Terrassenoberfläche

Diskutiere Terrassenoberfläche im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Hallo Leute, ich benötige euren Rat. Ich will eine ca. 7 x 7 m große Terrasse mit handelsüblichen hellgrauen Granitplatten 40x40x3 belegen. Um...

  1. #1 Mueller18, 6. Juni 2012
    Mueller18

    Mueller18

    Dabei seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Berlin
    Hallo Leute,

    ich benötige euren Rat. Ich will eine ca. 7 x 7 m große Terrasse mit handelsüblichen hellgrauen Granitplatten 40x40x3 belegen. Um das Gesamtbild aufzulocklern sollen dabei immer 4 Platten zu einem Quadrat verlegt werden. Dieses Quadrat (ca. 83 cm) soll dann mit Basaltkleinpflastersteinen (in Berlin auch Katzenköppegenannt) eingerahmt werden. Das wiederholt sich fortlaufend.

    Nun bin ich mir bei der einzubauenden Tragschicht unsicher. Ich habe mir gedacht, die Platten in 5 cm Einkornmörtel (Granitsplitt 2-5mm plus Trasszement (Mischungsverhältnis 6:1) zu verlegen, die Grantisteinplatten dabei für den besseren Kraftschlussauf der Rückseite mit einer Haftschlämme zu versehen. Nun stellt sich mir die Frage, was ich in dem Bereich der Kleinplastersteine nehmen soll. Gedacht hatte ich, aus dem Zwischenraum (ca. 8-9 cm Breite) den Einkornmörtel heraus zu operieren und mit Brechsand, der ebenso mit Trasszement im Mischuingsverhältnis 1:6 versehen ist, zu befüllen und da das Kleinplaster einzuschlagen. Später die Platten - und Kleinpflasterfugen mit einer gebundenen Fugenmasse verfugen, die ggf. wasserdurchlässig/versickerungsfähig sein sollte???????
    Macht das so Sinn oder gibt es eine einfachere Lösung?

    Ich wäre auch bereit, die Granitplatten in ein abgezogenen Splittbett zu legen. Nur...da habe ich keine richtige Idee, wie ich das Kleinpflaster in dem Splitbett so fest bekomme, dass ein Terrassenstuhlbein plus 100 kg Mensch auf dem Kleinpflaster steht, ohne dass der Stein eingedrückt wird. Zudem habe ich Bauchzwicken bei dem Gedanken, alle Fugen mit Spitt zu verfüllen, der beim nächsten Schlagregen unter Umständen ausgeschwemmt wird und beim nächsten Barfußgang piecken dürfte...:yikes -Autsch

    Vorab vielen Dank für eure Hilfe, Ideen oder/und Anregungen

    PS: Übrigens, der Unterbau besteht aus 35-40 cm lagenweise und mit ca. 1,5% Gefälle versehenen und verdichteten BCR-0/32 (alle 15 cm mit einer 130kg-Eigengewicht Rüttelplatteverdichtet) - ach so, reicht der Verdichtungsgrad bei dieser Platte aus oder kann es zu Setzungen führen?

    PSS: Für anderer Musteranregungen habe ich auch offene Ohren
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 wasweissich, 6. Juni 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    mach die raster nicht so klein . sieht bescheiden aus .


    eine gute wahl .

    das bauchzwicken brauchst du nicht haben , deine terrasse wird die 5 207 233te auf splitt mit brechsand verfugte sein ....

    http://www.google.com/search?q=pfla....,cf.osb&fp=90ee8d68f46c0dd2&biw=1433&bih=672
     
  4. #3 Mueller18, 7. Juni 2012
    Mueller18

    Mueller18

    Dabei seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Berlin
    Vielen Dank für die schnelle Antwort, den Rat mit den größeren Raster werde ich mir durch den Kopf gehen lassen. Welche Rastergröße für ein schöneres Bild schwebt dir vor?

    Verstehe ich das richtig, dass das Verlegen im abgezogenen Splittbett die bessere Wahl ist? Mit welcher Brechsandkörnung sollte ich dann verfugen -mit 0/2 oder 0/5 oder sollte ich Quarzsand nehmen? Wobei ich mir bei einer zu kleinen Körnung die Frage stelle, ob ich damit die nicht Splittbettung sättige.
     
  5. #4 wasweissich, 7. Juni 2012
    wasweissich

    wasweissich Gast

    brechsand => brechsand

    quarzsand => quarzsand , ( manchmal sogar gebrochen , in 95% der fälle aber gewaschen , also rundkörnig und zu fein, daher zum einfugen von wechselnden belägen mit grösserer fugentolleranz völlig ungeeignet .


    wenn du einen ratschlag haben möchtest , dann solltest du ihn auch lesen .


    im grossen ganzen hat das , was du schreibs wirklich hand und fuss . wenn du dann zwei alternativen anbietest und ich eine davon streiche , wird es daran liegen , dass ich der meinung bin , die andere sei besser . die begründung dafür könnte ich in einer seitenlangen abhandlung begründen . werde ich aber nicht .



    ist es meine terrasse ?? :D

    (kauf dir einen sack weisskalk/oder wwi und streu dir ein paar raster auf , damit du ein gefühl bekommst .
    andere möclichkeit ist , mit deiner liebsten einige spaziergänge machen und nicht in die luft , sondern auf den boden schauen , sowas gibt es bestimmt auch deiner umgebung mehrfach .)

    ich würde es so machen , ist aber etwas diffiziler . unter umständen für hobbygärtner nur bedingt geeignet , vor kurzem hatten wir das aber schon , du bist nicht der einzige , der ein raster legen will .

    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?65757-Welche-Pflasterbettung
     
  6. #5 Mueller18, 7. Juni 2012
    Mueller18

    Mueller18

    Dabei seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Berlin
    Hallo wasweissich,

    danke für deine Antworten :shades
     
Thema:

Terrassenoberfläche