Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972

Diskutiere Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972 im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, am Schornstein meines Hauses (Baujahr 1972) bilden sich unter Dach zusehends immer mehr Salpeter-Ausblühungen, obwohl der...

  1. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    am Schornstein meines Hauses (Baujahr 1972) bilden sich unter Dach zusehends immer mehr Salpeter-Ausblühungen, obwohl der exponierte Teil des Schornsteines über Dach verklinkert ist und mit einer Schornsteinkopf-Verkleidung versehen ist. Der Schornstein besteht laut Baubeschreibung aus Ziegelsplittbeton System Simo 20/20 cm. Im obersten Stockwerk blüht bereits der Schimmel aus.

    Frage: Sind Simo Ziegelsplittbeton-Steine aus dem Jahre 1972 bekannt für Feuchtigkeitsschäden? Was kann ich baulich unternehmen, um eine weitere Salpeter-/Schimmelbildung zu verhindern?

    Vielen Dank für Eure kurzfristige Hilfe,
    Achim
    20170916_130111.jpg image1.JPG image2.JPG image3.JPG image4.JPG
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Was für eine Heizung ist verbaut und wurde die mal ausgetauscht? Falls ja was war vorher verbaut ?
     
  4. Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    31
    Beruf:
    Analyst
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl. -Ing. Univ Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Schimmel an Innenwänden ist relativ unwahrscheinlich.

    Es könnte sich auch um Versottungserscheinungen handeln (Schwefelsäure aus alten schwefelhaltigen Brennstoffen / Heizöl).
     
  5. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Genau, daher meine Frage, so ein Kamin ist nämlich absolut nicht geeignet für Brennwertheizungen.

    Wenn man dann eine Gas-Brennwerttherme anschließt ist der Ärger vorprogrammiert.
    Ein normaler Holzofen ist natürlich kein Problem (hohe Abgastemperatur).
     
  6. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Verbaut ist ein Buderus-Öl-Niedertemparaturkessel (also kein Brennwert) aus dem Jahr 2008.

    Ich habe heute morgen vom Hersteller der Ziegelsplitt-Betonsteine (Simo) den Rat bekommen, zusätzlich zur Schornsteinkopf-Verkleidung eine Abdeckung anbringen zu lassen und die Salpeter-befallenen Betonsteine auf dem Dachboden dämmen zu lassen.

    Was meint Ihr zu diesem Vorschlag?

    LG
     
  7. petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Wo soll der Salpeter herkommen?
    Kalk erscheint mir wahrscheinlicher. Evtl ist es eindringendes Regenwasser, daß nicht abgetrocknet wird sondern den Kalk herauslöst.
    Handelt es sich um einen Isolierschornstein, bei dem Glaswolle um die innen liegenden Schamottrohre eingebracht wurde?

    Ist es möglich, daß die Fugen des Schornsteinkopfes Regenwasser eindringen lassen?
     
  8. Kasi

    Kasi

    Dabei seit:
    8. September 2017
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    3
    Ich würde auch den Schornsteinkopf untersuchen lassen, das kann man alles auf Bild 1 nicht gut erkennen.
    Bild 2 zeigt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen Schimmepilzbefall, und das ist der Klassiker bei Kaminen mit Feuchtigkeitseintritt irgendwo/irgendwie...
     
  9. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Nochmal: Dieser Kamin ist für eine Brennwert Ölheizung _NICHT_ geeignet !

    Der Hersteller äußert sich doch ganz klar dazu
    http://www.simo-trial.de/wp-content/uploads/2016/11/Prospekt_HS_WEB.pdf

    Es kann gut sein, dass das jetzt erst nach 9 Jahren akut wird.

    Einfach mal nach Kaminsanierung googlen.

    Normalerweise sollte der Rauchfangkehrer so etwas wissen und dich darauf hinweisen.
     
  10. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Bitte entschuldigt die späte Antwort, aber ich habe erst jetzt ein Angebot von einem Kaminbaubetrieb bekommen. Dieser will auf 12 stgm. ein 13cm-Durchmesser Edelstahlrohr in den Kamin einziehen. Was haltet ihr von dieser Lösung? Ist das wirklich die geeignete Maßnahme für einen Buderus 22kw Logatop Öl-Niedertemparaturkessel? Es handelt sich _NICHT_ um einen Öl-Brennwertkessel.

    Vielen Dank für Eure Hilfe!
    Joachim
     
  11. petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17. Februar 2017
    Beiträge:
    892
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Mein Gefühl sträubt sich gegen das Rohr bei 22 kW. Aber ich würde mal den Hersteller des Kessels fragen. Die sind in der Regel sehr gut informiert. Einfach anrufen.

