Stromüberangebot

Diskutiere Stromüberangebot im Sonstiges Forum im Bereich Sonstiges; Auszug aus dem Spiegel Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,807323,00.html Bis das geschehen ist, wird es wohl noch öfter...

  1. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    Auszug aus dem Spiegel Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,807323,00.html

    Bis das geschehen ist, wird es wohl noch öfter zu Situationen kommen wie am 8. und 9. Dezember. Und noch zu anderen - teuren - Problemen: Derzeit ist das Stromüberangebot in Deutschland oft so groß, dass die Preise an der Strombörse ins Minus drehen. Sprich: Abnehmer im Ausland bekommen noch Geld dafür, dass sie den Deutschen ihre Windenergie abnehmen.

    Zuletzt war dies in der Nacht zum Donnerstag der Fall: Zwischen vier und fünf Uhr morgens etwa erhielten Kunden 75 Euro für jede Megawattstunde Strom, die sie den Deutschen abkauften.

    * * *

    ....da dies in Zukunft noch öfter vorkommen wird:

    ....Abhilfe? jeder...vor allem im Norden, baut sich einen Pufferspeicher in den Keller, heizt den mit überschüssiger Energie auf ...und entlastet sich von Öl und Gas....
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Das kenn ich.
    Immer wenn ich zu lange Touren mit dem Auto mache und zu wenig el. Verbraucher betrieben habe, dann muß ich anhalten und für viel Geld den überschüssigen Strom entsorgen. Zum Glück bin ich ja oft im Ausland, wo die einem das Zeug fachgerecht entsorgen.

    Gruß Lukas
     
  4. kehd

    kehd

    Dabei seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    Heidelberg
    Als Ausgleich dafür gab es im ganzen November sehr wenig Strom von den Windkraftwerken. Eine schöne Graphik für 2011: http://www.wilfriedheck.de/
    Dafür hat Deutschland aber ab März mehr Strom Importiert, als exportiert: www.entsoe.net
     
  5. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Keiner, jeder sieht es nur aus seinem Blickwinkel.

    Und beide sind richtig - nur für sich betrachtet.
     
  7. dquadrat

    dquadrat

    Dabei seit:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    malermeister
    Ort:
    leipzig
    die taz verschweigt zwei entscheidende dinge.

    erstens muß ein exportüberschuß nicht gleichbedeutend mit konstant sicherer stromversorgung sein (siehe link von kehd).

    zweitens haben die marktpreise an den strombörsen recht wenig mit den preisen zu tun, die uns die stromkonzerne rentabel in rechnung stellen können, stichwort staatlich festgesetzte einspeisevergütung und abnahmezwang regenerativer energien. ist ja nix neues, daß strom an den börsen teilweise billiger verkauft wird als er eingekauft oder hergestellt wird.
    außerdem stehen für die zukunft enorme investitionen in infrastruktur, speicher und gas/kohlekraftwerke an. die gibts auch nicht für umsonst. und damit ist das thema gerade mal nur oberflächlich bearbeitet, für die tiefergehende problematik bin ich nicht schlau genug :p
     
  8. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ja, das mit der mangelnden Schlauheit ist wohl unser Hauptproblem.:o
    Befördert wird die noch durch augenscheinlich gezielte Desinformation.

    Wir haben aber glücklicherweise ne Menge E-Ingenieure an Bord. Vielleicht möchte ja mal einer derer erklären, wie das mit der "Entsorgung überschüssigen Stromes" zu verstehen ist.

    Sicher haben wir auch Volkswirte hier. Die könnten ja mal sezieren, wie es kommt, daß wir angeblich den Strom nicht von A nach B bekommen, aber nur die privaten Haushalte an den Kosten des lange überfälligen Netzausbaus beteiligt werden sollen und nicht die Großverbraucher, für die der Ausbau aber tatsächlich nötig wäre.
    Wobei sich ganz nebenbei die Frage stellt, warum es das Problem angeblich nur bei deutschem Windstrom geben soll und nicht bei nordisch umgelabeltem "Ökostrom".

    Wie konnten jemals in diesem Land (also eher in den Gebrauchtländern - im Osten wurde es "einfach" gemacht) Hochspannungsleitungen durchs Land gezogen werden, wenn heute jeder Hanswurst eine solche verhindern kann, wenn sie ihm nicht gefällt.

    Vielleicht sollte drüber nachgedacht werden, die Großverbraucher in den Norden umzusiedeln, wenn es im Süden zu wenig Strom gibt und ihn auch niemand dort hinbekommt. Die Herren Sellering und Carstensen könnten ja mal das "Cleverle" in sich entdecken.;)

    Gruß Lukas
     
  9. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Mit dem Unterton eine sachliche Diskussion?

    Es gibt bereits genug Beispiele und Fakten in dem kleinen Bereich BW. Das wird symptomatisch. Und bevor man über den allmächtigen usw. Großkonzern EnBW was sagst: schaue dir die Eigentümerstruktur an. Es ist nicht alles so wie es scheint.
    Weiter: die grüne Politik im Kleinen (Dorf) kämpft gegen die grüne Politik im Großen (Land). Tenor: Nette Ideen, aber nicht bei uns.
    Wie soll da etwas brauchbares herauskommen?
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 6. Januar 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Warum? Weil heute jeder erstmal
    Dagegen
    ist. Wogegen ist nicht wichtig - Hauptsache Dagegen!
    Erstmal verhindern. Erstmal ich, dann ganz lange nichts, dann nochmal ich und dann die anderen

    Mein Vater hat mal gesagt
    Hätten wir nach 45 Deutschland so wieder aufgebaut, säßen wir immer noch in Nissenhütten.

    Recht hat er. Man/frau muss nicht alles dulden, aber alles verhindern geht auch nicht.
    Das ist - Wasch mich, aber mach mir den Pelz nicht naß.
    Eine Einflugschneise in meiner Nähe - um Gottes Willen.
    Aber 3* im Jahr nach Exotistan fliegen. Den Lärm haben ja andere :D
     
  11. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Welchen Unterton meinst Du?

    Es ist die blanke Wut in mir, weil ich es nicht mag, wenn ich belogen und verarscht werde.

    Dafür halte ich mich doch noch ganz gut.;)

    Gruß Lukas
     
  12. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Moin Ralf,

    genau das meine ich. Wie passt das aber mit der -75€/MWh-Aussage im Artikel des ehemaligen Nachrichtenmagazins zusammen?
     
  13. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ...den fand ich jetzt nicht kontraproduktiv?!



    s.o.
     
  14. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Ein Hinweis: Die AKWs sind als kurzfristig regelbar geführt. Man kann die Dinger ziemlich gut und schnell steuern...
     
  15. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Richtig, PeMu, nur es wird aus wirtschaftlichen Gründen ungern gemacht.

    Wenn ich mir Karten des Stromnetzes ansehe, dann dürfte es doch weniger ein Problem der Trassen sein. Die sind vorhanden. Warum werden die nicht ausgebaut?

    Was passiert in einem Stromnetz nun wirklich mit "überflüssigem" Strom? Wie tolerant sind solche Netze?
    Wenn ich einen 10kW-Notstromer nur mit nem 100W-Scheinwerfer belaste ist das vielleicht dumm, wird aber das Aggregat nicht weiter stören - denke ich.:o (Das ist übertrieben dargestellt.)
     
  16. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Wenn die Leistung nicht gedrosselt wird steigt die Spannung und haut dem Endverbraucher die Geräte kaputt....

    Der Notstromer hat dafür einen Regler drin, die LiMa im Auto z.B, auch. Ohne gibt es sonst Spannungsspitzen...
     
  17. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    ....was ist kurzfristig?

    ....was passiert eigentlich beim runterregeln eines AKW?

    Herunterregeln ist das mE nicht....eher weiterhin Vollgas und voll auf die Bremse ....
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Chaos kann man noch steigern.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/0,1518,807323,00.html

    Nach Aussage von Tennet musste noch nie so oft eingegriffen werden wie in den letzten Monaten.

    Dabei hatten wir ja noch gar keinen richtigen Winter.

    Interessant auch ein Artikel der vor kurzem durch die Presse ging, dass Polen sich weigern wird weitere Stromimporte aus DE in ihre Netze zuzulassen. Und das erste Mal habe ich Verständnis für die Polen.

    Gruß
    Ralf
     
  19. kehd

    kehd

    Dabei seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    732
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Forscher
    Ort:
    Heidelberg
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Dampfturbinenkraftwerke sind niemals kurzfristig regelbar.

    Schnell regelbar sind bestenfalls die Reaktoren und bei einer Notabschaltung muß halt der Heißdampf runtergekühlt, die Turbine ganz, ganz langsam runtergefahren und massenhaft Energie "vernichtet" werden.
    Zum Hochfahren brauchen Dampferzeuger und Turbinen von Großkraftwerken bis zu 24 Stunden.

    Nix mit schnell regelbar. KKW sind reine Grundlastkraftwerke.

    Mit überschüssigem Strom können kurzfristig Pumpspeicherkraftwerke "aufgeladen" werden, aber auch die werden ja standhaft verhindert.
     
  22. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27. März 2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Lustige Zahlen:

    Tennet
    installierte Transportleistung 82 GW
    genutzte Transportleistung 22,8 GW
     
Thema:

Stromüberangebot