Terrassenboden sanieren: Wie bekommt man den wieder glatt?

Diskutiere Terrassenboden sanieren: Wie bekommt man den wieder glatt? im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo und guten Tag an alle Wissenden, ich habe ein Problem und erbitte Rat und Hilfe. Im Garten gibt es eine kleine geflieste Plattform,...

  1. Goetze

    Goetze

    Dabei seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    frechen
    Hallo und guten Tag an alle Wissenden,

    ich habe ein Problem und erbitte Rat und Hilfe.

    Im Garten gibt es eine kleine geflieste Plattform, also eher ein „Terrässchen“
    (ca. 2,50 m x 3,50 m), die Spaltplatten lagen seit 40 Jahren und lösten sich langsam ab.
    Nu habe ich gedacht, runter damit und neue drauf und hab die alten schon mal abgeklopft.

    Nur dummerweise ergibt sich nun eine ziemlich uneinheitliche Oberfläche.
    So kann man da sicher nicht drauf fliesen legen.
    Zum einen Teil noch alter Kleber, zum anderen Teil ist der Beton (ist das Beton?) löchrig,
    wie man auf den Fotos sehen kann. IMG_7678.jpg IMG_7677.jpg

    Ich würde das gerne fachgerecht machen lassen, aber ich weiß nicht, wie ich den Auftrag zu beschreiben habe. Was würde der Fachmann tun, um die Oberfläche wieder fachgerecht zu sanieren und sie glatt zum befliesen (wieder mit Spaltplatten) zu bekommen?

    Vielleicht hat hier jemand Vorschläge, wie man das angehen sollte, denn ich hätte schon gerne, dass das dann wieder 40 Jährchen hält.

    Bedanke mich schon mal im voraus für Ihre Ratschläge. Ich hoffe, ich bin in der richtigen Rubrik gelandet.

    Freundliche Grüße
    Anna G.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fliesenfuzzi, 26. Mai 2015
    Fliesenfuzzi

    Fliesenfuzzi

    Dabei seit:
    20. Februar 2013
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Bayern, ein Steinwurf von Tirol weg
    Benutzertitelzusatz:
    Sanierer
    Also wir lehnen Fliesenarbeiten im Außenbereich schon mal grundsätzlich ab. Oder geben keine Gewährleistung, da einfach zu viele Risiken dabei sind.
    Einfach mal nach "Fliesen im Außenbereich Schäden" googlen.

    Die damals bei Euch im Dickbett verlegten Platten waren da schon die beste und langlebigste Wahl.
     
  4. Goetze

    Goetze

    Dabei seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    frechen
    Hallo "Fliesenfuzzi",

    vielen Dank für die erste Antwort.

    Darf ich mal nachfragen:

    "Fliesen" war für mich bisher ein Oberbegriff für eine Oberfläche aus "steinplatten" herstellen.

    Also wenn ich nun die neuen Spaltplatten, die ich gerne wieder hätte, im Dickbettverfahren
    "legen" ließe, dann würde das auch die Unebenheitsprobleme lösen?

    Macht denn auch ein Fliesenleger "Dickbett" oder brauche ich dafür einen Maurer?

    Danke vorab für Ihr Feedback.

    MfG Anna
     
  5. #4 Gast036816, 27. Mai 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    hau den ganzen betonsumms raus und mach einen werksteinbelag auf einen unterbau aus mineraltragschicht etc.
     
  6. Goetze

    Goetze

    Dabei seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    frechen
    Hallo "rolf aib",

    vielen Dank für Ihren Vorschlag. Das hört sich sehr hochwertig an.
    Ich glaube aber, dass diese Lösung ausserhalb meiner aktuellen finanziellen
    Möglichkeiten liegt.

    Leider.

    Gibt es keine Lösung für einen beschränkten Geldbeutel?

    MfG Anna
     
  7. #6 feelfree, 27. Mai 2015
    feelfree

    feelfree Gast

    Würden z.B. Terrassenplatten auf Stelzlagern gehen? Baut halt ein bisschen höher als die bisherigen Fliesen.
     
  8. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Und wohin mit dem Wasser? Gefälle vorhanden? Wenn ja wohin? Ggf. Abdichtung/Schutzlage des Betons gegen alkalische Auswaschungen? Mörtelsäckchen düften sich da am Ende auch einfacher machen als Stelzen - sonst muss der Unterbau erst Plan werden. Dürfte in Summe nicht weniger kosten als in Eigenregie mit etwas Werkzeug die Platte wegzuschubsen und n Galafritzen n anständige Terrasse erstellen zu lassen. Wenn die Maxime a 40 Jahre ist.
     
