Risse im Mauerwerk

Diskutiere Risse im Mauerwerk im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo allerseits, wir stehen jetzt kurz vor Fertigstellung unseres Einfamilienhauses. Nachdem der Estrich durch unsere Fußbodenheizung aufgeheizt...

  1. Steve

    Steve

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo allerseits,
    wir stehen jetzt kurz vor Fertigstellung unseres Einfamilienhauses. Nachdem der Estrich durch unsere Fußbodenheizung aufgeheizt wurde, bildeten sich Risse im Mauerwerk. Ein Statiker hat das jetzt überprüft und uns bescheinnigt, das keiner der Risse die Tragfähigkeit des Mauerwerkes beeinträchtigt. Jetzt zu meiner Frage, es sieht einfach nicht schön aus, wenn ich Risse im Mauerwerk habe, kann man in diesem Fall eine Ausbesserung verlangen?

    Unser Haus besteht aus 36,5 Hebelsteinen und mineralischen Putz.

    Gruß Steve
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MAB

    MAB Gast

    Und nu?

    Wo sind die Bilder? Wo die statische Berechnung? Wo das Bodengutachten? Wie sollen wir das denn von hier aus beurteilen?

    Rechtsfragen dürfen wir ehh nicht beantworten.
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Die Ursache erforschen (!)

    Kurz vor Fertigstellung geheizt und dann kamen die Risse im Aussenputz ein Blick auf den Wetterkalender ahja letzte Woche war´s auch noch kalt (!)

    Jetzt zu meinen Fragenkatalog:

    1.) Die Risse sind NUR aussen ... "Richtig" ?
    -
    2.) Das Jahr war ziehmlich verregnet dementsprechend hat der Bau viel Feuchtigkeit abbekommen ... "wieder richtig" ?
    -
    3.) Der Fassadenputz ist nicht älter als 2 Monate und "farbig" gestrichen ... "wieder richtig" ?
    -
    4.) Zum Zeitpunkt der Rissbildung lief die Fußbodenheizung am Anschlag und draussen hatte es ca. 10 Grad minus ... "wieder richtig" ?
    -
    5.) Die Risse Aussen ? sind im Bereich des Deckenauflagers bzw. an den Ecken und an den Fensterbereichen zuerst aufgetreten .... "wieder richtig"
    -
    6.) Nur mal so ... spielt eigentlich keine grosse Rolle ABER innen war auch bereits gestrichen ... "wieder richtig" ?
    -
    7.) So nun die grosse Masterfrage ... derzeit ist es wieder warm ... monentan hat´s doch den Anschein als wenn die Risse wieder zumachen würden ... "wieder richtig" ?
    -
    Wenn meine Fragen daneben sind vergessen Sie bitte meine Nachfragerei ... WENN ich ABER recht habe geben Sie mir Bitte Bescheid ich sag IHNEN dann was Sie(ihr) verkehrt gemacht habt (!)


    MfG
     
  5. MAB

    MAB Gast

    Thali kann hellsehen

    Hast Du jetzt Setzungsrisse ganz ausgeschlossen?

    Klar liegen Temperaturänderungen nahe. Aber ich benehme mich jetzt wie ein kleines Kind, und stampfe auf dem Boden auf: "Wo sind die Bilder?"
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Ja hab ich ausgeschlossen

    die Jahreszeit würde für dieses Phänomen passen ... wart mal die Antwort ab ... die Lösung wär einfach wenn es so kommt wie ich´s vermute ;)
     
  7. MAB

    MAB Gast

    Schön wärs

    Wenn man alles so einfach aus der Ferne lösen könnte.
     
  8. #7 Wilhelm Wecker, 24. Dezember 2002
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    zusatzfrage

    Hallo Steve,
    eine Zusatzfrage:
    wurden beim Heizestrich die Randdämmstreifen ordentlich eingebaut, damit sich der Estrich ausdehnen kann ?

    mfg wilhelm wecker
     
  9. Steve

    Steve

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    sorry ein wenig spät reingeschaut.....


    Jetzt zu meinen Fragenkatalog:

    1.) Die Risse sind NUR aussen ... "Richtig" ?


    nein leider nicht auch innen, sie befinden sich über der ersten Steinlage, einmal ums Eck.


