Tiegarage ohne Bodenplatte / Aufstauendes Wasser / Ringdrainage

Diskutiere Tiegarage ohne Bodenplatte / Aufstauendes Wasser / Ringdrainage im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, unser Gebäude hat im Kellergeschoss auch eine Tiefgarage ohne Bodenplatte (stattdessen Betonpflaster, Schotter, Drainschicht,...

  1. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hallo zusammen,

    unser Gebäude hat im Kellergeschoss auch eine Tiefgarage ohne Bodenplatte (stattdessen Betonpflaster, Schotter, Drainschicht, magerbeton, Erdreich). Gleichzeitig gilt der Lastfall "gegen drückendes Wasser". Auf Höhe des Fundaments bzw. etwas darunter soll laut Plänen eine Ringdrainage angeordnet sein. Auf den Plänen gibt es dann an jedem "Knick" der Drainage einen Kringel. Ich nehme an, dass dies Spülrohre bzw. Inspektionszugänge sein sollen.

    Mein Problem: Oben sind diese Zugänge nirgends sichtbar. Sie sollten ja im Spritzschutzstreifen liegen (zumindest dort, wo man nicht einfach bis zur Hauswand gepflastert hat). Dort ist aber nichts zu sehen. Ich könnte jetzt natürlich dort graben, ob vielleicht unter 10 cm Bruchsteinen so ein Rohr auftaucht. Aber irgendwie glaube ich nicht so recht dran.

    Frage: Müssen diese Spülrohre vorhanden sein? Wenn nicht, dann schlammt erst die Drainage zu und irgendwann später säuft das Untergeschoss ab (im schlimmsten Fall), ja?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Ich schiebe die Frage nochmal hoch:

    Was bedeutet es für das Kellergeschoss, wenn die Ringdrainage mangels Wartungsfähigkeit irgendwann verstopft? Immerhin gibt es ja noch die Bitumendickbeschichtung. Aber diese ist bei dürckendem Wasser nicht ausreichend?
     
  4. #3 Achim Kaiser, 25. November 2014
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29. Oktober 2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    0
    Drückendes Wasser mit Drainage ?
    Interessante Konstruktion.
    Wohin entwässert denn die Drainage wenns drückt ?

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  5. JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Betonpflaster und drückendes Wasser passen irgendwie nicht überein.
    Ich kenne solche Konstruktionen bei zeitweise aufstauendem Sickerwasser ... :shades
     
  6. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Anbei die entsprechende Angabe aus den Ausführungsplänen.

    Es gibt auch einen Plan, in der die Drainage explizit eingezeichnet ist, aber da komme ich erst morgen dran.

    Wohin entwässert wird, das ist eine richtig gute Frage. Gebaut wurde hier am Hang. Nebenan gibt es einen Altbau, der ca. 3 m tiefer steht. Vielleicht soltle man mal bei denen im Keller nachsehen.
     

    Anhänge:

  7. feelfree

    feelfree Gast

    Dass die Außenwand für den Lastfall "gegen drückendes Wasser" ausgeführt wird, heißt aber nicht notwendigerweise, dass dieser Lastfall auch vorliegt!? Denn sonst müssten sich doch längst schonmal Pfützen gebildet haben, wenn das Wasser von unten durchs Pflaster drückt?
     
  8. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hier was von der Bauüberwachung.

    Die Drainge ist also erforderlich, weil es keine Bodenplatte gibt.
     

    Anhänge:

  9. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Grrr.

    Nachtrag: Ich habe oben die Grafik gegen einen Dummy getauscht. Im kleingedrückten des Drei-Buchstaben-Bauüberwachers steht, dass man nichtmal Ausschnitte aus deren Protokollen veröffentlichen darf. Ansonsten Rübe ab.
     
  10. feelfree

    feelfree Gast

    Ja und welcher Lastfall liegt denn nun vor?
     
  11. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Zitat:

    Zur Vermeidung aufstauenden Hang-, Schichten- oder Sickerwassers wird eine Drainage entsrpechend DIN 4095 angeordnet. Damit kann dann gem. Baugrundgutachten von einer Beanspruchungsklasse 2 nach WU-Richtlinie ausgegangen werden. Nur unter Voraussetzung einer dauerhaft funktionstüchtigen Drainage kann eine Wannenkonstruktion unter Einbindung einer (vollständigen) Bodenplatte in der WU-Konstruktion entfallen.

    So, nun sieht es leider so aus, dass es keinerlei Zugang zur Drainage gibt.
     
  12. feelfree

    feelfree Gast

    Frag' halt mal nach. Nachdem ich in unseren Drainagerohren nie auch nur Ansätz von Wasser gesehen habe, habe ich die Spülschächte ebenfalls mit einer Terassenplatte "überbaut". Wenn ich da nach 10 Jahren trotzdem mal ran muss, macht das fast keinen Mehraufwand. Dafür sehe ich eben nicht 10 Jahre lang die hässlichen Schachtabdeckungen...
     
  13. JuergenH

    JuergenH

    Dabei seit:
    22. Juli 2008
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    SÜDEN
    Eine nicht wirklich gelungen Kombination das Ganze.
    Lt. DIN muss an jedem Richtungsechsel der Drainage ein Spühl- bzw. Kontrollschacht sein.
    Ein Untergeschoss gegen drückendes Wasser abzudichten mit einer nicht vorhanden Bodenplatte halte ich für sehr sinnfrei.
    Entweder ich erarbeite ein Konzept wie die Bodenplatte fehlen kann inkl. Drainage welche übrigens immer funktionieren muss und absolut
    rückstaufrei entwässern können muss, zu jeder Zeit...
    Oder, ich muss eben die Bodenplatte einbauen.
    In der Beschreibung steht das die Dämmung punktuell verklebt wird, dies ist so nicht zulässig, zumindest nicht bei drückendem Wasser.
     
