Stützmauer

Diskutiere Stützmauer im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Um das Grundstück bei unserem Neubau zu terrasiern wurden einige Stützmauern gebaut. Beim Bau wurde jedoch vergessen diese auf der Erdseite gegen...

  1. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Um das Grundstück bei unserem Neubau zu terrasiern wurden einige Stützmauern gebaut. Beim Bau wurde jedoch vergessen diese auf der Erdseite gegen Wassereintritt zu isolieren. Nun ist aber schon angeschüttet worden. Wir wollten diese doch recht grossen Mauern eigentlich nur verputzen und streichen um Kosten zu sparen. Allerdings befürchten wir das unter diesen Umständen der Putz nicht lange hält. Die Verkleidung mit Natursteinen wäre allerdings recht teuer. Meine Frage ist: gibt es eine Möglichkeit diese Mauern nachträglich zu isolieren ohne das angefüllte Erdreich zu entfernen, damit wir diese verputzen können?
    Bin für jeden Tipp dankbar. Hänge noch ein Bild an.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wer kommt auf so eine idee?

    mauerwerk freistehend, hinterfüllt, den unbaren des erd- u. wasserdrucks ausgesetzt - da ist abbröckelnde farbe das geringste problem.

    hab ich was übersehen?
     
  4. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Tja, solch eine Art des Mauerbaues wird in Italien praktiziert, wenn man mal gerade nicht vor Ort ist. Jetzt könnte man sagen: eigene Dummheit, nur löst es das jetzige Problem nicht. Wäre schön, wenn jemand einen konstruktiven Vorschlag hätte um den Schaden kostengünstig und ansehnlich zu beheben.
    Gerade weil die Mauern sehr lang und groß sind. Gibt es irgendwelche Isolierungsmöglichkeiten von vorn, damit ein Putz dann halten würde?
    Gruss
    Sabine
     
  5. Gast

    Gast Gast

    Ich würde die Mauern jetzt abreissen lassen und nix bezahlen. In 3 jahren kippen die sowieso um.
    Statiker her ,rechnen lassen und danach bauen.

    Peter
     
  6. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    von vorn

    wird nix.
    Die hier angepriesenene Verfahren versagen eher früher als später und dann ist neben dem Putz auch noch das Geld weg.

    Wenns auch hart klingen mag, aber ich kann hier meinen Vorrednern nur zustimmen, die abbröckelnde Beschichtung wird hier zukünftig ihr geringstes Problem sein.
    Und auch eine teure Verkleidung mit Natursteinen wird nicht die gewünschte Lösung bringen, die liegen auch irgendwann davor.
     
  7. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ihr macht einem ja alle wenig Hoffnungen! Allerdings verstehe ich nicht ganz warum die Mauern denn bald einstürzen sollten? Ein Fundament haben sie schon und soviel müssen sie denke ich auch nicht abhalten. Es geht mir eigentlich mehr um die Optik! Gibt es denn garkeine vernünftige Lösung????
    Hiiiiiiilllllfffffffffeeeeee!
     
  8. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    Man wundert sich

    was alles stehen bleibt!

    Problematisch wirds aber eben doch, wenn die Mörtelfugen reissen oder die Steine ständig feucht sind.

    Und dass ist eben auch das Problem für eine optische "Verhübschung", da fehlt der dauerhaft tragfähige, rissfreie Untergrund.
     
  9. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    okay , ich gebe mich geschlagen! Dann kann man die Mauern wahrscheinlich nur sich selbst überlassen?! Oder sollte ich es doch mit freilegen und isolieren von hinten versuchen? Oder lohnt das alles nicht????
    Ciao
    Sabine
     
  10. hscholl

    hscholl

    Dabei seit:
    11. Januar 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Planer
    Ort:
    elsdorf
    falsche Antwort

    hallo Sabine,

    das liest man hier häufig: der Fragende oder die Fragende erwarten eine bestimmte Antwort --- und die kommt dann hier nicht. --- Schade.
    Dabei ist Sabine ein so schöner Name !

    mfg hajo scholl
     
  11. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Kalktünche

    Wenn die Wände in Italien stehen, würde ich es mediterran versuchen: Anstrich mit Kalktünche, und regelmäßig erneuern.
     
  12. Gast

    Gast Gast

    Blinde Kuh

    wird hier gespielt. Keiner weiß was über die Gründung der Mauer, die Masse, die Abmessungen, keiner was über den anstehenden Boden (Kohäsion, Böschungswinkel etc.), Wasser-Situation usw.

    Sabine wird die Fragen auch nicht beantworten können (sonst wäre die Frage nicht gestellt worden).

    Daher kommen auch nicht die gewünschten Antworten auf die scheinbar (!) einfache Frage der Abdichtung. Das ist in der Tat nicht weiter schwer. Aber es steckt eben mehr dahinter.

    Das unterscheidet dieses Forum auch von den Jetzt-helfe-ich-mir-selbst-alle-sind-zu-teuer-und-überhaupt-bin-ich-der-schlaueste-foren.

    Immerhin wurden Sie sensibilisiert, Hilfe gibt es aber nur am Ort.
     
  13. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Stützmauern lassen sich kaum "gegen Wassereintritt isolieren" (allenfalls unter unverhältnismäßigem Aufwand als weisse Wanne) sondern werden grundsätzlich dräniert, was etwas völlig anderes ist: das Wasser wird hier bereits vor dem Kontakt mit dem Mauerwerk abgeleitet.

    Beides ist jedenfalls sicher im Nachhinein nicht mehr möglich, daher würde ich diese nicht nach den Regeln der Technik errichtete Mauer auch nicht abnehmen.
     
  14. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bruno,
    das mit der Kalktünche hört sich interessant an. Leider habe ich keine Ahnung von der Verarbeitung. Kann diese Kalktünche denn direkt auf die rohen Mauersteine ( Poroton ) aufgebracht werden, ohne Putz? Und kann man Kalktünche auch mit Farben mischen?
    Herzlichen Dank im voraus
    Sabine
     
  15. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Hallo Sabine,

    damit wir uns richtig verstehen: mein Vorschlag hat nichts damit zu tun, eine Mauer, die in wesentlichen Punkten nicht den Regeln der Technik entspricht, zu einem technisch einwandfreien Bauwerk zu machen. Nicht dass es irgendwann mal heißt, ein Architekt aus dem Bauexpertenforum hat gesagt, Mauern werden durch Kalktünche standsicher und dicht.

    Ich gehe aber davon aus, dass die Mauern so stehenbleiben und experimentell dem Zahn der Zeit ausgesetzt werden sollen. Das kann eine ganz lebendige Sache werden, in jeder Hinsicht, stelle mir eben wilden Bewuchs und Besiedlung der Risse durch die europäische Zauneidechse vor.

    Wir befinden uns mit der Kalktünche im Bereich mittelalterlicher Fassadentechnik. Untergrund war dort allerdings nicht Porotonziegel sondern Vollziegel oder Naturstein. Es ist möglich, Kalktünche ohne Putz direkt auf den Stein zu streichen. Auch farbliche Tönungen sind möglich, natürlich nicht mit beliebigen Abtönfarben, da muss man schon im System bleiben.

    Wie sieht eigentlich die Mauerkrone von oben aus? Löcher sichtbar? Mit Mörtel zugeschmiert?
     
  16. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bruno,
    mir ist schon klar das unsere Mauern nach "italienischem Vorbild" bestimmt nicht zu den einwandfreien Bauwerken zählen. Aber ich gehe auch davon aus das sie irgendwie stehenbleiben ( muss ja nicht gerade der schiefe Turm von Pisa sein ) und ein Fundament haben sie schon. Wenn auch nicht tiefer als 20 cm. Ein Lebensraum für Eidechsen bilden sie allemal. Davon haben wir auf Sardinien mehr als genug. Die Mauerkrone und auch die Steinfugen weisen momentan noch etliche Lücken auf. Ich nehme an die sollte man vor dem streichen zuschmieren? Die Mauerkrone wollte ich eigentlich auch mit Steinen belegen. Jetzt fehlt mir noch ein Fachmännischer Rat welche Tönungsmaterialien man verwenden kann. Die Baumärkte sind ja leider nicht mit Fachleuten gesegnet. Im voraus schon einmal vielen Dank für Ihre Mühe!
    Ciao Sabine
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Habe eben das Klima von Sardinien studiert. Kälter als +8° wird es nie, also besteht keine Frostgefahr für das Mauerwerk. Niederschläge fallen aber genauso reichlich wie in Bayern. Die Mauerkrone sollte auf jeden Fall abgedeckt werden. Eine Estrichschicht mit leichtem Gefälle wäre für mich das Mindeste. Naturstein ist auch eine Möglichkeit (theoretisch nicht dicht, aber die meiste Feuchtigkeit kommt sowieso übers Erdreich).

    Zum Abtönen von Kalktünche gibt es alkalibeständige Farbpigmente.
     
  19. sabine

    sabine

    Dabei seit:
    2. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bruno,
    vielen Dank für Ihre Ratschläge! Jetzt habe ich doch wieder Hoffnung aus diesen Stützmauern noch etwas ansehnliches machen zu können. Auch wenn man sicherlich öfter nacharbeiten muss. Aber das ist ja in Italien nicht ungewöhnlich. Noch einmal herzlichen Dank!
    Ciao
    Sabine
     
Thema:

Stützmauer

Die Seite wird geladen...

Stützmauer - Ähnliche Themen

  1. Gartenmauer/Stützmauer

    Gartenmauer/Stützmauer: Hallo, Wir haben folgendes Problem. Haben uns im Sommer von einer Baufirma eine Stützmauer/Gartenmauer machen lassen. Auf der Rückseite vom...
  2. Stützmauer ohne Fundament - Abdichtung Bodenplatte

    Stützmauer ohne Fundament - Abdichtung Bodenplatte: Hallo zusammen, da unser Architekt noch 2 Wochen im Urlaub ist, wende ich mich an Euch und bitte um Hilfe."Die Im UG unseres Hauses haben...
  3. Stützmauer

    Stützmauer: Hey, bin neu hier und heise Basti. Nun zur Frage:wir wollen unser Hang abfangen der eine Höhe von 1.3m hat. Das Fundament wird bis auf 0.8m...
  4. Alte Stützmauer auf Nachbargrundstück

    Alte Stützmauer auf Nachbargrundstück: Zwischen meinem Haus und dem Haus des Nachbarn in NRW verläuft eine 100 Jahre alte Stützmauer ca. 100m von der Straßenseite in das Grundstück...
  5. Produktvorschlag "Schöner Betonschalstein"

    Produktvorschlag "Schöner Betonschalstein": Hallo zusammen, nachdem mein Beitrag wohl grad verlorengegangen ist, probier ich's nochmal. Kennt jemand hier optisch ansehnliche...