T9, T11, T12, T14 oder Außendämmung?

Diskutiere T9, T11, T12, T14 oder Außendämmung? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Ich will mein EFH mit einem Planziegel mit V-Plus-System bauen. Zuerst wurde mir zum T9 geraten. Der kommt mir aber zu teuer. Als Alternative...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #1 Matthias Hitzl, 12. Januar 2003
    Matthias Hitzl

    Matthias Hitzl Gast

    Ich will mein EFH mit einem Planziegel mit V-Plus-System bauen.
    Zuerst wurde mir zum T9 geraten.
    Der kommt mir aber zu teuer.
    Als Alternative wurde mir der T14 empfohlen.
    Damit könne man aber kein NEH bauen (meinte zumindest ein Bauunternehmer).
    Ich solle lieber den T12 nehmen.
    Der sei aber ein "Krümelkeks".
    ===> MIT WELCKEM PLANZIEGEL SOLL ICH JETZT MEIN NEH KOSTENGÜNSTIG BAUEN?

    ===> WARUM MUSS MAN SCHLITZEN?

    ===> KANN, DARF UND MUSS ICH PLANZIEGEL SCHLITZEN?

    Mein Architekt meint, irgendwann müsse ich beim Planziegel (z. B. beim Schlitzen) einen Kompromiss eingehen.
    ===> WELCHE PROBLEME MACHT DAS SCHLITZEN BEIM PLANZIEGEL?

    Mein Architekt meint es kann mit einem reinen Planziegel (ohne Außendämmung) Dämmprobleme an der Außenwand geben.
    Besonders bei Schwachstellen (z. B. der Betondeckenhöhe) ist die Dämmung mit Außendämmung wesentlich besser.
    Beim EFH ließe er sich einen 36er Planziegel noch gerade eingehen.
    Bei einem MFH sei dann aber Schluss. Da könne der T9 nicht mehr beim Schallschutz mithalten.
    Nehme man dann an den Zwischenwänden einen anderen Stein, gehe das wieder auf Kosten der Wärmedämmung.
    ===> HAT EIN T9, T11, T12 oder T14 MIT V-PLUS-SYSTEM WIRKLICH SOLCHE SCHWACHSTELLEN?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Wilhelm Wecker, 12. Januar 2003
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    Das ist ein bisschen viel auf einmal,

    aber nur ein paar Anmerkungen, andere Forumsteilnehmer werden Dir bestimmt noch weitreichender Auskunft geben.

    Hallo Matthias:
    - wenn Du schon Planziegel haben willst, dann tu´s doch, wer zahlt schafft an.
    - ob der T-9 zu teuer kommt - wer sagt das ?
    - hast Du dazu vergleichende Angaben, oder ist das nur so dahingesagt ?
    - laß Dir doch vom Architekten z.B. den Unterschied einer 30 cm dicken Wand mit Wärmedämmverbundsystem im Vergleich einer 36,5 cm dicken T-9-Wand und vergleichbarem U-Wert ausrechnen. Sonstige Vor- und Nachteile dahingestellt. Die vermeintliche teuere Lösung ist am Ende höchstwahrscheinlich die wirtschaftlichste
    - Du darfst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen ! Die Alternative T14 (U-Wert 0,35) ist vom Wärmeschutz her um 52 % "schlechter" als eine 36,5 cm T-9-Wand (U-Wert 023)
    - mit dem Krümelkeks liegst Du gar nicht so verkehrt, mach doch einfach mal einen Klopftest an beiden Steinen
    - Planziegel darf man natürlich schlitzen, aber laß Dir vom Architekten zeigen wie überhaupt geschlitzt werden darf und bläue dies insbesondere dem Elektriker ein, denn der ist in der Lage und "zerlegt" Dir das Mauerwerk in unzulässiger Weise
    - es muß doch von der Planung her möglich sein, an den Aussenwänden möglichst auf die Schlitzerei zu verzichten, bringt nämlich insbesondere bei anderen Ziegeln die "Annehmlichkeit" mit sich, daß Du Dir an der Steckdose die Haare föhnen kannst, wenn der Wind durchpfeift. Andere als Elektroleitungen sind in geschlitzten Aussenwänden sowieso tabu.
    - Du willst doch Dein Haus nicht bauen, um es gleich wieder wegzuschlitzen. Welchen Kompromiß bietet Dir Dein Architekt diesbezüglich ?
    - welche Dämmprobleme meint denn Dein Architekt, die es beim reinen Planziegel geben kann?
    - Nimm doch Deinen Architekt in die Pflicht möglichst ohne Schwachstellen zu planen - er meint wahrscheinlich Vermeidung von Wärmebrücken.
    - auf das Thema EFH - MFH ist nicht näher einzugehen, Du baust doch ein Einfamilienhaus.
    - welchen anderen Stein willst Du bei den Zwischenwänden nehmen ?
    - die Feststellung, daß die anderen Steine der Zwischenwände auf Kosten der Wärmedämmung gehen ist völlig unverständlich. Was haben bitte die Innenwände mit dem Wärmeschutz zu tun ?

    mit sonntäglichen Grüßen

    ww
     
  4. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Der geklebte T14 ist sehrwohl eine gute Basis für ein Gebäude mit niedrigem Heizenergieverbrauch.

    Mit sauberen Details und entsprechender Dimensionierung der anderen Regelquerschnitte sowie optimierter Haustechnik sollte Sie zu einem niedrigen Energieverbrauch gelangen.

    mfg, jdb
     
  5. #4 Matthias Hitzl, 12. Januar 2003
    Matthias Hitzl

    Matthias Hitzl Gast

    ===> WIE VIEL KOMMT DER T9 TEUERER, ALS Z. B. EIN T12 ODER T14?

    Bei meinen Zwischenwänden, will ich auch einen Planziegel nehmen.
    ===> WAS WIRD DA EMPFOHLEN?

    Mit den "anderen Steinen" meinte mein Architekt die Zwischenwand zwischen 2 MFH. Soll aber nicht weiter Thema sein ...
     
  6. Gast

    Gast Gast

    Noch was zu T9 - T12 und T14

    ===> Welcher Stein ist im Außenmauerwerkbereich noch am bedenkenlosesten zu schlitzen?

    ===> In welchen der drei Steine kann am einfachsten gedübelt werden?
     
  7. Gast

    Gast Gast

    Und noch was:

    ===> Welcher der 3 Ziegel hat den besten Schallschutz?

    ===> Lässt sich der T9 auch mit V-Plus-System verbauen?
     
  8. #7 Wilhelm Wecker, 12. Januar 2003
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    T-9 Bericht von Josef Thalhammer

    Hallo Matthias,

    schau doch bitte mal ins "Schlüsselloch" auf der Homepage:

    http://www.baumurks.de/Main/Haupttext.htm

    Dort ist ein T-9 Bericht aus der Praxis hinterlegt, der Dir weiterhelfen wird.

    mfg ww
     
  9. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Ja das ist das Problem

    bei der Materialwahl und jeder gibt Senf dazu ... ob stimmt oder nicht ist sowieso egal :mad:
    -
    Das meiste hat ja der Willy bereits aufgearbeitet ... einiges werd ich jetzt versuchen zu erklären:

    a.) MFH nicht geeignet für den T9 "Schwachsinn" im Quadrat was brauch ich um MFH herzustellen ? ... ne gute Wärmedämmung und eine noch bessere Schallängsleitung ... Wärmedämmung brauch ich nicht zu erwähnen ... Schallängsleitung wurde ohne Thalhammer Auflager per Schallgutachten mit 56db bereits nachgewiesen ... lt. Din 53db erforderlich ... ABER die 56db wurde mit dem T9 Druckfestigkeit 4 erzielt ... der neue noch etwas massivere mit der Druckfestigkeit 6 und dem Thalhammer Deckenauflager dürfte die höchste Schallängsleitung aufweisen was unterhalb der T0-18 Grenze jemals erreicht wurde.

