Schallschutz bei sichtbaren Holzbalken?

Diskutiere Schallschutz bei sichtbaren Holzbalken? im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, wir haben diesen Passus in unserer Baubeschreibung. "Ausführung als Decke mit sichtbaren Holzbalken über gesamten...

  1. Stratos

    Stratos

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Ottersweier
    Hallo zusammen,

    wir haben diesen Passus in unserer Baubeschreibung.

    "Ausführung als Decke mit sichtbaren Holzbalken über gesamten Erdgeschoss
    Starker Charakter: sichtbare Massivholzbalken, zweifach verleimt, in der Länge keilgezinkt, gehobelt und an den Kanten gefast passen zu ihrem Voll-Werte-Haus. Auf der oberen Seite der Holzbalken wird eine gehobelte Fichten Holzprofilschalung aufgebracht, Balken und Profilschalung bleiben naturbelassen.
    Hinweis:
    Bitte berücksichtigen Sie, dass die üblichen Schalldämmwerte nach dem Stand der Technik und die Empfehlungen der DIN 4109 Beiblatt 2 von 56 dB nicht erreicht werden.

    Wieviel macht denn die Ausführung sichtbare Holzbalken wirklich aus?
    Gibt es da Erfahrungswerte?

    Grüßle
    Thomas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Bei gleichen Aufbau oberhalb der Beplankung ist der Unterschied zur geschlossenen Holzbalkendecke schon beachtlich. Es gibt nicht nur Erfahrungswerte, das kann man auch prima berechnen. (Holzbau Handbuch 3-3, Schalldämmende Holzbalken- und Brettstapeldecken) Da das Empfinden am Ende aber subjektiv ist hilft eigentlich nur ausprobieren.
    Wer trotzdem unbedingt sichtbar will sollte schalltechnisch optimieren und muss eben tiefer in die Tasche greifen um den Aufbau über der Decke zu verbessern. D.h. mindestens eine Rohdeckenbeschwerung und daraus resultierend evtl. einen größeren Deckenbalkenquerschnitt. Der Fussbodenaufbau erhöht sich und damit die Geschosshöhe. Wenn man Pech hat wird dann die Treppensteigung zu groß.
     
  4. #3 Jürgen Jung, 22. März 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    was seht denn weiter in der BBS

    zum Bodenaufbau oberhalb der sichtbaren Profilschalung ?
     
  5. Stratos

    Stratos

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Ottersweier
    Leider steht sonst nichts zum Deckenaufbau.

    Das einzigste habe ich in der Beschreibung des Estrich gefunden.
    Schwimmender Estrich mit PS-Dämmung im Holzbau
    Als Unterboden erhalten Sie im EG und DG 66,7 m² schwimmenden Estrich fachgerecht mit Randsteifen verlegt. Der Estrich wird auf einer 2-lagigen Dämmung von insgesamt 60 mm (Trittschall und Wärme) aus Polystyrol verlegt.
    Heizestrich
    Im Bereich Ihrer Fußbodenheizung (62,3 m²) führen wir 65 mm Estrich als Heizestrich inklusive Kunststofffaserbewehrung aus (die Dämmung wird nur ausgeführt, wenn die Fußbodenheizung bei BAUFRITZ im Leistungsumfang enthalten ist).

    Gruß
    Thomas
     
  6. #5 peterhubertus, 23. März 2008
    peterhubertus

    peterhubertus

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    Werder/Havel (Land Brandenburg)
    keine Antwort, sondern eine Frage: Warum brauchst Du bei einer Holzbalkendecke eine Fußbodenheizung?
    Das - für mich - angenehme bei einer Holzdeckenkonstruktion ist doch gerade die isolierende Eingenschaft und die daraus resultierende Fuß"wärme" ohne den Aufwand und die negativen Begleiterscheinungen einer Fußbodenheizung.
    Gruss, Peter
     
  7. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ....lass mich mal Raten: Weil die Holzbalkendecke keine Wärme erzeugen kann und ihm die Fusswärme auch nix nützt wenn die Raumtemperatur bei nur zB 15°C liegt.

    @Stratos: Die Bedenken sind berechtigt: Holzbalkendecke, 60mm PS, Estrich ist eine Katastrophenkonstruktion, besonders mit Fliesen (gerne bei mir anzuhören)...
    Vor 10 Jahren gabs das Forum leider noch nicht :fleen
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    @ peterhubertus

    Bitte, was sind "die negativen Begleiterscheinungen einer Fußbodenheizung"???
     
  9. #8 peterhubertus, 23. März 2008
    peterhubertus

    peterhubertus

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    Werder/Havel (Land Brandenburg)
    bei meiner Frage bin ich von den altmodischen Heizkörpern als Wärmequelle ausgegangen. So wohnen wir (4 Pers.) seit 20 Jahren und haben niemals kalte Füße. Im ganzen Haus sind - bis auf Diele, Küche und Bäder - ausschliesslich Holzböden auf Holzbalkenkonstruktion. Kein Beton.
    Die Jahre davor haben wir in diversen Häusern mit Estrich-auf-Betonplatte Häusern gewohnt. Ohne FBH. Es war immer eine elende Fußkälte. Damals habe ich mir geschworen: Nur noch Holz unter den Füßen!
    (etwas schnoddriger Ton übrigens, bernix)

    Bisweilen klagen Leute über dicke Füße bzw. Beine, und von Leckagen habe ich auch schon gehört. Das sind meine Bedenken.

    Gruß, Peter
     
  10. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Die Zeiten von 90° Vorlauftemperatur sind zum Glück auch vorbei. :D
     
  11. #10 Jürgen Jung, 23. März 2008
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    ok, die dicken Beine sollten wirkich vorbei sein, diese Ammenmärchen als Begleiterscheinungen von Fußbodenheizungen sind nicht wahr, zumindest jetzt nicht mehr


    Und der Aufbau ist sowieso 6-, das sieht mir aus, als wenn Textbausteine verschiedener Baubeschreibungen usammengewürfelt wurden, leider anscheinend ohne technisches Verständnis :frust

    Holz unter den Füßen :biggthumpup: , Hubertus, dass ist zwar eine rein subjektive Meinung, aber sehr symphatisch :)
     
  12. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat

    ..da hast du noch Glück gehabt, aber nach dem Beitrag....

    Du gibst offen zu, dass dir jegliche Erfahrung mit FBH fehlt und empfiehlst deine Holzboden/Heizkörper Kombination als Optimum (obwohl du ja FBH nicht kennst) und schiebst als Bonus (sozusagen) längst überholte Hören-Sagen-Negativ-Argumente nach...
    -
    Wäre schön, wenn deine zukünftigen Beiträge etwas fundierter wären...

    Nebenbei: es ging um die Schallproblematik der Decke...

    gruss
     
  13. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat

    ..da hast du noch Glück gehabt, aber nach dem Beitrag....

    Du gibst offen zu, dass dir jegliche Erfahrung mit FBH fehlt und empfiehlst deine Holzboden/Heizkörper Kombination als Optimum (obwohl du ja FBH nicht kennst) und schiebst als Bonus (sozusagen) längst überholte Hören-Sagen-Negativ-Argumente nach...
    -
    Wäre schön, wenn deine zukünftigen Beiträge etwas fundierter wären...

    Nebenbei: es ging um die Schallproblematik der Decke...

    gruss
     
  14. #13 peterhubertus, 23. März 2008
    peterhubertus

    peterhubertus

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    Werder/Havel (Land Brandenburg)
    Wieso habe ich Glück gehabt? Wäre mir beinahe ein Unglück zugestoßen?

    Ich schrieb lediglich von eigenen Erfahrungen mit Holzboden und Heizkörpern, von einem empfohlenen Optimum kann ich nichts lesen.

    Ich verstehe aber, daß es Dir peinlich ist, daß ich Dich auf Deinen leicht ungezogenen Ton hingewiesen habe. Ich nehm das zurück, ich hätte das per pn machen sollen. Mea culpa.

    Gruss, Peter
     
  15. Stratos

    Stratos

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Ottersweier
    Hallo zusammen,

    ich melde mich auch mal wieder zu Wort :D.

    Also die Textpassage stammt aus EINER Leistungsbeschreibung EINES Holzhausanbieters. Er weißt expliziet darauf hin, dass bei einer sichtbaren Balkenkonstruktion die DIN 4109 Blatt 2 56dB nicht eingehalten werden kann.

    Zum Thema FBH: Wir wollen die FBH nur im EG. Dort sollen auch Fliesen verbaut werden. Im DG soll Parkett oder laminat verlegt werden. Dort kommen dann Heizkörper hin.

    Wie sieht denn jetzt ein guter Aufbau für die Decke aus die mit Sichtbalken aufgebaut wird und einen guten Schallschutz hat.

    Gruß
    Thomas
     
  16. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Geht schon...kostet aber mehr für Planung und Ausführung....
    -
    siehe hierzu Beitrag Nummer 2 von R.J.
    Deckenbeschwerung = zB Waschbetonplatten o.ä. ...
    gruss
     
  17. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wie das besser geht, ist meist nur dann relevant, wenn objektbezogen geplant
    und ausgeschrieben wird.

    dann sollte der planer (die melange oder gar die personalunion von
    architekt, twp, bauphysiker) wissen, was er dem bauherren zu gute
    kommen lassen kann.

    ein komplettanbieter, der bessere deckenkonstruktionen nicht sowieso im
    programm hat,wird entweder garnicht auf verbesserungswünsche anspringen,
    oder erst dann, wenn der vertrag klar ist, oder er wird zur kategorie der
    notorischen alleskönner gehören ;) schliesslich lebt der vom verkauf
    und nicht von der planung.
     
  18. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    IMHO - erst einmal ist das doch schon positiv, dass darauf hingewiesen wird!
    Ob das allerdings unter dem Gesichtspunkt gemacht wurde, hier Verbesserungen möglich zu machen ...

    Der beschriebene Aufbau ist in der Tat eine kostengünstige "Spitzenleistung".
    Die Beschreibung des Estrichs in EG und DG in einem Absatz zeugt von wenig "Detailverliebtheit" bei Planung und Leistungsbeschriebung.

    Beide Punkte in Kombination würden mich dazu veranlassen, einen anderen Anbieter zu suchen/wählen ohne Kompromiss.
     
  20. #18 peterhubertus, 15. April 2008
    peterhubertus

    peterhubertus

    Dabei seit:
    8. Februar 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing
    Ort:
    Werder/Havel (Land Brandenburg)
    Nicht ganz unerheblich ist auch, dass FBH altern und das umlaufende Wasser mit zähem Rostschlamm verschmutzt. Nach spätestens 20-25 Jahren ist Renovierung fällig. Reinigung ist nicht einfach oder trivial. Vermeidet man dies, kommt es zu Lecks und dann zu Wasserschäden. Die gilt v.a. für FBH aus Kunststoff, die beim Altern verspröden, Sauerstoff in den Kreislauf gelangen lassen und dann zu Rost an den Metallteilen im Pumpenteil führen. Alles nicht ganz unproblematisch, wenn man irgendwann die Fussböden alle rausreissen will. 20 Jahre sind nicht lang...
     
Thema:

Schallschutz bei sichtbaren Holzbalken?

Die Seite wird geladen...

Schallschutz bei sichtbaren Holzbalken? - Ähnliche Themen

  1. Schallschutz - Durchbohrte Decken für Lichtauslässe im Neubau

    Schallschutz - Durchbohrte Decken für Lichtauslässe im Neubau: Hallo, wir haben in einem KfW55-Haus eine Neubauwohnung gekauft. Wir saßen an Ostern stundenlang zusammen, um über unsere Lichtauslässe zu...
  2. Holzbalken befallen, kennt jemand dieses Schadensbild?

    Holzbalken befallen, kennt jemand dieses Schadensbild?: Moin, die Decke eines Badezimmers wurde geöffnet, und der Balken der u.A. zum Vorschein kam, sieht nicht mehr ganz gut aus ;). Kann jemand...
  3. Holzbalken der Terassenüberdachung mit Attika schützen

    Holzbalken der Terassenüberdachung mit Attika schützen: Hallo zusammen, ich komme mit einer Sache nicht weiter, die ich schon lange vor mir her schiebe. Eigentlich schändlich lange Alle Suchen haben...
  4. faulende Holzbalken in der Decke, wie sanieren?

    faulende Holzbalken in der Decke, wie sanieren?: Hallo, ich überlege gerade, ob ich mir einen Altbau kaufe. Das Haus ist von 1924 und in Massivbauweise erstellt. Die Vollunterkellerung hat...
  5. Wandvorbau aus Laminiertem Holz ohne sichtbare Schrauben

    Wandvorbau aus Laminiertem Holz ohne sichtbare Schrauben: Hallo Experten, ich habe vor mir in meinem Wohnzimmer einen Wandvorbau zu installieren. Die Wand selbst ist aus Stahlbeton also robust, der...