Poroton T 9 oder T 10

Diskutiere Poroton T 9 oder T 10 im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo Bauherren und Baufrauen, plane derzeit ebenfalls einen Hausbau. Mit Poroton versteht sich! Dank der Seiten von Baumurks.de hab ich heute...

  1. PN III

    PN III Gast

    Hallo Bauherren und Baufrauen,

    plane derzeit ebenfalls einen Hausbau.
    Mit Poroton versteht sich! Dank der Seiten von Baumurks.de hab ich heute einiges gelernt.
    Hatte mir einen Planstein t 10 von Juwö rausgesucht, da mir die Perlitgeschichte im T 9 irgendwie nicht gefällt. Kann es nur mit subjektivem Empfinden begründen. Der T 10 kommt ohne perlit aus. Hat jemand mit dem Stein bzw. Hersteller ERfahrung? Gemäß dem heute gelernten werde ich V-Plus verwenden.
    Danke für einen kurzen ERfahrungsbericht :wow
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Sie planen ???

    egal für welchen Stein Sie sich auch entscheiden ... der Tragwerksplaner sollte denn schon absegnen bzw. der Energieberatende sollte "vorher" auch seine Hausaufgaben gemacht haben (!)
    .
    "zu" Jüwö sag ich nix ... so ein Stein steht bei mir im Büro ... Sie wissen daß sie den außen mit Faserleichtputz verputzen sollten ??? ... preislich wird der T9 vermutlich den Jüwö unterlegen sein ... "ABER" das ist Ihre Entscheidung die ich natürlich tolerieren werde (!)
     
  4. WM

    WM

    Dabei seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurer/Ing.grad.
    Ort:
    wo die Eifel am schönsten ist
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Was haben Sie gegen Perlite ?

    das Einzige was gegen den T9 spricht ist der inzwischen wirklich horrende Preis.
    Obwohl ich meinen Kunden am liebsten nur T9 verkaufen möchte rate ich inzwischen aus wirtschaftlichen Gründen davon ab.
    Die Mehrkosten gegenüber einem T10 betragen bei einem Einfamilienhaus in Standardgröße ca. 5000 Euronen.
    Da hört dann die Wirtschaftlichkeit auf.

    Allerdings T10 von Juwö + VPlus ist nicht. VPlus wird soweit ich weiss nur von Wienerberger vertrieben.
    Allerdings nur wenn ausnahmsweise die Logistik stimmt :mad:

    Viel Spass beim Planen

    Wolfgang
     
  5. Lebski

    Lebski Gast

    Juwö arbeitet mit dem POROTON VD System. Mögliche Fehler dabei: Luftbewegungen in der Wand... das ist dann mehr als blöd zu beseitigen.

    Dafür ist Faserleichtputz kein Muß. Juwö bietet eine Garantie mit Hufgard Tubag. Ich würd mich aber vorher über die Bedinungen informieren, auch wer es in Ihrer Gegend anbietet und zu welchem Preis...

    http://www.juwoe.de/hufgard.html
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    omei Lebksi

    schau mal ob du was über HUFGARD Tubag und dessen E-Module rausbringst ... alles was man findet :
    .
    .
    und wenn nicht ... bestimmt selber schuld ???
    .

    .
    Welches Putzsystem jetzt nun zum Einsatz kommt dürfte erstmal in den Sternen stehn ... 3 stehn zur Auswahl der Fachberater entscheidet dann offensichtlich anhand des Mauerwerkes was denn nun zu tun ist ... mir ist das ganze suspekt (!) ... andere Putzhersteller (z.b. Marmorit) empfehlen unter T14 Faser-Leichtputz ... offentsichtlich muss man sich "NUR" verkaufen können ... es lebe die Werbung und die Hoffnung einen Putzer zu finden der für den Bauherrn auch mal die Hausmarke stehn lässt und sich auf Eis wagt :irre ... was denkt Ihr wieviele Putzer Ihr finden werdet die dieses Material dann auch verarbeiten wollen ??? ... und wieviel wird deswohl teurer als herkömmlich ausfallen ???
    .
    "das" VD-System wurde erschaffen um wie mit dem V-Plus-System die Zirkulationen im Mauerwerk zu schließen ... das V-Plus-System beinhaltet nach wie vor ein bewehrtes Mauerwerk ... 540kg Zukraft pro Schicht halten das Mauerwerk zusammen ... m.e. nach gerade bei den filigraneren Steine das Züngchen an der Waage ... warum man dieses System nicht einheitlich auf "alle" Planziegel umsetzt ist und bleibt mir ein Rätsel (!)
     