    Desweitern (morgen geht ja die Messe an ALSO kann ich heute die Klappe schon aufreissen) gibt es "NUN" den T300 ein Objektziegel mit Perlitfüllung in Wandstärke 30 bzw. 36,5cm ... in Lamda 0.10 bzw. 0.11 mit einer Rohdichte (bitte festhalten) 1.2 ! und einer Ziegelstegdicke von 2cm !!!! ... der T9 ist NUR für 3 Vollgeschosse zugelassen der neue wird seine Heimat im Objektbau sprich überwiegend auch im MFH-Bau finden ... obwohl ich mir nicht so sicher bin ob man den Schallschutztechnisch auch teilweise nicht im EFH-Bau verwenden sollte !
    -
    T14 ... 75-80% !!!! unserer EFH werden derzeit noch mit dem T14 geplant bzw. gebaut ... bei der alten Wärmeschutzberechnung gab´s die Ökoförderung ... sprich 25% unter Wärmeschutzverordnung gab´s diese Förderung die am U-Wert unter 37,5 angesetzt wurde ... Die Häuser dieser Ököförderung nannte man "NIEDRIGENERGIEHÄUSER" ... ALLE und das muss ich heute betonen wurden bei der Ziegelbauweise mit dem T14 hergestellt ... natürlich seriös geplant und verbaut vorausgesetzt ... UND diese Steine sollen heute nicht´s mehr taugen ???? ... völlig unverständlich werd so einen Blödsinn verzapft !
    -
    T 11-13 ... hab ich bereits alles intus ... sagen darf ich dazu nicht viel weil dies unter Umständen mir als Geschäftsschädigung unterstellt werden könnte ... ABER ich "PERSÖNLICH " würde solche Steine "NICHT" mehr verwenden bzw. auf gar keinen Fall OHNE V-Plus-System verarbeiten ... ich geb IHNEN mal einen Tip ... lassen Sie sich für den Stein mal die Schallschutzdaten geben (steht NIE auf den Prospekten) dann reden wir diesbezüglich bei verschiedenen Herstellern von Schallschutzverschlechterungen bis zu 500 % !!!!!!!
    -
    Schlitzen Aussenmauerwerk ... klar steht schon ALLES oben ... NUR schlitzen sollte fräsen heissen und NUR horizontal und wenn mal so ein Geschosshoherschlitz zur Ausführung kommt dann BITTE diesen Schlitz gleich im Verband mitmauern !!! ... unter Verwendung von einer Deckenelektroverohrung fällt da eh nimmer viel an.
    -
    Innenmauerwerke ... wenn Planziegel dann INNEN auch Planziegel und nix Gasbeton Ä'*äää* Porenbeton, KS oder sonstiges ... sprich Planziegel auf Planziegel wegen unterschiedlicher Materialschwunden ... wenn SIE im Innenraum Keine Schallschutzforderung haben dann reicht dort ein 0.18 Planziegel mit der Rohdichte 0.8 ... wenn Sie meinen die Kinder sollten Nicht mitbekommen was Sie im Schlafzimmer etc. treiben dann nehmen Sie den 0.50 mit der Rohdichte 1.2 ... und nochwas AUCH der Statiker will gefragt sein ... zumal er die Lasten etc. dafür ermitteln muss denn unter umständen ist sogar der 0.50er wegen der Lastabtragung erforderlich ! ... sprich lassen Sie Ihren Statiker mit ran bzw. mitreden !!!
    Im Keller reicht ein T 0.18er wieder vorausgesetzt der Statiker hat NICHTS dagegen ... das günstigste Mauerwerk für innen ist eh der T 0.18 ... sollte ich vielleicht erwähnen.
    -
    MfG
     
