Sanierung feuchter Kellerraum Boden/Estrich

Diskutiere Sanierung feuchter Kellerraum Boden/Estrich im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hi, ich habe eine Frage was ich mit dem Boden in einem Kellerraum machen soll. Zuerst einmal die wichtigsten Daten: EFH 1957, Kellerwände 30cm...

  1. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich habe eine Frage was ich mit dem Boden in einem Kellerraum machen soll. Zuerst einmal die wichtigsten Daten:
    EFH 1957, Kellerwände 30cm Stampfbeton, unbeheizt, Keller wurde mal saniert, durchgefliest bis auf diesen Raum, normal feuchte Räume, Wände im Erdreich auf der exponierten Seite (keine Garage oder Terrasse) Feuchtigkeitsschäden, wahrscheinlich auch tatsächlich leicht feucht, Abdichtung der Wand nach aussen nur Bitumenanschtrich, Bodenplatte unbekannt, Keller wird belüftet und hat, nachdem eine Tonne Holzverkleidung entfernt wurden, jetzt ein gutes Raumklima (kein Modergeruch)

    Bodenaufbau in dem betroffenen Raum (ca. 3,6 m x 3,6 m, 2,04 m hoch):
    - Sowas wie Beton/Estrich, steht 2cm höher als im restliche Keller
    - Eine verklebte Bahn Teerpappe (oder sowas), teilweise abgelöst
    - Eine weitere Bahn Teerpappe (oder sowas), lose, teilweise 30cm die Wände hoch gezogen
    - PVC Boden lose aufgelegt vollflächig

    Ich habe den losen Putz auf den Wänden und alles Lose vom Boden entfern. Unter dem PVC / die Teerpappen war es komplett feucht, nach weniger als 24 h ist das aber durch lüften abgetrocknet.

    Aktuell hab ich noch andere Baustellen im Haus, so dass ein Trockenlegen der Wände von Aussen nicht im Budget drin ist, aber ich würde den Raum gerne soweit herrichten, dass man den als Lagerraum nutzen kann. Der alte Boden war einfach optisch und vom Nutzen her eine Zumutung.

    Ich glaube nicht, dass die Feuchtigkeit aus den Wänden oder dem Boden so viel ist, dass das ein Problem darstellt, zumindest mit dem regelmäßigen Lüften ist der Keller sehr trocken.

    In dem Raum standen Holzregale und die Vorbesitzer haben diesen Bodenaufbau wohl bei eingebauten Regalen vorgenommen, denn die Regalpfosten haben 2-3 cm tiefe Löcher im Boden hinterlassen :/

    Was wäre sinnvoll dort zu machen? Die Wände würde ich so erste einmal lassen, den Boden könnte ich noch bis zur Bodenplatte abtragen und dann neu Aufbauen. Wie würde man das dann machen? IMG_9759.JPG IMG_9760.JPG IMG_9761.JPG
     
  2. #2 simon84, 31.12.2019
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    10.356
    Zustimmungen:
    1.834
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wie hast du die Feuchtigkeit denn gemessen
     
  3. #3 Manufact, 31.12.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    525
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Fachgerecht wäre eine Auskofferung auf 25 cm Tiefe, dann Beton-Bodenplatte eingiessen, dann Dampfsperre, dann Estrich.

    Wenn die alten Fliesen auf dem Magerbetonestrich halten - und nur dann:
    Entfernung des Estriches, Grundierung der Bodenplatte, Fliesen.
     
  4. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Die Feuchte hab ich mit meiner Nase und anderen Indizien „gemessen“...

    Mit auskoffern meinst du dann aber die alte Platte (wobei das Haus auf Streifenfundamenten steht), also bis aufs Erdreich abzutragen?
     
  5. #5 Manufact, 31.12.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    525
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Ja
     
  6. #6 simon84, 31.12.2019
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    10.356
    Zustimmungen:
    1.834
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Dachte ich mir schon aufgrund der Beschreibung. Also zumindest das würde ich schon noch machen.
     
  7. #7 Manufact, 31.12.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    525
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Will dem TE nicht widersprechen, aber nach meiner persönlichen Erfahrung ist eine deutliche Feuchtigkeitsbelastung sehr wohl vorhanden.
    Dies ist aber natürlich eine nicht belastbare Ferndiagnose.
    Sollte die von mir befürchtete Feuchtigkeitsbelastung vorliegen, ist in diesem Zustand die Verwendung als universeller Lagerraum nicht gegeben.
    Gegenstände, die auch aussen gelagert werden könnten, können selbstverständlich auch in einem solchem "Lager"Raum aufbewahrt werden.
     
  8. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Bei Gelegenheit muss ich mal eine Messung machen. Im Keller ist eine Nasszelle mit Dusche und die wird aktuell von mir gut genutzt. Trotzdem ist die Dusche wenige Stunden später trocken. Seit die Holzverkleidung (die nicht hinterlüftet war) ab ist, ist auch eigentlich alles gut und zum richtigen Sanieren des Kellers (Haus ausgraben und Abdichten) fehlt uns leider aktuell das Geld. Wie gesagt, so schlimm ist es auch nicht. Hätten die Vorbesitzer nicht irgend einen komischen Sanierputz aufgetragen, sähen die Wände auch nicht so aus. Im Nachbarraum ist alles noch so wie vorher, ungestrichener Beton mit ehemals Holzverkleidung davor, und die sieht ziemlich gut aus, trotz durchgewachsene Wurzeln.

    Ich bin leider noch nicht lange genug im Haus drin, um zu sehen, wo wirklich die Feuchtigkeit maßgeblich her kommt. Es gab wohl mal früher einige Wasserschäden, der Kanal in der Strasse ist wohl viel zu klein. Die ganze Strasse ist davon betroffen. Dann wurden die Dachentwässerung nach aussen gelegt und der Hausanschluss erneuert.

    Also das komplette ausgraben sehe ich auch als die richtige Variante an, allerdings ist das finanziell nicht drin und da die anderen Räume super Böden haben hoffe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn, dass es vielleicht reicht auf den Rohbeton alles abzutragen und dann einigermaßen vernünftig aufzubauen.

    Du meinst damit die anderen, bereits gefliesten Böden?! Der Nasskeller (Bodenablauf, Nasszelle und Waschmaschinen) ist wohl schon vor Jahrzehnten gefliest worden (1957?), die halten super. Und die Fliesen in den beiden angrenzenden Räumen inkl. Treppenhaus auch.

    Also würde ich alles abtragen bis auf den Rohbeton, anschließend grundieren und verfliesen?! Warum nicht hier eine Dampfsperre auftragen?
     
  9. #9 Manufact, 31.12.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    525
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Die Fliesen sind die Dampfsperre.
     
  10. #10 simon84, 31.12.2019
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    10.356
    Zustimmungen:
    1.834
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Jetzt mach doch erstmal paar Bohrungen und Messungen dann siehst ja ob das nur von unten hoch oder von außen rein kommt. Und an den Stellen wo man alte Wasser Schäden sieht kannst du ja ebenso messen .

    auf die Ferne sieht das auch feucht aus. Aber keiner von uns war dabei. Nur weil es nach Entfernung vom Holz nicht mehr nach Katakombe riecht heißt ja noch lange nicht dass es trocken ist
     
    Manufact gefällt das.
  11. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kommt drauf an, was man unter leicht (ich) und deutlich (du) verstehst :)

    Ich sag mal so, es ist kein Wohnraum und meine Familienalben wollte ich nicht da lagern. Eher Materialien, luftdicht verpackte Sachen usw. Steht alles zur Zeit auf der überdachten Terrasse draussen.

    Nur der vorherige Zustand ging garnicht. Der Boden war eklig, dreckig und unter dem PVC knisterte es. Das musste einfach raus.

    Ich hab vor allem gefragt, weil ich gerade einen Container für Bauschutt da habe und da würde der Estrich noch rein passen.

    Mmh, ich meine, in den anderen Räumen scheint es ja zu funktionieren. Wenn der Boden uneben sein sollte, eher mit Fliesenkleber glätten oder sowas wie Ausgleichsmasse verwenden?
     
  12. #12 Manufact, 31.12.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    525
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Rem...s WP Rap..
     
  13. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hab ja ganz am Anfang geschrieben, es wird schon feucht sein. Aber das Haus steht seit 1957 und wird morgen deswegen nicht zusammen fallen. Unser anderes Haus steht seit 250 Jahren an der Westküste Irlands im Regen, ohne nennenswerten Schutz oder Boden und steht auch noch und man kann sogar drin wohnen.

    Ich wollte mir wenn dann aber professionellen Rat holen. Messen kann ich zwar selbst, hab aber keine Ahnung was das dann genau heißen soll. Ich hätte einen Bausachverständigen, der ist aber schon recht teuer, nur damit man weiß, was man hat - wenn man sowieso nichts dran ändern kann/will :)
     
  14. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Aber auf jeden Fall schon mal Danke für die Hilfe. Dann weiß ich was ich am 2.1. zu tun habe :)
     
  15. #15 Manufact, 31.12.2019
    Manufact

    Manufact

    Dabei seit:
    21.11.2016
    Beiträge:
    2.494
    Zustimmungen:
    525
    Beruf:
    Bautenschutz
    Ort:
    Bayern
    Deswegen meine vorsichtige Formulierung:
    Laut Sachverständigen ergibt sich ersteinmal die tatsächliche Feuchtigkeitsbelastung.
    Der SV geht dann wahrscheinlich auf die derzeitige "Philosophie" der zumutbaren Nutzung ein.
    Diese hat sich in den letzten 5 Jahrzehnten deutlich geändert....
    Ausschlaggebend sind nach wie vor IHRE persönlichen Anforderungen und finanziellen Möglichkeiten.
     
  16. Wolf82

    Wolf82

    Dabei seit:
    31.12.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hi, also, der Boden ist fast raus. Im Raum standen Holzregale, deren Füße ca. 4 cm im Boden verschwanden. Diesen Boden (vermutlich Zementestrich) wurde nun abgetragen.

    Bzw. wir haben es versucht. Leider kam der darunter liegende Boden mit raus. Dieser ist ca. 2-8 cm Dick (variiert sehr stark) und sieht aus wie Magerbeton oder einfach nur Sand/Kies mit ein wenig Zement gemischt. Der Teil ist sehr brüchig und sandfarben/braun.

    Darunter befindet sich eine Schicht aus Sand/Kies/Erdboden. Sehr tief haben wir noch nicht gegraben, aber ich würde mal schätzen, dass man das einen Stampfboden nennen würde, oder?!

    Im Ergebnis werden wir jetzt alles an "Boden" raus holen und dann vernünftig wieder aufbauen.

    Wie würde man das sinnvoller Weise nach machen? Ich hab die Vorstellung, dass es ganz gut werden würde mit:
    - Ausgraben so tief wie nötig, nicht unter die Fundamente, nivellieren, verdichten
    - Sauberkeitsschicht aufbringen
    - Flies oder Folie (Wenn Folie an den Rändern hoch ziehen)
    - Beton mit einfacher Bewehrungsmatte gießen
    - Fliesen drauf

    Alternativ unter den Beton noch eine Dämmung aus Styropor oder was festeres?!

    Die Erde unter dem Boden ist staubtrocken und liegt wesentlich höher als das Grundwasser. Die Feuchtigkeit auf dem alten Boden war vermutlich nur Kondensfeuchte zwischen den Bitumenbahnen und dem losen PVC.
     
  17. #17 Andreas Teich, 22.01.2020
    Andreas Teich

    Andreas Teich

    Dabei seit:
    20.03.2012
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    98
    Beruf:
    Gebäude-Energieberater, Planungsbüro, HW-Meister
    Ort:
    Bonn und Kärnten/Österreich
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäude-Energieberater,Planungsbüro,Bauberatung
    Bodenaufbau im Keller erneuern

    Den gewachsenen Boden nivellieren.
    Einfach, günstig, schnell und für Keller ausreichend
    1.
    Sofern steinfrei EPDM-Folie auflegen,
    bei kantigem Untergrundmaterial zuerst Geotextil verlegen
    5 cm Feinsplitt auftragen und eben abziehen
    3 cm Granitplatten auflegen

    Kann alle Ansprüche erfüllen- ggf auch für Wohnräume
    2.
    Nach Grobnivellierung des gewachsenen Bodens
    scharfen Sand 0-4 mm eben abziehen
    ggf XPS- oder Glasschaumplatten als Dämmung verlegen
    0,2 mm PE-Folie, evt doppelt auslegen alternativ EPDM-Folie zur besseren Abdichtung
    ca 5 cm Estrich aufbringen, eben abziehen
    Fliesen verlegen


    Feuchtigkeitsabdichtungen mit Katja Sprint, Erika von Bauder, Bitumenbahn, Abdichtungsspachtelmassen wie MB 2K etc
    können generell auf festem Untergrund hergestellt werden.
    darüber die Tragschicht

    Andreas Teich
     
Thema:

Sanierung feuchter Kellerraum Boden/Estrich

Die Seite wird geladen...

Sanierung feuchter Kellerraum Boden/Estrich - Ähnliche Themen

  1. Sanierung feuchter Kellerabgang | Stützmauer

    Sanierung feuchter Kellerabgang | Stützmauer: Hallo Bauexperten, ich habe schon einige Tipps durch Mitlesen im Forum holen können, jetzt habe ich aber einen Fall bei dem ich konkrete Hilfe...
  2. Sockelputz platzt nach Nachbesserung erneut ab

    Sockelputz platzt nach Nachbesserung erneut ab: Sehr geehrte Forumsmitglieder, wir haben ein Problem mit abplatzendem Putz und Farbschichten im Sockelbereich unseres Hauses. Kurz zum...
  3. Sanierung einer feuchten Stelle

    Sanierung einer feuchten Stelle: Servus Leute habe mich neu hier angemeldet und hoffe ich kann evtl. helfen und hoffe das mir auch geholfen werden kann ;) :D Habe gleich mal...
  4. Sanierung von feuchtem Keller bei Haus in starker Hanglage möglich?

    Sanierung von feuchtem Keller bei Haus in starker Hanglage möglich?: Hallo zusammen! wir beabsichtigen ein Haus zu kaufen, bei dem der Keller feucht ist. Wir werden einen Sachverständigen beauftragen das zu...
  5. Feuchte Kellerwände, Salzausblühungen

    Feuchte Kellerwände, Salzausblühungen: Hallo vor ca. 1 Jahr haben wir uns ein EFH Baujahr 1951 gekauft. Leider gibt es im Keller diverse Stellen die feucht sind. Auch kommt es zu...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden