Schalldämmung einer Holzbalkendecke

Diskutiere Schalldämmung einer Holzbalkendecke im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Guten Tag, Ich würde gerne irgend etwas machen , dass der lärm von meinen obigen Nachbarn weniger zu hören ist. Bei normaler Lautstärke kann ich...

  1. #1 Derwisch, 23.02.2021
    Derwisch

    Derwisch

    Dabei seit:
    23.02.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,
    Ich würde gerne irgend etwas machen , dass der lärm von meinen obigen Nachbarn weniger zu hören ist.
    Bei normaler Lautstärke kann ich nur gemurmel hören , wird das Gespräch aktiver, ist jedes Wort gut zu vernehmen . Am schlimmsten ist aber das getrampel, auch normale Schritte höre ich sofort .

    Es handelt sich um eine nachträglich ausgebaute 60 qm große Wohnung. Zuerst wurde die decke abgehangen, dann Zimmer eingezogen .
    Probeweise wurde an einer Stelle die gipsdecke entfernt . Zum Vorschein kam eine teilweise tapezierte schilfmatte, ca 1,7 cm dick verputz. Die hatten nun einige Löcher , durch die man holzbalken und die holzdecke sehen kann.
    Die löcher sind wohl beim abhängen der decke und suche nach Befestigungspunkte für die direktabhänger entstanden . Die holzbalken sind von ihren Mittelpunkten 90 cm zueinander entfernt und damit auch die Abhänger für die grundlattung. Es existiert nur eine grundlattung , der Abstand der profile ist 45 cm .
    Wenigsten in einem Zimmer wollte ich einen Versuch der dämmung starten. Für den kompletten Austausch der decke in der ganzen Wohnung fehlen mir leider die fanzielle Mitteln.
    Gedacht war , die verputze schilfmatte zu entfernen . Den Hohlraum der Balken ( ca 9 cm tief ) mit Dämmung von rockwool zu füllen. Dann alles zu beplanken mit der silentboard von knauf . Zwischen den Profilen der grundlattung ( 45 cm abstand) hätte ich vorher auch noch so 3cm dicke schaumstoffverbundplatten passend auf die gipsplatte verklebt.

    Kann das überhaupt was bringen ? Hat jemand eine bessere idee ;)

    Mfg
     

    Anhänge:

  2. mt1982

    mt1982

    Dabei seit:
    24.03.2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    Polizist
    Ort:
    Bochum
    Freitragend ausgeführt mit doppelt Silentboard bringt schon was, kostet aber auch ordentlich. Verbesserungswerte sieht man bei Knauf. Trittschall bekommst du so aber nur begrenzt weg. Direktabhängen ist schwierig, vor allem wegen dem Gewicht der Silentboard. Denk dran, die wiegt 17 Kilo/qm soweit mir bekannt. Das sind dann mal eben über 30 Kilo pro Quadratmeter Zusatzlast.
     
  3. #3 Derwisch, 23.02.2021
    Derwisch

    Derwisch

    Dabei seit:
    23.02.2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ja, bei den Abständen der abhänger ist eine doppelte beplankung glaube ich auch zu schwer : ) . Macht eine einzige Lage überhaupt dann Sinn? Die silenboard ist schon nicht so günstig , die hohen Versandkosten kommen noch hinzu . Der Raum ist auch nur 2,40 hoch . Zumal ich ja sehe , wie wenig die jetzige abgehängte decke bringt .
    Irgendwie verstehe ich das auch nicht so genau wie das mit dem trittschall angeht. Wen dieser aus den holzbalken und holzdecke tritt, wird er doch wieder zu Lutschtschall? Also schicht dämmung mit Abstand zur holzdecke auf gipsplatte gelegt da helfen . Sind die paar kleinen kontaktpunkte durch die abhänger wirklich die ,die das alles vereiteln ?
     
  4. mt1982

    mt1982

    Dabei seit:
    24.03.2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    Polizist
    Ort:
    Bochum
    Also ich bin kein Bauprofi aber ich kann dir aus Erfahrung berichten. Wir haben in der Wohnung eine freitragende Decke unter der Holzbalkendecke. Einfach Silentboard. Man hat vorher alles durch die Decke gehört. Mit der Decke ist der Luftschall weitgehend auf einem Niveau, dass man allenfalls laute Unterhaltungen noch hört, aber nicht versteht. Trittschall ist etwas besser, aber der ist halt tieffrequent und kommt über die Flanken. Jetzt das Aber: die Abhanghöhe ist zwischen 15-20 cm. Also für deine Zwecke nicht machbar.
     