  10. hscholl

    hscholl

    Dabei seit:
    11. Januar 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Planer
    Ort:
    elsdorf
    Schallschutz

    sehr geehrter Herr Thalhammer,
    jetzt habe ich den Einbau von T9 von Ihnen gesehen: also alle Achtung;handwerklich wirklich erste Sahne; wenn Sie den noch ohne Mehrkosten verarbeiten gegenüber dem üblichen Poroton, dann ist das für uns im Westen nicht mehr schmeichelhaft / ca. Stufe 1 - 2. Den Schlagman-Stein kannte ich nicht, wird der denn bundesweit vertrieben? Also ich schau ihn mir in München an.
    Nun aber der Pferdefuß: Schallschutz!
    Es kann nicht ausreichend sein, im MFH nur den Mindestschallschutz zu gewährleisten. Dies erlaube ich mir jedenfalls nicht; für uns gilt grundsätzlich SSK II, bzw. erhöhter Schallschutz nach Beiblatt 2. Dann hilft auch nicht der alleinige Hinweis auf die Schalllängsleitungsqualitäten. "Ich brauche Masse". Also was ist zu tun? Mischmauerwerk?
    Noch einen weitere Frage, nachdem ich gestern abend lange in den Foren rumgestöbert habe: Ich muss JDB Recht geben, was machen eigentlich die Bauherren mit Ihren Fragen hier? Haben die schon einen Architekten? wollen die ihren Architekten vorführen? Wollen die gute Planungsleistungen einsparen, indem sie sich die gerade notwendigen Unterlagen von irgendjemandem mit irgendeiner Unterschrift zum geringstmöglichen Preis beschaffen? Wie kann ein potentieller Bauherr hier im Forum nach dem wandaufbau für ein Passivhaus fragen, statt mit seinem kompetenten Architekten genau diese Frage und viele viele andere mehr für dieses wirklich komplexe und auch handwerklich komplizierte BV abzuklären. Dass diese Planung teurer ist, sollte doch wohl nicht strittig sein. Gestatten Sie mir die Bemerkung, neben vielen interessanten und auch tiefgründigeren Themen scheint mir dieser Punkt hier im Forum wirklich schief zu laufen. Die gilt auch für konkrete Fragen nach bestimmten Rissen. Kein RA, kein Arzt macht eine Diagnose per Telefon. Wir in unserem Büro verkaufen auch keine Planungsleistungen am Stück nach dem Motto: Genehmigungsplanung für €2,50/m³BRI, oder die Statik für €1,50/m³ usw. Oder fragen hier nur Lehrer nach? --Okay, alle Lehrer auf mich!
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    so isses ...

    "lassen Sie Ihren Statiker mit ran bzw. mitreden" wie schon oben geschrieben steht .. weil auf die unausgegorene "meinung" ihres architekten und ihres BU´s müssen sie nicht hören! soviele stammtischparolen auf einmal - das ist zuviel. wissen statt meinen - das ist angesagt!

    jetzt hab ich grad beim scrollen noch e. neuen beitrag entdeckt, der mir aus der seele spricht. mein lieber scholli .. :) willkommen im club.
    es kann nicht ein, hier für lau und womöglich mit planungshaftung den murksern tür und tor zu öffnen. der grundtenor jedes antwortkomplexes kann nur sein, dass die jeweils beauftragte planergemeinschaft in letzter instanz entscheidet.
    von der stupiden abarbeitung von detailfragen hat keiner was,
    interessant sind die fachdiskussionen - wird hier eigentlich ganz gut gehandhabt, oder? ;)
     
  12. hscholl

    hscholl

    Dabei seit:
    11. Januar 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Planer
    Ort:
    elsdorf
    mls,
    stimmt, ich verliere sehr viel Zeit jetzt, seit ich hier die Ecke kenne, denn die Fachdiskussionen sind wirklich gut und anregend.
    Apropo anregend: ich habe eben die neuen EU-Richtlinien für die Dämmstoffe gelesen. Da kommen ja wieder taused Fragen, weil nicht mehr ausgewiesen werden muss, für was und an welchem Einsatzort die Dämmstoffe zulässig sind. Ich persönlich beklage die Europäisierung der Normen, siehe auch Ihren Beitrag zur DIN 1045/Sicherheitskonzept, denn die nationalen oder sogar nur regionalen Besonderheiten werden in einer sogenannten internationalen Bausuppe eingekocht. Sehr schade!
    Die süddeutsche Eigenart der einschaligen Massivbauweise ist eben kein Rückschritt, aber hier im Westen nicht vermittelbar.
     
