Sanierung - Kabel für zukünftige PV Anlage verlegen

Diskutiere Sanierung - Kabel für zukünftige PV Anlage verlegen im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir sind gerade mitten in der Kernsanierung unseres Altbaus. Wenn wir damit durch sind und die finanzielle Situation geordnet ist...

  1. CGN

    CGN

    Dabei seit:
    15.10.2021
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen,

    wir sind gerade mitten in der Kernsanierung unseres Altbaus. Wenn wir damit durch sind und die finanzielle Situation geordnet ist wollen wir uns eine Solaranlage aufs Dach bauen lassen (vorher noch das Dach erneuern). Die Ausrichtung ist super, Platz ist mehr als Genug da.
    Ich mache mir jetzt schon Gedanken um die Verkabelung, und würde gerne (wenn es Sinn macht) die Kabel heute schon verlegen - Leerrohre fallen aufgrund der Wegstrecke leider aus
    Bei der Größe denke ich an 10kWp - das soll ja aktuell die Größe sein, die wirtschaftlich am meisten Sinn im Eigenheim macht. Speicher und E-Auto werden sich ebenfalls Einzug erhalten.

    1. Möglichkeit:
    Ich ziehe die Kabel ca. 13 Meter vom Keller über zwei Stockwerke ans Dach des Anbaus. Im Keller ist der Hauptsicherungskasten und auch Platz für Wechselrichter.

    2. Möglichkeit:
    Ich ziehe die Kabel über ein Stockwerk ca. 2. Meter vom 1 OG über den Dachboden ans Dach. Im 1 OG ist aber kein Platz für den Wechselrichter und im Dach (oberste geschossdecke, Blechdach) wird es dem Wechselrichter vermutlich zu warm werden, oder? Bei dieser Variante würde die PV Anlage an eine Unterverteilung angeschlossen die über 5x16mm² an den Hauptsicherungskasten angeschlossen wird. Ist das überhaupt zulässig / sinnvoll?

    Ich würde Möglichkeit 1 lieber umsetzen, wenn jetzt schon klar ist, welche Kabel ich verlegen muss. Könnt ihr mir sagen was ich für Kabel brauche, oder ist das ohne die individuelle Planung eines PV Anlagen-Monteur nicht möglich?

    Viele Grüße und vorab vielen Dank!
     
  2. #2 chillig80, 01.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.274
    Zustimmungen:
    1.384
    Bei der Neuinstallation würde ich Wechselrichter und Batteriespeicher gut zugänglich in der Nähe des Zählerkastens/Hauptverteiler haben wollen. Das kostet regelmäßig auch nicht wirklich mehr Geld, weil einmal musst halt irgendwelche Leitungen von oben nach unten verlegen. Und ich würde da immer erstmal etwas überdimensionierte Leerrohre einbauen, dann klappt das auch bei größeren Längen noch gut (bei zu vielen Biegungen einfach Zugdosen vorsehen). Und angesichts deiner Fragestellung rate ich dir das nochmal, bau taugliche Leerrohre von Keller dis Dachspitz ein und lass den Rest den Elektriker machen…
     
  3. CGN

    CGN

    Dabei seit:
    15.10.2021
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    4
    Hallo und vielen Dank für deine Hilfe!

    Ja, ich halte Wechselrichter und Speicher im Keller neben dem Hauptsicherungskasten auch für am sinnvollsten.
    Alternativ könnte ich direkt vom Keller bis unters Dach über dem 2OG senkrecht hoch - das dürfte mit einem Leerrohr vermutlich am einfachsten sein. Von da müsste ich dann aber noch aus dem Dach raus, ein paar Meter Flachdach und ein Stockwerk wieder runter auf den Anbau (im Haupthaus ist alles mit Solarthermie voll).
    Die Kabel könnte ich auf dem Dach vermutlich ganz einfach verlegen, solange sie gegen UV geschützt werden, oder?
    Welchen Querschnitt für Leerrohre würdet ihr empfehlen? Was für Kabel kommen da rein - Kabel bei dem ich wegen des Preises auf jeden Meter achten sollte?
     
  4. #4 Maape838, 01.02.2022
    Maape838

    Maape838

    Dabei seit:
    25.06.2015
    Beiträge:
    1.388
    Zustimmungen:
    531
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    15xxx
    Die Platten werden ja am Wechselrichter angeschlossen. Steht der im Keller müssen die Kabel in den Keller. Wenn es vorab geplant wird wieviel Strings gebaut werden dann kann man die Kabel vorher legen. Wenn man das nicht weiss oder noch erweitern will braucht es ein Leerrohr.
     
  5. #5 Donpepe, 01.02.2022
    Donpepe

    Donpepe

    Dabei seit:
    11.01.2016
    Beiträge:
    544
    Zustimmungen:
    134
    Beruf:
    Dipl. Ing. Maschienbau
    Ort:
    Hamburg
    Moin,

    Mach Leerrohre und den Rest wenn es soweit ist... @chillig80 hat es ja schon geschrieben... Habe bei mir in einem Schacht als Backup ein 75mm KWL Rohr liegen... Waren übrig... 50er HT Rohr geht auch, wenn es keine Versprünge gibt. Ansonsten 2 x 32 Flexrohr (gibt es auch mit Gleitbeschichtung innen). Das sollte für alles was kommt reichen.

