Radon im Keller

Diskutiere Radon im Keller im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo liebes Forum, ich habe eine kurze Frage bzgl. dem Radon Gehalt im Keller. Wir wohnen in einer Region, in dem der Gehalt laut Karte unter...

  1. #1 Gast102126, 19.11.2021
    Gast102126

    Gast102126 Gast

    Hallo liebes Forum,

    ich habe eine kurze Frage bzgl. dem Radon Gehalt im Keller. Wir wohnen in einer Region, in dem der Gehalt laut Karte unter 100 Becquerel liegt. Nun ist es so, dass wir eine kleine Gästewohnung haben, die im Souterrain liegt. Das Schlafzimmer und das Bad, kann aufgrund der Fenster und der tiefen Lage schlecht bis gar nicht gelüftet werden. Das Wohnzimmer schon. Diese kleine Wohnung wurde für ca. ein Jahr genutzt. Jetzt ist meine Frage, kann sich wenn der Gehalt in der Region unter 100 Becquerel liegt, ein höherer Radon Gehalt im Schlafzimmer bzw. in der Souterrain Wohnung anstauen? Oder ist 100 der maximalwert?

    Für Antworten wäre ich dankbar
     
  2. #2 chillig80, 19.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Wie viel Radon sich da ansammeln wird ist unmöglich vorherzusagen. Radon entsteht beim Zerfall geringer Mengen Uran, das es fast überall in homöopathischen Mengen gibt. Es kommt darauf an wieviel es da im Untergrund gibt, wie gut das nach oben durchkommt. Nach oben bedeutet hier inkl. deiner Bodenplatte samt Aufbau (Estrich).

    Es ist aber so, man bekommt den Boden des Hauses im Neubau mit wenig Mehraufwand praktisch radondicht hin. Je nach dem wie die Bodenplatte und der Aufbau aussieht, muß man da evtl. nur ein paar radondichte Dichtungen an den Durchführungen einbauen, oder die Dampfsperre unter dem Estrich halt radondicht ausführen.

    Wie auch immer, das Thema bekommt man für kleines Geld in den Griff, man muss nur darauf achten, dass die Handwerker das auch tun. Radon sehen die nicht mit eigenen Augen und daraus schließen die oft, dass Du das auch nicht sieht’s und dann kann’s ja nicht so wichtig sein, oder so irgendwie halt…
     
  3. #3 keinBauexperte, 20.11.2021
    keinBauexperte

    keinBauexperte

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Wie verhält es sich im 60er Jahre Altbau?
    Ich habe ein Radon Messgerät aufgestellt und die Messungen sind je nach Tageszeitpunkt zwischen 80 und 2.500 - Ich hatte eigentlich geplant in den Keller ein kleines Büro mit Schlafgelegenheit (zum Eigenbedarf wegen Raumhöhe) etc. einzubauen.
     
    simon84 gefällt das.
  4. #4 klappradl, 20.11.2021
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.2021
    klappradl

    klappradl

    Dabei seit:
    10.02.2021
    Beiträge:
    998
    Zustimmungen:
    421
    Beruf:
    Dipl. Dingens
    Ort:
    Altbiersektor
    Das ist ja schon mal generell schlecht. Kann man das nicht ändern?
    Zum Radon. Hier kann man Messen Dazu kann man sich Messgeräte leihen oder kaufen. Alles andere bringt ja erst mal nichts. Wenn man Werte hat, wird man ja sehen, ob man dort wohnen kann oder will oder ob man Maßnahmen treffen kann, welche die Belastung, dann wiederum messbar, senken..
     
  5. #5 chillig80, 20.11.2021
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Entweder radondichte Sperrschicht einbauen, was idR heißt Estrich neu machen, oder halt Lüften… Man könnte probieren ob es mit einem einigermaßen dichten Bodenbelag etwas besser wird, es gibt da meines Wissens nach Epoxy-Beschichtungen die einigermaßen radondicht sind. Sieht dann aber aus wie ein Garagenboden. Da dann evtl. Laminat drauf. Hab damit aber Null Erfahrung und kann dir nicht sagen ob das gut funktioniert.
     
    keinBauexperte gefällt das.
  6. #6 keinBauexperte, 03.02.2022
    keinBauexperte

    keinBauexperte

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Vielen Dank für die Rückmeldungen.

    Also nach neuerlichen Messungen muss ich am Keller was machen.

    Gemäß Bauunterlagen ist der Keller mit:
    - Stampfbeton samt 2 maligem "Enertol Anstrich" im Jahr 1967 gemacht worden
    - Bezieht sich dieser Stampfbeton typischerweise nur auf die Wänder oder auch auf die Bodenplatte? (das lese ich aus dem Plan nicht heraus)

    Weiß jemand was dieses Enertol ist? (damit man weiß wie man am besten vorgehen sollte)?
    Den einzigen Google Hit zu "Enertol" führt zu diesem Forum - leider von einem User der seid 1,5 Jahren nicht mehr aktiv ist und auch noch folgendes sagt:

    "Hi tanzbaer,
    ich kenne ein Produkt aus dieser Zeit das hieß
    ENERTOL

    Gruß

    Jupp10"
     
  7. #7 keinBauexperte, 03.02.2022
    keinBauexperte

    keinBauexperte

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Also nach neuerlichen Messungen muss ich am Keller (1 bestimmter Raum) was machen. Momentan habe ich die Bodenplatte in verdacht als Radon Einfluchttor.

