Schachtabdichtung

Diskutiere Schachtabdichtung im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Brunnenschaum Hallo Ihr alle Eine kurze Frage: Unsere Rückstausicherung, Marke Staufix SWA, wird in einem Betonschacht außerhalb eingebaut...

  1. #1 Peter, 09.10.2003
    Zuletzt bearbeitet: 09.10.2003
    Peter

    Peter

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Habichauch
    Ort:
    Irgendwo
    Benutzertitelzusatz:
    DerKeineAhnunghat
    Brunnenschaum

    Hallo Ihr alle

    Eine kurze Frage:
    Unsere Rückstausicherung, Marke Staufix SWA, wird in einem Betonschacht außerhalb eingebaut (geht leider nicht anders).
    Der Betonschacht wurde auch unter Verwendung eines Schachtunterteiles erstellt und es sieht alles sehr gut aus.
    Die Schachtringe wurden mittels Brunnenschaum montiert.
    Zusätzlich ist der gesamt Schacht mit Dichtschlemme mehrmals bestrichen worden. Der Schachtdeckel erhält eine Gummidichtung.

    Nun meine Frage: Wer hat schon Erfahrungen mit diesem Brunnenschaum gemacht? Taugt das Zeug oder nicht? Dichtet es wirklich so gut wie an vielfacher Stelle im Internet beschrieben oder ist das alles nur "graue Theorie"??
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bauworsch, 09.10.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Kommt drauf an gegen was

    er dichten soll, der Schaum.

    Ich mag grundsätzlich keinen Schaum, aber bei normalen Beanspruchungen klappt das Zeugs. Mehr Vertrauen habe ich da schon zur Dichschlämme, wenn se draußen drauf ist.

    Ich hoffe die SWA ist nur für fäkalienfreies Abwasser.
     
  4. Peter

    Peter

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Habichauch
    Ort:
    Irgendwo
    Benutzertitelzusatz:
    DerKeineAhnunghat
    @Bauworsch

    Hallo und Danke für die Antwort.

    1. Der Brunnenschaum soll gegen Wasser von außen abdichten (der Schacht wird ja im Erdreich vergraben.

    2. Die SWA ist extra für fäkalienhaltiges Abwasser (ist eine elektronisch gesteuerte Rückstausicherung).

    3. Die Dichtschlämme wurde natürlich auf der Außenseite des Schachtes angebracht.

    Gruß
    Peter

    P.S.

    Ich mache morgen mal ein paar Bilder.....
     
  5. #4 bauworsch, 09.10.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Hallo Peter

    Brunnenschaum ( ich kenn nur den von Illbruck) soll ja eine geringe Wasseraufnahmefähigkeit besitzen. Ich habe diesbezüglich bei Schaum da immer so meine eigene Auffassung, aber by the way, in Verbindung mit einer Dichtschämme außen drauf sehe ich da keine Schwierigkeiten.

    Da habe ich bezüglich der SWA schon eher meine Bedenken.

    Reden wir von einem Produkt von Kessel??
     
  6. Peter

    Peter

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Habichauch
    Ort:
    Irgendwo
    Benutzertitelzusatz:
    DerKeineAhnunghat
    Re: Hallo Peter

    Die SWA ist von Kessel und heißt "KESSEL-Rückstauautomat Staufix FKA für durchgehende Rohrleitungen für fäkalienfreies und fäkalienhaltiges Abwasser"

    Beschreibung auf der Herstellerseite: "Zentrale Rückstausicherung für durchgehende Rohrleitung.
    Zwei Klappen, eine durch eine Sonde gesteuert vollautomatisch schließend, eine als handverriegelbarer Notverschluss. Beide Klappen sind während der rückstaufreien Zeit vollständig geöffnet."


    Link: http://www.schreyer.de/info/Rueckstau/Kessel/faekalienhaltig.html.de.html

    Warum soll es damit Probleme geben???

    Gruß
    Peter
     
  7. #6 bauhexe, 11.10.2003
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Häää???
    die FKA gehört doch im Gebäude ( Sohle ) eingebaut! NUR für die Einbauten die unter Rückstauebene liegen!
    Hab ich das richtig verstanden???
    Ihr legt die nach außen???
    Wo bindet Ihr die anderen Abwässer ein.
    Ich glaube da macht Ihr einen großen Mist. Laßt Euch noch mal beraten! "Geht nicht anders", ist ein schlechtes Argument.
    Dann mal lieber ein SW- od. Fäkalienhebeanlage eingebaut aber NICHT die anderen Geschosse über Rückstauventil laufen lassen!
     
  8. Peter

    Peter

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Habichauch
    Ort:
    Irgendwo
    Benutzertitelzusatz:
    DerKeineAhnunghat
    Nun malkeine PANIK!

    Wenn Du die Homepage von Kessel aufmerksam gelesen hast, weißt Du das die FKA sehr wohl auch mit Kunststoffschächten zum Einbau AUßERHALB von Gebäuden angeboten wird. Warum diese also nicht in einen Betonschacht setzen?

