"Smart Home"

Diskutiere "Smart Home" im Elektro 1 Forum im Bereich Haustechnik; Guten Tag, wir sind derzeit in der Neubauphase (nächste Woche wird der Ringanker betoniert). Ich bin gerader bei der "Smart Home" - Planung. Ich...

  1. #1 Ybias78, 21.01.2022
    Ybias78

    Ybias78

    Dabei seit:
    23.11.2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    Leiter Controlling
    Ort:
    Beelitz
    Guten Tag,

    wir sind derzeit in der Neubauphase (nächste Woche wird der Ringanker betoniert). Ich bin gerader bei der "Smart Home" - Planung. Ich bin mir nicht sicher ob ich diesen ganzen Genöns brauche und bezahlen möchte, deswegen würde ich gerne einen Mittelweg einschlagen. Meine Idee war das überall tiefe Dosen reinkommen und davor Shellys vorgeschaltet werden. Ich in jedes Zimmer ein Netzwerkkabel legen lasse, damit ich, falls sich meine Wünsche ändern dann evtl. auf Homematic IP etc. umsteigen kann. Muss ich noch etwas beachten bei der Durchführung?
     
  2. #2 matschie, 21.01.2022
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    353
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Was erwartest du denn von dem System?

    "Smart Home" = "App bedienung"?

    Ein "Smart Home" sollte soweit "Verkabelt" sein (mit Sensorik und Aktorik), dass es die alltäglichen Aufgaben (Heizung, Beschattung, Beleuchtung,...) selbstständig durchführen kann.
    "Nur" WLan-fähige Aktoren sind aus meiner Sicht kein Mehrwert.
     
  3. Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    179
    Wenn du dir die Option offenhalten willst, später auf was professionelles umzusteigen, verwende Elektronikdosen (für evtl. später notwendige UP-Aktorik) und lass zu jeder Schalterdose ein KNX-Kabel ziehen.
     
  4. #4 matschie, 21.01.2022
    matschie

    matschie

    Dabei seit:
    17.01.2020
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    353
    Beruf:
    Tragwerksplaner (Brücken- und Industriebau)
    Und was genau bringt das dann?
    Wie bekommt man die Steckdosen schaltbar wenn man das Buskabel nur an den Schalterdosen hat?
    Wo macht man die Präsenzmelder hin?
    Was ist mit Schaltern mit Displaybedienung?

    Ist auch nur halbgar..
     
    Cybso gefällt das.
  5. Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    179
    Ja, da hast du natürlich recht. Ohne das Thema von vornherein komplett betrachtet zu haben, wird ein echtes Smart Home nicht möglich sein.
     
  6. #6 Ybias78, 21.01.2022
    Ybias78

    Ybias78

    Dabei seit:
    23.11.2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    Leiter Controlling
    Ort:
    Beelitz
    Keine vollständige Automatisierung. Eher etwas "Spielerei". Das ich mit App Licht steuern kann, Rolläden. Alles mit Sprachsteuerung über Alexa oder Google. Also eher die 0815 Sachen :-)
     
  7. Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    179
    Wie viel Zeit hast du noch, bis der Elektriker die Schlitze ziehen will?
     
  8. Cybso

    Cybso

    Dabei seit:
    30.06.2019
    Beiträge:
    428
    Zustimmungen:
    179
    Ein paar grundsätzliche Überlegungen:

    Wirklich Smart wird dein Haus nur, wenn es Informationen über seine Umgebung erhält. Präsenzmelder, Temperatursensoren, Feuchtigkeitssensoren, ggfs. auch noch eine Wetterstation. Alles andere ist, wie du schon sagst, spielerei.

    Dazu gehört allerdings eine Menge Planung, und damit legt man sich dann in der Regel auch schon auf ein System fest. Bei einem Neubau würde ich nie was anderes als festverdrahtet nehmen, Funk ist dann eher die Notlösung, wenn doch mal irgendwo ein Kabel vergessen worden ist.

    Wenn du dein Haus auf eine Erweiterung oder Umstellung vorbereiten willst, musst du sicherstellen, dass jede potentielle Schaltstelle auch ansteuerbar ist. Entweder, in dem du z.B. Leerrohre für dezentrale Sensorik und Aktorik an jede erdenkliche Stelle legst, oder in dem du die Leitungen zentral in der Verteilung zusammenlaufen lässt. Präsenzmelder nachzurüsten ohne, dass dort ein entsprechendes Kabel in der Decke liegt, ist allerdings kaum möglich.

