Schimmel in Souterrainzimmer: Feuchtigkeit von Aussen oder Innen?

Diskutiere Schimmel in Souterrainzimmer: Feuchtigkeit von Aussen oder Innen? im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo Experten hier im Forum. Ich habe eine schöne Eigentumswohnung gefunden, die ich gerne kaufen möchte. Leider weist die Wohnung einen...

  1. #1 werner2256, 6. August 2012
    werner2256

    werner2256

    Dabei seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bremen
    Hallo Experten hier im Forum.

    Ich habe eine schöne Eigentumswohnung gefunden, die ich gerne kaufen möchte.

    Leider weist die Wohnung einen Haken auf. Zu der im Hochparterre gelegen Wohnung gehört auch ein Souterrainzimmer, in dem eine Wand nach meiner Meinung einen starken Schimmelbefall aufweist. Der Verkäufer behauptet, dass es sich lediglich um Kondensationsfeuchte handeln würde, die darauf zurückzuführen sei, dass die Mieter, die bis März diesen Jahres in dieser Wohnung gewohnt haben, diesen Raum nicht beheizt und nicht ausreichend gelüftet hätten.

    Ich zweifle jedoch an dieser Aussage, und könnte mir auch vorstellen, dass die Feuchtigkeit in der Wand auch durch von Aussen eindringendes Wasser verursacht sein kann. Diese These wird auch von dem Miteigentümer des Hauses gestützt.

    Sind sie/Seid ihr in der Lage anhand dieser Fotos

    http://imageshack.us/f/43/schimmel01.jpg/
    http://imageshack.us/f/812/schimmel02.jpg/
    http://imageshack.us/f/59/schimmel03.jpg/
    http://imageshack.us/f/690/schimmel04.jpg/

    eine Einschätzung abzugeben, welche der beiden Vermutungen eher zutrifft?

    Ich wäre für jede Meinung und jeden Rat dankbar

    Viele Grüße und einen guten Wochenstart
    Werner
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 werner2256, 6. August 2012
    werner2256

    werner2256

    Dabei seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bremen
    Hallo,

    bin ich mit meiner Frage im Forum Bauphysik vieleicht falsch gelandet?

    Gruß
    Werner
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das paßt schon.
    Du hast es nur zu eilig...

    Würdest Du Dich wirklich auf eine Ferndiganose aus dem Forum verlassen?
    Du brauchst einen (bezahlten) Fachmann vor Ort, der sich das anschaut und die Ursache ergründet.
     
  5. #4 Alfons Fischer, 7. August 2012
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Es könnte schon Kondensatfeuchte als Ursache haben. Aber was ist die Ursache für das Kondensat? Mangelhafter Wärmeschutz, mangelhafte Belüftung und/oder mangelhafte Beheizung? Oder gar ein Rohrleitungsschaden in der Wohnung, Abdichtungsmangel an anderer Stelle?

    Was sagen denn die Miteigentümer konkret zu diesem Thema, wenn sie schon eine These aufstellen? Wie alt ist das Haus, ist das Problem plötzlich aufgetreten, wurden irgendwelche Arbeiten ausgeführt (auch innen)? Welche Lebensgewohnheiten hatte der Vorbesitzer? Wir brauchen ein bisschen mehr Infos.
     
  6. #5 werner2256, 7. August 2012
    werner2256

    werner2256

    Dabei seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bremen
    Hallo,

    folgende Aussagen wurden von den Miteigentümern getroffen:
    - Das Haus ist Baujahr 1956.
    - Im August 2011 hat es zwei Tage lang sehr stark geregnet.
    - Während der Starkregenphasen hat das Wasser im Hofgarten gestanden.
    - Danach hat die Schimmelbildung relativ rasch eingesetzt.
    - Der Miteigentümer vermutet, dass das Wasser zwischen den Platten im Hof und der Hauswand eingedrungen ist und das Mauerwerk durchfeuchtet hat.
    - Der jetzige Eigentümer der betroffenen Wohnung wurde aufgefordert sich an den Gutachterkosten zur Ergründung der Ursache zu beteiligen. Hat das mit der Begründung, es handele sich lediglich um Kondensatfeuchte, weil die Mieter den Raum nicht beheizt und nicht ausreichend gelüftet hätten, abgelehnt.
    - Der Souterrainraumraum wurde von den Mietern angeblich nur als Lagerraum benutzt, und deshalb weder beheizt noch regelmäßig belüftet.

    Das sind die Aussagen, die mir zur Zeit vorliegen. Ich versuche aber die Mieter zu kontaktieren, um noch eine genauere Beschreibung der Ereignisse zu erhalten.

    Viele Grüße
    Werner
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ob Kondensat oder Durchfeuchtung von außen, das sollte ein Fachmann schnell beurteilen können. Dazu müsste er nur einmal etwas tiefer "in" die Wand schauen. ;)

    In meinen Augen sind beide Ursachen denkbar. Bei einer Durchfeuchtung von außen hätte ich eine gleichmäßigere Schimmelbildung über die komplette Breite der Wand erwartet. Es gibt aber natürlich auch Gründe die bei einer Durchfeuchtung von außen für das gezeigte Schadensbild sprechen.
    Trotzdem könnte ich mich dazu hinreißen lassen, für Kondensat als Ursache zu stimmen.

    Der durch den Heizkörper abgeschirmte Wandbereich ist fast schon prädestiniert dafür. Der Bereich um dem Rücklaufanschluss passt dann zwar nicht so in´s Bild, aber hier müsste man wissen, wie die Leitung verlegt ist. Das Rohr könnte dazu führen, dass dieser Bereich der Wand kälter wird als der Rest der Wand, und dadurch an dieser Stelle früher Kondensation einsetzt. Das würde aber voraussetzen, dass diese Rohrstück überhaupt so stark auskühlen kann. Dazu wäre eine entsprechende Strecke zum nächsten beheizten Heizkörper erforderlich, was man aus den Bildern nicht entnehmen kann.

    Es gibt also Argumente die für beide Ursache sprechen, deswegen muss man der Sache auf den Grund gehen.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Von Dir aufgefordert oder von der Eigentümergemeinschaft?
     
  9. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16. Oktober 2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    Könnte durchaus Kondensatfeuchte sein. Raum nicht beheizt, Luft kann hinter dem Heizkörper nicht so gut zirkulieren, Wasser fällt aus. Im ersten Bild steht rechts ein Schrank an der Wand. Den wenn möglich mal abrücken und schauen, ob es dort an der Wand auch mikrobiologischen Befall gibt. Ansonsten muss der Putz hinter dem Heizkörper sowieso runter. Da mal prüfen ob das Mauerwerk selbst auch feucht ist.
    Könnte aber ebenso eine fehlerhafte Abdichtung, Leitungsschaden oder sonst etwas sein. Aber das wird selbst vor Ort, ohne eine Bauteilöffnung, schwer zu beurteilen sein.
     
  10. #9 werner2256, 7. August 2012
    werner2256

    werner2256

    Dabei seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bremen
    Hallo Ralf,

    und vielen Dank für diese ausführliche Einschätzung.

    Ich war mit meinem Halbwissen immer davon ausgegangen, dass sich Kondensat, das sich in einem Raum bildet immer an der kältesten Stelle dieses Raumes niederschlägt. Deshalb hätte ich auch eher vermutet, dass sich das Kondensat in den Fensterlaibungen oder oben in den Zimmerecken niedergeschlagen würde und dort zur Schimmelbildung führt. Nicht jedoch in einem Bereich der Wand, der unterhalb der Erde liegt, und deshalb doch eigentlich wärmer sein sollte. Wird das im Sommer bei Räumen im Souterrain vielleicht umgekehrt? Unter der Erde kühler als oberhalb?

    Ich werde mir auf jeden Fall einen Gutachter suchen, der der Ursache auf den Grund geht.

    Viele Grüße
    Werner
     
  11. #10 werner2256, 7. August 2012
    werner2256

    werner2256

    Dabei seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bremen
    Die Aufforderung ist von dem einzigen Miteigentümer ergangen.
     
  12. #11 werner2256, 7. August 2012
    werner2256

    werner2256

    Dabei seit:
    5. August 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bremen
    Hallo Raaner,

    nein, hinter dem Schrank gab es keinen Befall. Ist doch komisch, oder?

    Gruß
    Werner
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. eddy86

    eddy86

    Dabei seit:
    4. Juni 2012
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PV-Anlagen Berater
    Ort:
    Frielendorf
    Hallo Werner,

    ich habe in einer ähnlichen Wohnung gewohnt und hatte das selbe Problem. Alle Außenwände waren befallen. Ich habe gelüftet, geheizt und sogar so einen teuren, stromfressenden Entfeuchter in der Wohnung stehen gehabt. Jeden Tag hat der Entfeuchter ca. 2 Liter Wasser den Räumen entzogen. Ich hab den befall nicht weg bekommen. Irgendwann ging es an meine Gesundheit und ich bin aus dieser Wohnung ausgezogen. Der Vermieter meinte es wäre meine Schuld und ich würde nicht lüften. Jetzt ärgert sich ein neuer Mieter mit dem Problem. Wahrscheinlich lüftet er auch falsch.
    Ich würde die Finger von einem befallenem Haus lassen.

    Gruß
    Eddy
     
  15. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Das ist einfach nur pauschalierter Unsinn :mauer


    Es ist kaum zu übersehen/lesen, dass hier zwar ein paar Mutmaßungen im Raum
    stehen, aber nahezu jeder darauf hingewiesen hat einen "Fachmann" zu involvieren.

    Es wäre ja ausschließlich dumm, wenn man eine möglicher Weise schöne Wohnung saussen lässt
    für die paar Euro, die eine vernünftige Diagnose kostet.
     
Thema:

Schimmel in Souterrainzimmer: Feuchtigkeit von Aussen oder Innen?

Die Seite wird geladen...

Schimmel in Souterrainzimmer: Feuchtigkeit von Aussen oder Innen? - Ähnliche Themen

  1. Fenster innen Kondenswasser

    Fenster innen Kondenswasser: Hallo zusammen, in einem kleinen WC wurde ein neues 2fach verglastes Fenster eingebaut. Rahmen sind außen überdämmt. Bereits ab ca. 3 Grad plus...
  2. Grundputz innen bis zum Boden?

    Grundputz innen bis zum Boden?: Hallo miteinander, ich stelle mich mal vor: Ich bin Tobias und habe ein Haus Baujahr 1970 gekauft, welches ich nun renoviere. Bisher habe ich in...
  3. Feuchtigkeit in Einliegerwohnung

    Feuchtigkeit in Einliegerwohnung: Hallo zusammen, ich bin kein besonders erfahrener Hobbyhandwerker und brauche Tipps für das weitere Vorgehen bei einem Feuchtigkeitsschaden in...
  4. Außenwand innen vormauern

    Außenwand innen vormauern: Hallo liebe Bau-Erfahrene, ich versuche gerade das Ergeschoss eines Zweifamilienhauses von 1870 zu sanieren. Nachdem ich Videos von Konrad...
  5. WIKKA: Aussen Dichtfuge mehr als 3cm in Ordnung?

    WIKKA: Aussen Dichtfuge mehr als 3cm in Ordnung?: Hallo zusammen, vor zwei Wochen hat die Firma Wikka Fenster bei uns die Fenster montieren lassen. Aufmaß und Planung ging alles von denen aus....