Stampfbeton

Diskutiere Stampfbeton im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; :confused: Frage an das Forum, insbesondere an die Damen und Herren der "Betonfraktion": Was versteht man unter dem Begriff "Stampfbeton" In...

  1. haera

    haera Gast

    :confused:
    Frage an das Forum, insbesondere an die Damen und Herren der "Betonfraktion": Was versteht man unter dem Begriff "Stampfbeton"

    In einer Baubeschreibung aus dem Jahre 1992 aus Niederbayern lese ich u.a. ... Kellerwände aus Stampfbeton, 30 cm stark ...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ingo Nielson, 12. Februar 2004
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    Erdfeuchter Beton wird in einer Schalung, die der Breite der Wand entspricht, lagenweise festgestampft. So entsteht dann die Wand. In Berlin wurde vor zwei Jahren auf diese Weise -allerdings mit dem Baustoff Lehm- eine Kirche gebaut.
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    oh graus.

    Das heißt mit anderen Worten :
    "Wir geben uns Mühe den Beton zu verdichten. Eine Garantie auf eine ordentliche Ausführung geben wir nicht !"
    :)

    Eigentlich eine Frechheit.
    Oder mutig - nach dem Motto : "Ich kann da reinschreiben was ich will, der Kunde glaubt mir, denn ich bin der Fachmann."
     
  5. Lebski

    Lebski Gast

    Sehr innovativ, die Berliner Idee.

    Genau genommen, hat sich der Stampfbeton aus der gestampften Lehmbauweise in Afrika entwickelt....

    Für Fundamente ist das Verfahren ideal.

    Wände, besonders Keller oder Gartenmauern wurden früher so gemacht.

    Der Vorteil: Der Beton enthält sehr wenig Wasser, schwindet dadurch kaum, es entstehen keine Schwindrisse.

    Nachteil: nicht bei Bewehrten Bauteilen möglich, kaum jemand kann das heute noch.

    Der Vorteil wurde mitlerweile durch den Einsatz der Bauchemie aufgewogen (Betonverflüssiger, Fließmittel).

    1992 gab es eigentlich keinen Grund mehr, mit einer solchen Bauweise einen Keller zu erstellen. Ich würde auf jeden Fall die Statik prüfen!

    Übrigens, das Verfahren wird im Grundsatz noch heute bei Walzbeton benutzt.
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Hätten Sie 1922 geschrieben ...

    Da hat etwas die Zeit überlebt.

    Das gehört in die Kategorie unbwehrte Wände. Es ist vielen nicht bewußt, das es auch unbewehrte Stützen und Wände gibt. Ist manchmal auch so wenn Bewehrung drin ist.
    Man schaue einmal z.B. DIN 1045, Syspro- Handbuch, Quinting- Keller (wasserdicht).

    Allerdings stampft heute keiner mehr, da dabei der Beton zu porig und damit zu wasserdurchlässig bleibt. Die Oberflächengüte ist auch entsprechend.
     
  7. #6 nichtfaul, 4. Juli 2008
    nichtfaul

    nichtfaul Gast

    Einwand

    Der Thread hier ist schon eine Weile alt, dennoch...

    Dass heute keiner mehr stampft, glaub ich nich so. Habe für's Fumdament meiner Gartenmauer erdfeuchten B 25 in eine Schalung geschüttet, lagenweise festgestampft :) und anschließend mit Wasser abgerieben.

    Jetzt einige Fragen.

    Sicher sieht der Beton etwas poriger aus als wenn ich ihn reingegossen & verdichtet hätte. Könnte sich das denn nachteilig auswirken? Besonders meine ich dass das Fundament hält. Die Seiten habe ich aber mit Bitumenanstrich abgedichtet.

    Das Fundament ist 35 cm breit und 30 cm tief (darunter aber bis 80 cm Tiefe verdichtetes Betonrecycling). Die Mauer ist 25 cm breit. Das Fundament guckt also links und rechts ein paar cm raus. Die Mauersteine sind recht schwer, so dass die Mauer pro Längenmeter das Fundament mit ca. 500 Kg belastet.

    Ich habe die Mauer exakt so aufgebaut wie es in der Anleitung für die Mauer (Firma KANN) stand. Gefordert waren da sogar nur 20 cm tiefes Betonfundament.

    Vielleicht kann ja mal einer von den Experten hier seinen Senf dazugeben :e_smiley_brille02: Ich kann die Wahrheit ertragen. Nun ja, selbst wenn ihr mir jetzt schreibt dass das nicht halten könnte ist es eh zu spät, denn die Mauer steht seit 2 Wochen. Schlimmstenfalls muss ich sie nochmal abreißen (Steine bleiben dabei ganz), Fundament neu machen und wieder aufbauen......
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema: Stampfbeton
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. stampfbeton als fundament

Die Seite wird geladen...

Stampfbeton - Ähnliche Themen

  1. Stampfbeton

    Stampfbeton: Hallo und Hilfe!:cry Arbeite derzeit an einem Entwurf und sollte dringend Informationen Rund um das Thema "STAMPFBETON" haben...u.a.: -...