Regenwassernutzung Sinn oder Unsinn

Diskutiere Regenwassernutzung Sinn oder Unsinn im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Hallo alle zusammen, beschäftige mich gerade mit diesem Thema und mich würde wirklich interessiere, ob sich dies wirklich rentiert. Der eine...

  1. gregor

    gregor

    Dabei seit:
    24. März 2004
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbst und ständig
    Ort:
    dresden
    Hallo alle zusammen,

    beschäftige mich gerade mit diesem Thema und mich würde wirklich interessiere, ob sich dies wirklich rentiert. Der eine sagt ja der andere nein - das rechnet sich erst nach 20 - 25 Jahren. Also ist es Unsinn oder macht es Sinn. Ökologisch gesehen ja, aber mich interessiert die Wirtschaftlichkeit. Vieleicht hat der eine oder andere direkte Erfahrungen gesammelt.

    Vielen Dank vorab - Gruß Gregor
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JEST71

    JEST71

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ein Ort in Hessen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauen ist schön ! Oder ?
    Hallo Gregor,

    genaue Berechnungen kann ich dir auch nicht bieten, zumindest aber eine Aussage von Bekannten, die jetzt seit ca. einem Jahr in ihrem Neubau wohnen - mit Zisterne.

    Deren Auskunft:
    Wasserverbrauch vorher, d.h. in der zuvor bewohnten Mietwohnung: ca. 55 Kubikmeter per annum.

    Wasserverbrauch jetzt, d.h. Zisternenwasser für
    - Klo
    - Waschmaschine
    - Außenanlagen

    ca. 17 Kubikmeter per annum.

    Das issn Wort - finde ich. Ich glaube da kann sich's dann auch irgendwann in absehbarer Zeit rentieren. Ich denke, je mehr dran hängt an der Zisterne, desto eher macht es sich bezahlt. Nur die Klos allein sind wahrscheinlich zu wenig, die Waschmaschine sollte schon mit rein ins System. Übrigens haben die Bekannten gerade mit dem Waschen über Zisternenwasser sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Also: Wir bekommen auch eine Zisterne, die Garten, Klo und Waschmaschine versorgen soll.
     
  4. OK

    OK

    Dabei seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Ort:
    Wetterau
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Weiter gerechnet

    Ersparnis 38 m3 pro Jahr
    Kosten ca 4 Euro/m3 (Frisch- plus Abwasser)
    => Ersparnis ca 152 Euro/Jahr
    +
    Jetzt noch mit der Investionssumme gegenrechnen und Kreditlaufzeit berücksichtigen.
    +
    Mein Fazit: Rein wirtschaftlich lohnt sich das eher weniger. Aber es gibt Entscheidungen, die nicht nur von Euro und Cent abhängen. Muss jeder für sich entscheiden.
    +
    Grüße
    Oliver
     
  5. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Zuschüsse

    In einzelnen Bundesländern gibt es Zuschüsse bis zu 1500,-- €. Ich denke, das sollte man nicht außer acht lassen.

    Zum weiteren wird der Wasserpreis der Kommunen mit Sicherheit in den nächsten Jahren weiter steigen.

    In vielen Kommunen bemessen sich auch die Abwassergebühren nach dem Trinkwasserverbrauch. Die Ersparnis ist somit die Summe aus Trinkwasser und Abwasserpreis.
     
  6. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Zuschüsse

    In einzelnen Bundesländern gibt es Zuschüsse bis zu 1500,-- €. Ich denke, das sollte man nicht außer acht lassen.

    Zum weiteren wird der Wasserpreis der Kommunen mit Sicherheit in den nächsten Jahren weiter steigen.

    In vielen Kommunen bemessen sich auch die Abwassergebühren nach dem Trinkwasserverbrauch. Die Ersparnis ist somit die Summe aus Trinkwasser und Abwasserpreis.
     
  7. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Auch in vielen Kommunen

    muss eine zweite Wasseruhr zwischen Zisterne und Verbraucher (Waschmaschine/WC) gesetzt werden, damit die Abwassergebühren anteilig ermittelt werdn können.
     
  8. #7 Carden. Mark, 18. Januar 2005
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ja so ist das. Ersparniss "Eigentlich" nur der Frischwasserpresi.
     
  9. cstueber

    cstueber

    Dabei seit:
    2. Januar 2004
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Technische Zeichnerin
    Ort:
    irgendwo
    Benutzertitelzusatz:
    Schlaumeierin
    kann jemand was zu dem Gerücht sagen, dass es eine EU-Richtlinie geben soll, nach der es nicht mehr erlaubt ist eine Waschmaschine mit Regenwasser zu betreiben. Soll irgendwas mit Hygiene zu tun haben ?!

