Sollte ein altes Haus vor Bezug neue Leitungen bekommen?

Diskutiere Sollte ein altes Haus vor Bezug neue Leitungen bekommen? im Spezialthema: Wind- und Luftdicht Forum im Bereich Bauphysik; Hallo, braucht ein Haus aus den 60igern neue Leitungen im Sanitär- und Elektrobereich? Oder kann man da ohne Bedenken nur modernisieren, ohne an...

  1. uli st

    uli st

    Dabei seit:
    21.05.2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Bleckede
    Hallo, braucht ein Haus aus den 60igern neue Leitungen im Sanitär- und Elektrobereich?
    Oder kann man da ohne Bedenken nur modernisieren, ohne an diese Leitungen zu gehen? Und die nächsten dreizig Jahre drin wohnen?
    Oder müsste man dann jederzeit "mit dem Schlimmsten" rechnen?
    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. #2 simon84, 18.08.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.887
    Zustimmungen:
    1.017
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Es wäre unwarscheinlich, dass noch nie etwas an dem Haus gemacht wurde.
    Was und wann ist die Frage.

    Für eine Kostenkalkulation würde ich erstmal davon ausgehen, dass du Wasser, Heizung, Abwasser und Elektro komplett machen musst.
     
    Leser112 und uli st gefällt das.
  3. uli st

    uli st

    Dabei seit:
    21.05.2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Bleckede
    Ist das definitiv so. Weil der Makler meint, das sei doch nicht nötig.
     
  4. #4 simon84, 18.08.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.887
    Zustimmungen:
    1.017
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Ein Immobilienmakler verdient, wenn ein Haus verkauft wird. Ist doch klar, dass der dir was vom Pferd erzählt.
    Im Kaufvertrag wird es sicher keinen Passus "die Rohre sind noch gut" geben.

    Nimm dir einen erfahrenen Handwerker, Ingenieur, Architekt oder Sachverständigen zur Besichtigung mit. Ganz wichtig.
     
    uli st gefällt das.
  5. uli st

    uli st

    Dabei seit:
    21.05.2017
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    Bleckede
    Danke, aber ist es denn definitv so, dass bei einem Haus dieses Alters die Rohre ausgetauscht werden sollten?
     
  6. #6 simon84, 18.08.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.887
    Zustimmungen:
    1.017
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Meine Kristallkugel sagt mir ja, Rohre und Kabel alle 50 Jahre erneuern ist im Rahmen .

    Davon solltest du für eine Renovierungskostenkalkulation ausgehen.

    Wenn dann das eine oder andere Rohr doch bleiben kann ist doch super
     
    Leser112, 11ant und uli st gefällt das.
  7. am1003

    am1003

    Dabei seit:
    30.11.2015
    Beiträge:
    1.098
    Zustimmungen:
    162
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Berlin
    Wir wissen leider nicht, welche Materialen verbaut sind und in welchem Zustand diese sind.
     
    simon84 gefällt das.
  8. #8 Klaus12345, 18.08.2018
    Klaus12345

    Klaus12345

    Dabei seit:
    17.08.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Wenn du feststellst dass die Leitungen alt sind würde ich diese neu machen wenn es dein Eigentum ist dann hast du wieder für 20 Jahre Ruhe
     
    uli st gefällt das.
  9. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28.02.2017
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    116
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    Nicht pauschal und im Rundumschlag.

    Ein Stück weit würde ich das vom örtlichen Kalkgehalt des Wassers abhängig machen.

    Rohre in einem Haus diesen Alters werden nicht mehr aus Blei sein, aber evtl. noch aus Gußeisen. Elektroleitungen an sich dürften da auf einem ausreichend jungen Stand sein, Stromkreiskonzeptionen und Sicherungskästen eher weniger. Auch bei der Heizung würde ich die Systemkonzeption auf den Prüfstand stellen. Aus dieser Zeit sind Radiatoren in Heizkörpernischen üblicher Standard.
     
  10. #10 fundament, 17.10.2018
    fundament

    fundament

    Dabei seit:
    08.04.2017
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mediengestalter
    Ort:
    Gmünd
    Also dem Makler würde ich diesbezüglich jetzt auch nicht das absolute Vertrauen schenken. Wenn, dann vielleicht einen Gutachter beauftragen, der das realistisch einschätzen kann.

    Generell würde ich aber sagen, dass es wahrscheinlich schon Sinn machen kann sich die Leitungen vor einer Modernisierung mal genauer anzusehen. Bei älteren Häusern ist es ja oft so, dass viel in Eigenregie gemacht wurde und keine oder nur lückenhafte Pläne existieren. Stell dir mal vor, ihr fliest jetzt zum Beispiel das Bad neu und dann gibt's nen Wasserrohrbruch. Ihr wisst aber vielleicht nicht, wo die Rohre verlaufen und könnt dann im Bad etliche der neuen Fliesen wieder abklopfen.
     
