Sichtglasscheibe in Gipskarton

Diskutiere Sichtglasscheibe in Gipskarton im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Hallo bin neu im Forum, und habe gleich mal eine Frage: Wie bekomme ich am besten eine Glasscheibe (nicht zum öffnen etc.) in Gipskarton...

  1. JR78

    JR78

    Dabei seit:
    22. Oktober 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Nordreihn-Westfalen
    Hallo bin neu im Forum, und habe gleich mal eine Frage:

    Wie bekomme ich am besten eine Glasscheibe (nicht zum öffnen etc.) in Gipskarton eingefasst? Bin zur Zeit dabei das Dachgeschoss unseres Hauses auszubauen, und möchte halt eine Trennwand nach oben einziehen, und damit es halt nicht dunkel wird im Treppenhaus sollen da 2 Glasscheiben rein (200*1600mm)....

    Hat jemand ne Idee?

    Gruß JR
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Baust die Trennwand als Holzbalkenkonstruktion, läßt die Glasscheiben einbauen und verkleidest dann mit GKB.
     
  4. JR78

    JR78

    Dabei seit:
    22. Oktober 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Nordreihn-Westfalen
    Hm ja, Holzkonstruktion ist an der Stelle aus brandtechnischen Gründen net erlaubt....
     
  5. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Na dann eben mit Stahlprofilen, CW und UW.
    Erst nur von der einen Seite beplankt, dann haste den Glasfalz, gegen den die Scheibe eingebaut werden kann und dann die andere Seite zubauen.
    Oder Gk-Konstruktion erst fertig machen und dann eine Glasleiste aufsetzen, Scheibe gegen und dann auf der anderen Seite auch noch ´ne Leiste.
    Zweite Variante hat im Falle, daß die Scheibe mal gewechselt werden muß unschlagbare Vorteile.
    Gruß Lukas
     
  6. Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Frage: Wer hat denn was gefordert ? Ist das eine Auflage ?
    MfG
    Schwabe
     
  7. JR78

    JR78

    Dabei seit:
    22. Oktober 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Nordreihn-Westfalen
    Mein alter Herr ist Baugutachter, seine Argumete leuchten mir auch ein, da es sich um ein innenliegendes Treppenhaus handelt, zu dem die Trennwand liegt.

    Danke für die vielen Antworten!

    Gruß JR
     
  8. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Hallo JR,

    und was meinen Sie, macht das Glas im Brandfall?

    Da können Sie genauso gut Holzkonstruktion unter den GK-Platten nehmen...

    Beste Grüße,

    Susanne
     
  9. JR78

    JR78

    Dabei seit:
    22. Oktober 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Nordreihn-Westfalen
    Hallo Susanne,

    für die Scheiben habe ich Brandschutzverglasungen (F30) vorgesehen, ich will es ja nicht übertreiben, aber wenn man so weit oben im Haus sitzt, ist es schon beruhigender.

    Gruß

    JR
     
  10. MLiebler

    MLiebler

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker, selbstständ
    Ort:
    63825 Sommerkahl-Vormwald
    Servus,

    da gibt es doch fertige Stahlzargen für, in vielen Formaten, für diverse Wandstärken.
    Ähem noch ne Anmerkung. Ist wirklich ein F30 Glas geplant? oder doch G30?
    Und wenn eines von beiden, dann braucht es sowieso ein komplettes Element mit entsprechender Zulassung. Alles andere ist sinnloses Gebastel und Geldverschewendung.
    Also richtig oder gar nicht!
     
  11. MLiebler

    MLiebler

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker, selbstständ
    Ort:
    63825 Sommerkahl-Vormwald
    Nachtrag:

    eventuell ist es in dem Zusammenhang auch sinnvoll sich über die Entrauchung des Treppenhauses Gedanken zu machen.
    Evtl. ein Fenster nach Außen als RWA ausrüsten.
     
  12. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Und Ihr " alter Herr " ist tatsächlich Baugutachter?

    Dann können Sie ja auch Mal angeben, welche Brandschutzanforderung das Treppenhaus bei Glas G 30 hat. Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus?
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. JR78

    JR78

    Dabei seit:
    22. Oktober 2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Nordreihn-Westfalen
    Hallo Eric,

    mein "alter Herr" ist freier Makler und geprüfter Gutachter sowie Angehöriger des WF und ehrenamtlicher Gutachter der Gutachterausschüsse des Kreises.
    Da ich mich mit diesem Thema überhaupt noch nicht auskenne, habe ich es als Thema hier ins Forum gestellt, um mir bei der Planung zu helfen. Und da ich meinen "alten Herren" nur seltenst sehe, nutze ich dieses Forum als kompetente Informationsquelle.
    Zum Haus, Einfamilienhaus, ehemaliges Wohn und Geschäftshaus, innenliegendes Treppenhaus, 3 geschossig.
     
  15. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Na, dann wirds jetzt klarer. Der " alte Herr " ist nicht " Baugutachter ", sondern Gutachter für die Wertermittlung von Grundstücken und Gebäuden.

    Was Sie machen ( Umwandung eines Wohn- und Geschäftshauses in ein Einfamilienhaus ) ist eine Nutzungsänderung, die einer Baugenehmigung bedarf.

    Nach § 37 Abs. 13 BauO NW gibt es für Einfamilenwohnhäuser keine Anforderungen an den Brandschutz. Holzbalkenkonstruktion mit GKB wäre insofern machbar. Ungeachtet der fehlenden Anforderungen für EFH an den Brandschutz würde ich die Holzbalkenjonstruktion mit GKF = mindestens F 30 beplanken.

    Im übrigen sollte, da Sie selbst angeben, sich " mit dem Thema nicht auszukennen ", für die Ausführung des Umbaus ein Architekt hinzugezogen werden, zumal er für die Nutzungsänderung ohnehin erforderlich ist.
     
Thema: Sichtglasscheibe in Gipskarton
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. glaswand an gipskartonwände

    ,
  2. glaselement in gipskartonwand

    ,
  3. glasscheibe rigips

    ,
  4. glasscheibe in rigipswand einbauen,
  5. glas in gipskarton
Die Seite wird geladen...

Sichtglasscheibe in Gipskarton - Ähnliche Themen

  1. Muss im DG Malervlies auf Gipskarton ??

    Muss im DG Malervlies auf Gipskarton ??: Hallo liebe Foronauten, ich hoffe mein Beitrag ist hier an der richtigen Stelle. Ich habe mein DG ausgebaut und liege in den letzten Zügen....
  2. Trockenbau - Gipskarton auf Lattung und geklebt

    Trockenbau - Gipskarton auf Lattung und geklebt: Hallo zusammen, ich habe 2 vom Prinzip ähnliche Fragen... 1. ich möchte an eine bestehende ungerade Wand Rigipsplatten mit einer Lattung als...
  3. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  4. Vorwand im Bad - 25mm Gipskarton oder 12,5mm OSB + 12,5mm Gipskarton?

    Vorwand im Bad - 25mm Gipskarton oder 12,5mm OSB + 12,5mm Gipskarton?: Hi, in einer Neubauwohnung wird im Bad eine Wand mit Installationen sein. An dieser Seite wird das WC und das Waschbecken sein. Aufgrund...
  5. Direkt auf Gipskarton streichen? HWR - Alpina 2 in1?

    Direkt auf Gipskarton streichen? HWR - Alpina 2 in1?: Hallo zusammen, wir bauen gerade ein Fertigaus und Innen ist alles Gipskarton und später Q2 verspachtelt. Da stellen wir uns generell die Frage...