Sichtschacht

Diskutiere Sichtschacht im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Nachdem ich Euch allen auch erst einmal ein glückliches und gesundes Jahr 2003 wünschen möchte, hätte ich auch gleich zu Anfang eine Frage: unser...

  1. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Nachdem ich Euch allen auch erst einmal ein glückliches und gesundes Jahr 2003 wünschen möchte, hätte ich auch gleich zu Anfang eine Frage: unser Sichtschacht für das Abwasser besteht aus Betonringen. Abgesehen davon dass er leicht schief eingabracht wurde, steht unten jetzt ca. 50cm hoch (vermutlich) Grundwasser im Schacht. D.h. der Kasten in dem das mechanische Rückstauventil verstaut ist, steht unter Wasser. Die Fragen sind, ob das ok ist, wenn da unten Wasser drinnen steht und ob es für das Rückstauventil schädigend ist und ob der Kasten, in dem das Rückstauventil eingebastelt ist, normalerweise wasserdicht ist bzw. sein muss. Leider habe ich überhaupt keinen Dunst, wie das Teil von innen aus sieht und wie es rein theoretisch funktioniert. Ich stelle mir nur vor, kommt das Abwasser angeschwommen, wird durch den Druck eine Klappe geöffnet, die sich dann wieder schließt, wenn von der einen Seite kein Druck mehr da ist. Aber wenn nun das Teil ständig mit Wasser gefüllt ist..??
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MAB

    MAB Gast

    Eigenartig

    Was ist denn an den Schacht angeschlossen?

    Wenn da eine Waschmaschine oder ein WC angeschlossen ist, müßte ja gegen den Wasserdruck gegen an gepumpt werden. Das scheint mir doch sehr unwahrscheinlich.

    Steht denn immer Wasser im Schacht? Die Nachfrage hat den Sinn, da Grundwasser im Frühjahr / Sommer meist ansteigt. Dann hätte das Ventil aber gar keinen Sinn mehr.

    Oder soll die Pumpe nur den Schacht leerpumpen, sobald ein bestimmter Pegel erreicht wird? Dann muß die Pumpe schon unter Wasser sein, sonst wirkt die nicht.
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Sicherschacht o. Revisonsschacht

    wär der richtige Ausdruck ... aber egal was mich dabei wirklich stört ist das das ganze Zeug dem Grundwasser ausgesetzt ist ... in der Regel muss sowas auch gewartet werden ... ABER bitte wer steigt da runter macht die Klappe auf und schaut nach ob das Keine Reste in den Klappen hängen und somit der Rückstaufluss nicht mehr gewährleistet ist.
    -
    Persönlich ordne ich die Ausführung als Murks ein ... wenn schon dann hätte man nen druckwasserdichten Sickerschacht mitsamt der notwendigen Ein- und Abläufe verwenden sollen ... sowas könnt man auch mittels Beton Quellbänder etc. selber basteln ein paar Steigeisen runter und es wär ne Freude einmal im Jahr die Revisonsöffnung der Rückstauklappe zu öffnen um dort nach dem rechten zu sehn.
    -
    Ahja für Alle dies Nicht wissen ... bei dem Bauvorhaben wurden die Kanalrohre unter der Bodenplatte zusammen gefasst und durch diesen Revisionschacht verlegt ... in dem wie erwähnt eine Rückstauklappe angeordnet wurde um einem eventl. Rückstau im Kanal vorzubeugen ... m.e. gibts andere Wege Abwasserleitungen zu verlegen ... wir in Bayern bevorzugen einen Pumpensumpf für die Entwässerungen im Keller ... die Hausleitungen werden zusammen mit der Entwässerung des Pumpensumpfes ÜBER Kanaltrückstauebene in die Abwasserleitung eingeleitet die dann abfällt auf ca. 1.00m unter Erdreich und dort durch die Kellerumfassung mittels Simplex druchwasserdicht an aussen geht ... ich hoff IHR konntet mir folgen ? ansonsten müsst ich eine dementsprechende Zeichnung anbieten !

