Problem: Wärmebrücken in der Praxis bei Innendämmung

Diskutiere Problem: Wärmebrücken in der Praxis bei Innendämmung im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; Hallo! Wie wird in der Praxis die Innendämmung, vor allem bei denkmalgeschützten Gebäuden umgesetzt? Wird sowas überhaupt gemacht? Oder ist das...

  1. Muranyi

    Muranyi

    Dabei seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekturstudent
    Ort:
    Dresden
    Hallo!

    Wie wird in der Praxis die Innendämmung, vor allem bei denkmalgeschützten Gebäuden umgesetzt? Wird sowas überhaupt gemacht? Oder ist das Ganze aufgrund der bauphysikalischen Verhältnisse völliger Nonsens?

    Wenn man die Möglichkeit hat eine Außendämmung über Fassade und Dach herzustellen, wie geht man dann mit der Bodenplatte um? Dämmt man hier trotzdem oder belässt man diese? Denn auch hier wäre zwischen Außen und Innendämmung eine Wärmebrücke - wie verhält sich sowas in der Praxis?

    Vielen Dank für eure Antworten!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Machst Du dann auch meine Hausaufgaben...?
    Ich hätt da noch ne Jahressteuererklärung offen - die ist auch lästig.
     
  4. Muranyi

    Muranyi

    Dabei seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekturstudent
    Ort:
    Dresden
    Keine Sorge, ich habe hier schon Fachliteratur liegen und im Netz recherchiert. Ich wette du findest keinen Link, wo meine Frage hinreichend erläutert wird!:bierchen:

    Und ich meine nicht die Theorie!!! Denn ich habe gehört, dass es in der Praxis wesentlich anders läuft, als es in Fachbüchern immer geschrieben wird oder gelehrt wird!
     
  5. #4 Alfons Fischer, 21. Februar 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Also, ich würde die Theorie und die Praxis nicht trennen:

    Zu den Fragen:
    ja, Innendämmung geht, wenn richtig geplant und die richtigen Materialien eingesetzt werden. Und wenn der Bestand keine Feuchteschäden aufweist und ordentlichen Schlagregenschutz besitzt.

    Zur Bodenplatte: beide Varianten sind möglich: dämmen oder nicht. Nur darf man nicht erwarten, dass die Bauteilfläche besser wird, wenn man nicht dämmt. Hängt aber vor allem von geometrischen Einflüssen ab. Evtl wäre es vergleichbar, wenn man die Fundamente relativ tief runter dämmt...
     
  6. #5 Hundertwasser, 21. Februar 2012
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Warum sollte man dann noch studieren?

    In der Praxis geht viel zu viel schief weil immer noch viele Handwerker und Planer unbelastet von Detailwissen vor sich hinwursteln.
     
  7. Muranyi

    Muranyi

    Dabei seit:
    8. Dezember 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekturstudent
    Ort:
    Dresden
    Danke für die Antwort!

    Es geht mir im Endeffekt nur darum, wenn ich bei einer energetischen Verbesserung eines mehrstöckigen, denkmalgeschützten Bestandsgebäudes von ca. 1900 auch die Inndendämmung als Maßnahme vorschlagen kann.

    Denn bei einer NGF: 2750m² und einem Energieverbrauch von 425 kWh/m²a sollte sich das schon lohnen! Vor allem, wenn die Wände aus Vollziegelmauerwerk mit einem U-Wert von 1,8 daherkommen, die Bodenplatte gar 3,5 aufweist!

    Nicht, dass mir das ein Prof. am Ende um die Ohren haut, weil er meint die Innendämmung wäre in der Praxis nicht umsetzbar. Das wurde mir nämlich von Kommilitonen gesagt - dass Innendämmung zwar theoretisch möglich ist, in der Praxis aber selten Sinn macht und daher von unseren Lehrstühlen meist zerrissen wird.

    Also gut die Meinung aus der Praxis zu hören!
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Problem: Wärmebrücken in der Praxis bei Innendämmung

Die Seite wird geladen...

Problem: Wärmebrücken in der Praxis bei Innendämmung - Ähnliche Themen

  1. Fenster Problem mit Wasserablauf

    Fenster Problem mit Wasserablauf: Hallo, ich brauche einen Tipp für mein Kunststofffenster im Schlafzimmer. Wir haben dort ein normales 4-Eckfenster was sich öffnen lässt und...
  2. Einbau Raffstore Wärmebrücke

    Einbau Raffstore Wärmebrücke: Hallo zusammen, ich wende mich an Euch wegen des folgenden Anliegens: Im DG haben wir 10,5 Schichten a 25cm = 262,50m Abzüglich Bodenaufbau...
  3. Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten

    Fertighaus von 1974 - Zusätzliche Innendämmung mit Holzfaser-Platten: Hat sich erledigt, die Außenwände werden nun alle geöffnet und die Balken werden aufgedoppelt.
  4. Loch im Betonträger gebohrt.Statik Problem?

    Loch im Betonträger gebohrt.Statik Problem?: Hallo zusammen, die Monteure haben heute ein Loch durch den Betonträger gebohrt. Ist das ein Problem für die Statik oder unbedenklich? [ATTACH]...
  5. Fensterbank: Einbau nach Innenputz bündig mit der Laibung? Problem?

    Fensterbank: Einbau nach Innenputz bündig mit der Laibung? Problem?: Hallo, der Projektleiter meines GU teilte mir jetzt (nachdem der Innenputz aufgebracht wurde) mit, dass er die Fensterbänke erst jetzt bündig...