  14. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hallo Jürgen,

    so wie ich es verstehe, wird der Lastfall durch die Drainage ja herabgesetzt. So ganz dran geglaubt hat der Bauträger aber wohl nicht, wenn er immerhin eine Abdichtung der Wände nach 18195-6 vorsieht.

    Am Wochenende buddele ich mal etwas an den Ecken des Hauses (mindestens zwei sind aber ohnehin überbaut) und schau, ob ich da irgendwelche Spülschächte finde. Dann bleibt noch die Frage nach dem Sickerschacht. Den muss man doch auch kontrollieren können, oder? Nach den Plänen, die ich mir nun über Umwege beschafft habe, ist das einfach ein Loch direkt neben dem Haus. Zugänglich ist da gar nix. Siehe Anhang.
     

    Anhänge:

  15. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Update:

    Die Stadt weiß nichts von einer Drainage und würde eine solche auch nicht genehmigen. In den dort vorhandenen Bauunterlagen ist eine solche Drainage auch nicht eingezeichnet.

    Oh Mann. Aus der Bauzeit gibt es aber Bilder von den Drainagerohren, die neben der Baugrube liegen. Dass die auch verbuddelt wurden, erscheint mir naheliegend. Das wäre also eine "Schwarzbau-Drainage".
     
  16. #15 Manfred Abt, 1. Dezember 2014
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    In deinem Plan steht aber auch, dass die Drainageschächte als Sickerschächte ausgeführt werden sollen.
    Zur Beurteilung der Chance einer Funktionsfähigkeit wäre dann natürlich mal interessant zu wissen, welcher Lastfall hier herrscht und wo die Oberfläche des Grundwassers liegt, in das hier versickert/versenkt werden soll.
     
  17. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    So wie ich die "Untere Wasserbehörde" verstanden habe, wäre schon die Drainage an sich genehmigungspflichtig. Ebenso ein Sickerschacht. Beides würde man aber nicht genehmigung, nur in exotischen Ausnahmefällen.

    Zudem schließen die Stadtwerke die Einleitung von Drainagewasser in die Kanalisation aus.

    Wozu die Drainage gut ist (sofern sie denn wirklich existiert) ergibt sich aus der Stellungnahme der Baubegeleitung.
     

    Anhänge:

  18. #17 Carden. Mark, 1. Dezember 2014
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Scheint ein Serienfehler zu sein.
    So einen Fall hatte ich letztes Jahr in Hessen.
    Rausgekommen war - Dränung regelwidrig, ergo Wasserangriffsart aufstauendes Sickerwasser, ergo - Planmäßiger Swimmingpool anstelle Tiefgarage.
     
  19. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Also musste die Drainage dann rückgebaut werden?

    Und in der Garage wurde eine neue Bodenplatte samt Abdichtung erstellt?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Carden. Mark, 2. Dezember 2014
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Das GA hat 120 Seiten (aber es war auch zu mehreren Themenbereichen).
    Der Fall ist noch am Laufen.

    Außerdem können Lösungen nicht Pauschaliert werden.
    Lösungen wie die, die dort vorgeschlagen wurden, können wo anders untauglich sein.
    Teurer Lösungen von wo anders, können evtl. wieder wo anders durch günstige (sofern es so etwas gibt) ersetzbar ersetzt.

    Ergo - Lösungen können nur von Fall zu Fall erarbeitet werden.
     
  22. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hallo Herr Carden,

    ich bin im Netz auf Ihre Seite gestossen. Da steht ja einiges, was für meinen Fall relevant sein könnte.

    Gern würde ich noch etwas zum Sickerschacht am Ende der Drainage wissen: Gibt es zur Ausführung eines Sickerschachts zur Entwässerung einer Drainage (oder sagt der Profi "Drainung"?) allgemein anerkannte Regeln der Technik? Ein DN1000-Schacht wurde bei uns mit Sicherheit nicht verbaut. Eher ein Kontrollschacht noch etwas tiefer gelegt und fertig.

    Vielen Dank!
     
Thema:

Tiegarage ohne Bodenplatte / Aufstauendes Wasser / Ringdrainage

Die Seite wird geladen...

Tiegarage ohne Bodenplatte / Aufstauendes Wasser / Ringdrainage - Ähnliche Themen

  1. Garage Bodenplatte im Bereich des Garagentors aussparen?

    Garage Bodenplatte im Bereich des Garagentors aussparen?: Hallo, ich würde gerne die Bodenplatte im Bereich des Garagentores aussparen lassen damit das Pflaster später direkt bis an das Tor geht. Möchte...
  2. Bodenplatte nachträglich einbauen

    Bodenplatte nachträglich einbauen: Hallo, in meinem Badezimmer habe ich den Fußboden entfernen müssen. Jetzt habe ich eine Sandkiste. Ich werde eine neue "Bodenplatte" gießen mit...
  3. Ausgleich auf alter Bodenplatte

    Ausgleich auf alter Bodenplatte: Hallo, wir haben einen Altbau aus dem Jahr 1925, welchen wir mit Ausnahme des Kellers umfangreich saniert haben. Im Bereich der Waschküche...
  4. Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?

    Mauerkragen bei nicht drückendem Wasser notwendig?: Hallo ist eine Abdichtung der Abwasserrohre, Kabel und Erdung mit Mauerkrägen in der Bodenplatte notwendig? Die Abdichtung wird mir dringend...
  5. undichte Bodenplatte?

    undichte Bodenplatte?: Hallo zusammen, ich habe vor einiger Zeit ein Haus BJ 1970 gekauft und bin dabei es zu sanieren. Das Haus hatte vor ca. 10 Jahren einen...