  7. #6 C. Schwarze, 31. Mai 2004
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
  8. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "vergessen"

    meine Litaratur anzuhängen:

    http://www.schiele-unipor.de/Putzempfehlung/putzempfehlung.html

    soviel zu Unipor
    .
    und nun die umstrittene Putzempfehlung von Poroton:

    http://www3.poroton.de/produktauswahl/poroton/downloads/Leichtputze-auf-POROTON-Ziegelmauerwerk.pdf

    wo auch Jüwe dazuzählt ... schaut mal ob diese Anforderung in Deutschland überhaupt erfüllt werden ... und "trommelwirbel" der dumme bleibt der Verarbeiter (!) ... "also" hört auf mir irgendwas verkaufen zu wollen für daß was ich "NICHT" gerade stehn möchte (!)
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "ja" Herr Schwarze

    ich weiß ... Lizenzgebühren auf dem V-Plus-System machts möglich daß man an ungläubigen Systemen rumoperiert ... gelacht hab ich beim ersten Versuch mit dem VD System bei der T9 verarbeitung als es daß Perlit damit rausgezogen hat ... auch das Tauchverfahren scheidet aus ... beim eintauchen (Tauchverfahren) lösen sich einige Perlitteile und die kommen ned so gut unter den Ziegelstegen :D ... dann war da noch der Versuch den T9 zu vermörteln :irre ... "und" eine Spezialwalze die "nur" auf den Ziegelstegen des T9´s Dünnbettmörtel aufbrachte ... nach einvernehmen mit dem Erfinder haben wir diese Walze in die Tonne gedroschen :) ... "das" beste ist und bleibt das V-Plus-System für den T9 (siehe Bilder/Film) ... und da können sich noch so viele Leute den Kopf drüber zerbrechen :D :D :D
     
  10. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "ich" weiß nicht

    für wie blöd man die Anwender/Käufer hält ... die hälfte der gezeigten Bilder (link) von Hr. Schwarze beinhalten V-Plus-System ausführungen bzw. den Einweiser der Firma Schlagmann "plus" Highlightfoto´s von der Thalhammer GmbH (auch im Baumurks.de zu finden)

    mittlerweile find ich´s gar nimmer lustig ... was da mitunter verkauft wird :mad: ... "auch" die Details in den Prospekte der Firma Schlagmann wurde mit uns abgestimmt ... "heute" findet man diese Detail auf den Link von Wienerberger ... wenn man wenigstens die Quellen nennen würde ... vielleicht sollt ich bzgl. unserer Standard´s/Details echt mal meine Schnauze halten :mad:
     
  11. PN III

    PN III Gast

    Hallo,
    hier meldet sich mal wieder kurz der Initator dieses netten Schlagabtausches.
    Ja ich plane selbst - obwohll ich ein im Mauerwerksbau noch unerfahrener Bauigel bin.
    Den Bau meines Bruders haben wir ende 2002 mit T 10 un Tauchverfahren von einem Rohbauer verarbeiten lassen.
    Der Außenunterputz (im Oktober 2003) wurde mit Maxit FLP ausgeführt. Es war auch ein Berater von Maxit da. Bisher hat es keine Probleme gegeben.
    Hatte in meiner Unbedarftheit nun gedacht, dass ich T 10 auch mit System V plus ausschreiben kann. Den Kommentaren zu folgen scheint das aber nicht möglich!
    Oder kennt jemand eine Lösung. Es muss doch möglich sein denn Kleber auch ohne Steinabnahme zu erwerben. Wie gesagt ich mag das Perlit (warum auch immer) nicht.
    Übrigens bin ich überrascht wie toll diese GEschichte mit den Antworten im Forum klappt. Danke.