  9. #8 feelfree, 27. Mai 2015
    feelfree

    feelfree Gast

    Zum Wasser: Das fliesst wohl dorthin, wo es die letzten 30 Jahre auch hingeflossen ist. Ob unter oder wenn viel kommt auch über den Platten ist ja egal, dachte ich...
    Und der Beton muss wirklich geschützt werden? Ich dachte der hält auch so noch lange genug. Wenn nicht, wird ja das rausstemmen einfacher ;-)

    Im Ernst: Es war wirklich nur eine Frage, ich lerne halt gerne dazu.
     
  10. #9 baufix 39, 27. Mai 2015
    baufix 39

    baufix 39

    Dabei seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    haan
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister seit 1976
    gehen geht alles,
    wenn der Zustand der Platte rissfrei wäre könnte man mit Elektrohammer den Kleber/Zementmörtel
    entfernen, und danach einen Gefälleestrich aufbringen.
    Allerdings müsste dann das Gartentor höher befestigt werden.
    Ob man Fliesen darauf verlegt oder einen anderen Aufbau vorsieht ist eine andere Entscheidung.
     
  11. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Klar, wenn die Platte Gefälle hat dann wird sie das tun. Hat der Beton Risse und das Wasser steht dort, dann sucht sich auch dort das Wasser den Weg - nämlich in die Risse. Abplatzungen durch Frost wären eine mögliche Folge - zu mal auch so Wasser sicherlich die Möglichkeit hätte in den Beton vorzudringen. Ich bin zwar kein Betontechnologe, wäre dem aber nicht so bräuchte es neben der Festigkeit ja keine anderen Betongüten/Zusätze - der sogenannte "Brückenbeton" *duckundwech*

    Ist Bewehrung drin, sollte die ja auch geschützt werden - zu mindestens in der Theorie, ob da was drin ist wwi.

    Falls Interesse besteht, dann google mal nach der Sanierung von Schloss Augustusburg - ist zwar nicht direkt mit dem Thema zu verbinden, zeigt aber sehr gut was passiert wenn Abdichtungen auch einer Betondecke nicht geschehen ;)
     
  12. #11 Gast036816, 27. Mai 2015
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    ist aber langlebiger als fliesen im mörtelbett!
     
  13. Goetze

    Goetze

    Dabei seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    frechen
    Hallo @ feelfree, Kalle88 & Baufix,

    toll, so viel Input! Danke!

    Allerdings, das Gartentörchen läßt tatsächlich nicht viel Spielraum in der Höhe.
    Und Gefälle, ich glaube nicht, dass da was ist. Bewehrung? Man sieht in dem Teil, der
    löchrig ist jedenfalls nix.

    Beton abstemmen und neu würde sicherlich auch mehr kosten, als ich zur Verfügung habe.
    Vielleicht einen neuen Estrich mit Betonfarbe?
    Nicht schön, aber funktional und vorerst bezahlbar. Aber machbar auf dem vorhandenen Fundament?

    Was ist mit dem Hinweis von Fliesenfuzzi, Spaltplatten im Dickbett? An manchen Stellen müsste
    das Bett dann schon ganz schön dick sein, um eine ebene Fläche zu haben?

    Mir scheint, mehr als 20 Jahre Haltbarkeit kann ich mir nicht leisten ... :-(

    MfG Anna
     
  14. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Was hast du denn überhaupt zur Verfügung?
     
  15. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    träum ruhig weiter..
     
  16. #15 Rudolf Rakete, 28. Mai 2015
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Den Beton wegklotzen und anschließend in Eigenregie eine Holzterasse aufbauen. Das ist wahrscheinlich die günstigste Lösung und hält wenn ordentlich gemacht auch zwanzig Jahre.
     
  17. Goetze

    Goetze

    Dabei seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    frechen
    Reparieren statt Sanieren?

    Hallo zusammen,

    nochmals Danke an Alle, die mir einen konstruktiven Input zum Thema „Sanierung“ gegeben haben.

    Dadurch habe ich begriffen, dass ich offensichtlich falsch gefragt habe, da ich den Begriff „Sanieren“ im Sinne von „Reparieren“ gemeint habe.

    Auch wenn „Sanieren“ – also wie neu machen - sicher die bessere Wahl wäre, fehlen mir dazu im Augenblick die Mittel.´

    Darf ich daher meine Frage nochmal etwas anders stellen:

    Hat vielleicht jemand einen Tipp zum „Reparieren“. Damit würde ich mich dann auch von dem Gedanken „Soll wieder 40 Jahre halten“ verabschieden… Oft gibt es ja Möglichkeiten, die man für sich selbst machen würde, aber dem Kunden nicht anbietet, weil eigentlich nicht „fachgerecht“. Wie schon „Fliesenfuzzi“ geschrieben hat: Fliesen im Außenbereich bieten wir dem Kunden nicht an, zu viel Risiken...

    Vielleicht sollte ich noch folgendes ergänzen:
    .
    Das "Podest" bildet den Zugang zum Keller und zum Garten. Als Terrasse wird es nicht genutzt.
    Ursprünglich wollte ich ja nur die Spaltplatten erneuern, dass ich nach dem runterklopfen
    so eine Betonruine haben würde war weder geplant, noch vorherzusehen. Ich dachte damals noch, mit 500 Euronen wäre ich dabei...

    Und jetzt hab ich ein Problem!

    MfG Anna
     
  18. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Dann laß wieder Spaltplatten im Mittelbett verlegen. Und bete...
     
  19. lastdrop

    lastdrop

    Dabei seit:
    18. April 2013
    Beiträge:
    452
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zahlenklauber
    Ort:
    Rhein-Neckar
    Ist das nicht ein Fall, in dem man mal DIY empfehlen kann, das von den anerkannten Regeln abweicht? Es kommt doch niemand zu Schaden, wenn hier die Oberfläche gesäubert und mit Holz belegt wird, daist für das Geld vielleicht noch ein sinnvoller Unterbau drin.

    Ich könnte es verstehen, wenns keiner empfehlen will. Ich kanns allerdings auch nicht verstehn, dass mans einfach macht...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Rudolf Rakete, 29. Mai 2015
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Eben und wenn der Beton dann in 20 Jahren wegbröselt, kann er immer noch was ordentliches machen lassen. Auch mein Vorschlag. Manchmal muss man eben improvisieren wei das Geld nicht da ist. Aber wenn man natürlich immer von einem Architekten Gehalt ausgeht...........
     
  22. Goetze

    Goetze

    Dabei seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellt
    Ort:
    frechen
    Ein nettes Hallo an Alle,

    Nach dem mir gestern auch noch mein Auto verreckt ist, werde ich die 500 Euronen in die Reparatur stecken müssen

    Das Projekt Podest wird daher wohl erst mal ruhen

    Ich habe das Podest mit Planen abgedeckt, damit nicht so viel Wasser draufkommt.
    Sieht nicht schön aus, aber so isses nun mal.

    Mehr als Spaltplatten im Dickbett sind dann vorerst nicht drin.

    Dankeschön an Alle, die mir ihre konstruktiven Vorschläge zur Verfügung gestellt haben.

    LG Anna - vom Pech verfolgt :-)
     
Thema:

Terrassenboden sanieren: Wie bekommt man den wieder glatt?

Die Seite wird geladen...

Terrassenboden sanieren: Wie bekommt man den wieder glatt? - Ähnliche Themen

  1. Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?

    Vorwand an Haus-Außenwand - wie sanieren?: Hallo! Wir sind frischer Eigenheimbesitzer - Baujahr 1979. Nun ist uns beim renovieren aufgefallen, dass alle Außenwände "hohl" klingen. Es...
  2. Haustrennwand Sanieren Schallschutz

    Haustrennwand Sanieren Schallschutz: Hi an alle:winken Ich habe mir eine Doppelhaushälfte Siedlerhaus Bj.1956 vollunterkellert gekauft und festgestellt dass dieses sehr Hellhörig...
  3. Sandsteinfenstergewände sanieren.

    Sandsteinfenstergewände sanieren.: Hallo,möchte nächstes Jahr meine Sandsteinfenstergewände sanieren.Hier wurden in die Fehlstellen (Klobenrisse)Vierungen eingesetzt.Ich habe dann...
  4. Innen - und Außenwände eines Gartenhauses sanieren

    Innen - und Außenwände eines Gartenhauses sanieren: Hallo, wir wollen wir hier in dem anderen Beitrag erwähnt, ein Gartenhaus, bzw. Scheune auf Vordermann bringen, siehe: Gartenhaus sanieren....
  5. Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?

    Gartenhaus sanieren. Sind alle Balken im Dach notwendig?: Hallo, es gibt eine Scheune im Garten, die damals vom Vorbesitzer zum Gartenhaus umfunktioniert wurde. Das Gartenhaus ist etwa 3,60m breit und...