    Oder gilt das nur bei vermieteten Imobilien und nicht bei selbstgenutzen Häusern ?
     
  10. OK

    OK

    Dabei seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Ort:
    Wetterau
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Nicht verboten

    solange die Möglichkeit besteht, auch Trinkwasser zum Wäschewaschen zu benutzen
    +
    Zitat."In der Gesetzesbegründung zur neuen TVO (Bundesrat Drucksache 721/00, Seite 53, Absatz 2) wird unmißverständlich erläutert:
    "... Daraus folgt, dass in jedem Haushalt die Möglichkeit bestehen muß, zum Waschen der Wäsche Wasser mit der Qualität von Wasser zum menschlichen Gebrauch (Red.Anm.: Trinkwasser) zu nutzen. Ob daneben ein Anschluß besteht und genutzt wird, der Wasser geringerer Qualität liefert, bleibt der eingenen Verantwortung und Entscheidung des Verbrauchers überlassen."
    +
    http://www.rewalux.de/ratgeber/index.htm?waschen.htm
    +
    Grüße
    Oliver
     
  11. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Das Thema Verkeimung tritt hauptsächlich bei von Vogelkot belasteten Dachflächen auf.

    Man sollte auf jeden Fall das Regenwasser etwas "kalken", d.h. Betonzisterne oder Einlauf über ein Kalksteinbecken. Das Wasser ist dann immer noch viel "weicher" als Leitungswasser. Die Waschmaschine wird es durch längere Lebensdauer danken. Und auch alle Rohrleitungen, Pumpen, Dichtungen.
     
  12. gregor

    gregor

    Dabei seit:
    24. März 2004
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbst und ständig
    Ort:
    dresden
    Erst mal vielen Dank für Eure Antworten, aber wie ich schon vermutet habe ist es eher eine ideologische Sache und die Einstellung zur Ökologie. Ich werde mal nach ein paar Fördermöglichkeiten stöbern und es unabhängig von Euro mir durch den Kopf gehen lassen. Vieleicht find ich sogar noch einen Brunnen auf meinem Grundstück - dann lohnt es sich wirklich *g*

    viele Grüße Gregor
     
  13. #12 Unregistriert, 4. Februar 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Eine alternative

    ist evtl. die Toiletten und WaMa mit getrennten Kaltwasserrohren vom Keller aus zu versorgen, so daß bei späterem Umrüstungswunsch nur noch das Rohr im Keller umgeklemmt werden muß. So hätte man eine Sicherheit vor steigenden Wasserpreisen.

    Bei uns gab es übrigens 1500 EUR für Zisterne wenn diese mindestens eine Toilette und eine Wama versorgt. War eine Bundesweite Aktion aber leider auf 2004 Fertigstellung begrenzt.

    Übrigesn zahlen wir auch Abwasser nach verbrauch, durch die Zisterne sparen wir offizell nur Frischwasser. Ggf. kann man höchstens schwarz anklemmen, aber Vorsicht!
     
  14. willson

    willson

    Dabei seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angest.
    Ort:
    Dresden
    aus ökologischer Sicht ...

    ... habe ich auch eine Abhandlung gelesen, die das eher negativ beleuchtet. Das Problem ist dabei, das "Fremdwasser" in die Wasseraufbereitung der Stadtwerke gelangt und somit aus umwelttechnischer Sicht Probleme auftreten können ...
     
  15. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Weitere Ersparnis: Regenwasserabgabe. Wird zwischenzeitlich in vielen Großstädten erhoben und richtet sich nach der versiegelten Fläche.
     
  16. Marc-Oh

    Marc-Oh

    Dabei seit:
    21. März 2006
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriemeister Metall
    Ort:
    Itzehoe
    Hallo, eine Frage zum Thema Regenwasser und CU-Rohre:

    ich hatte eigentlich geplant einen Brunnen zu bohren. Das klappt jetzt nicht, weil bei uns eine 15 Meter dicke Tonschicht unterm Haus liegt.
    Also, Plan "B" Regenwassertank...
    Nun habe ich aber die zusätzlichen Rohre zu den Toiletten-Spülkästen aus Kupfer gemacht, was bei Brunnenwasser unkritisch ist. Bei Regenwasser soll das aber nicht gut sein? Kann man das Wasser irgendwie behandeln, dass es dort keine Probleme gibt?