    MfG
     
  5. #4 Wilhelm Wecker, 1. Januar 2003
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    Sichtschacht = Revisionsschacht

    Hallo Nanusch,

    folgende Annahmen, bitte bei Bedarf bestätigen:
    - der o. a. beschriebene Schacht ist meiner Meinung nach ein Revisionsschacht
    - in dem geschlossenem Gerinne ist eine eine Rückschlagklappe eingebaut
    - die Rückschlagklappe soll verhindern, daß Wasser aus einem evtl. Rückstau im Kanalsystem, in das Abwassersystem des Hauses gelangen kann
    - das Wasser dringt vermutlich durch die Fugen der Betonringe in den "zusammengebastelten" Schacht
    - das Schachtunterteil samt Rückschlagklappe ist relativ dicht und deshalb bleibt das Wasser dort stehen
    - der Rückschlagklappe schadet dies grundsätzlich nicht

    Abhilfe gegen das eingedrungene Wasser:
    - entweder fallweise die Rückschlagklappe (unter Wasser) öffnen, damit das Wasser frei abfließen kann
    - oder mit einer kleinen Tauchpumpe abpumpen oder
    - falls dies unter den beengten Verhältnissen noch möglich ist


    gelnag
    - das eingedrungene Wasser ist vermutlich durch den zusammengebastelten Revisionsschacht
     
  6. MAB

    MAB Gast

    *vordenkopfschlag*

    Na klar, Nanusch. Ich erinnere mich an die Bilder.

    Beudeutet das, daß ALLE Entwässerungen durch diesen Schacht gehen?

    Na denn, Prost Mahltzeit.
     
  7. #6 Wilhelm Wecker, 1. Januar 2003
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    Sorry,

    der vorherige Beitrag ist mir unvollendet und durch irgend eine Tastenkombination zu schnell hinausgeflutscht. Deshalb nochmals von vorne:

    folgende Annahmen und Fragen:
    - der o. a. beschriebene Schacht ist meiner Meinung nach der Revisionsschacht
    - in dem geschlossenem Gerinne ist eine eine Rückschlagklappe eingebaut
    - die Rückschlagklappe soll verhindern, daß Wasser aus einem evtl. Rückstau im Kanalsystem, in das Abwassersystem des Hauses gelangen kann, d.h. die Klappe schließt sich nur, wenn Druck von der Gegenseite kommt
    - das Wasser dringt vermutlich durch die Fugen der Betonringe in den "zusammengebastelten" Schacht
    - Schächte müssen nach DIN 1986 standsicher und wasserdicht sein !
    - das Schachtunterteil samt Rückschlagklappe ist relativ dicht und deshalb bleibt das Wasser dort stehen
    - der Rückschlagklappe schadet dies grundsätzlich nicht,
    - welchen Durchmesser hat der Revisionsschacht ?
    - wird Abwasser und Regenwasser im Misch- oder Trennsystem entsorgt ?

    Abhilfe gegen das eingedrungene Wasser:
    - entweder fallweise die Rückschlagklappe (unter Wasser) öffnen, damit das Wasser frei abfließen kann. Klappe wieder zu und warten bis zum nächsten Mal, ist wohl nicht der Hit
    - auch das Abpumpen mit einer kleinen Tauchpumpe ist nicht ganz "sauber", oder
    - falls es unter den beengten Verhältnissen noch möglich ist könnte im Revisionssschacht ein Abzweig gesetzt werden
    - der birgt jedoch die Gefahr, daß Abwasser in den Revisionsschacht gelangen kann,
    - dagegen würde ein Standrohr helfen, das bei erneut eingedrungenem Wasser nur herausgezogen und wieder aufgesteckt werden müßte (Murks ist vorprogrammiert)

    Nach DIN 1986 Teil 1 Nr. 8:
    Schmutwasser, das unterhalb der Rückstauebene anfällt, ist der öffentlichen Kanalisation über eine automatisch arbeitende Hebeanlage rückstaufrei zuzuführen; jedoch kann häusliches Schmutzwasser, das keinen Anteil von Abwasser aus Klosett- oder Urinalanlagen hat, über Absperrvorrichtungen gegen Rückstau nach DIN 1997 abgeleitert werden.

    Absperrvorrichtungen (Rückschlagklappen) gegen Rückstau sind so einzubauen, daß sie jederzeit leicht zugänglich sind: Schilder mit Hinweisen für die Bedienung sind in ummittelbarer Nähe und deutlich sichtbar anzubringen.

    Normalerweise werden derartige Absperrvorrichtungen innerhalb des Hauses eingebaut, dann kann der Revisionsschacht ein offenes Gerinne haben und fallweise eindringenden Wasser könnte ungehindert ablaufen. Hier kann die Kommune Schwierigkeiten machen, falls Trennsystem gegeben ist.

    mfg ww
     
  8. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Mein lieber Willy,

    des ist Nicht in Bayern (!)... dort wird der Kanal auch NICHT für die Dichtigkeitsprobe abgedrückt (kennt man wahrscheinlich eh nur in Bayern) ... kein zuständiges Kanalamt ! ... sprich da kannste machen was Du willst :) ... ich hab das seinerzeit bereits nicht verstanden ... ich versteh´s bis heute noch nicht ... unser Kanalamt hätt das eh wieder brav ausbauen lassen (!) ... siehe Link ... desweitern steht im Schacht bereits Grundwasser ... da mich gerade bei diesem Bauvorhaben NICHTS mehr wundert vermut ich das es gar kein Schachtgerinne gibt ! zumal mir auch Nicht bekannt ist das es fertige Gerinne mit verschlossenen Rückstauklappen überhaupt gibt ???
    -
    Meine Vermutung Schachtring in den Dreck gestellt ein Loch hüben wie drüben die Leitung rein ... Revisonsklappe dran ... Leitung raus "Aus die Maus" ! ... und jetzt warten wir mal die Antwort von Nanusch ab bin sehr gespannt ob ich richtig liege ;)

    MfG
     
  9. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Sichtschacht = Revisionsschacht

    Anbei ein paar Bilder, die wohl Josefs Meinung untermauern.
    Der Sichtschacht oder wohl auch Revisionsschacht
     
  10. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Übersicht

    Übersichtsbild
     
  11. #10 Nanusch, 2. Januar 2003
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2003
    Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Abwasserleitungen mit Anschluß an den Sichtschacht.

    Viel kann ich weiter leider nicht dazu beitragen :( Ich weiß halt nicht, wie es anders oder besser möglich wäre. Ein Unternehmer, der nun in Ersatzvornahme ggf. unsere Fenstermuldenentwässerung vornehmen sollte, und wir eigentlich dachten, wir könnten das Wasser dort in den Revisionsschacht abführen machte den Deckel auf und meinte ups, geht wohl nicht, sonst läuft euch der Schacht voll, Deckel wieder drauf. Uns hat das Wasser da drinnen allerdings schon ein wenig Fragezeichen aufgeworfen, ob ok oder vielleicht doch nicht. Ob das Wasser immer dieses Niveau hat, kann ich noch nicht sagen. War offen gestanden erst der erste Blick nach Kellerbau dort hinein. Wir werden allerdings morgen, ne heute noch mal ein Bild in den Schacht hinein machen. Vielleicht beantwortet das ja die ein oder andere Frage?
     
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Was mich dabei brennend

    interesiern würde ist folgendes ... sowohl Abwasser wie auch Regenwasser werden in den Sickerschacht geleitet ... es sieht so aus als wenn die nebeneinander und in unterschiedlicher Höhe in den Schacht gingen ... der Höhe nach sag ich frech das das Abwasser NUR einen Schachtausbruch hat ... sprich wie ich´s vermute habe ist da NUR ein Loch ausgebrochen worden um durchzufahren ... wissenswert wär auch wie´s in dem Schacht aussieht ... werden die Leitungen da drin zusammen gefasst ... wie sieht die Rückstauklappe aus ... wo wurde die angeordnet ? .... Fragen über Fragen für nen Blick da rein würd glatt 5.-€ springen lassen ;) ... na wenigstens haben Sie nen gescheiten Schachtdeckel !

