Sparrenabmauerung - wie richtig?

Diskutiere Sparrenabmauerung - wie richtig? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Im Thread http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?s=&threadid=2966&highlight=kellenschnitt gibt Josef folgenden Hinweis zum Thema...

  1. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Im Thread http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?s=&threadid=2966&highlight=kellenschnitt
    gibt Josef folgenden Hinweis zum Thema Sparrenabmauerung

    Bei meinen Baustellenbesuchen im Neubaugebiet (meist monolithische 36,5 cm Poroton-Mauerwerke) finde ich aber ausschliesslich Sparrenabmauerungen wie im angehängten Bild - meist nur Ziegel und Mörtel gegen Sparren oder wie hier gelegentlich mit Bauschaum gegen Sparren

    Deshalb meine Fragen:

    1. Mörtel oder Ziegel direkt auf Holz darf also definitiv nicht sein (Gefahr von Putzrissen)?
    2. Sind noch andere Techniken wie das von Josef erwähnte PST denkbar?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 JEST71, 9. Januar 2004
    Zuletzt bearbeitet: 9. Januar 2004
    JEST71

    JEST71

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ein Ort in Hessen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauen ist schön ! Oder ?
    Oh Ja ...

    Das würde mich auch interessieren, wie man am günstigsten die Sparren abmauert.?!?

    Gibt's da Unterschiede zwischen "normalenm" Dach und einer (innen) sichtbaren Dachkonstruktion mit Aufdachdämmung (wie bei unserem Neubau)???

    Mal was anderes: Was bewirkt eigentlich so ein "Kellenschnitt"???
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "natürlich"

    zu 1.) Holz schwindet und verdreht sich ... Mauerwerk meist unter 11,5cm machen die natürlichen Holzschwund sicher nicht mit ... sprich die geben diesen Holzdruck nach und es kommt zu Putzrissen infolge Abscherrungen ... "daher" Holz stets von Mauerwerken trennen.

    zu 2.) "naja" die Pu-Schaumindustrie scheint ja zu boomen ... auf den ersten Blick wurde "hier" Holz vom Mauerwerk getrennt ... "aber" aussen muss man halt jetzt diesen Pu-Schaum mit den Putz überbrücken ... als "mangel" würde ich des noch nicht bezeichnen "ich" würde des wie folgt ausführen:

    • Vor der Sparrenabmauerung 1cm PST Platten antackern die Aussen und Innen überstehn.
    • Sparrenabmauerung stumpf gegen diese PST-Platten führen ... und die Oberseite dieser Abmauerung ca. 1,5cm tiefer
      anlegen wie die Sparrenoberkante
    • Auf diese Oberseite ebenfalls eine 15mm starke Mineralwollplatte mit Fliesenkleber o.Ä. aufkleben
    • Dachschalung aufbringen und die Mineralwoll -Streifen flächenbündig mit den Mauerwerken mittels Cuttermesser zurückschneiden
    • Vor dem Putz Holzteile mittels Folie und Klebebänder abdecken-
    • Auf die Abdeckung im Putzbereich Schaumstoffdichtbänder 5mm stark z.b von Gima kleben und den Putz an diese Dichtbänder führen.
    • alternative könnte man anstelle der Dichtbänder nach jeder Lage des Aussenputz einen sogenannten Kellenschnitt vornehmen ... "dabei" wird mittels Spachtel o.Ä. der Putz entlang des Holzes ebenfalls 3-5mm stark durchgeschnitten ... sprich auch hier wird Holz vom Putz getrennt ... persönlich bevorzuge "ich" aber die Dichtbandvariante (!)

    MfG
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    klasse bild!
    seh ich richtig? pu-schaum (gelb) und silikon (weiss, glatt)?
    na, super. bei dieser einbausituation funzt pu allein günstigstenfalls 20 jahre. 20 jahre sind ne lange zeit, oder? und dann?
    wenn´s dumm läuft, is schon nach 2 jahren schicht - egal, merkt ja keiner? oder merkt´s der öllieferant?
    wenn das wirklich die mörderkombi (traumschaum und mariahilfpaste) sein sollte, is das zwingend in kürzester zeit undicht. winddichtigkeit - nein danke?
     
  6. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @mls:

    Diesmal ist es weniger schlimm als Sie vermuten. Das "Weisse" ist die "weisse Farbe", mit der die sichtbaren und daher gehobelten Bereiche des Sparrens und der Dachschalung an der Traufe gestrichen sind.

    Übrig bleibt aber tatsächlich immer noch der gelbe Bauschaum als Trennung des Mauerwerks vom Holz.
     
  7. #6 Gast360547, 9. Januar 2004
    Gast360547

    Gast360547 Gast

    oh graus

    Moin,
    und ich wollte ihn schreiben, den Beitrach über die sinnlose Vernichtung des Vermögens von Geschäftsführern und Betriebsinhabern, nur irgendeiner hat mich nicht gelassen :(

    PU-Schaum war Mist, ist Mist und wird in diesen Situationen immer Mist bleiben.

    Das kost Kohle und hält nicht, wie mls schon so treffend anmerkte.

    Grüße
    stefan ibold
     
  8. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @Stefan Ibold:

    Dann bleibt wohl doch nur Josefs Maximal-Qualitätslösung übrig?

    Oder gibt es noch andere Ausführungsvorschläge?
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    die "Maximal-Qualitätslösung" ist garnicht sooviel aufwendiger - nur denken muss man :)
    optional mifa statt ps.

    alternativ:
    das gute alte stellbrett. für perfektionisten in die sparren eingefräst ;)
     
  10. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @mls:

    Stellbretter habe ich auch gelegentlich gesehen. Aber die sollen an den Fugen wirklich winddicht sein? Die Fugen zu den Sparren, wenn eingefräst, OK - aber oben und unten am Stellbrett?

    s. Dein eigenes Zitat:
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    doch, doch ... mit traumschaum :D

    nein, spass beiseite, is ganz einfach: so, wie man fenster winddicht einbaut ...
     
  12. JEST71

    JEST71

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ein Ort in Hessen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauen ist schön ! Oder ?
    Wieder aufleben lassen ....

    Info eines Bauunternehmers, mit dem wir ein ausfürhliches Bespräch geführt haben:

    Zur allgemeinen Info:

    - Es geht bei uns wie gesagt um einen innen sichtbaren Dachstuhl
    - Also: Aufdachdämmung

    Hinweis des Bauunternehmers:

    Abmauerung Stein auf Holz - etwa im Bereich der Fußpfette und des Firstes - ist eher ungünstig. Das hab ich hier ja auch schon mehrfach so gelesen. J.T. hat da ja auch schon Vorschläge zu gemacht, wie man's denn besser machen könnte. (Vgl.: oben)!

    Nun war sein Vorschlag, man sollt sich diesbezüglich eher mit dem Zimmermann kurzschließen und mit dem genau vereinbaren, wie das von dessen Seite aus gelöst werden könnte.

    Das würde dann also auf eine (so ungefähr stell ich mir's vor) Dämmung inklusive Verschalung des Bereiches zwischen Ringanker und der Aufsparren-Verschalung hinauslaufen - also ohne weiteres Mauerwerk in diesem Bereich; ähnlich wohl auch im Firstbereich.

    Vielleicht können geneigte Experten ja noch mal ihren Senf dazu geben.

    Worauf wäre bei einer solchen Lösung genau zu achten?

    Thanxxx schon mal im voraus!!! :p
     
  13. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @JEST71:

    Wenn der Zimmermann die Lücke zwischen Ringbalken und Traufschalung schließen soll, kann ich mir nur ein Stellbrett vorstellen (siehe auch mein Beitrag weiter oben).

    Unser Archi hat uns als Alternative zur Vormauerung auch ein solches Stellbrett vorgeschlagen.

    Welche Vor- und Nachteile die beiden Konstruktionen haben, kann ich als Laie aber auch nicht beurteilen.

    Gruss

    Tommi.
     
  14. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Stellbrett

    Jeder Zimmermann, der eine vernünftige Abbundanlage (Hundegger K1 oder K2) hat oder auf einer solchen den Lohnabbund fertigen läßt, kann die Stellbrettfräsungen in einem Arbeitsgang herstellen.

    Sinnvollerweise wird das Stellbrett nicht aus Vollholz, sondern aus einer verzugfreien 3-Schicht-Platte gefertigt und von hinten genagelt.

    Bei einem sichtbaren Dachstuhl wird zusätzlich seitlich und oben (gegen die Traufschalung) ein Kompriband eingelegt.
     
  15. JEST71

    JEST71

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ein Ort in Hessen
    Benutzertitelzusatz:
    Bauen ist schön ! Oder ?
    Danke für den Hinweis ... :)
     
  16. OM

    OM

    Dabei seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Ist Stellbrett kein Problem für Außenputz (Rissgefahr) wegen anderem Material als gemauerte Wand? Oder reicht Verbindung zur Außenwand mit Putzgitter?

    Warum nicht statt Aufmauerung oder Stellbrett ausschließlich Dämmung wie z.B. wie bei Deckenkanten? Wäre doch die einfachste Lösung, vor allem, was die Probleme mit dem Arbeiten des Holzes angeht?

    mfg
    OM
     
  17. OM

    OM

    Dabei seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Kann/will wirklich keiner eine Meinung zu meiner Frage abgeben?
    Schade. :(

    mfg
    OM
     
  18. OM

    OM

    Dabei seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Zweiter Versuch. :cry

    Kann/will wirklich keiner eine Meinung zu meiner Frage abgeben?
    Schade. :(

    mfg
    OM
     
  19. OM

    OM

    Dabei seit:
    17. Juli 2003
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Wirklich keiner da, der sich meiner erbarmt? :confused:

    mfg
    OM
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Die Frage von OM, ob man nicht auch Perimeterdämmung statt Poroton für die Sparrenabmauerung nehmen könnte, interessiert mich auch.

    Hintergrund: Unser Archi plante eine innen- und aussenseitige Abmauerung aus Porotonsteinen.

    Beim Vergabegespräch mit dem Rohbauer brachte dieser jedoch Bedenken vor:

    11,5 cm außen und 11,5 cm innen Sparrenabmauerung ergeben 23 cm. Die Fußpfette = Schwellholz ist lt. Statik 12 cm breit. Macht 35 cm. Der Kniestock ist 36, 5 cm, was sehr eng würde.

    Insbesondere müsse der Zimmerer das Schwellholz exakt mittig setzen.

    Deshalb war sein Gegenvorschlag: Statt innenseitiger Abmauerung Dämmplatten zu nehmen.

    Frage an alle: Ist innen- und aussenseitige Sparrenabmauerung üblich bzw. so schwer realisierbar, wie von unserem Rohbauer behauptet?

    Gruß

    Tommi
     
  22. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "schmarrn" (!)

    und so wie sich des Holz dreht überschiebst auch die XPS Dämmung = Risse ist "ja" fast ne Einladung dazu.
    -
    Stellbrett und XPS ... "naja" hab ich noch "nie" gesehn ... ich bevorzuge monolitisch das heisst ne Sparrenausmauerung wie oben von mir beschrieben ... "soll" aber jetzt ned heissen das die Stellbrettvariante vom Markus und Norbert nix taugt ... "ganz" im Gegenteil "abdichtungstechnisch" hat die sogar nen Vorteil :o
     
Thema:

Sparrenabmauerung - wie richtig?

Die Seite wird geladen...

Sparrenabmauerung - wie richtig? - Ähnliche Themen

  1. Dampfbremse richtig ausführen

    Dampfbremse richtig ausführen: Hallo, Dämme heute mein Dach. Ich habe da aber ein Anliegen zur Dampfbremse. Es ist im übrigen eine Holzbalkendecke mit OSB-Platten darauf....
  2. Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten)

    Wie heißen „Türausspanner“ richtig? (Verputzarbeiten): Hallo zusammen, ich hab meine „Türausspanner“ beim Angurten auf dem Hänger ruiniert (jo, gespannt wie Ochs weil da sonst noch n Haufen Krempel...
  3. Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten

    Kanal für Heizung in Bodenplatten richtig abdichten: Hallo, bin neu hier und auf der Suche nach Expertenhilfe. Ich hoffe mein Thema ist in der richtigen Rubrik. Folgende Situation: Mein Haus stammt...
  4. Durchflussmenge richtig und einstellen

    Durchflussmenge richtig und einstellen: Hallo, in meinen Hydraulichen Ablgeichsdokument von der Heizungsfirma steht, bei K1 unter Volumentstrom 1,45 und bei Bad 1,5, bei Eltern steht...
  5. Wand und Dachschrägen richtig spachteln

    Wand und Dachschrägen richtig spachteln: Hallo, Ich bin dabei den Dachboden Auszubauen. Die Dachschräge wird mit Rigips verkleidet und einige Wände in Trockenbau eingezogen. Meine Frage...