    Danke und Gruß,
     
  17. #16 Krümelmonster, 22. Juli 2006
    Krümelmonster

    Krümelmonster

    Dabei seit:
    20. Mai 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Dresden
    Einleitungsverbot bzw. Versickerung

    In etlichen Städten darf Regenwasser nicht mehr in die Kanalisation eingeleitet werden. Es ist also auf dem grundstück zu versickern. Dann kann man es ja auch zur Bewässerung des Gartens nutzen.:bounce:
    Für WM un´d WC ist dann ja auch noch ein Anschluss da.

    Wenn mann das alles berechnen will wirds langsam haarig.

    Gruß
    Stephan
     
  18. Quelle

    Quelle

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mann
    Ort:
    S-H
    ich hab ne wasseruhr für außen besorgt und zahl nur noch frischwasser (ca. ein drittel)

    ich verballere etliche kubik die woche derzeit. so groß kann man sinnvoll keine zisterne bauen.
     
  19. #18 Uli R., 22. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juli 2006
    Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    ich hab ja auch mal mit dem Gedanken gespielt nur rechnet es sich nicht wie schon mehrfach angedeutet wurde, im Haustechnikdialog-Forum gibts dazu auch schon paar Stränge.

    Auf der Seite von www.Rewalux.com kann man sich btw. für den Standort und die Dachfläche und die Personen im Haus usw. die sinnige Tankgröße berechnen lassen.

    Wenn man z.B. in ner Ecke wohnt in der es eh kaum regnet kann man sich freilich auch en 10.000l Tank ans Knie nageln, der wir nich ma halbvoll.

    Für mein Dorf und mein Dach bestimmt die Regenmenge die Größe nicht so der BEdarf, ich dürfte nur en 2,7 m³ Tank sinnigerweise einbauen, naja den kann man sich auch gleich schenken. Das ist ja ne bessere Regentonne.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Uli1

    Uli1 Gast

    Rechnen tut sich so was im Endeffekt nur illegal. D. h. kein Zähler fürs Regenwasser. Im Endeffekt besch... man damit alle und das halte ich für untragbar. Analog zum Müll entsorgen im Wald. Den holt dann auch die Gemeinde/Stadt und alle müssen dafür zahlen.

    Im übrigen kennt man den Verbrauchsdurchschitt der Bürger recht gut. D. h. bei uns bekommt man bei aussergewöhnlich geringem Verbrauch zunächst Besuch von der Gemeinde, welche die Wasseruhr überprüfen.
    Wie es dann weitergeht wenn die OK ist? Keine Ahnung.

    mfg
     
  22. #20 VolkerKugel (†), 24. Juli 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Wie´s dann weitergeht? ...

    ... ganz einfach - Zwangswaschung :biggthumpup: .
     
Thema:

Regenwassernutzung Sinn oder Unsinn

Die Seite wird geladen...

Regenwassernutzung Sinn oder Unsinn - Ähnliche Themen

  1. Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?

    Glasfaser im Einfamilienhaus? Macht das Sinn?: Servus! Wir planen gerade die Elektroinstallation für unsere EFH. Ich werde wohl vieles selbst machen, habe auch einen Elektriker der mir die...
  2. Dachausbau: Welche Dämmung reicht und macht Sinn?

    Dachausbau: Welche Dämmung reicht und macht Sinn?: Hallo zusammen, in meinem Neubau (KfW 70) hatte ich seinerzeit mit meinem Bauunternehmen vereinbart, dass der Ausbau des Dachgeschosses in...
  3. Obere Geschossdecke - zusätzlich dämmen? was macht Sinn?

    Obere Geschossdecke - zusätzlich dämmen? was macht Sinn?: Hallo zusammen, Ich habe ein Haus Bj. 1991 gekauft und wohne bereits seit einigen Monaten darin. Das Haus ist 1 1/2 geschossig und die obere...
  4. Wie macht ein Massivholz-Haus Sinn?

    Wie macht ein Massivholz-Haus Sinn?: Hallo zusammen, wir stecken in der Anfangsphase unserer Bauplanung und hängen schon bei einer Grundsatzfrage irgendwie fest. Grundsätzlich finden...
  5. Unsinniger Balkenüberstand?

    Unsinniger Balkenüberstand?: An unserem Haus stehen die Enden von den Dachbalken über das Dach heraus (siehe Bild). Natürlich fängt es hier an zu verwittern. [ATTACH]...