    -
    2.) Das Jahr war ziehmlich verregnet dementsprechend hat der Bau viel Feuchtigkeit abbekommen ... "wieder richtig" ?

    das ist richtig

    -
    3.) Der Fassadenputz ist nicht älter als 2 Monate und "farbig" gestrichen ... "wieder richtig" ?

    gestrichen ist er nicht

    -
    4.) Zum Zeitpunkt der Rissbildung lief die Fußbodenheizung am Anschlag und draussen hatte es ca. 10 Grad minus ... "wieder richtig" ?

    das ist auch richtig


    -
    5.) Die Risse Aussen ? sind im Bereich des Deckenauflagers bzw. an den Ecken und an den Fensterbereichen zuerst aufgetreten .... "wieder richtig"

    nein eigentlich nicht, erste Steinlage über der Decke in einer Ecke


    -
    6.) Nur mal so ... spielt eigentlich keine grosse Rolle ABER innen war auch bereits gestrichen ... "wieder richtig" ?

    nein noch nicht, nur grundiert


    -
    7.) So nun die grosse Masterfrage ... derzeit ist es wieder warm ... monentan hat´s doch den Anschein als wenn die Risse wieder zumachen würden ... "wieder richtig" ?
    -

    absolut richtig, man muss jetzt ziemlich nah ran, aber zu sehen sind sie noch.


    Zum Herren weiter oben, Bodengutachten wurde natürlich gemacht. Wir sind uns auch schon ziemlich sicher woran es gelegen hat. Was wir eigentlich wissen wollen: Muss der BT die Risse nachbessern, zieht da Feuchtigkeit rein.
    Wir haben ja noch ein Problem, wir haben eine DX-Decke, dort wo die Fugen sind oder besser waren wurde gespachtelt, natürlich bilden sich dort Risse. Mein BT meint jetzt das soll ich selber machen, gehört zu Malerarbeiten. Ich seh das ein wenig anders.

    Ansonsten noch schöne Weihnachten an alle.....


    Gruß Steve
     
  10. Steve

    Steve

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe Fotos, hier sind die Links. Wenn noch fragen sind nur zu. Ich gehe einfach mal von DSL aus, weil die Bilder etwas größer sind.

    --------------------------------------------------------------------------------
    http://213.69.26.172/hausbau/images/risse/111-1127_IMG.jpg

    das ist unsere Frontseite
    --------------------------------------------------------------------------------
    http://213.69.26.172/hausbau/images/risse/111-1133_IMG.jpg

    das ist die linke Seite des Hauses
    den Riss hab ich mal rot makiert. Über den roten Strich ist auch der Riss
    --------------------------------------------------------------------------------
    http://213.69.26.172/hausbau/images/risse/111-1134_IMG.jpg

    mal etwas gzoomt, der gleiche wie der rot makierte
    --------------------------------------------------------------------------------
     
  11. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Das Phänomen (!)

    Das Phänomen kenn (kannte) ich aus dem Ziegelbereich drum mein Fragenkatalog ... bei Ihnen liegen die Grundvoraussetzungen awengerl anderst ... Porenbeton = weicher wie Ziegelsteine ... DX-Decke naja drüber lässst sich streiten aber vom Grundsatz ähnlich wie die Ortbeton bzw. Filigrandecke ... ABER der Ursprung warum´s zu den Rissen gekommen ist ist vermutlich der gleiche:
    -
    Der Bau ist feucht ... time iss money das ziel bis Weihnachten aussen putzen und heizen hat jeder Bauherr der im Frühjahr bzw. im Sommer anfängt zu bauen ... dem Material wird keine Chance eingeräumt natürlich abzutrocknen ... dann der schlimmste Fall Frost draussen meinertwegen - 10 Grad innen wird auf 20 Grad aufgeheizt (da soll ja noch trocknen) ... was passiert bauphysikalisch ? ... ich sag es Ihnen Sie drücken durch´s Heizen die Restfeuchte regelrecht durch´s Mauerwerk
    durch dem Themperaturunterschied kommt es zu willkürlichen Spannungsrisse ... meist reisst das an den schwächsten Stellen wie Deckenabmauerungen,Fenster etc. ... ABER das ist jetzt das Phänomen am stärksten sind die Risse wenn die grössten Themperaturunterschiede sind ... sobald es draussen wieder wärmer wird schliessen sich die Risse fast bis zur Vollständigkeit dauert nur ne Weile (!)
    -
    Meine Erfahrung welche Ausführung besonders zu diesem Phänomen neigt ist folgende:

    a.) Im Bau steckt noch einiges an Restfeuchte zum Zeitpunkt des Putzen´s
    -
    b.) Infolge der Jahreszeit trocknet Aussen- und Innenputz einfach langsamer
    -
    c.) Die Fassade erhält einen wasserabweisenden Anstrich (seitens Porenbeton wird da mit Faserleichtputz gearbeitet kann auch als Begründung dazu beitragen) den ich als Sperre für den Austrocknungvorgang sehe
    -
    d.) Der Estrich kommt (muss) noch rein ... im Hausinnern herrschen ca. 100% Luftfeuchte
    -
    e.) Und jetzt muss auf einen Schlag alles trocknen ... sprich die Heizung läuft am Anschlag ... klar es wird schon gelüftet ABER für den Umstand viel zu wenig ... normalerweise müsst man fast Stündlich Lüften um die Feuchte halbwegs rauszubringen ... hier greift das Stichwort "Lieber erstickt wie erfroren"
    -
    f.) Es kommt zu dem Phänomen mit den Rissen ... keiner weiss wo´s herkommt ... ja der Statiker wird oftmals herzitiert und soll sein Urteil dazu abgeben !
    -

    -
    Ich kenn dieses Phänomen und rate meinen Bauherrn folgendes:

    1.) Ihr könnt zwar leicht heizen ABER gleich zu Anfang müssen ein paar Entfeuchter her die dem Bau das Wasser entziehn ... erst wenn sich in den Entfeuchtern weniger Wasser ansammelt darf man die Heizung höher fahren ... gerade in der ersten Zeit tragt IHR Kübelweise das Wasser aus dem Haus.
    -
    Zu den Rissen m.e. nach werden die vollständig wieder zumachen ... nur das dauert meiner Erfahrung nach bis in´s Frühjahr ... ich würd´s begrüssen wenn Sie uns dabei auf den laufenden hielten ... damit auch künftige Bauherrn darauf zurückgreifen können "Danke"

    Frohe Weihnachten

    MfG
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Jetzt muss ich einfach

    nochmal nachfragen ... die Bilder wurden eingestellt während ich geschrieben habe ... ich bin mir sicher das ich richtig liegen müsste ... drum möcht ich nochmal höflichst nach Ihrem Zitat:
    "Wir sind uns auch schon ziemlich sicher woran es gelegen hat." ... was denken Sie woran´s gelegen hat ?
    -
    Spätestens beim Malern wird dieses Thema eh zu den Akten gelegt trotzdem bin ich immer für die Ursachenforschung zu haben ;)

    MfG
     
  13. Steve

    Steve

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Also die Ursache liegt wohl an den niedrigen Temperaturen aussen und dem Aufheizen des Estrichs. Und die anderen nebensächlichkeiten.......

    So wurde es uns berichtet.

    Gruß Steve

    P.S. Laut BT haben wir keinen wasserdichten Putz, das habe ich noch so dunkel vernommen. Kann aber sein, dass ich mich irre.
     
  14. MAB

    MAB Gast

    Hmmm

    ich hab zwar DSL, das ist nicht das Problem.

    Nur, mir fehlt der Überblick, wo was ist. Ich kann natürlich mit der Fachkenntnis Josefs nicht mithalten, aber vielleicht spielt noch was anderes eine Rolle.
     
  15. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Das hat nichts mit Fachkenntnis

    zu tun Martin ... aus Fehler wird man klug ... den Fehler hat ich im ersten Jahr meiner Umstellung auf Planziegel ... da hab ich dann eine gescheite Ursachenerforschung betrieben und seit klar war was schuld war hab ich aufgepasst da KEINER meiner Bauherrn ähnlich handelt. :deal
    -
    @ Steve ... ein Satz in ihrem letzten Beitrag stimmt mich nachdenklich ... Zitat: "Und die anderen nebensächlichkeiten......." ... was sinn das für nebensächlichkeiten ... fehlende Zuganker wegen der geringen auflasten das erste Bild würde drauf schliessen lassen ?
    -
    Jede letzte Putzlage ist wasserabweisend ... sie haben Porenbeton der wegen der Leichtkeit einen Faserleichtputz erfordert ... dieser Faserleichtputz ist dichter gelagert als herkömmliche Putze sprich die Diffusionsperre dürfte noch dichter liegen.

    MfG
     
  16. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    @josef
    Ist die Auflast auch noch so gering (=0), heißt das nicht automatisch , daß ein Zuganker im Mauerwerk erforderlich ist. Das wäre fatal.
    -
    Nur als Hinweis - man könnte es so verstehen...
     
