Stufen nicht sanieren, nun leider Neubau

Diskutiere Stufen nicht sanieren, nun leider Neubau im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo liebe Experten, ich wollte eigentlich die Stufen wieder verwenden, nur die Höhe unter ihnen ausgleichen. Aus einigen von ihnen ragt...

  1. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Hallo liebe Experten,

    ich wollte eigentlich die Stufen wieder verwenden, nur die Höhe unter ihnen ausgleichen. Aus einigen von ihnen ragt leider der Bewährungsdraht heraus und ist ziemlich durchgerostet. Die Terazzo-Blockstufen wurden einst selbst gegossen.

    Jetzt steht links und rechts ein Mauerstreifen, außen Granitpflaster, innen Ziegel. Je 35cm dick, 1m Hohlraum in der Breite.

    Es gibt ja Blockstufen zu kaufen. Leider sind die nur bis 15cm hoch. Ich komme aber auf 20cm Tritthöhe! Kann ja nicht das Streifenfundament nach vorn erweitern, dass ich eine Strufe mehr unterkriege.

    Was kann ich nun also tun? Macht man sich noch die Mühe, und stellt sich selber die Terazzostufen her? Leider hat mein Nachbar nicht mehr das Gerät zum Schleifen...

    Danke für euren Rat.


    Schönen Abend

    Olaf
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Wieland

    Wieland Gast

    Wenn es sich um eine Außentreppe handelt könnte man vor die Treppe ein
    Ausgleichpotest betonieren ( Gestaltung gegebenen Fall in Waschbeton Vorsatzsplitt ).
    Bei 15 cm Steigungshöhe sind die Auftritte entsprechend breiter.
    Kommt auf deine Platzverhältnisse / u. Höhenlage von Fertig zu Fertig an.
    Möglicherweise rechnet es sich eine neue Treppe / geschlossen über deine
    Auflager zu betonieren u. Belag mit Tritt u. Stellstufe zu fertigen.

    Grüße
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Infos sind ziemlich dünn. Ein Bild würde vielleicht helfen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Das mit dem Bild versuche ich morgen. Bin mitten am Werkeln.

    Ich habe mir im ersten Schritt damit geholfen und Hohldielen gekauft. Diese sind preiswert und ich wollte anschließend Granitplatten 40X40X3 auflegen (vorher zurechtschneiden)

    Als Mörtel habe ich Trass-Zement und feinen Sand geplant im Verhältnis 1 zu 3.

    Die Platten haben eine ganz glatte und eine rauhe Seite. Die rauhe ist wahrscheinlich besser also Oberfläche geeignet (Stufen), jedoch hält dann der Mörtel an der glatten Seite überhaupt oder muss ich dort z. B. noch etwas einritzen?

    Die Hohldielen lagen draußen (Geschäft), also werden diese auch unter Granit nicht gleich kaputt gehen. Außerdem haben sie eine schöne rauhe Fläche, dass der Mörtel für das Granit gleich viel besser hält. Ich lege sie auch richtig herum (die Hohldielen), versprochen ;)

    Was halte ihr von der Lösung?

    Dankeschön.

    Olaf
     
  6. #5 wasweissich, 15. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    nichts , eine vermurkste treppe durch eine vermurkste treppe ersetzen ist :mauer

    und 20cm auftritt als eingangstreppe aussen ist .................... schreibe ich lieber nicht
     
  7. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    es soll auch Händler geben die haben soviel Blockstufen aus Granit am Lager dass sie diese sogar verkaufen
     
  8. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Es ist sicher nicht die beste Lösung. Ich kann aber auch nicht einfach so die gesamte Mauerkonstruktion wegschlagen und mal eben das Streifenfundamet nach vorn erweitern, dass ich hier auf eine gerüngere Tritthöhe komme. Die Trittfläche ist ja groß genug und ich dachte 20 cm steigen geht auch, das war ja schon mit der "alten" Treppe so.

    Die Blockstufen nützen mir doch nicht viel. Erstens brauche ich 160cm, das Maß wäre Sonderanfertigung - und dann noch Sonderanfertigung der Setzstufe. Es nützt mir daher nichts, weil ich derzeit noch nicht einmal weiß, ob ich in meiner fam. Situation das Haus behalten kann! Dann ging vorhin mein Fernseher kaputt und ich schmeiße doch nicht mal eben 1000 Euro raus. Und da habe ich noch nicht das Geld für das Errichten von Fundament und Mauer mit drin, nur Block- und Setzstufen plus Mörtel etc.

    Helft ihr mir trotzdem, das so richtig wie nun möglich herzustellen? Das wäre super, dass es so lange wie möglich hält.

    Also Mörtel Trass 1 zu drei geht in Ordnung?

    Granitplatten mit der rauhen Fläche nach oben, hält die glatte Seite ohne Behandlung am Zementmörtel?