    Noch was zum Deckenranddetail.
    Die Lösung gegen das Aufschüsseln der Deckenecken finde ich zwar gut, aber ich kann mir vorstellen das die Rohbauer damit ihre Freude haben. In den Bildern fehlt auch immer die horizontale Abkröpfung in die Decke. Daran hat sich sicher schon mancher Arbeiter sein "Skalp" verkratzt. Aber das ist ein anderes Thema.
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    *mmmh*

    iss doch ein Faserleichtputz oder ???
    -
    versteh ich nicht so richtig ... "was" iss gemeint damit der Zuganker ??? der wird doch erst abgekröpft wenn die Decke bewehrt wird (!)
     
  13. Lebski

    Lebski Gast

    Mal ne doofe Frage: Ist es jetzt schon falsch, Leute auf entsprechende Infos zu verweisen?

    Ich habe mit keinem Wort gesagt, das ich das so Ok, finde. Im Gegenteil, ich habe darauf hingewiesen, entsprechende Infos vorab zu sammeln...

    Und, Josef, eine Notwendigkeit von FLP kann ich den Links von dir immer noch nicht entnehmen, lediglich eine Empfehlung. Auf gut deutsch: schad nix.
     
  14. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    weisste Michael

    was passiert wenn es zu Schäden (Risse) mit EPS Putzen (die ein enormes E-Modul über 3500 aufweisen) ... richtig die Ziegelindustrie lehnt sich zurück und hält Dir die Putzempfehlung vor die Nase ... und genauso gibt´s diese Putzempfehlungen auch seitens Putzhersteller ... und genauso kriegste die vor die Nase gehalten wenn´s in die Hose geht ... "eine" alte Regel besagt nach außen hin immer weicher (!) ... Ziegelsteine mit Lamda 0.12 weisen nicht nur ein Emodul von unter 3000 auf sondern haben einen hauchdünnen Außensteg ... merkst Du was ??? ... "richtig" kommt es zum Schaden dann ist der Verarbeiter der Trottel der Nation und wird von der Industrie im Stich gelassen ... "darum" reagiere ich auf "dieses" Thema mehr als allergisch ... tut mir leid wenn ich zu pampig gewesen bin ... "ABER" bei dem Thema krieg ich ohnehin einen Kropf zumal vor ein paar Jahren noch ein einheitliches Merkblatt seitens Ziegel- und Putzhersteller gab daß für Ziegelsteine unter T14 allesamt "NUR" mit Faserleichtputz zu versehn sind ... "und" nun kannste quasi machen waste willst ... "du" haftest für den Dreck bei dem andere nicht in der Lage sind denn einheitlich zu regeln (!)
    .
    "ahja" es gibt genügend Schäden von Leichtmauerwerken mit EPS Leichtputzen ... und kein Schwein interesiert´s ... da gibt´s auch genügend Schäden durch Siloputze wo je leerer der Trichter wird desto mehr Feinanteile bleiben zurück und zu guter letzt kommen Emodule über 5000 an die Fassade ... intersiert "aber" offensichtlich auch keinen ... "da" kriegt man mitunter schon den totalen Frust wenn´s einen mal selbst erwischt (!) ... Fazit: der Verarbeiter ist und bleibt der dumme (!)
    .
    "zur" Basisgrundlage empfehle ich das Litaraturbuch von Pefferkorn ... "Risse bei Leichtmauerwerke" ... damit wird einiges klarer ... "oder" man zahlt einfach das notwendige Lehrgeld (!)
     
  15. Lebski

    Lebski Gast

    Josef, ich halt mich aus dem politischen Geplänkel raus, am Ende sollten es der Markt entscheiden. Was nix taugt, sollte man nicht anbieten...

    Bisher warst du ein Vertreter von Quick-Mix FLP... wie passt das?

    http://www.quick-mix.de/pre01/30.php

    Übrigens: E-Modul: wie hällt etwas sehr weiches (FLP) etwas weiches (T 10) zusammen???
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    *mmmh*

    wieder gefunden ... die Realität

    http://www.bau.de/forum/aussenwaende/1420.htm
    .
    Vertreter für Quick Mix ... "naja" vielleicht übertrieben ... "aber" Quick Mix kommt "ohne" EPS Zuschlägen bei den Grundputzen aus ... das heisst bei herkömmlichen Leichtputzen mit E-Modulen um die 2000 ... "merkste" was ???
    .
    in den 70iger Jahren hat man mal gemeint man müsse den Grundputz der 3 Lagen Putz mit Zement zu versehn ... die folge war ein zu harter Putz der spinnennetzartig Risse über die ganze Fassade aufwies ... man hat schnell erkannt das der Putz dafür nicht geeignet bzw. viel zu hart war ... "heute" haben wir mit den Niedrigenergiehäusern und den EPS-Putzen eigentlich das selbe Problem ... "nur" will es keiner wahrhaben ... "früher" hat man des toleriert wenn mal hie- und da ein Riss auftrat ... "heute" kannste gleich mit nem Anwaltsschreiben beim kleinsten Riss rechnen (!)
    .
    "zurück" zu Deiner Frage ... die Regel besagt immer noch nach Außen hin immer weicher ... "heute" kann man anhand der Emodule die Härte der Materialien feststellen ... wie erwähnt T12 um die 3000 ... da kann man doch nachvollziehn daß der Putz weicher sein sollte als der Stein ??? .... "wenn" er zu hart ist haben wir wieder die Spinnennetzartigen Risse ... "jaja" ich weiß darüber gab´s nen Forschungsbericht der die alte Regel in Frage stellt ... natürlich im Labor bei besten Bedinungen erarbeitet ... "aber" soweit lehnte man sich dann in diesem Forschungsbericht dann doch nicht aus dem Fenster um zu sagen Faserleichtputz braucht man nicht :frust .
     
  18. PN III

    PN III Gast

    Guten Morgen,

    zu FLP: ja es handelt sich um einen Faserleichtputz

    zum Zuganker: Der Stab Durchmesser 15 im Eckbereich Deckenranddetail soll doch die durch das Abheben der Ecke entspehenden Zugkräfte in die einen Stock tiefer liegende Decke leiten. Darum habe ich von einem Zuganker gesprochen. Das Abbiegen eines so dicken Stabes ist doch sicher "von Hand" nicht so einfach! Aber mit Hilfsmitteln (Rohr oder Wärmen) geht das dann sicher.

    Zu VPlus mit T 10: leider hab ich darauf keine Antwort erhalten. Deshalb nochmal: Gibt es keine Möglichkeit an dieses System ohne einen Steinkauf zu kommen?
     
Thema:

Poroton T 9 oder T 10

Die Seite wird geladen...

Poroton T 9 oder T 10 - Ähnliche Themen

  1. Glattstrich auf Poroton vor Fenstermontage

    Glattstrich auf Poroton vor Fenstermontage: Der Baustoffhändler meinte Klebe und Amierungsmörtel oder LM21 oder egal..........google sagt Fassadenleichtputz Was sagen die Leute vom Fach...
  2. Doppel T Sparren - Zwischensparrendämmung anbringen / Sparren verstärken

    Doppel T Sparren - Zwischensparrendämmung anbringen / Sparren verstärken: Guten Tag zusammen und viele Grüße aus dem Ruhrgebiet. Wir sanieren derzeit eine Doppelhaushälfte aus den späten 50er Jahren. Viele Beiträge hier...
  3. Leistungsphase 9 nicht üblich?

    Leistungsphase 9 nicht üblich?: Wir möchten mit einem Architekten bauen, weil wir wenig Ahnung haben und so etwas wie einen guten Freund am Bau haben wollen. Freunde, die...
  4. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...
  5. Holzbalken vs. Doppel T Träger

    Holzbalken vs. Doppel T Träger: Hallo zusammen Wir haben ein Haus von 1912 und sind momentan voll dabei zu renovieren. Die Decken haben eine Balkenlage aus 220/100 Balken....