  17. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    *mmmh*

    nein ... fehlende Auflasten und die Folgen wie verdrehn/schüsseln etc. etc. etc. kann man natürlich über stärkere Decke meist d= 25cm reinholen ... ABER nun die Gretchenfrage "wer soll dies bezahlen "? :frust
    -
    Darum haben wir uns angewöhnt die letzten Decken mit Zuganker runterzuziehn ... der Erfolg spricht für sich zumal es bei uns die Standartausführung ist die den Bauherr nichts kostet ... ABER auch hier die Gretchenfrage ... welcher Bauher weiss sowas zu schätzen :frust

    MfG und frohes Fest
     
  18. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Is ja nicht schlecht, aber es sind nicht geringe Auflasten die Probleme bereiten, sondern abhebende (!) Lasten aus der Deckenverformung, meist im Eckbereich.
    (Habe ich z.B. eine Holzbalkendecke, also geringe Auflasten, dann baust Du ja auch keine Zuganker ein, oder?)
    -
    Nur so - damit das keiner in den falschen Hals bekommt.
    --
    Das Schadenbild deutet m.E. aber keinesfalls auf diese Problem hin. Der Riß wäre doch waagerecht direkt unter der Decke oder bei vergessener Entkopplung eine Schicht darunter.

    *zöger* ....bei Verklebung vielleicht doch ... willkürliches Rißbild?
     
  19. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Wenn ich ne Holzbalkendecke

    draufbekomme ... dann brauch ich nen Ringbalken (Ringanker) und der verkürzt sich beim üblichen Schwindverhalten sprich die Ecken trifften hoch ... und dort ist der Zuganker m.e. noch wichtiger als für den Fall "Decke" ... ein 16er Eisen als Zuganker bewirkt da Wunder !
    -
    Zum Schadensbild ... was würde passieren wenn der Beton direkt wie hier auf den Porenbeton betoniert wurde ? ... die oberste Steinreihe würde ein Verbund mit der Decke eingehn der Riss würde in der 2ten/3ten/4ten Steinreihe von oben auftreten und danach sieht´s aus ;)

    MfG
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Steve

    Steve

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Man wenn man euch reden hört, bekommt man ja Komplexe. Ja wir ahnungslose Bauherren. Zum Thema Ringanker, den haben wir natürlich.

    Aber meine wichtigste Frage ist immer noch offen. Können (müssen) wir die Risse so hin nehmen oder müssen sie ausgebessert werden? Es geht mir nicht um Geld einbehalten, ich will nur ein vernünftiges Haus. Ich bin auch kein notorischer Nörgler. Eigentlich verstehen wir uns mit unseren BT prima.

    Weihnachtsgrüße von Steve
     
  22. MAB

    MAB Gast

    Geteilte Meinung

    Gerade über Risse gehen die Meinungen weit auseinander. gerade weil es keine verbindliche Regelung gibt, was tolerierbar ist, und was nicht.

    Nach Prof. Oswald wären es "hinzumehmende Unregelmäßigkeiten" (Das hat er aber schon mal von einem abgesoffenen Dach behauptet, ist also mit Vorsicht zu genießen).

    Daher konzentrieren wir uns mehr auf die Ursachen. Ist es ein EINMALIGES Phänomen, denn ist es wohl hinzunehmen. Ist es allerdings ein VORGANG, dann eben nicht mehr.

    Vielleicht zeigen die Risse aber auch nur den eigentlichen Mangel auf. Das ist aus der Ferne, und wenn schon alles fast fertig ist, kaum noch zu beurteilen.

    Also auf jeden Fall im Mangelprotokoll festhalten.

    Juristisch traut sich nur Bruno dazu was zu schreiben (Respekt!).
     
Thema: Risse im Mauerwerk
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. aufheizprogramm decke gerissen

Die Seite wird geladen...

Risse im Mauerwerk - Ähnliche Themen

  1. Riss im Putz

    Riss im Putz: Guten Tag liebe Experten, ich hätte eine Frage: in meinem Außenputz, Alter des Hauses ca. 16 Jahre, befindet sich ein Riss, der mir zumindest...
  2. Risse in Aussenfassade

    Risse in Aussenfassade: Hallo Expertenteam, an unserem Haus im Eingangsbereich war bereits ein Riss vom Dach an bis zum Erdgeschoss, jedoch nicht in den Kellerbereich....
  3. Risse über Hohlsteindecke

    Risse über Hohlsteindecke: Hallo, nachdem ich Holzplatten an der Decke im Haus Bj.1968 entfernt habe, entdeckte ich ganz viele Risse und einen kleinen Durchbruch. Es ist...
  4. Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?

    Zwei Estriche verbinden - Risse - Fliesen möglich?: Hallo zusammen, ich bin beim Renovieren des Flurs (Baujahr 1971) und habe folgendes Problem: Vorher war innerhalb des Flur-Raumes ein Bad(blau),...
  5. Hilfe bei Risse im Haus

    Hilfe bei Risse im Haus: Hallo wir haben vor 2 Jahren ein Einfamilienhaus bauen lassen , und bemerken seit einiger Zeit immer mehr Risse im Haus. Hinzu kommt das sich auf...