Spitzboden lufdicht

Diskutiere Spitzboden lufdicht im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo, habe mehrere Fragen zur Luftdichtigkeit in meinem gedämmten Spitzboden. Es geht also um den Spitzboden in einem EFH mit ausgebautem...

  1. #1 Unregistriert, 27. Dezember 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    habe mehrere Fragen zur Luftdichtigkeit in meinem gedämmten Spitzboden.

    Es geht also um den Spitzboden in einem EFH mit ausgebautem Dach, 45Grad. Der Spitzboden selbst ist unbewohnt. Es liegt eine Zwischensparrendämmung vor, 20cm. Die Dampfbremse besteht aus OSB-Platten, die Stöße sind im Bereich Spitzboden nur verleimt. Der Anschluß zur Giebelmauer wurde sehr gut mit einem Bitumenband ausgeführt.

    Fragen:

    1. Habe vor einigen Tagen ein elektr. Hygrometer mit Funk gekauft und den "Aussensensor" auf dem Spitzboden platziert. Dort herrschen auf dem Boden nun ca. 11.6 Grad (ca. 2 Grad draussen) und 75% Luftfeuchtigkeit. Sind 75% nicht etwas viel? Oder ist das bei der niedrigen Temperatur OK?

    2. Die verleimten Stöße wollte ich in Eigenregie noch abkleben. Wird die Situation (75% Luftfeuchte) nicht noch schlechter? Soll ich auch den Boden zum Kehlbalken hin abkleben?

    3. Es wurde damals mit Bitumenband kurz vor dem Aussenputz zusätzlich die gesamte Unterschalung mit allen Sparren mit der Aussenmauer verklebt und verputzt. D.h. Es kann nicht so wie bei anderen Dächern (oder wie bei einem Kaltdach) Luft von der Traufseite eindringen und evtl. am First austreten. Es war damals ein Wunsch von mir, bin mir jedoch unsicher, ob das nicht zu Problemen führen kann.

    Dank für Hinweise
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    grundsätzliche frage:
    ist der spitzboden beheizt bzw. in der therm. gebäudehülle?
    dann sollte jedenfalls luftzutritt aus dem bewohnten bereich bestmöglich unterbunden werden, um den feuchteeintrag zu reduzieren.
     
  4. #3 Unregistriert, 27. Dezember 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Dachspitz ist unbeheizt aber es handelt sich um ein vollständig gedämmtes Warmdach. Aufbau innen nach aussen: Lattung, Konterlattung, GUTEX/Schalung, 20cm Hanf, OSB-Platten

    Die Kehlbalken-Decke (= Boden des Spitzbodens) ist natürlich von unten her gut abgeklebt. Frage 2 bezieht sich auf die OSB-Lage auf der Kehlbalken-Decke, die -- so habe ich das Gefühl -- gewöhnlich nicht weiter abgeklebt wird. Das Gefühl kann aber täuschen.

    Vielleicht kann mir einfach jemand zu Frage 3 etwas sagen. Kann es schaden, den Übergang Aussenmauer zur Schalung komplett luftdicht mit Butylband abzukleben?

    Wie steht's mit 75% Luftfeuchtigkeit auf Dauer?

    Achtung: Habe mich unten verschrieben: Ich meinte nicht "Bitumenband" sondern "Butylband"!

    Grüße
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    zur decke wohnraum-spitzboden:
    die sollte zur warmen seite hin rel. diffusionsdicht sein, zur rel. kalten seite (spitzboden) hin diffusionsoffen.
    abkleben muss man die osb daher nicht - eher überlegen, ob die osb zum gesamtkonzept passen.

    zum butylband mauerwerk-schalung (gemeint: osb?):
    sinnlos.
    auf der warmen seite muss alles dicht sein.

    75% wäre mir aus der hüfte zu viel, kommt aber auf die temperatur an.
    was die bauqualität nicht hergibt, ist allenfalls mit zwangslüftung zu retten.
    sicher ist das nicht unbedingt. bspw: die decke kann, egal was man macht, absaufen... wenn die dichtebene nicht dicht ist.
     
  6. #5 Unregistriert, 28. Dezember 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo,

    vielen Dank für bisherige Antworten.

    Zum Butyl-Band am Aussenmauerwerk: Es ist so, dass ohne diese Abklebung, Luft über die Mauerkronen in die Dämmung "reinpfeifft". Deshalb habe ich diese Abklebung vornehmen lassen. Wollte nun eine Expertenmeinung hören, ob das auch nicht nachteilig sein kann.

    Abgeklebt wurde von der warmen Seite her alles sehr akribisch, zum Teil von mir "nachgeklebt". Bei den 75% kann es sich auch um einen "unrepräsentativen" Wert handeln, da der Hygrometer auf dem Boden steht.

    Hat schonmal jemand bei seinem Dachspitz nachgemessen?
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    aaaaaha!
    also abklebung dachschalung-mauerwerk!?
    die jetzige ausführung verstösst gegen die a.r.d.t.
    abklebung raumseits - wie auch immer - ist murks.
     
  8. #7 Unregistriert, 28. Dezember 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo nochmal,

    da liegt, glaube ich, ein Mißverständnis vor.

    Die Abklebung raumseits (warme Seite) ist ganz normal ordnungsgemäß erstellt. Es wurden OSB-Platten als Dampfsperre verwendet. Diese vertragen sich als System auch mit den Aussen liegenden GUTEX-Platten. Die Stöße wurden abgeklebt (Rissan), zum Mauerwerk hin mit Butylbändern.

    ZUSÄTZLICH wurde aussen die Dachschalung mit dem Aussenmauerwerk verklebt (Butylbänder) damit keine Luft in die Dämmung hineinzieht.

    Meine Frage nun: ist dieser Zusatz, wenn auch nicht sinnvoll, wenigstens NICHT SCHÄDLICH?

    Danke für die Mühe.

    Hab' nun ich Sie oder haben Sie mich falsch verstanden -- bin mir nicht sicher...

    p.s. "abklebung raumseits - wie auch immer - ist murks." Verstehe ich nicht!
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das war ein missverständnis meinerseits.
    sowas gibt´s auch mal ;)
     
  10. #9 Unregistriert, 29. Dezember 2005
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Falls sonst jemand etwas zu meinen Fragen weiß -- siehe oben -- nur Mut.
     
  11. Herbert

    Herbert

    Dabei seit:
    5. Mai 2002
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Prüfer der Gebäudeluftdichtheit
    Ort:
    Sehnde bei Hannover
    Haben Sie denn schon irgendwo Feuchte entdeckt?

    75% rel. Feuchte sind zu erwarten. Das ist für einen unbeheizten (nur indirekt beheizten) Spitzboden nicht viel. Sobald die Innenraumluft abkühlt, steigt natürlich die rel. Feuchte.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Tarantinoo

    Tarantinoo

    Dabei seit:
    24. August 2005
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Systemanalytiker
    Ort:
    Bayern
    Unregistriert

    Hallo Herbert, hallo andere Experten,

    eine Langzeitmessung über mehrere Wochen hat nun gezeigt, dass sich die Luftfeuchte fast unabhängig von der Aussentemperatur bei 75% einpegelt.

    Nein, Feuchte habe ich noch nicht entdeckt, aber an den beiden Giebelfenstern zeigen sich kleine Mengen von überwiegend trockenem Schimmel, der sich über mehrere Wochen ansammelt. Sehr geringe Mengen. Sonst nirgends welchen entdeckt. Ich schaue dort nur alle paar Wochen 'rein, Fesnter sind (natürlich) zu. Ist das bisserl Schimmel normal?

    Die Antworten zu meinen obigen Fragen interessieren mich noch immer:
    Es wurde ZUSÄTZLICH zu den "üblichen" Abdichtungsmaßnahmen von Innen, noch von Aussen abgeklebt mit Butylbändern. Ist das OK? Oder ist das Dach damit evtl. zu dicht?

    Soll ich die bisher verleimten Stöße der OSB-Luftdichtebene zusätzlich abkleben (Risan)? Zu Firstbalken hin ist ein Spalt. Soll ich wenigstens den noch abkleben? Oder kann der sogar Sinn machen, von wegen die Dämmung bekommt ein wenig Luft?

    Danke im voraus!
     
  14. #12 Unregistriert, 24. Januar 2006
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Hallo Herbert,

    Sie schrieben, dass 75% "unter den Umständen" normal und zu erwarten sind. Wenn's so ist, beruhigt mich das sehr. Aber, heißt das, dass (sagen wir mal) in jedem zweiten gedämmten Spitzboden diese rel. Luftfeuchte bei 10Grad Celsius ansteht? Befindet "man" sich da nicht an der Grenze zum Schimmel? Haben Sie da echte Meß/Erfahrungswerte?
     
Thema:

Spitzboden lufdicht

Die Seite wird geladen...

Spitzboden lufdicht - Ähnliche Themen

  1. Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?

    Dämmung Spitzboden: Welcher Fußbodenaufbau?: Hallo liebe Experten, mir sind, so hoffe ich, die Grundprinzipien der Dämmung bekannt, aber im folgenden Detail bin ich leider ein wenig...
  2. Belüftung gedämmter Spitzboden

    Belüftung gedämmter Spitzboden: Hallo zusammen, ich war nun einige Stunden in diversen Foren unterwegs, konnte jedoch nicht die passende Antwort für meine Situation finden....
  3. Spitzboden nachträglich ausbauen.

    Spitzboden nachträglich ausbauen.: Guten Abend! Ich würde gerne meinen ungedämmten Sptizboden ausbauen. Also 16cm Dämmung Dampfsperre und Fermacell. Das Haus ist Baujahr 2006 und...
  4. Ausbau Spitzboden - Boden herstellen und Dach isolieren

    Ausbau Spitzboden - Boden herstellen und Dach isolieren: Hallo zusammen, wir haben ein RMH gekauft, dass 10 Jahre alt ist. Der Spitzboden (=DS) mit einer Grundfläche von 5,30m x 4,50m soll ausgebaut...
  5. Ausbau Spitzboden - Materialauswahl

    Ausbau Spitzboden - Materialauswahl: Guten Tag, ich möchte Euch um Rat bitten. Also eine Bestandsaufnahme. Vor einem Jahr haben wir uns ein 30 Jahre altes EFH gekauft. Die...