    MfG
     
  13. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Dann noch was

    ganz am Rande bemerkt ... das obere Abwasserrohr ist bereits von den UV-Strahlen weiss geworden ... sprich das Rohr hat schon einige Jahre draussen in der Sonne auf den Buckel ! ... so nun gibts ABER seitens Hersteller Vorschriften die besagen das solch ausgebleichte Rohre NICHT mehr VERWENDET werden dürfen weil deren Stabilität NICHT mehr gegeben ist ! ... WARUM zeigen Sie uns das Foto erst heute ? ... ich hätt seinerzeit beim Einbau bereits aufgeschrien !

    Gute Neues Jahr wünscht

    J.T.
     
  14. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Auch ohne die 5€ werden wir morgen mal ein Bild dort hinein machen. Allerdings weiß ich nicht, ob man so einfach das Wunderkästchen mit der vermeintlichen Rückstauklappe auf bekommt. Wir werden es aber auf alle Fälle mal versuchen.

    Und ich dachte , heute sitzen alle mit Eisbeutel auf dem Kopf auf dem Sofa :)
     
  15. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Nö die Eisbeutel sind bereits alle geschmolzen

    Sie dürfen die Klappen erst öffnen wenn das Wasser aus dem Schacht gepumpt ist ... wissenwert wär auch was Sie dort unten für einen Boden haben ... ich vermute NUR Erdreich machen Sie bitte viele Foto´s je mehr wir sehn desto besser werden die Antworten ;)

    MfG
     
  16. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    ahja ... das sind Nur vier Schrauben an den Ecken ... einfach öffnen das ist eine Dichtung drunter ... aufpassen das sie beim Einbau wieder sauber aufliegt.
     
  17. MAB

    MAB Gast

    Nix Eisbeutel

    Ich staune nur noch :-0

    Kann es denn wahr sein?
     
  18. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Bilder

    Es folgen drei Bilder.
     
  19. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Nähere Ansicht
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Offene Klappe

    So, das Wasser steht momentan 45cm hoch im Schacht(Wasserspiegel liegt demnach noch rund 30 cm unter Kellersohle). Meine Gummistiefel nicht ganz so hoch. Aber wenn es weiterhin so warm bleibt werden wir doch vielleicht mal die Kneipkur durchziehen. Kamera ist auch leider nicht wasserdicht, insofern sind die Bilder alle etwas unscharf und verschwommen.

    Es sind zwei Kästen da. Der eine größere ist bereits auf (und ist auch jetzt noch auf) - da wurden wohl die Schrauben nicht richtig befestigt. Wofür der eine oder der andere ist, ist nur unsere Vermutung: der eine wohl für das Regenwasser (Überlauf der Zisterne ist daran angeschlossen), der Größere, nehmen wir an, ist für das Abwasser. Es ist schon ein richtiger Schachtboden vorhanden (bzw. was auch immer "richtig" ist, aber zumindest keine Erde).
    Mehr konnten wir heute nicht herausholen. Es ist hier einfach furchtbares Sauwetter. Es regnet den ganzen Tag Bindfäden. Eine Pumpe zum auspumpen haben wir leider nicht. Werden mal sehen ob man dem Wasser ggf. mal mit einem Eimer auf die Pelle rückt. Notwendig?
     
  22. Nanusch

    Nanusch

    Dabei seit:
    7. Juni 2002
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen - Reichelsheim / Beienheim
    Pumpensumpf

    Vergessen: was ist eigentlich ein Pumpensumpf? Wie sollte ohne Pumpensumpf (und ohne Hebeanlage) die Ausführung gemacht werden?
     
Thema:

Sichtschacht