  13. Gast

    Gast Gast

    Nochmal ein paar Fragen:

    1. T9
    - Kommt der teuerer als der T14?
    - Falls ja: Wie viel?

    2. T300
    - Was kostet der?
    - Wer stellt ihn her?
    - Darf man ihn auch im EFH-Bau einsetzen?

    3. Bohren und Dübeln
    - Geht das beim T9 oder beim T14 problemloser?

    4. Schallschutz
    - Welche Werte erreichen T9, T14 und T300?
     
  14. Gast

    Gast Gast

    1. Wie schaut es praktisch mit dem Schallschutz bei Dünnbettmörtel zwischen T9 (46 dB) und T14 (48 dB) aus? Ist der in der Praxis hörbar?

    2. Wer stellt den T300 her? Schlagmann oder eine andere Firma?

    3. Gibt es im Internet schon Infos über den T300? Hab bisher leider noch nichts gefunden ...

    4. Ab wann wird der T300 lieferbar sein?

    5. Gibt es schon ungefähre Vergleichs-Preise (pro qm) für T9, T14 und T300?
     
  15. MAB

    MAB Gast

    Gutes Recht zu fragen

    Da braucht man doch nur auf die unzähligen Diskussionen zu verweisen:

    Wie finde ich den richtigen Architekt / Statiker / Planer / BU / GU / Handwerker etc.........

    Wer will den ernsthaft behaupten, daß ausnahmslos alle Architekten gut sind? Und wie soll der Bauherr das rauskriegen? Vor allem rechtzeitig?
     
  16. #15 C. Schwarze, 12. Januar 2003
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.478
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    für den einen oder anderen Gast.
    Die Firma Schlagmann ist meineswissens zu 50% in den Händen von der Wienerberger AG www.wienerberger.de zum nachschauen.

    Preise sind Orts und Verhandlungssache. Im Norden Deutschlands wurde mir ein Preis von ca. 4,60 Euro pro Stück T9 mit Dicke 36,5 angeboten. Nachverhandelt hatte ich damals nicht.
    Meineswissens ist im Preis das Glasvlies für das V-Plus-System IM Preis enthalten, falls der örtliche Baustoffhändler da gesondert abrechnen möchte.

    Nochmals:
    Der schönste Stein oder das beste System funkioniert nicht OHNE den entsprechenden Verarbeiter. Da kann man mit theoretischen Schallschutzwerten und Wärmezahlen rechnen, wenn aber Fehler gemacht werden, nützt das in der Praxis auch nichts. (vergessen der Mauerwerkssperre, Wärmebrücken und ähnliches)

    MfG

    C. Schwarze
     
  17. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Na da ist was zusammengekommen

    der Reihe wird´s bestimmt am leichtersten ;)
    -
    Danke Hr. Scholl wir sind stets bemüht auch noch zuzulegen denn nur damit bleibt man im Geschäft.

    Nein der T9 ist natürlich ca. 35% teurer wie das normale 36,5cm Mauerwerk ... richtig regional denken ... bei uns gibt es (fast) kein 2-schaliges Mauerwerk ... andere Länder andere Sitten bei uns ist das WDVS auch nicht zu stark verbreitet.

    Zum Pferdefuß Schallschutz:
    Gemäß Din 4109 wurden die Aussenwänden in Lärmpegelbereiche unterteilt ... zb. Lärmschutzpegel V sprich Schallschutzklasse 5 sind die Anforderung bzgl. der Aussenwände auf 45db festgelegt ... der T9 weisst einen Schallschutz von 46db Ohne V-Plus-System auf ... klar man kann auch die höchste Schallschutzklasse 6 anstreben das wären 50db anforderung ... ABER dann müsste das Haus schon auf der Autobahn stehn ... brauchen wir das ? ... bedenken Sie mal die Schwachstellen durch die Fensterflächen ... ich bin der Meinung Schallschutzklasse 5 ist ausreichend ... ABER und das muss man jetzt trennen sobald ich ein MFH baue und plane hab ich ein anderes Problem und zwar die Schallängsleitung sprich Körper/Luftschall von einer Wohnung zur anderen ... und da raucht es meist im Karton keiner misst hinsichtlich Schall die Aussenwände nach ... immer ist´s der Lärm von Nachbarn (hellhörig etc.) der stört sprich es wird die Schallängsleitung sprich der übergang gemessen ... auch hier gibt die Din 4109 aufschluss 53db ist mindest Anforderung 55db ist der erhöhte Schallschutz ... und dann gibts noch die "besonderens lauten "Räume Gasträume (Kneipe etc.) die den erforderlichen Schallschutz auf 57db hochtreiben.

    bereits mit dem T16 hab ich ein Gutachten natürlich mit Thalhammer Deckenauflager Variante (alte Version) und Thalhammers Schlitzeinbindung + V-Plus-System von 57,3db vorliegen ... sprich die Schallängsleitung würde sogar dem Kneipenschallschutz genügen ... ABER es gibt die neue Deckenvariante die nochmals zu verbesserung der Schallängsleitung beiträgt PLUS den T9 von dem ich bereits zwei Schallschutzgutachten vorliegen habe ... bei beiden wurden 56 db erzielt ... ABER beide wurden nicht mir der geschosshohen Schlitzeinbindung bzw. dem Deckenauflager von uns gebaut ... ich möchte meine Daten bzw. Ausführungen aktualisieren seitens Schlagmann wurde mir zugesagt dieses Gutachten in Auftrag zu geben bzw. zu bezahlen ... NUR bei mir happerts momentan am passenden Objekt ... ALLE Gebäude die bis dato fertig sind hat der Schallschutzgutachter anhand der offenen Räumlichkeiten als ungeeignet eingestuft :mad: ... ABER ich bleib da dran versprochen zumal es mir auch nützen würde wenn ich sagen könnte mit meinen Varianten erzielen Sie dieses Ergebnis.
    -
    Was mir noch aufgefallen ist Hr. Scholl Sie sind ja noch nicht lange bei uns und sehn aber trotzdem gleich mal unsere Schwächen ... die meisten hier schreiben schon ne längere Zeit sprich man unterläuft einen gewissen Trott ... da schadet es nicht wenn uns einer mal wachrüttelt ... "JA" dieses Forum soll kein Ersatz für eine gescheite Planung samt Statiker werden ... da stimme ich voll zu ... wir sollten hier vielleicht in einem neuen Tread mal die Grundsatzfrage einstellen wieweit ein solches Forum gehn soll/darf ... persönlich bin ich vielleicht ein zu hilfsbereiter Mensch da liegt der Verdacht schon nahe ... ABER und das muss ich immer wieder betonen 1000end mal lieber arbeite unter den fittichen eines Architekten ... das geht bereits bei der sauberen Ausschreibung an wo ich real auch mal gewinnen kann und endet bei der durchdachten Ausführung ... siehe auch diesen Link ... sagt einfach was stört ... vielleicht sollte man für bauspezifische Bereiche extra ein beschränktes Unterforum eröffnen ??? .... alles wär möglich !
    -
    Zum Fragesteller:

    Ja die 46 für den T9 bzw. die 49 für den T14 steht in den Prospekten nur bitte bedenken die Daten des T9 wurde Ohne V-Plus-System bzw. mit der Druchfestigkeit 4 ermittelt.
    -
    Der T300 kommt im Frühjahr und ist eine weiterenwickelung des T9´s natürlich auch aus dem Hause Schlagmann ... der Schallschutz dürfte bei 50db liegen ... ABER jetzt bitte mit Vorsicht geniessen die Messungen stehn noch aus ! ... am Mittwoch bin ich bei Schlagmann vielleicht weiss ich dann genaueres
    -
    was der T300 preislich mehr als der T9 kostet steht bis dato noch nicht fest bzw. das wird erst jetzt im Januar festgesetzt.
    -
    Eine einfache Zahl bei uns kostet das T9 Mauerwerk ca. 35% mehr als der T14 ... wobei mit einem gescheiten Planer/Statiker diese Kosten teilweise wieder abgefangen werden können !
    -
    Was ich bei der ganzen Diskussion vermisse ... WER verbaut diesen T14/T9 ... für mich wär das kein Problem ... ABER wenn ich zum Beispiel zu Hr. Scholl kommen würde und dort ein 2-schaliges Mauerwerk erstellen müsste dann hätt ich meine Probleme !!!! ... darum die FRAGE ist IHR Bauunternehmer für die Wahl des Materials überhaupt geeignet ?????


    MfG
     
  18. Gast

    Gast Gast

    Thalhammers Schlitzeinbindung

    Ist die sicherlich empfehlenswerte "Anleitung" für Thalhammers Schlitzeinbindung irgendwo auf der Baumurks.de ersichtlich?
    Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie's mal erklären könnten!
     
  19. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Kalt erwischt

    diese Schlitzeinbindung kommt nur bei Mehrfamilienhäuser und Häuser mit Einliegerwohnung etc. zum Einsatz ... leider hab ich davon Kein Foto :-( ... vielleicht sollte ich das anhand ein Skizze mal aufzeichnen ... obwohls eigentlich ein Standartdetail im Ziegelmauerwerksbau ist und nur awengerl von uns verbessert wurde.

    MfG
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. MAB

    MAB Gast

    Bingo!

    Genau so ist es!
     
  22. #20 Wilhelm Wecker, 16. Januar 2003
    Wilhelm Wecker

    Wilhelm Wecker

    Dabei seit:
    27. September 2002
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Freising
    Schlitzen von Aussenwänden

    Hallo Josef,

    Nachlese zu Deinem Beitrag vom 12.01. Thema Schlitzen von Mauerwerk Zitat:

    Schlitzen Aussenmauerwerk ... klar steht schon ALLES oben ... NUR schlitzen sollte fräsen heissen und NUR horizontal....

    Es sollte wohl vertikal heissen !

    In diesem Zusammenhang möchte ich auf das DGfM-Merkblatt "Schlitze und Aussparungen in Mauerwerkswänden" verweisen und vor allen Dingen - Vorsicht wenn der Elektriker naht, ist regelmäßig höchste Gefahr angesagt !

    mfg ww
     
Thema:

T9, T11, T12, T14 oder Außendämmung?

Die Seite wird geladen...

T9, T11, T12, T14 oder Außendämmung? - Ähnliche Themen

  1. Außendämmung bei nicht ausgemauerter Fachwerkkonstruktion

    Außendämmung bei nicht ausgemauerter Fachwerkkonstruktion: Hallo Zusammen, ich bin demnächst dabei mein Dachgeschoss zu sanieren. Der aktuelle Aufbau stellt sich wie folgt dar. Außenseite Bretter als...
  2. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  3. T9 Kleben oder doch Leichtmörtel

    T9 Kleben oder doch Leichtmörtel: Hallo, welche vor und Nachteile hat das Verwenden von Leichtmörtel LM21 bzw. Kleber bei T9 Steinen mit 42,5 cm? Wie unterscheiden sich die...
  4. Schlagmann T12 Aussenwand - Schallschutz verbessern

    Schlagmann T12 Aussenwand - Schallschutz verbessern: Hallo, ich benötige Tipps für die Verbesserung des Schallschutzes unsere T12 Aussenwand (Schlagmann 42,5cm) Wir wollten demnächst unseren...
  5. Styropor oder Mineralwolle????

    Styropor oder Mineralwolle????: Hallo liebe Bauexperten, Wir wollen unser 1976 gebautes Klinkerhaus von außen dämmen.....was ist sinnvoll? Styropor ist ja nun wesentlich...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.