    Was man alles in einem gut geplanten Smarthome integrieren kann ist vielfältig:

    - Licht (ggfs. dimmbar oder sogar mit verschiedenen Lichtfarben)
    - Präsenzmelder
    - Jalousien
    - Steckdosen
    - Heizung
    - Lüftung
    - Fensterstellung
    - Haushaltgeräte wie WaMa, Trockner, Herd
    - Klingel, ggfs. mit Kamera und Türöffner
    - Markise
    - ...
     
  9. #9 Ybias78, 21.01.2022
    Ybias78

    Ybias78

    Dabei seit:
    23.11.2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    Leiter Controlling
    Ort:
    Beelitz
    Elektro HS beginnt 12. KW
    Elektroinstallation 24. KW
     
  10. #10 Ybias78, 21.01.2022
    Ybias78

    Ybias78

    Dabei seit:
    23.11.2020
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    70
    Beruf:
    Leiter Controlling
    Ort:
    Beelitz
    Soweit möchte ich doch nicht gehen :-)
     
  11. #11 PapaBear4711, 22.01.2022
    PapaBear4711

    PapaBear4711

    Dabei seit:
    28.12.2021
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    1
    Vielleicht ein Gedankenanstoß, den man als Kompromiss sehen kann, und der nah an der Idee des TE liegt:
    Ich finde die Möglichkeiten, die man bspw. mit Homematic Funk Komponenten bekommt, für viele Anwendungsfälle ausreichend.
    Die Aktoren lassen sich auch nach dem Erstbezug gut in bestehende UP Dosen nachrüsten und in bestehende Schaltersysteme optisch integrieren.
    Dafür sollten natürlich die Vorbedingungen geschaffen sein (tiefe UP Dosen, L und N an der Schaltstelle verfügbar).
    Wenn man aus dem Homematic Kosmos ausbrechen möchte und dabei auch etwas auf die Kosten schauen mag, gibt es Bridge Lösungen für andere Welten wie ZigBee oder Z-Wave. Ich habe da bisher sehr positive Erfahrungen mit der Kopplung von Home Assistant mit ZigBee an die Homematic CCU3 gemacht.
    Apropos CCU3: Wenn man die Welten verknüpfen will, scheidet Homematic IP mit dem AP natürlich aus. Da ist die CCU3 oder eine äquivalente Bastellösung ein Muss.

    Die Kritik an der Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit von reinen Funk-Lösungen kann bei Homematic für die kritischen Anwendungsfälle weitestgehend entkräftet werden, sofern man an wichtigen Stellen die dezentralen Tasteraktoren verwendet. Immerhin lassen sich auch Verknüpfungen zw. Tastern und teilweise Programme lokal im Aktor speichern.
    Sollte die Funkstrecke doch mal lahm liegen, gibt es immer noch den Tasterdruck am lokalen Aktor, um das Licht einzuschalten oder das Rollo zu bedienen.

    Von Shellys würde ich ebenfalls abraten. Kann man höchstens als Bedarfslösung sehen, die man bspw. auch in ein Homematic dazu bridgen kann...
     
Thema:

"Smart Home"

Die Seite wird geladen...

"Smart Home" - Ähnliche Themen

  1. Vorbereitung für späteres Smart-Home

    Vorbereitung für späteres Smart-Home: Hallo liebe Community, bei uns steht gerade eine Altbau-Komplettsanierung unseres Einfamilienhaus auf dem Programm. Ich mache die Elektrik in...
  2. Heizung Sanierung Zukunft Effizienz Smart Home

    Heizung Sanierung Zukunft Effizienz Smart Home: Moin, wir sind momentan dabei, eine Sanierung von unserm Haus zu planen. Ich wollte dafür schon mal ein paar Informationen, Meinungen und...
  3. Rolladenmotor nachrüsten - Bosch Smart Home

    Rolladenmotor nachrüsten - Bosch Smart Home: Hallo zusammen, wir werden demnächst unser Haus renovieren und würden gerne elektrische Rolladen nachrüsten (elektrischer Gurtwickler kommt nicht...
  4. Normale Elektro Inst oder Smart Home?

    Normale Elektro Inst oder Smart Home?: Hallo liebe Forumsmitglieder, entkerne ja gerade unseren Altbau 220 qm WFL, Erdgeschoss, Obergeschoss und ausgebautes Dachgeschoss Bin jetzt am...
  5. Nachträgliches Smart Home

    Nachträgliches Smart Home: Hat jemand mit Smart Home Anbietern Erfahrung mit denen man nachträglich Beleutung, Steckdosen, Heizung usw. steuern kann? Ich überlege das in...