    Im Heizungskeller (stetiger Luftzug) und Waschkeller (wurde mal gefließt und neu verputzt) ist die Radon Konzentration OK (für einen Keller im Winter). Aber der 1 Raum ist einfach zu hoch.

    Gemäß Bauunterlagen ist der Keller Hauses mit:
    - Stampfbeton samt 2 maligem "Enertol Anstrich" im Jahr 1967 gemacht worden

    Frage:
    - Bezieht sich dieser Stampfbeton typischerweise nur auf die Wände oder auch auf die Bodenplatte? (das lese ich aus dem Plan nicht heraus)
    - Weiß jemand was dieser 2 lagige Enertol Anstrich ist? (damit man weiß wie man am besten vorgehen sollte)?

    Den einzigen Google Hit zu "Enertol" führt zu diesem Forum - leider von einem User der seid 1,5 Jahren nicht mehr aktiv ist und auch noch folgendes sagt:

     
  8. #8 Fred Astair, 03.02.2022
    Zuletzt bearbeitet: 03.02.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.135
    Zustimmungen:
    3.762
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Ich vermute, dass Du überhaupt keine Bodenplatte hast sondern Streifenfundamente.
     
    Manufact und chillig80 gefällt das.
  9. #9 chillig80, 03.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Das heißt eigentlich „Inertol“ und die Herstellerfirma Sika gibt’s heute noch. Aber selbst wenn die dir da noch Tipps geben können, ob das wirklich „Inertol“ oder doch ein Konkurenzprodukt weißt halt nicht…
     
    Netzer gefällt das.
  10. #10 keinBauexperte, 04.02.2022
    keinBauexperte

    keinBauexperte

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1
    Vielen herzlichen Dank.

    Hier mal ein Foto von dem Kellerboden (Grau) und der anschließenden Want (Weiß).

    Wie kann man herausfinden ob man eine Bodenplatte oder Streifenfundamente hat?
     

    Anhänge:

  11. #11 Fred Astair, 04.02.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.135
    Zustimmungen:
    3.762
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Durch Einblick in die Bauunterlagen (Kellergrundriss, Schnitte), durch Bauteilöffnung und durch Vermutung in Bezug auf das Baujahr.
     
  12. #12 chillig80, 04.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Mit „Bodenplatte“ meint man eigentlich eine durchgehende Platte über das ganze Geschoss und die ist dann oft einigermaßen „dicht“. Man hat früher die Wände aber oft direkt auf die Fundamente gestellt und dann nur die Böden der einzelnen Räume „ausbetoniert“. Da ist dann die „Bodenplatte“ immer an den Wänden „unterbrochen“ und das ist halt beim Thema mit dem Radon die schlechtere Lösung so…

    Wenn in den alten Unterlagen nichts dazu steht, dann müßte man mal kucken ob man es nicht doch irgendwo sieht. Zuletzt könnte man unten schräg in die Wände bohren, dann merkt man schon ob da Beton oder Mauerwek ist (für die Ersteinschätzung gut genug), aber dann hat man wieder Löcher reingebohrt, was man ja eigentlich nicht tun sollte…
     
  13. #13 Fred Astair, 04.02.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.135
    Zustimmungen:
    3.762
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Ich würde solche Kellerräume, die längerfristig zum Aufenthalt genutzt und somit auch beheizt werden, mittels Abluft aus dem Rest des Hauses unter leichten Überdruck setzen und nach außen Entlüftugsöffnungen einbauen. Quasi umgedrehte Falzlüfter.
     
    hanghaus2000 und simon84 gefällt das.
  14. #14 keinBauexperte, 10.02.2022
    keinBauexperte

    keinBauexperte

    Dabei seit:
    20.11.2021
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    1

    Ich habe in den Bauunterlagen nachgeschaut und folgendes Schaubild gefunden.

    Wenn das so gebaut wurde wie gezeichnet, dann ist ja genau das der Fall was du sagst, oder? Das die Wände direkt auf dem Fundament stehen......
     

    Anhänge:

  15. #15 chillig80, 11.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Jo.
     
    keinBauexperte gefällt das.
Thema:

Radon im Keller

Die Seite wird geladen...

Radon im Keller - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung gegen drückendes Wasser/Radon unter Fundamentplatte

    Abdichtung gegen drückendes Wasser/Radon unter Fundamentplatte: Hallo an alle, vorweg, ich stelle die Frage in diesem Forum obwohl wir ohne Keller bauen, weil hier wohl eher die unterwegs sind, die sich mit...
  2. Gasleck aufspüren (Radon)

    Gasleck aufspüren (Radon): Hallo zusammen, wir haben ein massives Radonproblem in unserem Keller (Werte von über 9000 Bq/m3) und es verteilt sich auch in der Wohnung. Wir...
  3. Radon - die unterschätzte Gefahr

    Radon - die unterschätzte Gefahr: Radon ist ein natürliches radioaktives Gas. Besonders in den Mittelgebirgen und in vulkanischem Gestein sind erhöhte Konzentrationen zu erwarten (...
  4. Radon Sanierung - Erfahrungen?

    Radon Sanierung - Erfahrungen?: Hallo zusammen, meine Eltern haben schon gesagt, dass es immer etwas zu tun gibt in einem Haus. Das belächelt man gerne und lächelt nicht mehr,...