    Jo Bauherr gefällt das.
  5. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    1.933
    Zustimmungen:
    595
    Ich hab bei mir die Decken alle um ca. 10cm abgehangen. Mit Direktschwingabhänger und Trockenbauprofile. Darauf hab ich 80mm Trennwandplatten gelegt und alles doppelt mit GK Platten beplankt. Das bringt auf jeden Fall sehr viel.
     
  6. #6 trockener Bauer, 24.02.2021
    trockener Bauer

    trockener Bauer

    Dabei seit:
    06.09.2019
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Sachsen
    Eine abgehängte Trockenbaudecke sorgt in erster Linie für einen Schallschutz von unten nach oben. Der Schallschutz von oben nach unten wird zwar auch etwas verbessert, aber nur marginal im Vergleich zu anderen Maßnahmen.
    Echten Schallschutz, speziell Trittschall, in Decken bekommt man nur durch Masse hin; bsplw. Füllungen zwischen den Deckenbalken.

    Da das vermutlich im Bestand jetzt nachträglich nicht gemacht werden kann, bleibt nur die Option der genannten Gipskartondecke. Wie gesagt, bringt auch etwas, aber nicht so viel wie andere Maßnahmen.
     
    Alex88 gefällt das.
  7. BaUT

    BaUT

    Dabei seit:
    30.10.2019
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    1.328
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Berlin
    Wie ist das eigentlich mit Bestandsschutz und Brandschutz, wenn da ein Mieter oder WEG-Einzeleigentümer an die Wohnungstrenndecke (Gemeinschaftseigentum) rangeht und unterseitig den Schilfrohrputz von einer Holzbalkendecke entfernt um dann als DIY eine Trockenbaukonstruktion drunter zu basteln?

    Sollte man da nicht zuerst mal den Eigentümer um Zustimmung bitten?
     
    simon84 und Alex88 gefällt das.
  8. Alex88

    Alex88
    Moderator

    Dabei seit:
    14.10.2014
    Beiträge:
    2.306
    Zustimmungen:
    1.054
    Beruf:
    Kaufmann Trockenbau-Fachhandel
    Lärm bekämpft man auf der Raumseite auf der er entsteht, das ist hier aber nicht möglich.
    Außerdem bin ich überzeugt, dass der Schall / Lärm nicht nur durch die Decke kommt, sondern über andere Wege,
    wie Seitenwände, Rohrverkofferungen etc., dagegen bist du so gut wie machtlos
     
    simon84 und trockener Bauer gefällt das.
  9. #9 simon84, 24.02.2021
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    14.846
    Zustimmungen:
    3.084
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Naja die TB Decke war ja anscheinend schon vorhanden und wird verbessert neu aufgebaut.

    komplett an der WEG vorbei würde ich das aber auch nicht machen
     
    Alex88 gefällt das.
Thema:

Schalldämmung einer Holzbalkendecke

Die Seite wird geladen...

Schalldämmung einer Holzbalkendecke - Ähnliche Themen

  1. Schalldämmung zwischen 1.Stock und EG - Holzbalkendecke

    Schalldämmung zwischen 1.Stock und EG - Holzbalkendecke: Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage. Ich bin im Besitz eines alten Hauses ( Bj.ca.1880). Wir haben vor ein paar Jahren im Erdgeschoss...
  2. Altbau - Holzbalkendecke Schalldämmung

    Altbau - Holzbalkendecke Schalldämmung: Guten Abend und allen einen guten Start in das neue Jahr 2020, ich habe ein Siedlungshaus aus den späten 50 ern erworben und bin aktuell mit der...
  3. Schalldämmung Zwischendecke zu Holzbalkendecke

    Schalldämmung Zwischendecke zu Holzbalkendecke: Moin, die Nachbarin hat über mein Wohnzimmer ihr Schlafzimmer. Sie schnarcht laut, nach Aussagen meiner Gäste, man hört die üblichen...
  4. Holzbalkendecke - Schallübertragung in Nebenraum

    Holzbalkendecke - Schallübertragung in Nebenraum: Hallo liebe Bauexperten, bei unserem Neubau ist die obere Geschossdecke als Holzbalkendecke ausgeführt. [ATTACH] Zwischen die Sparren...
  5. Holzbalkendecke Schalldämmung erhöhen durch aufgelegte Gehwegplatten

    Holzbalkendecke Schalldämmung erhöhen durch aufgelegte Gehwegplatten: Sehr geehrte Forumsgemeinde, Was ist von dem Ausführungsdetail zu halten die Schalldämmung einer neu ausgeführten Holzbalkendecke durch das...