Takten der WP bei zu geringer Auslastung?

Diskutiere Takten der WP bei zu geringer Auslastung? im Regenerative Energien Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Forum, ich habe mich (eigentlich) bei unserem geplanten Neubau für den Einsatz einer Sole/Wasser-WP für die Fussbodenheizung entschieden....

  1. #1 Mannigoal, 06.02.2009
    Mannigoal

    Mannigoal

    Dabei seit:
    01.02.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Moormerland
    Hallo Forum,

    ich habe mich (eigentlich) bei unserem geplanten Neubau für den Einsatz einer Sole/Wasser-WP für die Fussbodenheizung entschieden. Am wirtschaftlichsten wäre ein Kompaktgerät mit integriertem WW-Speicher, der bei unserem Verbrauchsverhalten mit ca.175 l ausreichend wäre.
    Daten EFH: Heizwärmebedarf 31 kw/h (qm a); Heizlast 21 Watt/qm bei 157 qm Wfl.
    Bei den o.g. Daten scheint mir die "Einstiegsklasse" der angebotenen Geräte mit ca. 6kw fast schon überdimensioniert. Die WP soll schließlich nicht ständig ins "takten" verfallen.

    Was nun? Pufferspeicher dazustellen? Dann steigt die Investition wieder an...

    Danke für eure Ideen!
     
  2. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    21W/qm....woher stammt diese Angabe? Aus einer Heizlastermittlung nach EN12831 oder doch eher aus dem EnEV Nachweis?

    Ca. 3,3kW Heizlast bei 157qm, das kann ich nicht glauben, selbst bei KfW40.

    Gruß
    Ralf
     
  3. #3 Mannigoal, 06.02.2009
    Mannigoal

    Mannigoal

    Dabei seit:
    01.02.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Moormerland
    Phpp...

    die Daten stammen aus der PHPP.
    Wir haben ehemals das Passivhauskonzept verfolgt, wollen uns aber nicht zum Erfüllen sämtlicher Kriterien "zwingen" lassen, da wir eh keine Zertifizierung anstreben...
    Das Dämmpaket ist aber sehr gut (30 cm WDVS, 20 cm Perimeter, 40 cm im Dach, Fenster U-Wert 1,0...)
    außerdem natürlich KWR mit WRG...

    Glauben Sie mir jetzt?:biggthumpup:
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    wenn ich ehrlich sein soll,.....NEIN.

    Ich tippe mit meiner Glaskugel auf 4-5kW. Das hängt aber davon ab mit welchen Annahmen gerechnet wird (Raumtemp., min. Außentemp. usw. usw.).

    Man müsste mal rechnen, welche Kapazität die Heizflächen haben, oder man könnte auch über eine Inverter-LWP nachdenken. Bei der geringen Heizlast wäre das vielleicht noch eine kostengünstige Alternative. Die etwas schlechtere Leistungszahl wird sich im Geldbeutel kaum bemerkbar machen....die geringeren Investitionskosten jedoch um so mehr.

    Gruß
    Ralf
     
  5. #5 Mannigoal, 06.02.2009
    Mannigoal

    Mannigoal

    Dabei seit:
    01.02.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Moormerland
    was ist das denn?

    na gut, ich bin eh nicht so zahlengläubig. Einigen wir uns auf 4kw, wenn`s auch mal mehr sein soll als die Passivhausstandard 20 Grad...

    was ist denn eine Inverter-LWP? Wo liegt der Unterschied zu einer "normalen WP"?

    Gruß, Manfred
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Eine Inverter WP "regelt" ihre Leistung, normale WP arbeiten mit konstanter Leistung (abhängig von Quellen-/Senkentemperatur).

    Gruß
    Ralf
     
  7. #7 Mannigoal, 06.02.2009
    Mannigoal

    Mannigoal

    Dabei seit:
    01.02.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Moormerland
    alles klar!

    Danke, soweit verstanden!
    Hab mich gerade mal umgesehen (Stichwort DAIKIN Altherma und Co.)...
    Ist das technisch schon ausgereift?
    Haben Sie ansonsten noch eine Idee, wie ich unser skizziertes 4kw-Heizlast-Haus sinnvoll versorgen kann?
    Integralgeräte mit LWP haben ja auch schon genug "Prügel" in den Haustechnikforen bezogen.

    Ich finde das schon merkwürdig, dass man durch die gute Dämmung zuerst der überwiegenden Meinung folgt "Energieverluste vermeiden ist besser, als Ernergie günstig zu erzeugen", aber dann keine ökonomisch/ökologisch und auf den reduzierten (aber immer noch vorhandenen) Heizwärmebedarf angepasste Technik findet...:mauer

    Neben den Kosten für die erhöhte Dämmung will ich halt kein Sammelsurium an Techniken (Solar+Speicher+Wassergef.Kamin+WP+ + +) einbauen, die wieder alle über Steuerungen und Pumpen miteinander kommunizieren müssen, am Ende nicht funktionieren und viel Geld Kosten.

    ups, spricht da etwas Frust bei mir mit?:motz

    Gruß, Manfred
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Auch im Kleinleistungsbereich findet sich etwas, keine Sorge.

    Bei einem hoch gedämmten Haus wäre evtl. eine Split-Klima eine Alternative. Entweder mit Luftverteilung, oder Wasser über einen WT.

    Gruß
    Ralf
     
  9. #9 Mannigoal, 14.02.2009
    Mannigoal

    Mannigoal

    Dabei seit:
    01.02.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Moormerland
    Ralf, ich hätte da eine "neue" Idee.

    Ich lass den ganzen WP-Bereich weg, lege mir einen LATENTO-XXL-Speicher mit ausreichend Kollektorfläche zu und nehm den ohnehin geplanten Kamin doch mit Wassertasche (ebenfalls in den Speicher). Wenn es darüber hinaus einen Restbedarf geben sollte, dann E-Heizstab.

    Könnte man eine FBH auch so betreiben? Gibt es da Denkfehler?

    Danke und Gruß, Manfred
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Könnte man schon. Aber ob das wirklich günstiger wird?

    Gruß
    Ralf
     
  11. #11 Mannigoal, 19.02.2009
    Mannigoal

    Mannigoal

    Dabei seit:
    01.02.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Ang.
    Ort:
    Moormerland
    nee, da hast du recht. Günstiger wird´s zumindest bei der Investition wohl nicht werden...
     
Thema:

Takten der WP bei zu geringer Auslastung?

Die Seite wird geladen...

Takten der WP bei zu geringer Auslastung? - Ähnliche Themen

  1. Kredit, aber geringere Baukosten als angenommen

    Kredit, aber geringere Baukosten als angenommen: Hallo zusammen, wir haben damals einen Kredit beantragt, mit projezierten Baukosten von 350k. Wegen einer Fehleinschätzung des Tiefbauers müssen...
  2. Brötje Ecocondens BBS 19/19 Bj 2002: Brenner schaltet bei niedr. Modulation ab

    Brötje Ecocondens BBS 19/19 Bj 2002: Brenner schaltet bei niedr. Modulation ab: Guten Abend zusammen, meine Gasbrennwerttherme "Brötje Ecocondens BBS 19/19 Bj 2002" macht mal wieder Probleme: Den ganzen Sommer über hat...
  3. Wärmepumpe Takten......

    Wärmepumpe Takten......: Nur mal so eine Frage aus reinem Interesse: Oft wird hier ja im Forum vom Takten der WP gesprochen. In den WP's für ein EFH sind ja in der Regel...
  4. takten oder durchlaufen

    takten oder durchlaufen: Hallo zusammen, erst mal viele Grüße an alle. Habe mich seit ca.3 Jahren nicht mehr mit unserer Junkers Cerasmart mit TA250 Regelung wg....
  5. Ungünstig dimensionierte Heizung - takten & Fließgeräusche

    Ungünstig dimensionierte Heizung - takten & Fließgeräusche: Hallo Zusammen! Ich kommen nun endlich mal dazu, mich um meine Heizung zu kümmern. Haus ~9*10m 1,5 Geschossig, Neubau 2006 aus 30cm...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden