Trägt meine Betonplatte den Schornstein?

Diskutiere Trägt meine Betonplatte den Schornstein? im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Moin Moin! Wir planen den Einbau eines Fertigschornsteins für einen Kaminofen in ein Ferienhaus der 80-er Jahre. Der Schornsein soll ziemlich...

  1. #1 BlauElise, 05.12.2018
    BlauElise

    BlauElise

    Dabei seit:
    05.12.2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Moin Moin!
    Wir planen den Einbau eines Fertigschornsteins für einen Kaminofen in ein Ferienhaus der 80-er Jahre. Der Schornsein soll ziemlich genau in die Mitte des Hauses kommen. Wir haben ein Angebot für einen Keramikschornstein vorliegen und der wiegt 85 kg/Steigmeter. Bei 4,5 - 5 m Höhe kommen da locker 400 kg zusammen, die auf einer Grundfläche von 33 x 33 cm stehen, also 0,1 qm. Die Betonbodenplatte des Hauses ist lt. Baugenehmigung auf ein Schotterbett gegossen. Einer recht vergrauten Zeichnung kann ich noch ein Maß von 0,06 m entnehmen, das sich auf die Stärke der Betonplatte beziehen könnte. Passt auch zum Maßstab der Zeichnung. Und ich frag mich: Geht das gut - 400 kg auf 0,1 qm? Oder ist das nicht viel? Bin für jede Einschätzung dankbar.

    Guido
     
  2. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    79
    Beruf:
    Gast
    0,06 m, das wären 6 cm. bischen wenig für ne Bodenplatte, eher Estrich(?).

    Wenn Du Dir unsicher bist, nimm doch nen Trockenbau-Schornstein mit Edelstahlrohr drin. ist einfacher, geht schneller, wiegt weniger.
     
    Fabian Weber und simon84 gefällt das.
  3. #3 BlauElise, 05.12.2018
    BlauElise

    BlauElise

    Dabei seit:
    05.12.2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ne, das ist kein Estrich, das Häuschen hat nämlich keinen :)
    Aufbau ist: Betonplatte, 3 cm Bituperl, ca. 2 cm Asphaltplatte und dann der Fußbodenbelag. Das passt auch mit den Zeichnungen und Beschreibungen und aufgestemmt hab ich auch schon. Ist halt ein kleines Holzständerhaus, da ist nicht so furchtbar viel dran.
    Den Schornstein (Tona din) haben wir uns anbieten lassen, weil er nicht so teuer ist; die Porenbetonsteine sehen irgendwie auch vertrauenerweckender aus Calciumsilikatplatten. Leichtbau wäre die Hälfte an Gewicht, das stimmt schon.

    Ich hab aber überhaupt keine Ahnung, wie ich die 400 kg in Bezug auf die Betonplatte einschätzen soll.

    Guido
     
  4. #4 simon84, 05.12.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.788
    Zustimmungen:
    800
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Bei 3cm Beton wirst du ein separates Fundament brauchen.

    Der Einbau bzw das entfernen sollte bei dem „Witz“ von „bodenplatte“ aber auch kein Problem sein.

    Ich gehe mal davon aus, dass unter den Außenwänden bzw Außenecken vom Haus noch Streifen bzw Punkt Fundamente sind
     
  5. #5 BlauElise, 05.12.2018
    BlauElise

    BlauElise

    Dabei seit:
    05.12.2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Hallo!
    Ja, ganz normales Streifenfundament, 25 breit, 80 tief - das Haus steht fest...
    Es sind 6 cm, nicht 3, aber ändert wohl an der Aussage nicht grundsätzlich was :(

    Guido
     
  6. #6 simon84, 05.12.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.788
    Zustimmungen:
    800
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Die 6cm sind ähnlich einem Estrich.

    Einen Schornstein würd ich da nicht drauf stellen !
     