    Dankeschön.

    Übringens, ich finde, es kann und darf im Leben nicht alles perfekt sein. Derzeit habe ich zudem noch ganz andere Probleme. Ich möchte, dass mein Kind und ich einfach sicher die Treppe hochsteigen können. Was darunter ist, mir egal - solange es hält.
     
  9. #8 Rudolf Rakete, 16. April 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Eins frage ich mich warum Du hier fragst, wenn Du doch keinen Rat annimmst. Nach etlichen Ratschlägen machst Du es dann doch so wie Du meinst.

    Es kommt mir vor als wenn Du hier nur Dein Gewissen für deine Murkserei beruhigen möchtest.

    Ehrlich das nervt.:motz
     
  10. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wenn Du wenig Geld hast und eine begehbare Treppe möchtest - warum hast Du dann die alte weggehauen???
    Die hätte man immerhin mit wenig Aufwand einigermaßen passend machen können...
     
  11. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Hallo,

    ich danke euch auf für eure Ratschläge. Nur entnehme ich diesen, dass ich entweder alles wegreißen oder einen Fachmann holen sollte. Ich kann unmöglich einen Fachmann engagieren und möchte mir auch keine Treppe für 1000 Euro leisten, schon gar keine für 2000, indem ich alles wegreiße. Selbst die alte Treppe wurde ja als Murks abgetan, obwohl die Leute, die sie damals bauten zu bewundern sind, denn sie haben für jeden Stein anstehen müssen, haben mit ihren eigenen Händen mühevoll Terrazzostufen hergestellt und geschliffen, improvisiert und das Ergebnis ist wahrscheinlich das beste, was man mit den Mitteln erreichen konnte. In einer Zeit wo es wirklich nichts gab, konnte man sich damit helfen.

    Die von euch das Wissen haben, könnten doch bitte statt "zu 20 cm Auftritt sage ich lieber nichts..." mir mitteilen, dass normalerweise im Außenbereich XX bis XX cm normal sind. Ich erhalte statt dessen den Hinweis, dass ich alles falsch mache und meine Ideen Murks sind. Wie hilft mir das aber weiter?

    Ich habe doch nur noch gefragt, ob für das Verlegen von Granitplatten die glatte Seite unten liegend ein Strass-Zementmörtel im Verhältnis 1 Teil Zement und 3 Teile Sand in Ordnung geht (Dickbett 2 cm).

    Übrigens, ich wollte die Stufen ja lassen nur eben die unterschiedlichen Höhen ausgleichen, nicht von oben sondern auflageseitig. Und wenn dann bei drei von 5 Stufen mir die Hälfte der Bewährung entgegenfällt, dann werde ich meine Familie und ich nicht der Gefahr aussetzen, und diese nun maroden Stufen bei 170mm Länge noch weiter verwenden. Die Oberfläche war auch schon angegriffen und nicht mehr in Ordnung. Das Mauerwerk und Sichtmauerwerk sind aber geblieben und lassen eben nur begrenzte Möglichkeiten zu.

    Was spricht denn eigentlich gegen Hohldielen, wenn man sich mal die Mehrarbeit (Oberfläche etc.) wegdenkt? Diese tragen doch das Gewicht und stellen keine Gefahr dar. Kann man denn heute wirklich nur noch auf Rat hoffen, wenn alles nach vorgegebenen Schema und Reihenfolge abläuft? Gibt es nichts weiter, was auch geht?

    Nun denn, schönen Abend. Vielleicht ist noch ein Fliesenleger dabei, der mir sagen kann ob Trassmörtel auch geht, obwohl es vielleicht nicht der bestmögliche Kleber ist.

    Danke euch.
     
  12. #11 wasweissich, 17. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    15-16 cm
     
  13. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Danke dir. Bin etwa durch das Gefälle von 2 Prozent auf 18 cm gekommen, nur die erste Stufe wird halt durch den Aufbau etwas höher. Muss ich mir noch was einfallen lassen.

    Bliebt nur noch die Frage mit dem Mörtel und der glatten Seite der Granitplatte. Schade, dass gerade kein Kundiger diese Zeilen liest und eine Antwort hat.

    Nun denn, bis später.

    Viele Grüße

    Olaf
     
  14. #13 wasweissich, 18. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    die rauhe (geflammte seite) der platte ist deswegen geflammt , weil sie dadurch rutschfest ist . und sie gehört nach oben .

    die unterseite der platte wird mit natursteinkleber bestrichen .......

    eigentlich macht man das so nicht , weil das ganze murks ist , aber du willst es ja nicht vernünftig .....
     
  15. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Dankeschön für deine Hilfe!

    An den Haftvermittler hätte ich nicht gedacht, danke! Ich gebe zu, meine Vorgehensweise ist ziemlich speziell, dank der Hilfe aber vielleicht eine Alternative.

    Der Steinmetz wollte immerhin pro Meter Granitplatte 33cm tief und 3cm dick 71 Euro. Die Platten 40X40X3 im Vergleich dazu etwa 12 Euro pro Meter, also nur 4,80 Euro je Platte.

    Ich verstehe aber, dass man solche Hintertüren/Tricks nicht gerne preis gibt, da vielleicht noch andere dann auf solche "Murks"-Ideen kommen. Also an alle, die auch eine Treppe sanieren möchten, lasst das nach Möglichkeit bitte Profis machen - dieser hier beschriebene Weg ist nicht der beste und muss kann auch nicht auf jede Treppe angewendet werden.

    Schönen Abend.

    Olaf
     
  16. #15 wasweissich, 18. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    eine nette umschreibung von ......, ja wie nennt man sowas eigentlich ?

    du würdest es sowieso machen , und dann soll es wenigstens 4 jahre halten , damit du bisschen zeit hast , geld für eine vernünftige treppe zusammenzusparen ...


    das ist aber auch ein ganz anderes material.....
     
  17. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Hallo nochmal,

    eine Frage hätte ich noch bezüglich Fugen. Diese Granitplatten liegen - puh - mein Rücken! Kann ich diese mit dem Trasszementmörtel auch gleich verfugen? Ausblühen dürfte der ja nicht. Mir geht es nur darum, ob die Fugen dann dicht sind.

    Wenn ja, welches Mischungsverhältnis sollte ich verwenden?

    Danke.

    Frohe Ostern.

    Olaf
     
  18. #17 wasweissich, 23. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    dichte fugen brauchts nicht , weil die platten selbst nicht dicht sind , durch die platten zieht mehr wasser , als durch egal welche fugen .

    einfach trassmörtel nicht mehr als 1:3 und nicht weniger als 1:6 ....

    und das mit den vier jahren war mein ernst ....
     
  19. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    ... habe gedacht, Granit ist dicht. Mein ganzes Kellergeschoss ist außen mit rotem Granit verkleidet. Wenn der auch saugt... Obwohl Putz ist ja auch nicht Wasserdicht.

    Wäre vielleicht doch besser gewesen, Dichtschlämme oder Schweißbahn unter die Platten aufzubringen.

    Na gut, 4 Jahre, okay. Ich danke dir auf jeden Fall für deine Hilfe und Ehrlichkeit.

    Was nimmt man eigentlich sonst für eine dichte geschlossene Treppe?

    Schönen Abend euch allen.


    Olaf
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 wasweissich, 23. April 2011
    wasweissich

    wasweissich Gast

    den granit für 71 € und nicht den für 4,80 ........

    und der rote schwede (nehme ich an das es einer ist ) mit dem dein haussockel gemacht ist würde um die hundert kosten , und das nicht weil er nix taugt ....sondern weil er nix saugt :D

    ich finde quarzite sind recht gut geeignet ......... die sind auch nicht durstig .

    und noch besser , aber das wolltest du ja nicht lesen , den ganzen müll abreissen , und vollstufen auf ein betonunterbau . die wangenmauern auch weg , die sind sowieso müll , einen einfachen edelstahlhandlauf ..... aber das empfehlen die in der baumarktwerbung mit dem du bist ein held und du kannst es besser als alle fachleute n nur wenn du bei uns das geld wegwirfst nicht , weil sowas zu lange hält , und die wollen dich spätestens in vier jahren wiedersehen .....:D
     
  22. OLKL

    OLKL

    Dabei seit:
    11. April 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker und Informatiker
    Ort:
    Amtsberg
    Du hast ja Recht. In diesem Fall lohnt wahrscheinlich die Mehrausgabe. Nur weiß ich eben nicht, was mit dem Gebäude wird... Schwierig!

    Werde mich mal damit befassen, wie so ein Betonunterbau eigentlich auszusehen hat. Habe ja nach Fertigstellung ein wenig Zeit.

    Das verbaute Granit am Haus besteht aus Pflastersteinen von einer Hauptstraße, die anschließend mit einem Steinmeißel behauen wurden und somit das Glatte Gesicht verloren haben. Das war 1980.

    [​IMG]

    Ist das der Schwede? Man hat sich wirklich viel Arbeit gemacht.

    Na dann gute Nacht.


    Olaf
     
Thema:

Stufen nicht sanieren, nun leider Neubau

Die Seite wird geladen...

Stufen nicht sanieren, nun leider Neubau - Ähnliche Themen

  1. Garagendach sanieren

    Garagendach sanieren: Hallo zusammen, es soll ein Garangendach saniert werden, da dieses nicht mehr dicht ist. Die bestende Dachhaut soll draufbleiben. Angebot 1:...
  2. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  3. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  4. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  5. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...