    Ein Schornstein in der Nähe von hohen Gebäuden oder Bäumen wird nicht die sonst übliche Zugleistung erbringen. Da sollte man darauf hinweisen.
     
  12. Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21. November 2016
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    31
    Beruf:
    Analyst
    Ort:
    Fürth
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl. -Ing. Univ Bautenschutz / Schimmelsanierung
    Eigentlich sollte dies Dein Kaminkehrer baentworten können:
    Menge Abgas bei Vollast, Temp. bei Vollast, Volumen Kamin, max. Abkühlung.
    T<140°C: Gefahr der Versottung.
    Die T, die bei niedrigen S-Werten zu massiver Kondensation führt sollte Dir auch der Kaminkehrer oder der Hersteller mitteilen können...
     
  13. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Zunächs danke für Eure Antworten.

    Mir geht es eher um die Frage, ob der Werkstoff "Ziegelsplittbeton" überhaupt für den Betrieb mit Öl-Niedertemparaturkesseln geeignet ist. Der Witz ist der, daß das Haus seit 45 Jahren mit Öl-Niedertemparaturkesseln ausgestattet war, jedoch nie ein einziger Kaminkehrer am Werkstoff "Ziegelsplittbeton" Anstoß genommen hätte. Erst mit dem Angebot einer Kaminbau-Fachfirma taucht auf einmal das erste mal in 45 Jahren die Meinung dieser Firma auf, daß der Werkstoff "Ziegelsplittbeton" für Öl-Niedertemparaturkessel-Betrieb überhaupt nicht geeignet sei.

    Was meint ihr dazu?
     
  14. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Es ist absolut nicht geeignet und war es nie.

    Edelstahl Systeme sind das gängige Mittel der Wahl zur Sanierung .
    Kondensat Pumpe auch mit einplanen


    Ich habe dir doch schon die Hersteller Infos des Kamins gepostet dort steht es eindeutig nicht geeignet nicht freigegeben
     
  15. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Hallo simon84,

    ja, ich habe das schon gelesen, nur hattest Du mich verwirrt, da Du immer von Öl-BRENNWERT-Kessel geschrieben hattest. Der hat ja aber eine viel niedrigerere Abgastemparatur als ein Öl-Niedertemparaturkessel. Daß Ziegelsplittbeton für Öl-Brennwertkessel nicht geeignet ist, ist mir schon längst klar, nur bei der Eignung für Öl-Niedertemparaturkessel bin ich noch nicht ganz schlüssig.

    Also ist das Angebot der Schornstein-Fachfirma, ein 13cm Edelstahlrohr einzuziehen, die richtige Sanierungsmethode für Öl-Niedertemparaturkessel-Betrieb?
     
  16. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Hi !

    Also es ist richtig, dass ein NT Kessel relativ hohe Abgastemperatur hat, vielleicht ca 150 Grad (geschätzt).
    Ein Brennwertkessel wäre noch weit drunter (teilweise nur 50 Grad)

    Der von dir genannte Kamin ist laut Hersteller nur für trockene Brennstoffe (Holz, Kohle, Pellets) mit Abgastemperaturen 250-400 Grad geeignet.

    Lies doch einfach mal das zuvor verlinkte PDF komplett durch.

    Die Edelstahlrohre sind wie gesagt die gängigste Lösung bei Gas und Öl.
    Natürlich gibt es andere Möglichkeiten. Du könntest auch einen neuen massiven Schornstein einbauen, oder an einer Außenwand einen Edelstahlschornstein.

    Es gibt auch noch andere Sanierungsmethoden mit Schamotterohren und mit Auspress/Ruettelverfahren.
    Das ist aber eher was bei defekten Kaminen für feste Brennstoffe.

    Wie gesagt, wenn du bisher jahrelang nie Probleme hattest und diese nun plötzlich auftreten, dann würde ich auch erstmal überlegen was sich geändert hat ? Heizung anders eingestellt ? Defekt ?
     
  17. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Hi Simon,

    nein, an der Heizung sind alle Abgaswerte perfekt (NT-Kessel Baujahr 2008). Gehe ich recht in der Annahme, daß der Kamin damals bei Hausbau nicht vor Ort auf der Baustelle gemauert wurde, sondern es sich um einen Fertigkamin der Type HS handelt? Vielleicht habe ich deshalb noch nicht den von Dir verlinkten Prospekt verstanden gehabt, weil ich der Annahme war, daß der Kamin im Jahr 1972 vor Ort gemauert wurde und es sich nicht um einen Fertigkamin handeln könnte.

    Danke und Grüße.
     
  18. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ich gehe auf Basis der Fotos und Beschreibung jetzt davon aus, dass der von dir gezeigte Kamin dem Typ HS größtenteils entspricht.
    Näheres kann dir nur SIMO beantworten ! Vielleicht dort noch mal anrufen und explizit nachfragen mit den Angaben/Fotos deines Kamins und für deine bestimmte Heizung (Typ/Modell und Abgastemperaturen laut Herstellerdatenblatt und letzten Messungen) ?

    Hast du sonst eine Vermutung was sich geändert haben könnte ? Evtl eine Einstellung an der Heizung/Wassertemperatur?
    Kann indirekt auch Auswirkungen auf die Temperatur haben, wenn auch nicht so stark. Heizung würde dann wohl eher takten.

    Ist der Kamin frei oder gibt es vielleicht dort Fremdkörper (Stein/Vogelnest????)
    Mal mit Spiegel reinschauen falls möglich.

    Seit wann genau tritt das Problem auf ?
    Wenn die Heizung seit 2008 unverändert läuft ist das tatsächlich komisch, dass es jetzt auftritt.

    Mit dem 13 cm Rohr musst du halt überlegen welche Nutzung dieser Kamin in Zukunft haben wird, damit du dich nicht einschränkst.
    Vermutlich ist es OK, aber nicht dass du später hast auf eine andere Heizung umzustellen und dann ist der Durchmesser zu klein oder ähnlich.

    VG Simon
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    1.964
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Hast du schon mal in den Kamin geschaut ob er komplett frei ist ? Spiegel / Handy
     
  21. Achimito

    Achimito

    Dabei seit:
    11. Mai 2010
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,

    ich bitte die erneute Verspätung erneut zu entschuldigen, aber der Kaminkehrer will sich jetzt den Kamin kommende Woche erst anschauen. Er sagte mir, daß er beim letzten Besuch vor einem Jahr ein bereits bestehendes Keramik-Innenrohr mit den Maßen 20x20cm in Erinnerung hätte und es sich bei den vorhandenen SIMO-Ziegelsplittbetonsteinen lediglich um Mantelsteine um das Keramik-Innenrohr handeln würde. Näheres erfahre ich allerdings erst kommende Woche.

    Bitte entschuldigt nochmals die verspätete Rückmeldung, jedoch hat der Kaminkehrer früher als nächste Woche keine Zeit.

    LG.
     
    simon84 gefällt das.
Thema: Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. best cameras

    ,
  2. azs

    ,
  3. feuchte flecken innenwand Schornstein

    ,
  4. schimmel am schornstein,
  5. salpeter schornstein,
  6. news
Die Seite wird geladen...

Salpeter-Ausblühungen an Simo 20/20 cm Ziegelsplittbeton-Schornstein, Baujahr 1972 - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung Schornstein Dach

    Abdichtung Schornstein Dach: Hallo zusammen, ich habe folgendes Problem und zwar liegt Walzblei rund um den Schornstein bis auf den Dachziegeln. Leider wird Wasser wenn es...
  2. Salpeter an der Kellerwand

    Salpeter an der Kellerwand: Hallo zusammen Ich hoffe ihr könnt mich ein bischen unterstützen, ich habe eine Salpeterausblühung entdeckt und überlege wie die nächsten...
  3. Erdhaufen "drückt" angeblich Wasser im Umkreis von 20-30m

    Erdhaufen "drückt" angeblich Wasser im Umkreis von 20-30m: Guten Abend. Keine Ahnung, ob ich hier richtig bin. Wir haben noch ca. 200 cbm Erdaushub unseres Kellers im Garten liegen. (Haufen ca. 2m hoch)....
  4. Schornstein oben nass - Kaltdach, Gas-Brennwert, LAS-System

    Schornstein oben nass - Kaltdach, Gas-Brennwert, LAS-System: Hallo zusammen, ich möchte mich kurz vorstellen, ich bin der Flo aus Bayern und baue gerade zusammen mit meiner Frau ein Einfamilienhaus...
  5. Handelt es sich hierbei um Salpeter?

    Handelt es sich hierbei um Salpeter?: Liebes Forum, kürzlich bin ich umgezogen und nun sehe ich, dass eine Innenwand im Erdgeschoss am Sockel einer Außenwand von Feuchtigkeit...