  11. #11 petra345, 17.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2018
    petra345

    petra345

    Dabei seit:
    17.02.2017
    Beiträge:
    1.864
    Zustimmungen:
    135
    Beruf:
    Ing. plus B. Eng.
    Ort:
    Groß-Gerau
    Benutzertitelzusatz:
    Ing.(grad.) plus B. Eng.
    Es gab in den siebziger Jahren viele Schäden mit Lochfraß an kupfernen Wasserleitungen. Haben sie die ersten 5 Jahre überstanden war das weitere Risiko gering.
    Nicht ganz ernst gemeint, könnte man sagen, was 50 Jahre gehalten hat wird auch weiterhalten.

    Die Frage ist ja auch, welche Ansprüche stellt man heute an eine Installation.

    Eine " *** "- Installation hat heute nach den Unterlagen des Buches: Elektrotechniker-Handwerk, 12 allgemeine Steckdosen in der Küche plus Steckdosen für Radio, Kühlgeräte, Dunstabzug, Lüfter, Backofen, Mikrowelle, Geschirrspüler, Waschmaschine, und Trockner, Bügelstation etc.

    Das Buch müssen die zugelassenen Installateure kaufen und das Eigentum gegenüber dem Beauftragten des EVU nachweisen. Das ist also die Bibel schlechthin.

    In den sechzigern hatte man 3 Sicherungen für den Herd und zwei weitere für alle Verbraucher in der Wohnung.

    Heute ist bei einer Neuinstallation ein SLS-Schalter, ein Überspannungsableiter, Datenschnittstelle, separater Schrank mit Sicherungen für die Verbraucher, mehrere FI-Schutzschalter (RCD) und ein 1100 mm hoher Zählerschrank bei den meisten EVU usw. vorgeschrieben. Materialkosten in Versandhandel über 1500 € ohne Montage. Vom dafür zugelassenen Installateur vermutlich 3500 bis 4000 € für eine einzige Wohnung. Freiwillig ist ein Brandschutzschalter.

    Alte Anlagen genießen aber Bestandsschutz. Also keine Panik aber auch Vorsicht mit der Modernisierung.
    Dem montierten Kupferdraht ist es jedenfalls gleich ob er 50 oder 100 Jahre den Strom leitet.


    .
     
  12. #12 simon84, 17.10.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    6.887
    Zustimmungen:
    1.017
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wenn Elektro in Leerrohr verlegt ist, kann man auch einiges nach Einzug machen lassen, Elektro ist nicht so wild.
    Auch wenn eine Anlage Bestandschutz besitzt, so hat man evtl, ja auch kein Interesse an einer Installation mit Nullung und ohne FI/RCD
    sowie einer Steckdose pro Zimmer.


    Abwasser sind die dicksten Rohre, und verstopfen auch gerne mal ohne dass man es gleich merkt.
    Heizung und Wasser, je nach geplanten Reparaturen auch gleich machen. Mindestens gut prüfen lassen.

    Wenns mein Haus wäre und ich das Budget hätte, würde ich erneuern.
     
    Leser112 gefällt das.
Thema: Sollte ein altes Haus vor Bezug neue Leitungen bekommen?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. azs

    ,
  2. news

    ,
  3. best cameras

Die Seite wird geladen...

Sollte ein altes Haus vor Bezug neue Leitungen bekommen? - Ähnliche Themen

  1. Fenster mit Rundbogen (altes Haus)! Bogen selber sägen...

    Fenster mit Rundbogen (altes Haus)! Bogen selber sägen...: Hallo Wir haben vor ein paar Jahren Kunstofffenster bekommen, in unseren alten Haus. Die Fensterlöcher hatten Rundbogen oben, also abgerundet zu...
  2. Altes Haus Treppenproblem bei Ausbau?

    Altes Haus Treppenproblem bei Ausbau?: Nun wollen wir unser Elternhaus BJ 1960 sanieren und den Dachboden ausbauen. Im 1. OG ist im Wohnungsflur eine schmale Tür, Öffnet man diese nach...
  3. Altes Haus neu verputzen - Fragen zum Aufbau

    Altes Haus neu verputzen - Fragen zum Aufbau: Hallo liebe Forenmitglieder, unser Haus, Baujahr 1959, teilweise mit älterem WDV (5 cm), soll von mir und befreundeten Verputzern neu verputzt...
  4. Haus 1950 - Trittschalle, alter Estrich, Vorschläge

    Haus 1950 - Trittschalle, alter Estrich, Vorschläge: Hallo, der Abbruch für den Zimmerausbau wird gerade durchgeführt (s. Bild). Auf der Rohdecke des Hauses aus dem Jahre 1950 liegt der alte...
  5. (Noch) kein Fundament. Altes Haus auf Fels gegründet

    (Noch) kein Fundament. Altes Haus auf Fels gegründet: Hallo. Wir überlegen aktuell bei unserem Haus in Griechenland, ob das einbringen eines nachträglichen Fundaments sinnvoll ist? Das Haus steht...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden