Stahlverbrauch

Diskutiere Stahlverbrauch im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Für die Schätzung des Stahlverbrauches bei "normalen" Einfamilien-Doppel- und Reihenhäusern (5-7m Breite, 10-12m Länge) gibt es doch Schätz- und...

  1. #1 Hendrik Möller, 19. September 2003
    Hendrik Möller

    Hendrik Möller Gast

    Für die Schätzung des Stahlverbrauches bei "normalen" Einfamilien-Doppel- und Reihenhäusern (5-7m Breite, 10-12m Länge) gibt es doch Schätz- und Erfahrungswerte.

    Der gesamte Stahlverbrauch für ein Reihenhaus wird meines Wissens immer mit ca. 3,5 Tonnen angesetzt.

    Wie teilt sich das im einzelnen auf ?

    - Bodenplatte untere Lage: xx kg/m² Plattenfläche

    - Bodenplatte obere Bewehrung: xx kg/m² Plattenfläche

    - Geschoßdecke untere Lage: xx kg/m² Deckenfläche

    - Geschoßdecke obere Lage: xx kg/m² Deckenfläche


    Was muss an zusätzlichem Eisen bei einer Filigrandecke für die untere Bewehrungslage pro m² Deckenfläche hinzugerechnet werden?

    Was muss sonst noch an Zulagen usw. (Abstandhalter, ...) berücksichtigt werden ?

    Ich hoffe, die Frage ist nicht zu "intim" und betrifft Eure "Kalkulationsgeheimnisse" !


    P.S.: Keine Angst, ich will mit den Angaben kein Haus bauen, geht "nur" um die Kalkulation eines Bauvorhabens, bzw. um die Auswahl des Systems, wobei auch wirtschaftliche Gesichtspunkte berücksichtigt werden müssen !
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    funktioniert nicht!

    so kann man das nicht abhandeln.

    vielleicht weisse wanne gefällig? ein paar hundert prozent aufschlag...

    miserable grundrisseinteilung: 2-stellige zuschläge ...

    noch schlechterer baugrund als üblich: viele hundert prozent zuschlag...

    konventionelle massivdecken statt fertigteilelementdecken?
    40% minderverbrauch - aber nahezu kostenneutral.
     
  4. #3 Hendrik Möller, 19. September 2003
    Hendrik Möller

    Hendrik Möller Gast

    Ist mir doch auch klar,

    das man viele Parameter beachten muss, die eine Pauschalierung schwierig machen.

    Also ums trotzdem mal zu versuchen und solche berechtigten Einwände zu berücksichtigen, will ich die Vorgaben ein wenig konkretisieren:

    - Keine Anforderung "Weiße Wanne"

    - Keine besonderen Anforderungen hinsichtlich der Baugrundverhältnisse

    - Reihenhaus rechteckig 6 x 12 m, einachsig gespannt, nichttragende Innenwände aus Gipskarton-Ständerwerk
     
  5. Mr.Big

    Mr.Big

    Dabei seit:
    27. Juli 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Überlebenskünstler
    Ort:
    Sachsen
    3,5 t ???
    Mann ist Dein Statiker geizig ! :lock
    Ich habe bis jetzt schon allein 3,8 t im Keller verbaut (Weisse Wanne).
    J.
     
  6. #5 Hendrik Möller, 20. September 2003
    Hendrik Möller

    Hendrik Möller Gast

    Dann aber sicherlich auf der Grundlage anderer Parameter, "weiße Wanne" hast Du ja selbst erwähnt. Und der Stahl für die Betonwände ist da mit Sicherheit auch schon drin. Von Betonwände war ja bei meiner Frage gar keine Rede, nur von der Bodenplatte und den Geschoßdecken.
     
  7. Seip

    Seip Gast

    Du kannst für ein "normales" EFH 3-5% der Rohbaukosten für den Stahl annehmen.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Stahlverbrauch