    In die Rohre einfach eine Maurerschnur/Draht mitreinziehen, oben verknoten und du bekommst alles da alles durch gezogen..

    Grüße
     
  6. CGN

    CGN

    Dabei seit:
    15.10.2021
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen,

    das sind ja ganz schöne Querschnitte die du da empfiehlst. Was haben denn die Kabel für Querschnitte und mit wie vielen Kabeln muss ich rechnen?
    In diesem Video gibt es nur zwei dünne Leitungen (pro Modul?)?

     
  7. #7 chillig80, 02.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.274
    Zustimmungen:
    1.384
    Es geht da nicht direkt um die Querschnitte der Kabel, sondern darum die Kabel dann auch sicher durchs Leerrohr gezogen zu bekommen und da empfehlen sich halt einfach „übertriebene“ Durchmesser. Außerdem verstehe ich dein Problem nicht, Du sagst Du seist gerade „mitten in der Kernsanierung“, da ist normalerweise recht einfach möglich Leerohre unterzubringen… Oder wie jetzt?
     
  8. #8 JohnBirlo, 02.02.2022
    JohnBirlo

    JohnBirlo

    Dabei seit:
    28.05.2020
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    222
    Zwei Kabel (jeweils etwa 6mm²) pro String. Üblicherweise hat man bei 10kwp zwei Strings. Zusätzlich noch ein Kabel 16mm² für die Erdung der gesamten Anlage.

    Also gehen vom Dach in den Keller insgesamt 5 Kabel und die sind tatsächlich eher dünn. Musste mal die außendurchmesser von 1 x 6mm² und 1x 16mm² googlen.
     
  9. CGN

    CGN

    Dabei seit:
    15.10.2021
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    4
    Unser Haus ist aber durch mehrere Anbauten und Aufstockung nicht gerade Standard, daher sind Leerrohre nicht ganz so easy, schon gar nicht ohne Bögen. Die einzige Strecke, die ich problemlos herstellen kann ist Keller - Dach im Haupthaus (wo die Anlage aber nicht hin kommt). Daher war meine Idee die Kabel jetzt schon zu legen, da der Weg, den die Kabel durch das Leerrohr nehmen müssten deutlich länger wären.

    Vielen Dank, mit der Aussage hilfst du mir sehr!
     
    Maape838 gefällt das.
  10. #10 JohnBirlo, 02.02.2022
    JohnBirlo

    JohnBirlo

    Dabei seit:
    28.05.2020
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    222
    PV-Kabel sollte man aber so oder so im Leerrohr legen. Gleichspannung mit solch einer hohen Voltzahl ist nicht zu unterschätzen!!

    Kannst ja die Kabel in das gerade Leerrohr einziehen und dann das Leerrohr verlegen...
     
Thema:

Sanierung - Kabel für zukünftige PV Anlage verlegen

Die Seite wird geladen...

Sanierung - Kabel für zukünftige PV Anlage verlegen - Ähnliche Themen

  1. Sanierung Betong-Garagenflachdach: EPDM trotz Geländersteher sinnvoll?

    Sanierung Betong-Garagenflachdach: EPDM trotz Geländersteher sinnvoll?: Hallo, wir haben uns gerade ein Fertigteilhaus aus den 70ern in Vorarlberg gekauft. Es verfügt über einen gemauerten Keller und angebauter...
  2. Kappendecke Stahlträger nach Sanierung in schlechtem Zustand.

    Kappendecke Stahlträger nach Sanierung in schlechtem Zustand.: Bei uns im Keller des Mehrfamilienhauses sind die Träger der Kappendecke stark verrostet, stellenweise ist der untere Flansch der Träger auf...
  3. Nachträglicher Austausch von Fenstern nach frischer Sanierung ohne Probleme möglich?

    Nachträglicher Austausch von Fenstern nach frischer Sanierung ohne Probleme möglich?: Hallo zusammen, ich habe eine Eigentumswohnung gekauft und bin die gerade selbst am sanieren. Da ich nicht vom Fach bin, mache ich nur das, was...
  4. Sanierung EFH 1960

    Sanierung EFH 1960: Hallo zusammen, wir sind an dem Kauf eines EFH von 1960 interessiert. Das 1-2 Familien-Massivhaus besitzt zwei Vollgeschosse (ohne Dachschrägen)...
  5. Elektrik & Smart Home bei Sanierung wie vereinen?

    Elektrik & Smart Home bei Sanierung wie vereinen?: Hallo zusammen, wir sanieren gerade ein Haus aus den 70er Jahren. Steckdosen und Lichtschalter gab es damals schon ;-) Im Haus sind auch schon...