Stromanbieter?

Diskutiere Stromanbieter? im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo ihr Lieben, ich möchte sehr gerne den Stromanbieter wechseln und habe auch schon ein Tarifvergleich gemacht. Nur bis jetzt habe ich mich...

  1. #1 BaufeeLucie, 3. Januar 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Januar 2012
    BaufeeLucie

    BaufeeLucie

    Dabei seit:
    4. November 2011
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Einzelhandelskauffrau
    Ort:
    Iserlohn
    Hallo ihr Lieben,

    ich möchte sehr gerne den Stromanbieter wechseln und habe auch schon ein Tarifvergleich gemacht. Nur bis jetzt habe ich mich nicht für einen Tarif entscheiden können. Ich hoffe ihr könnt mir vllt nen bisschen weiterhelfen. Welchen Tarif oder Anbieter habt ihr denn? Und worauf habt ihr denn bei euch geachtet?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Welchen andere haben, ist doch völlig unerheblich, da es Dir nicht weiterhilft.

    Du solltest vor allem achten auf:
    KEINE Tarife mit Kaution, Vorauszahlung oder ähnlichen potentiellen Fallgruben!
    Also nur mit angemessenen regelmäßigen Abschlagszahlungen und nachträglicher Abrechnung.

    Dann sollte er zu Deinem Bedarf passen (Ein-Zweitarifzählung, andere Lastprofile wie z.B. Wärmepumpen- oder anderweitiger Heizstrom).

    Und natürlich an Deinem Ort überhaupt angeboten werden.

    Interessant sind noch Fragen wie Laufzeiten, Kündigungsfristen und die Preisänderungsklauseln.
     
  4. #3 wasweissich, 3. Januar 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    die erfahrung lehrt , das die , welche die meiste werbung machen , die schlechteste alternative sind . und wenn bei einem zweijahresvertrag im ersten jahr besonders viel gespart wird , wird das zweite jahr um so lustiger ....
     
  5. #4 nachttrac, 3. Januar 2012
    nachttrac

    nachttrac

    Dabei seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Bayern
    Vor allem frage ich mich woher der ganze "Ökostrom" kommen soll, der da feilgeboten wird [​IMG]
     
  6. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Eigentlich ist schon alles gesagt worden. Wie der Fall Teldafax gezeigt hat, ist von Tarifen mit Vorkasse nichts zu halten.

    Ansonsten kannst Du den Tarif frei wählen: Der Strom, der ins Haus kommt, ist immer der gleiche.

    Wenn Du wachsam bist und nicht vergisst zu kündigen, kannst Du auch die Schnäppchenangebote nehmen, die mit einem günstigen ersten Jahr werben.
     
  7. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich würde gerne, wie bisher, gerne einen Anbieter mit über 80% Atomstrom nehmen. Den gibt es in Deutschland aber wohl nicht?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Da sollte man aber die Bedingungen sehr genau lesen, denn die Anbieter sind hinsichtlich der Vertragsgestaltung sehr kreativ.
    So wird beispielsweise angeboten, dass der Bonus nur ausgezahlt wird, wenn der Vertrag min. über 1 Jahr geführt wird, d.h. man muss ihn verlängern um in den Genuss des Bonus zu kommen, also ein weiteres Jahr bei diesem Anbieter bleiben. Man kann dann auch nicht den Tarif wechseln (mit kurzer oder variabler Laufzeit) ohne den Bonus zu gefährden.

    Leider gibt es so viele Anbieter dass es nahezu unmöglich ist alle Tarifbedingungen zu studieren. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass niemand etwas zu verschenken hat.

    Gruß
    Ralf
     
  9. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Die Unterschiede zwischen den Anbietern sind auch geringer geworden. Vor über zehn Jahren war das Spar-Potential höher. Gerade mit elektrischer Warmwasserbereitung empfahl sich damals ein "gelber" Anbieter sehr.
     
  10. #9 wasweissich, 3. Januar 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    was ein glück , dass mein örtlicher versorger über 16% billiger ist als hier wird gespart ist ....:yikes
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich hab auch grad mal den eingangs verlinkten (und mir bisher nicht bekannten) Tarifrechner auf unsere Situation angesetzt:

    Zuerst behauptete er, man könne über 600€ sparen.
    Da das nicht stimmen kann, hab ich nochmal die Details nachjustiert (obwohl ich 80%NT angegeben hatte, hat das linke Dingens mit dem Eintarif-Grundversorgungspreis des örtlichen Anbieters verglichen sowie Anbieter mit "Einjahres-Voraus-Abschlagszahlung" mit einbezogen - obwohl ich Vorauszahlung ausgeschlossen hatte...) - plötzlich sank die Ersparnis auf 15 €. Allerdings unter Einbeziehung einer einmaligen Wechselprämie von 50,- €. Was im Endeffekt bedeutet, daß der billigste "seriöse" Anbieter, den das Portal zu bieten hat, jährlich 35,- € teurer ist als die hiesigen Stadtwerke! Und jene Stadtwerke liefern Vertragskunden sogar aufpreisfrei reinen österreichischen Wasserkraftstrom (ganz ohne CO2 und radioaktiven Abfall).

    Fazit: Ich fahre am billigsten, wenn ich nicht wechsele.
    Das sagt der Tarifrechner natürlich nicht (denn der verdient ja am Wechseln, nicht am Beibehalten des Anbieters).

    Kann bei Eintarif-Nutzern anders aussehen.
    Zeigt jedoch, daß man das SEHR GENAU prüfen sollte, bevor man sich neu bindet.
     
  12. nachttrac

    nachttrac

    Dabei seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Bayern
    :respekt Womit glaubst Du werden des Nachts die Pumpspeicher gefüllt? [​IMG]
     
  13. nachttrac

    nachttrac

    Dabei seit:
    23. März 2008
    Beiträge:
    695
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Bayern
  14. OlliL

    OlliL

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    Leverkusen
    wie auch schon hingewiesen wurde kann man nur nochmal deutlich sagen - nicht von diesen "im 1. Jahr bekommen sie XXX Bonus" Angeboten locken lassen. Die muss man so gut wie immer auch im 2. Jahr weiterführen um überhaupt den Bonus für das 1. Jahr zu bekommen. Im 2. Jahr hat man aber keine Preisbindung, und selbst wenn zahlt man ohne den Bonus in der Regel sogar mehr als der örtliche Versorger (und wird nur über den Bonus günstiger). Im 2. Jahr wird es dann also ordentlich teurer gegenüber anderen Anbietern - und meist ist man dann dort auch 12 Monate gebunden.... also Finger weg davon!

    Kann man m.M.n. nicht oft genug runterbeten.

    Ich lande dann bei Anbietern die sich noch so um 20 EUR von meinem Lokalen Anbieter und dessen "Online-Tarif" unterscheiden. Klar... es gibt da auch einen der ist 100 EUR günstiger - hat aber 12 Monate Laufzeit bei 3 Monaten Preisgarantie - kann man sich ja ausmalen was nach 3 Monaten passiert.... von daher wechsle ich nach 4 Jahren wieder zurück zu meinem lokalen Anbieter mit kurzer Kündigungsfrist für den Fall das mal wieder ein Billigheimer vom Himmel fällt ;)
     
  15. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Man sollte auch einmal daran denken, dass die meisten Anbieter reine Stromverkäufer (-vermittler) sind. Die haben weder Kraftwerke noch Netze noch sonst irgendwas, nur ein Büro und ein paar PC.

    Da fragt man sich unweigerlich, warum sollten die den Strom so viel billiger anbieten können als die renommierten Versorger? Schaut man sich dann die Kandidaten etwas genauer an, dann stellt man schnell fest, dass diese unweigerlich in den Konkurs marschieren, oder aber unter´m Strich nicht wirklich günstiger sind.

    Die Unterschiede zwischen vergleichbaren Tarifen bewegen sich üblicherweise im Bereich von 1-2Ct./kWh. Wer mehr verspricht, kann entweder nicht rechnen, oder aber er arbeitet mit fragwürdigen Klauseln in seinen Verträgen.

    Gruß
    Ralf
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Das weiß ich sehr wohl.
    Aber bei jenen Zertifikaten, um die es da geht, werden solche Effekte herausgerechnet (also nur der nicht gepumpte Wasseranteil berücksichtigt).

    Gut - im Gegenzug führt das halt dazu, daß die österreichischen Verbraucher rechnerisch eben mehr und mehr Atomstrom und Kohlestrom in ihrem Mix haben (obwohl es dort gar kein Kernkraftwerk gibt).

    Aber danach hat ja hoffentlich keiner gefragt... :winken
     
  17. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    zu 1) ...vielleicht weil sie die Punkte in deinem ersten Absatz nicht haben?!?...:biggthumpup:

    zu2) ....welche/wessen Bilanzen hast du analysiert?

    zu3) ....1-2c/kwh sind 5-10% weniger !

    ...es sind Vermittler, die aber nicht bei den (hiesigen) Stromanbietern kaufen müssen....ausserdem gibts Mittel, Preissteigerungen abzusichern...
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Der Verwaltungskostenblock ist zwar nicht unerheblich, aber als Argument für die angeblich billigeren Preise reicht es nicht aus. Bei den kleinen Anbietern schlagen selbst die geringeren Verwaltungskosten, im Verhältnis zum Umsatz, ganz heftig zu. Unter´m Strich ergibt sich hier kein großer Vorteil.

    Dazu brauchst Du nicht einmal die Bilanzen bis in´s Detail prüfen. Jedem der nicht blind ist fällt auf, dass bei einigen Anbietern die Anlaufverluste mit den Erträgen nicht zu kompensieren sind.

    Das ist korrekt, macht aber in absoluten Zahlen bei einem typ. Haushalt nicht viel aus. Trotzdem bin ich dafür Alternativen zu prüfen und falls möglich auch den Anbieter zu wechseln. Man sollte nur nicht auf die Versprechungen hereinfallen die manche publizieren. Reich wird man mit so einem Wechsel nicht.

    Gruß
    Ralf
     
  19. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Einsparung...bei uns um 100Euro p.a., bezogen auf den den günstigeren Grundversorgertarif...
    Aber: unser Vertrag läuft zwei Jahre absolut fix. Der Grundversorgertarif kann (und wird, oder wettet einer dagegen) zwischendrin nochmal erhöht.

    Zum zweiten Absatz: Interessant wären auch hier wieder mal die Zahlen....
    Man muss die Bilanz sicher nicht bis ins Detail prüfen...aber eine haben sollte man schon. Welche Zeiträume stellst du da gegenüber?
    gruss
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Livestrong, 3. Januar 2012
    Livestrong

    Livestrong Gast

    Quatsch es gibt sogar kleine Gemeinden die ihren Strom selbst einkaufn und zwar deutlich billiger. Handeln direkt i. Rotterdam
     
  22. BJ67

    BJ67

    Dabei seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    1.059
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Immobiliendienstleister
    Ort:
    Nicht mehr hier
    Es gibt Anbieter die mehr als (ich glaube) 50% Ökostrom selbst erzeugen und daher auch keine EEG-Umlage zahlen müssen. Diese hat man dann auch nicht im Strompreis.

    Damit sinkt auch das Risiko bei einer Preisfestschreibung von 12 oder 24 Monaten doch durch die Hintertür eine Erhöhung zu bekommen.

    Anbieter die 100% Strom aus Wasserkraft anbieten kenne ich aus BW.

    Ein großer Frankfurter Versandhändler vertreibt deren Produkte derzeit mit einem 60 Euro-Bonus.
     
Thema:

Stromanbieter?

Die Seite wird geladen...

Stromanbieter? - Ähnliche Themen

  1. Stromanbieter für Wärmepumpen

    Stromanbieter für Wärmepumpen: Hallo zusammen, ich vergleich die letzten Tage immer mehr die Stromanbieter bzgl. eines Wechsel. Kann es sein dass viele gar nicht mehr die...
  2. Stromanbieter wechseln

    Stromanbieter wechseln: Ich habe eine Frage - hat schon mal von euch jemand versucht den Stromanbieter zu wechseln ? Ich spiele zwar schon länger mit dem Gedanken... aber...
  3. Gas und Stromanbieter beim Neubau von Anfang an wechseln

    Gas und Stromanbieter beim Neubau von Anfang an wechseln: Hallo, ich weiß nicht so recht, ob mein Anliegen in dieser Kategorie richtig aufgehoben ist. Bitte ggf. verschieben. Zum Thema: Ich habe...
  4. Stromanbieter im Neubau

    Stromanbieter im Neubau: Hallo ich habe diese Woche den Zähler bei den Stadtwerken beantragt. Was muss ich den tun wenn ich einen anderen Anbieter haben möchte für den...
  5. neuer Stromanbieter - Bonuszahlung

    neuer Stromanbieter - Bonuszahlung: Hallo, es geht um den Wechsel des Stromanbieters. Der neue Anbieter zahlt am Jahresende einen "Bonus" welcher dann die Jahresabschlussrechnung...