Sanieren und Förderung

Diskutiere Sanieren und Förderung im Sanierungskonzept & Kostenschätzung Forum im Bereich Altbau; Hallo, wir planen in Kürze den Kauf eines Hauses. Wir haben nach langem Suchen zwei Häuser in der entgültigen Auswahl, die auch recht ähnlich...

  1. #1 Lebowski, 31. Mai 2012
    Lebowski

    Lebowski

    Dabei seit:
    31. Mai 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Tehniker
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    wir planen in Kürze den Kauf eines Hauses. Wir haben nach langem Suchen zwei Häuser in der entgültigen Auswahl, die auch recht ähnlich sind


    1. Baujahr 1951: einschaliges Mauerwerk, verpuzt. 160 m² Wohnfläche auf zwei Stockwerken Dach kann noch ausgebaut werden, Satteldach, voll unterkellert
    2. Baujahr 1958, zweischlaiges Mauerwerk (12cm außen, 7cm Luft, 12 cm innen, die beiden Wände sind einzelnen quer stehenden Steinen "verzahnt"), verputzt, voll unterkellert, zwei volle Stockwerke, Satteldach

    In beiden Fällen müssen die drei großen Dinge: Heizung, Dach und Fassade angegangen werden. Mein Frage zielt zunächst auf die Förderung ab.


    • In beiden Fällen würde eine neue Heizung notwendig sein. Mir schwebt etwas in der Form Pelletheizung + Solar + Kaminofen mit Wassertasche vor. Aber da habe ich in Kürze ein Gespräch mit einem Fachmann, der auch die Installation durchführen würde. Allerdings nur die Installation der Heizungsanlage, den Pelletbunker würde ich selber mauern, und die alten Heizkörper tausche ich selbst gegen neue aus.
    • In beiden Fällen müsste das Dach saniert werden (Dachstuhl bleibt, nur neue Eindeckung) und ich würde auf jeder Seite eine Gaube einbauen, um später das obere Geschoss besser nutzen zu können. Demzufolge würde es dann auch gleich entsprechend gedämmt. Ich würde auch die jezt obere Geschossdecke zusätzlih mit einer Einblasdämmung dämmen. Das alte Dach wollte ich selbst runter nehmen. Dann kenne ich über einen Bekannten eine Zimmerei, bei der ich auch das Material kaufen würde, und bei der man einen Zimmerermann "stundenweise" buchen kann, der somit bei Problemen helfen und Anleiten kann.
    • Die Dämmung der Fassade unterscheidet sich bei den beiden Häusern. Im ersten Fall würde ich eine WDVS anbringen, wobei ich das Anbringen der Platten selber machen möchte, und das Verputzen machen lasse.
      Im zweiten Fall würde ich zu einer Kerndämmung (einblasen) tendieren.


    Meine Frage ist nun, welche Sachen kann man über die KfW fördern lassen. Eigenleitungen werden ja generell nicht gefördert, aber die drei geschilderten Sachen wäre ja eine Mixture aus Eigenleitung und nicht Eigenleitungen. Wie sieht es da aus? Bei der Heizung bin ich mir sicher, das es funktioniert, da ich einen ähnlichen Fall kenne. Bei den anderen Fällen bin ich mir unsicher. Weiß dort jemand weiter?

    Und noch eine Frage: Welche Erfahrungen habt ihr mit WDVS. Ich höre immer öfter von Häuser mit Algenbefall an der Außenwand, die vor 5-10 Jahren im beginnenden "Dämmwahn" gedämmt wurden.

    Besten Dank
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 andreas2906, 31. Mai 2012
    andreas2906

    andreas2906

    Dabei seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Dresden
    Bei dem was DU vorhast, wünsche ich dir jetzt schonmal viel Erfolg! Ich hoffe DU hast dann erst 50% deines verfügbaren finanziellen Rahmens "verbaut". Die andere Hälfte wirste sicher brauchen für Ausbesserungen, Nacharbeiten, Preisaufschläge etc.
    Wer soll deiner Ansicht nach von den Handwerksbetrieben eine Gewährleistung geben, wenn DU Arbeiten vorher nicht sachgemäß ausgeführt hast ( Bsp: WDVS DU - Putz eine Firma ) und dass wird kommen!?!?!?
    Was du da durch KfW fördern lassen kannst - kenn ich mich nicht aus mit - ich denke allerdings nicht allzuviel.
    Ich glaube um eine Förderung zu bekommen, muss man ein bissl was nachweisen können, was Ausführung und Energieberechnung angeht.

    Ein gutgemeinter Rat. Lass die DIY Vorstellung - wegen der Zeit, wegen dem Geld, wegen dem Pfusch, wegen den Nacharbeiten etc.
    Nimm dir einen Planer/Architekten aus deiner Nähe - da wirst unterm Strich besser kommen.

    Wenn du es nicht glaubst - hoffe ich dass du nach dem Einsehen und scheitern deines Projektes hier nochmal was zum Besten gibst.
    Außerdem solltest du dich denke ein bissl besser informieren, bei Fachleuten!
     
