T9 Aufpreis 5000€ gerechtfertigt ?

Diskutiere T9 Aufpreis 5000€ gerechtfertigt ? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo allerseits, von verschiedenen Bauträgern wurde mir für unser Bauvorhaben im Rhein-Neckar-Kreis ,Aufpreise um 5-6000 € für den Poroton T9...

  1. #1 bertel, 13. Februar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 13. Februar 2006
    bertel

    bertel

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbstständig
    Ort:
    Heidelberg
    Hallo allerseits,

    von verschiedenen Bauträgern wurde mir für unser Bauvorhaben im Rhein-Neckar-Kreis ,Aufpreise um 5-6000 € für den Poroton T9 Stein genannt.
    Standard wäre sonst ein 17,5 Ytong Stein mit WDVS oder ein normaler Poroton Ziegelstein 36,5 cm gewesen. Unsere DHH wird vollunterkellert sein, EG und DG ca. 145 qm, 1,5 Stockwerke, Grundfläche max. 10mx10m, keine Erker.

    Ich habe hier das Angebot eines örtlichen Baustoffhändlers für T9 (24,8x36,5x24,9)= 4491 € oder T8 (24,8x42,5x24,8)= 5533 € jeweils für 1000 Stück.
    Sind die Steinpreise für Nord-Baden ok ?
    Meint ihr die Aufpreise der Bauträger sind gerechtfertigt ?
    Vielen Dank schonmal. Gruß Bertel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bauen2005

    Bauen2005

    Dabei seit:
    14. Dezember 2004
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Rhein Neckar Kreis
    Hallo,
    komme selbst aus dem RNK Kreis.
    Wir haben unser komplettes Haus über Einzelvergabe vergeben.

    Die Grundplanung bezog sich auf den Poroton T14.Bei allen Ausschreibungen kam en in den Angeboten Aufpreise zwischen 4500 und 7000 euro raus.

    Das ganze bezog sich auf 85cbm T9.

    Letztendlich haben wir einen Vertrag mit 4800euro Aufpreis unterschrieben.


    DER RNK Kreis ist im Baubuhm Überall Neubaugebietet über Oftersheim, Plankstadt, Ketsch Schriesheim.
    Überall wird viel gebaut und dies muss man bei UNS im RNK Kreis auch mit viel Geld bezahlen

    Wo bauste denn??
    MFg

    Oli
     
  4. bertel

    bertel

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbstständig
    Ort:
    Heidelberg
    Hallo Oli,

    wir wollen in Neckargemünd oder Umland bauen.
     
  5. #4 C. Schwarze, 13. Februar 2006
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Tag,

    mal ne Frage: wird der Keller aus Beton oder gemauert? bzw. welcher Lastfall steht an? daran hängt doch auch, ob euer Haus eine "gemeinsame" WW oder andere Abdichtung bekommt müßtet.

    Wenn der Keller ebenfalls mit Poroton gemauert werden sollte, könnte man ja über den T14 in 42,5cm nachdenken, dann wird einiges einfacher. Den könnte man für fast alles nehmen.
    Und wenn der Keller aus Beton wird, muß er eh von außen stirnseitig gedämmt werden, wobei, man dan die Perimeterdämmung(6cm) über die ersten 1-2 Steinreihen(aus 36,5cm) zieht, und dann mit der 3. Reihen den T14 in 42,5 bündig abschließt.

    ansonsten hat man doch bei einer DHH mind. 3 verschiedene Steine am Start.
    Für den Keller, die Nachbarswand(Schallschutz, auch durch den Keller beachten), und den T9 fürs Haus.

    ansonsten ist der T9 auch nur so gut , wie die Verarbeiter und die anderen Details.
     
  6. bertel

    bertel

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbstständig
    Ort:
    Heidelberg
    Nachbarhaus steht schon komplett, ist ein Ytong Haus. Der Keller soll gemauert werden und laut Baubeschreibung soll die Vertikalsperrung im Schweißbahnverfahren aufgebracht werden
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    wie wird der übergang zum nachbarkeller abgedichtet?
    mal a bisserl im forum suchen, was da so schiefläuft ..
     
  8. Laermi

    Laermi

    Dabei seit:
    17. Juli 2005
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom Kaufmann
    Ort:
    NRW
    Trennwand zu einer Hälfte fertig und aus Ytong?

    Passen Sie bloss auf, dass Ihre Trennwand rohdichtestark ist - sonst haben Sie mit dem Schallschutz Probleme. Hier am besten Kalksandstein nehmen!

    Gruß Lärmi
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 VolkerKugel (†), 14. Februar 2006
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Hallo bertel ...

    Wenn die Giebelwand des Nachbarn auch aus YTONG ist (nochmal genau gucken, Kalksandsteine sind auch weiß - aber selbst wenn) gibt´s keine Alternative hier als eine KS-Wand, je dicker und schwerer um so besser. Ihr erkauft Euch damit "Ruhe fürs Leben". Genauso wichtig ist die Ausbildung der Trennfuge zwischen den beiden Häusern. Sie sollte min. 40mm breit und mit 2 Lagen 20mm steifer Mineralfaserdämmplatten mit versetzten Stößen gefüllt sein.

    Um spätere Rissbildungen aufgrund unterschiedlicher Materialien zu vermeiden sollte der "Rest" dann auch aus Kalksandstein sein mit einem gescheiten WDVS drauf.

    Freundliche Grüße . Volker

    N.S. Du könntest eigentlich wirklich langsam was in die virtuelle Kaffeekasse dieses Forums werfen!
     
  11. bertel

    bertel

    Dabei seit:
    20. Januar 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbstständig
    Ort:
    Heidelberg
    @ Lärmi:
    was ist Ihnen denn passiert (von wegen nie wieder DHH) ?

    @ Volker:
    ich habe die virtuelle Kaffeekasse schon gefüllt ...
     
Thema:

T9 Aufpreis 5000€ gerechtfertigt ?

Die Seite wird geladen...

T9 Aufpreis 5000€ gerechtfertigt ? - Ähnliche Themen

  1. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  2. Aufpreis WK2/P4A Verglasung?

    Aufpreis WK2/P4A Verglasung?: Hallo, wir haben 3-fach-Verglasung (normales Floatglas Ug=0.6, Hersteller Isolar) und Kunststoff Profile (Hersteller Aluplast) verbaut. Laut...
  3. T9 Kleben oder doch Leichtmörtel

    T9 Kleben oder doch Leichtmörtel: Hallo, welche vor und Nachteile hat das Verwenden von Leichtmörtel LM21 bzw. Kleber bei T9 Steinen mit 42,5 cm? Wie unterscheiden sich die...
  4. Lüftungröhre an der Aussenwand Poroton T9

    Lüftungröhre an der Aussenwand Poroton T9: Hallo, mir liegt meine KWL Lüftungsplanung vor, und folgendes: Hersteller/Planer schlägt Innen-Wände Zu-Luftsröhre (75er) in OG bei eine...
  5. Aufpreis von normaler Bodenplatte mit 20 cm auf WU-Bodenplatte mit 25 cm

    Aufpreis von normaler Bodenplatte mit 20 cm auf WU-Bodenplatte mit 25 cm: Wir haben ein Haus mit einer Grundfläche von 9,99 m x 11,74 m, also rund 117 m² geplant. Die Bodenplatte soll 126 m² haben. Im Werkvertrag ist...