    Andere Abwässer einbinden??
    Nun, von unserem Haus gehen 2 Abwasserrohre weg, welche dann zusammengeführt und in das SChmutzwasserrohr münden sollten. Dazwischen kommt nun die FKA.

    Zu Rückstauebene: Unser Haus ist ohne Keller, aber der Bodenabfluß im HWR steht nicht gerade sonderlich viel über Straßenniveau (leichte Hanglage). Und gerade wegen der Hanglage ist die Sache mit der Rückstauebene eben so eine Sache..

    Wo also ist das Problem bzw. WARUM soll das großer Mist sein?

    Andere Geschosse NICHT über Rückstauventiel?
    Was soll mir das sagen?
    Wie schon bemerkt gehen ab Sohle 2 Schmutzwasserrohre weg (eines von der Küche und eines vom HWR), beide waren ursprünglich so geplant, das sie zusammengeführt werden und dann an den das SChmutzwasserrohr gelegt werden, welches selbst nach ca. 80 Metern in den alten Mischwasserkanal des Dorfes einmündet.
    Eine Trennung der Geschosse macht Abwassertechnisch wenig Sinn...
    Die Bilder der FKA auf der HP von Kessel zeigen sicher den Einbau in der Sohle, aber auch in dem Fall gehen ALLE Geschosse durch die FKA. Warum auch nicht?

    Da die Kläranlage im Nachbardorf auch uns "versorgt" und bis auf den letzten Anschluß belegt ist erscheint mir diese Sicherung durchaus sinnvill, besonders da diese regelmäßig bei starkem Regen überläuft.

    Ich meine so ein Ding kann auf keinen Fall schaden...

    Warum also denkst Du das dies großer Mist ist??
     
  9. #8 bauworsch, 11.10.2003
    bauworsch

    bauworsch Gast

    Wenn man aufmerksam

    liest, dann hast Du auch am Anfang in Deinen beiden ersten Beiträgen nur von der SWA geschrieben, und die geht nu mal nicht für fäkalienhaltiges Abwasser.

    Mittlerweile biste ja mit Deiner FKA rausgerückt, die geht für fäkalienhaltiges Abwasser, sowohl innen als auch außen.

    Somit Schacht gut, Rückstauklappe gut, alles gut. ;) ;)

    Leute, Ihr laßt Euch aber alles so schön und gaaaanz langsam aus der Nase ziehen, machts beim Antworten nicht gerade einfach. :D
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Peter, 11.10.2003
    Zuletzt bearbeitet: 11.10.2003
    Peter

    Peter

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Habichauch
    Ort:
    Irgendwo
    Benutzertitelzusatz:
    DerKeineAhnunghat
    Re: Wenn man aufmerksam

    Sorry Bauworsch!
    Aber ja, Du hast Recht. Ich hatte mich geirrt und fälschlich angenommen es wäre eine SWA, dabei ist es eine FKA.

    Hatte mich nur in den Bezeichnungen geirrt..(peinlich).

    Nachtrag:
    Es ist schon klar das eigentlich nur die Anschlüsse UNTER der Rückstauebene abgesichert werden dürfen da sonst im Rückstaufall die Anlagen oberhalb der Rückstauebene bei Benutzung eine Überschwemmung im Haus verursachen können.
    Aber mal ehrlich:

    Wir haben nur 1 WC im OG. Der Gefahrenpunkt ist der Bodenablauf im HWR im EG da er nur knapp über der Rückstauebene liegt. Außerhalb der Sohle geht alles in ein Rohr. Warum also den Ablauf trennen und nur diesen Absichern?

    Mal angenommen der SW-Kanal läuft über aufgrund Rückstau und der Bodenabfluß wird durch die Sicherung abgeschaltet. Wenn man dann das WC benutzt geht das Wasser auch nicht in den Kanal (der ist ja schon voll) sondern draußen aus dem Kontrollschachtdeckel heraus.
    Aber wer kommt schon auf die Idee ein WC zu bestätigen wenn im Kanal ein Rückstau herrscht?
    Auch oder gerade wenn auch noch die Steuerung der Sicherung optische und arkustische Warnungen ausgibt? und das alles in einem 2 - Personen Haushalt?

    Die ganze Situation ist eigentlich nur so verworren weil wir uns erst beim anschluß des SW-Kanals für solch eine Sicherung entschieden haben (Bauherren haben ja eh imer Sonderwünsche in letzer Sekunde)....;-)
     
  12. #10 bauhexe, 13.10.2003
    bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17.02.2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Wenn Ihr mit 2 Rohren aus dem Haus geht und nur die Einbauten, die unter Rückstauebene liegen, über FKA sichert, ist das ja ok.. Es war aber aus der Frage nicht rauszulesen!
    In meinem Kesslunterlagen ist der Einbau in Sohle und ein Strang zum Kanal, was im Normalfall auch Sinn macht.
    Meine Rückfragen sind KEINE Vorwürfe, sollen jedoch zum klären der Frage helfen. Das ist ja nun erfolgt.
     
Thema:

Schachtabdichtung

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden