Schalldämmung einer Beton Decke im Altbau

Diskutiere Schalldämmung einer Beton Decke im Altbau im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo, ich brauche eine gute Schalldämmung für meine Decke!Ich Höre den Mieter über mir wenn dieser sich nur am Telefon unterhält. Ich überlege...

  1. ciguli

    ciguli

    Dabei seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gladbeck
    Hallo,
    ich brauche eine gute Schalldämmung für meine Decke!Ich Höre den Mieter über mir wenn dieser sich nur am Telefon unterhält.
    Ich überlege nun die Decke abzuhängen und suche geeignetes Dämm Material
    in ca. 40mm stärke.An die Decke will ich Latten montieren,dämmen und Gipskartonplatten montieren.
    Es gibt von Isover die Akustic SSP1 und SSP2.Sind diese zu empfehlen
    oder gibt es andere Preiswerte Lösungen?

    mfg
    ciguli
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Es geht um Luftschall. Ursache ist da häufig, daß Deckendurchbrüche nicht ordentlich verschlossen ( vergossen sind ). Haben Sie danach schon mal geforscht? Alte Kamine, Installations- und Lüftungsschächte!

    Abgehängte Decke bringt relativ wenig und gar nichts, wenn sie nicht mindestens 10 cm abgehängt wird und doppelt beplankt wird. Außerdem sollte die Unterkonstruktion nicht starr mit der Decke verbunden werden.

    Wenn Sie nicht viel Geld umsonst aus dem Fenster schmeißen wollen, sollten sie vorher die Wohnungstrenndecke von einem Schallgutachter beurteilen lassen. Der wird 2-3 Schallmessungen durchführen und kann dann die Schwachpunkte aufzeigen und konkrete Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen. Kosten rund 1.500,00 EUR. Vorher 2 - 3 Angebote einholen von einem Schallmeßinstitut. Die abgehängte Decke wird ein Vielfaches hiervon kosten. Der Aufwand ist womöglich für die " Katz ", wenn die Mangelursachen vorher nicht geklärt werden. Die einzubringende Dämmung ist also noch eher das " geringste " Problem. Wichtiger ist ein vorher festgelegtes Sanierungskonzept.
     
  4. Harald W.

    Harald W.

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Aschaffenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Ergänzung..

    ..zu Eric´s Ausführungen, wo eigentlich alles gesagt ist.
    wir hatten in einem Altbau ein ähnliches Problem mit Schallschutzproblemen aus der oberen Wohnung.
    Es wurde ohne vorherige Überlegung meines damaligen Bürochefs (war sein Mietshaus) eine emfa-Decke entkoppelt unter die Kaiser-Betondecke abgehängt. Die hat auch richtig Geld gekostet. Das Ergebnis in Bezug auf Schalldämpfung war enttäuschend schlecht, weil niemand vorher daran gedacht hat, das der Körperschall über die flankierenden Wände an der abgehängten Decke vorbei in die untere Wohnung gelangte.
    Ursache: fehlende Trittschalldämmung in der oberen Altbauwohnung
    Lösung: beim nächsten Mieterwechsel in der Wohnung oben Boden aufnehmen, Trittschall einbauen, Oberboden neu verlegen.
     
  5. ciguli

    ciguli

    Dabei seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gladbeck
    @Eric
    Bei mir sind alte Kamine vorhanden die nicht genutzt werden.Die könnte
    ich noch mit Steinwolle oder ähnlichem nach oben hin zustopfen.Ich habe
    erst vor drei Tagen meinen Estrich bekommen.Tapiziert ist halt noch nicht..
    daher kein Problem.
    Durch den Estrich ist die Decke leider nicht mehr alzu hoch.
    Die neue Deckenhöhe hab ich zwar noch nicht gemessen aber 10cm abhängen
    ist auf jeden fall nicht drin.

    @Harald
    Die Mieterin oben hat einen Betonfussboden ohne Trittschalldämmung,das stimmt.
    Mein haupt Problem ist eigentlich der Luftschall.
     
  6. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Nach der neuen Schilderung wird alles noch viel schwieriger.

    MIWO in alte Kaminzüge bringt wenig. Ich habe alle nicht mehr benötigten Kaminzüge auf Empfehlung eines Gutachters geschoßweise mit Schüttung verfüllt und zubetoniert.

    Wenns eine ETW sein sollte > Zustimmung aller Miteigentümer erforderlich, egal was Du an den alten Kaminzügen machst!!!!!

    Bei einer Kaiserdecke ohne Trittschalldämmung kann ich mir nicht vorstellen, daß keine Trittschallbelästigung von der Wohnung oberdrüber vorliegt. Es sei denn, diese Wohnung hätte einen hochfloriegen Teppich mit hohem Trittschallverbesserungsmaß > 20 dB. Schwimmender Estrich in der Wohnung obendrüber würde auch den Luftschall deutlich verbessern.Dann allenfalls Mindestschallschutz. Wohnung ohne schwimmenden Estrich ???? Von wann ist die Wohnung ?

    Kaiserdecken ( hab ich auch ) bekommst Du nur mit zusätzlicher abgehängter Decke auf Federbügeln oder Federschienen schalltechnisch in den Griff. Außerdem gibt es inzwischen Metallschienen ohne Befestigung zur Decke. Die werden von Wand zu Wand gespannt ( ich meine, die sind von Knauf ) Verbesserungsmaß hierdurch nach einem mir vorliegenden Gutachten 4- 5 dB.

    Beauftrage einen Gutachter. Alles andere wird nichts.
     
  7. ciguli

    ciguli

    Dabei seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gladbeck
    Hallo,

    der Trittschall von oben ist zu hören aber das Empfinde ich nicht als so
    schlimm.Wenn man sich aber nicht in Ruhe unterhalten kann ohne
    vom anderen Mieter gehört zu werden ist .... .
    Das Haus ist von 1953.Ich habe bei meiner Mieterin vor kurzem einen Loch
    in meine Wohnung gebohrt (Sat) und mir ist beim bohren kein Styropor aufgefallen.
    Was genau ist eine Kaiserdecke?
    Verbesserung von 4-5 db hört sich wie fast gar keine verbesserung an.


    gruß
    ciguli
     
  8. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker


    3 DB sind eine Halbierung oder eine Verdoppelung der Lautstärke (e nachdem, in welche Richtung)


    Gruß Holger
     
  9. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Äh, war ne Verwechslung mit der Kaiserdecke. Die hatte Harald in seinem Beitrag erwähnt.

    Aber gilt auch für schallschutztechnisch bessere ( nackte ) Stahlbetondecken. Bringt also hier nichts, wenn wir die in der DIN 4109 angegebenen dB-Werte für Wohnungstrenndecken durchgehen.

    4 - 5 dB Verbesserungsmaß bringt schon eine ganze Menge, wenn man berücksichtigt, daß sich der Schall in Schritten von 3-4 dB verdoppelt.

    Ein Gutachter müßte messen, welches Schallschutzmaß die Decke hat und kann dann angeben, um wieviel und mit welchen Maßnahmen das derzeit vorhandene Schallschutzmaß verbessert werden kann. In der Regel muß die Decke von unten und oben schallakustisch verbessert werden. Außerdem Schächte gegebenenfalls schließen.
     
  10. ciguli

    ciguli

    Dabei seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gladbeck
    Hab grade was Interessantes gefunden.
    Kennen Sie die Freitragende Decke von Knauf (system D131) ?

    @Eric
    Einen Gutachter zu beauftragen ist mir zu Teuer.

    gruß
    ciguli
     
  11. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ja, kenn ich und mein ich. Abhanghöhe 10 - 20 cm :yikes .

    Sind Sie beratungsresistent? Dann verfahren Sie nach dem Motto: Loslegen, machen und mal sehen was dabei rauskommt! Schlimmstenfalls wars halt " umsonst ".
     
  12. ciguli

    ciguli

    Dabei seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gladbeck
    :yikes 10-20 cm :yikes

    "Beratungsresistent"...Da muss ich im Duden nachschlagen ;)

    Da ich ohnehin alles selber machen werde riskiere ich nur Material und meine
    Arbeitszeit.
    Ganz umsonst wird es wohl nicht werden :D

    Ich werde wahrscheinlich wie folgt forgehen...
    von oben nach unten
    1.Trittschalldämmung 2-3mm (unter lattung zur entkopplung)
    2.Lattung ca. 40mm
    3.Steinwolle oder sogar Akustic Platten (falls erschwinglich)ca.40mm zwischen Lattung
    4.Gipskartonplatte in 12,5mm

    :winken
     
  13. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Das ist dann " umsonst ".

    Überweisen Sie das Geld für das Material an irgendeinen gemeinnützigen Verein. Da machts dann wenigstens noch einen Sinn!
     
  14. ciguli

    ciguli

    Dabei seit:
    6. Dezember 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Gladbeck
    Wie würden Sie vorgehen damit es nicht "umsonst" ist?
    Die Decke kann ich ca 5cm abhängen.
    Haben Sie eine anderen vorschlag (ohne Gutachter)?

    gruß
    ciguli
     
  15. Berni

    Berni

    Dabei seit:
    26. Februar 2005
    Beiträge:
    2.739
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estriche
    Ort:
    Ostwestfalen-Lippe
    Tach ciguli,

    Da gibts keinen anderen Vorschlag. Da muß ein Schallgutachten gemacht werden. Du hast bei der Deckenkonstruktion eine zu geringe Masse, Betondecke schätzungsweise höchstens 12-13 cm Stärke.
    Dazu oberhalb keinen schwimmenden Estrich.
    Die Wände schlucken auch nichts meist auch nur zweischalig-11,5. Auch nicht die Masse vorhanden.
    Nach unten willste auch nicht federnt abhängen.
    Da muß ein Konzept erarbeitet werden.
    Oder schmeiß Dein Geld weg.

    Gruß Berni
     
  16. #15 Bilderspiele, 27. Februar 2006
    Bilderspiele

    Bilderspiele

    Dabei seit:
    27. Februar 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauhandwerker
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    @Eric

    Verbesserungsmaß 4-5 dB gegenüber Federabhänger?

    Gruss
    Norbert
     
  17. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ja, Gutachten bezieht sich auf abgehängte Decke mit Federschienen.

    Knauf D 131 dürfte bessere Werte bringen. Müßteste bei Knauf nachfragen mit konkreter Angabe der Einbausituation. Unter Knauf.de > D 131 habe ich leider auf Anhieb nichts finden können.
     
  18. Stormy

    Stormy

    Dabei seit:
    9. September 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Schömberg
    Schallverbesserung Holzdecke mit Beton

    Ich bin Matthew und befasse mich auch gerade mit dem Thema Trittschalldämmung Decke. die Knauf seite lauttet:
    http://www.knauf.de/de/neuheiten/knauf_freitragende_decken_systeme/schallschutzdecke/Freitragende_Decken-Systeme_4.html

    jedoch habe ich überlegt meine bekannten den Vorschlag mit der Knauff Decke und 10 cm Dämmung zu machen bis ich auf dieses forum gestossen binn, es handelt sich hier jedoch um eine Holzdecke die zur hälfte mit Beton ausgefüllt wurde zwischen den Balken
    In der Obere Wohnung habe Ich mal rein geschaut und festgestellt dass der Laminat Boden Berührungspunkte zur Wand und Türzargen hat die mann naturlich ändern müsste.

    was würden Sie machen???

    MFG Stormy
     
  19. el rubio

    el rubio

    Dabei seit:
    17. Februar 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Oberhausen - Rheinhausen
    abgehängte Decke zur Schalldämmung bei Holzbalkendecke

    Hallo,
    ich bin neu im Forum und - wie sollte es auch anders sein - habe ein ähnliches Problem zu lösen.
    Dieser Beitrag liegt jetzt ja nicht wirklich weit in der Vergangenheit. Von daher möchte ich auf den Zug aufspringen, da ich vermute es ist auch für Steve1976 noch aktuell.

    Ich möchte ebenfalls meine Wohnung im Erdgeschoss akustisch gegen Geräusche aus dem Obergeschoß dämmen. Es handelt sich um eine Holzbalkendecke mit so einer Schlacke zwischen den Balken. Von unten mit Holz und Rohrmatten verkleidet. Auf den Bodenbelag im Obergeschoß habe ich keinen Einfluss. Damit muß ich leben.

    Aber jetzt zum Punkt: Bei der Suche nach einer Lösung im Internet bin ich auf der homepage von knauff auf eine freitragende Schallschutzdecke gestossen (unter "Neuheiten"). Anbei der link:
    http://www.knauf.de/content/de/neuh...chutzdecke/Freitragende_Decken-Systeme_4.html
    So wie ich als Laie das verstehe, liegt der Trick darin, daß die Decke keine Verbindung mit der Holzbalkendecke hat, und dann "nur" noch der Schall über die Wände übertragen wird.
    Für mich hört sich die Beschreibung plausibel an. Freitragende Zwischendecke einziehen, dazwischen dämmen, dafür sorgen daß die Zwischendecke eine anständige Masse hat und nur schwer zum schwingen angeregt werden kann.

    Macht es Sinn diese Lösung zu probieren? Oder sind die versprochenen Verbesserungen übertrieben? Vom Aufwand gesehen ist es nicht wesentlich mehr Arbeit als eine Holzdecke zu montieren.
    Hat jemand Erfahrungen mit diesem System?
    Glücklicherweise habe ich eine Raumhöhe von ca. 2,90m zur Verfügung. Dadurch wird der Raum auch danach nicht niedrig wirken.

    Vielen Dank im Voraus

    Grüße

    Thomas
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 HP Buschbacher, 19. Februar 2007
    HP Buschbacher

    HP Buschbacher

    Dabei seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauakustiker
    Ort:
    Rosenheim
    Wie klingt eine Verbesserung um 4-5 dB ?

    Hallo ciguli,

    3 dB ist der Lautstärke-Unterschied zwischen zwei gleichlauten Geräuschen. Z.B. einem Motorrad und zwei Motorrädern oder einem Lautsprcher mit Mono-Signal und zwei Lautsprechern. Wie sich das Ganze anhört, kann man sich mit folgendem kleinen Programm anhören:

    http://www.schallschutz-holzbau.de/sonstiges/downloads/schallpegel-vergleich.exe

    Grüße
    Hans-Peter Buschbacher
     
  22. gastgast

    gastgast

    Dabei seit:
    7. Dezember 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    München
    Frage erfahrung mit dem Deckentrittdämmung

    Hallo Ciguli,
    kannst du deine erfahrung mit dem Schalldämmung teilen!
    Danke im Voraus!

    Grüß
     
Thema: Schalldämmung einer Beton Decke im Altbau
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kaiserdecke

    ,
  2. schallschutz abgehängte decke mit 4/6 latten

    ,
  3. zimmerdecken schallisolierung

Die Seite wird geladen...

Schalldämmung einer Beton Decke im Altbau - Ähnliche Themen

  1. Metallständerwerk an abgehangener Decke?

    Metallständerwerk an abgehangener Decke?: Hallo, wir finden in unserem neuen Haus folgenden Wanddurchbruch Küche-Diele vor: BxHxT (cm) = 96,4x265x18,7 mit Varianzen 96,4-97,5 und...
  2. Altbau 1966J - Kernsanierung...

    Altbau 1966J - Kernsanierung...: Hallo zusammen, bin ganz neue hier und habe auch versucht über die Suche passendes Thema zu finden., leider ohne Erfolg. Wir haben vor ein Altbau...
  3. Tragfähigkeit Decke EW 65 1989

    Tragfähigkeit Decke EW 65 1989: Hallo, wr haben ein DDr EW 65B mit Baujahr 89. Nun wollen wir im Obergeschoss in den Zimern die Fußböden erneuern, da sich dort unter dem Teppich...
  4. Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle

    Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle: Hallo liebes Forum, für einen Altbau möchte ich gerne die Decke abhängen und dämmen, damit der Trittschall vom Nachbarn über mir etwas gedämpft...
  5. Reihenhaus-Altbau- das Komplettprojekt erschlägt mich

    Reihenhaus-Altbau- das Komplettprojekt erschlägt mich: Hallo Forum, liebe Experten, ich bin hueby aus Köln, grüße alle hier freundlich. Ich erhoffe mir hier Rat und Richtung für mein Projekt. Ich...