  4. DirkZ1

    DirkZ1

    Dabei seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inform.
    Ort:
    Viernheim
    Benutzertitelzusatz:
    Metaller
    - Vergiss die Erneuerung der Fenster und der Haustür nicht, dann auch mal eine KWL in Betracht ziehen
    - KfW ohne DIY

    Last but not least: Such' Dir einen Energieberater in Deiner Nähe, der die energetische Sanierung plant, die Anträge einreicht und die durchzuführenden Arbeiten überwacht.

    -Kaminofen: i.V.m. KWL und neuen Fenstern spezieller Kamin notwendig
    -Heizkörper: tendiere da eher zu FBH
     
  5. #4 Lebowski, 1. Juni 2012
    Lebowski

    Lebowski

    Dabei seit:
    31. Mai 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Tehniker
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten.

    Zum einen: Einen Energieberater und Architekten (in einer Person) ziehen wir heran außerdem wird ein Baugutachten vorher erstellt. Man kann also davon ausgehen das die einzelnen Komponenten aufeinander abgestimmt sind. Das was ich oben geschrieben habe, sind meine aktuellen Ideen. Dort steht ja auch nichts von der Auslegung, welche Produkte, etc.. Ich glaube einschätzen zu können, was ich selber machen kann. Fenster sind mitkalkuliert.

    Aber so wie ich es sehe, ist also eine Förderung nur dann möglich, wenn alles komplett aus einer Hand gemacht wird.

    FBH in Kombination mit Erdwärme könnte bei mir noch interessant werden.
     
  6. #5 andreas2906, 2. Juni 2012
    andreas2906

    andreas2906

    Dabei seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Dresden
    Glaube ich weniger. Und auch zwischen "ich kann das" und aRdT sind Welten.

    PS: hoffentlich bist du bei deinen Arbeiten, egal wo, nicht so schludrich wie beim der Anmeldung hier... "IT-Tehniker" macht der Berufsgruppe hier einen Bärendienst. Da gabs erst eine Diskussion, aber egal.
    Viel Erfolg - hoffentlich wirklich mit Fachleuten.
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Lebowski, 2. Juni 2012
    Lebowski

    Lebowski

    Dabei seit:
    31. Mai 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Tehniker
    Ort:
    NRW
    Vielen Dank für deine Einschätzung, auch ohne mich zu kennen. Ich will hier keine Wortgefecht lostreten nur zwei Sachen:

    1. Schaue ich in meiner Straße, sehe ich a) ein Mehrfamilienhaus das vom Fahman gedämmt ist, wo die Dämmung 20 cm zu hoch ist (20 cm über Geschosdecke des EG). Und b) ein gelb-grünes vom Fachmann gedämmtes EFH, wobei gelb der Anstrich ist ...

    2. Ich habe bereits ein gemeinsames Wochendhaus vor 8 Jahren mit WDVS auf gleiche Weise versehen. Bisher ohne Probleme.

    Ich finde es richtig, dass man darauf hingewiesen wird, dass es in bestimmten Situationen Grenzen der Eigenleistung gibt. Es wäre aber sinnvoll nicht einfach pauschal und polemisch zu antworten, sondern vielleicht anzugeben, warum es nicht sinnvoll ist. Dann kann man selbst abschätzen, ob man die Finger davon lässt.
     
  9. #7 andreas2906, 2. Juni 2012
    andreas2906

    andreas2906

    Dabei seit:
    12. April 2012
    Beiträge:
    602
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Systemelektroniker
    Ort:
    Dresden
    Dann eben so - meines Wissens nach bekommst du a) kein KfW bei Eigenbau und b) wirds mit späterer Gewähleistung sehr enge.
    Alles also wie bereits vorher schon geschrieben - völlig ohne Polemik.
     
Thema:

Sanieren und Förderung

Die Seite wird geladen...

Sanieren und Förderung - Ähnliche Themen

  1. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  2. Haustrennwand Sanieren Schallschutz

    Haustrennwand Sanieren Schallschutz: Hi an alle:winken Ich habe mir eine Doppelhaushälfte Siedlerhaus Bj.1956 vollunterkellert gekauft und festgestellt dass dieses sehr Hellhörig...
  3. Sandsteinfenstergewände sanieren.

    Sandsteinfenstergewände sanieren.: Hallo,möchte nächstes Jahr meine Sandsteinfenstergewände sanieren.Hier wurden in die Fehlstellen (Klobenrisse)Vierungen eingesetzt.Ich habe dann...
  4. Innen - und Außenwände eines Gartenhauses sanieren

    Innen - und Außenwände eines Gartenhauses sanieren: Hallo, wir wollen wir hier in dem anderen Beitrag erwähnt, ein Gartenhaus, bzw. Scheune auf Vordermann bringen, siehe: Gartenhaus sanieren....
  5. Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?

    Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?: Hallo, es gibt eine Scheune im Garten, die damals vom Vorbesitzer zum Gartenhaus umfunktioniert wurde. Das Gartenhaus ist etwa 3,60m breit und...