auto ist (ich nix ahnung) ;)
     
  19. #18 Thomas B, 7. Mai 2010
    Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Und was hat PB + WDVS??????
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 erguberlin, 7. Mai 2010
    Zuletzt bearbeitet: 7. Mai 2010
    erguberlin

    erguberlin

    Dabei seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Altlandsberg
    Mal ne Frage an die Profis hier:

    Ist das Schaubild aus dem ersten Posting wirklich so eine Katastrophe? Denn wenn ich auch einen hier im Forum empfohlenen Aufbau eingebe, nämlich 1,5 cm Gipsputz, 36 cm T9 und 2 cm Leichtputz, habe ich ebenfalls den Taupunkt und Tauwasser im Mauerwerk. Ach ja, bei T8 und T7 wird das Ergebnis noch schlechter...

    Schönen Tag aus Altlandsberg wünscht

    Andreas
     
  22. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    @andreas:
    normalerweise kein (!) problem, weil das glaserdiagramm nur einen (auf
    der sicheren seite liegenden) teilaspekt zeigt.
    günstige (de)sorptionsvorgänge werden damit nicht erfasst.
    interessant ist auch, wieviel kondensat ausfällt und ob das in der trockenphase
    abtrocknen kann... kann man untersuchen.
    deshalb steig ich auch bei mauerwerk nicht auf die taupunkthysterie ein :)

    @thomas:
    die eierlegende wollmilchsau gibts nicht, statt dessen ist einzelfallbezogen zu
    planen. für pauschaleuphorisierung a la "nur ks+wdvs" oder "nix anderes
    als monlithisch" bin ich nicht zu haben - ich plane. relativ nüchtern und nur mit
    wenigen vorurteilen behaftet .. und bis auf einen pädagogen-wandbildner
    möchte ich nix ausschliessen ;)
    wohin beim planen die reise führt .. die frage solltest du selbst beantworten
    können.
     
Thema: Porenbeton + WDVS = Taupunktproblem?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. unterschied zwischen pp2 und pp4

    ,
  2. taupunkt wdvs

Die Seite wird geladen...

Porenbeton + WDVS = Taupunktproblem? - Ähnliche Themen

  1. Luftspalt zwischen Betonwand und Porenbeton Vorsatzwand

    Luftspalt zwischen Betonwand und Porenbeton Vorsatzwand: Liebe Experten, die erste Etage unseres Rohbaus ist nun fast fertig und ehe am Dienstag die Decke kommt und mein "Problem" im wahrsten Sinne des...
  2. WDVS Fixierwinkel

    WDVS Fixierwinkel: Hallo, kann mir jemand helfen,ich suche zur fassaden dämmung die Klebewinkel/Fixierwinkel.Die ich verwende wenn ich mit Schaum klebe. Vielleicht...
  3. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  4. Porenbeton im Erker abgeplatzt, und nun?

    Porenbeton im Erker abgeplatzt, und nun?: Hallo zusammen! Zuerst einmal, ich bin neu hier und möchte mich einfach, um mich etwas aufschlauen zu lassen, zu unserem heute festgestellten...
  5. Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?

    Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?: Hallo. Spricht etwas dagegen eine alten Umrandung aus Kalksandstein die nur 15cm hoch und mit Fliesen beklebt war, durch eine 25cm hohe...