    Leser112 gefällt das.
  7. #7 BlauElise, 08.12.2018
    BlauElise

    BlauElise

    Dabei seit:
    05.12.2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Guten Abend,
    zwischenzeitlich haben wir einen Statiker befragt. Der meint, das ist kein Problem, wenn es denn wirklich so gebaut ist, also 6 cm Beton, ordentliches Schotterbett und guter Boden. Aber da wir das nicht wirklich wissen...
    Der Bezirksschornsteinfeger war nun auch da und hat folgende Idee vorgeschlagen: Einen üblichen Edelstahlschornstein innen einbauen und mit Leichbauprofilen und Fermacell Fireprotect Gipsfaserplatten umbauen wie wir's brauchen. So wird es nun werden!

    Schönen Abend
    Guido
     
  8. #8 simon84, 08.12.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.788
    Zustimmungen:
    800
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Den Vorschlag vom Rauchfangkehrer halte ich für eine gute Idee
     
  9. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    79
    Beruf:
    Gast
    Also wirds nen Trockenbauschornstein :mega_lol:

    aaaber: wirklich der Bezirksschornsteinfegermeister? denn,

    1. Fermacell fireprotect gibts nicht
    2. Sollte er wissen, daß die Verkleidung in L(!) 90 erfolgen muß
    3. ist das eine Bastelwastl-Lösung, nach Zulassung frage ich erst gar nicht, denn genau für diesen Anwendungsfall gibts den Trockenbauschornstein, der genau für diesen Anwendungsfall eine Zulassung hat
    4. weitere Anschlußdetails höchstkompliziert sind
     
    S216 gefällt das.
  10. BlauElise

    BlauElise

    Dabei seit:
    05.12.2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Moin,
    sorry, das Zeug heißt Firepanel. Brandschutzklasse A1. Und ja, er ist der Bezirksschornsteinfegermeister. Ich hoffe natürlich, dass der sich auskennt, nix vorschlägt, was mir die Hütte abfackelt - und dass er abnimmt, was er selbst empfiehlt. Isolierte Ofenrohr am Kaminofen will er auch sehen.

    LG
    Guido
     
    simon84 gefällt das.
  11. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.788
    Zustimmungen:
    800
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Das ist eher so eine Norm getriebene Mode Erscheinung :) nutzen unklar aber ist jetzt schon ein paar Jahre Vorschrift
     
    Leser112 gefällt das.
  12. Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23.12.2016
    Beiträge:
    1.266
    Zustimmungen:
    130
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Ein typisches Bsp, wo bestmögliche, energetische Ausnutzung des Brennstoffs mit Brandschutzanforderungen in Konflikt (Konkurrenz) geraten.
    Bei "Schnellbrütern" wie ein Kaminofen, mag das aus brandschutztechnischen Belangen zielführend sein.
    Bei Grundöfen, wo der Energieinhalt des Brennstoffs aus wirtschaftlichen Gründen nach Möglichkeit bestmöglich ausgenutzt wird, sieht das deutlich anders aus.
    [​IMG]

    Hier erreicht das Ofenrohr, selbst bei Nennleistung,
    [​IMG]

    bestenfalls Oberflächentemperaturen von 50..60°C ;)
     
  13. SIL

    SIL

    Dabei seit:
    06.05.2018
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    634
    Beruf:
    KA AHNIG
    Ich bin gar nicht sicher ob mit Firepanel eine rauchgasgeführte Kofferung hergestellt werden kann @Skogen ich bevorzuge Promat, die haben diese Zulassungen allerdings ist bei Rohren oder Zügen mittlerweile ein 3 Fach Plattenanschluss notwendig und eine Revi, für Kaminzug eher ungewöhnlich bzw ungeignet das wird eine recht brutale Konstruktion und optisch sicher keine Augenweide, dann lieber 2 schalig Inox mit A1 gefüllt als Zug, das wird vermutlich einfacher auszuführen zu sein.
     
    simon84 und Skogen gefällt das.
  14. Skogen

    Skogen

    Dabei seit:
    17.02.2018
    Beiträge:
    266
    Zustimmungen:
    79
    Beruf:
    Gast
    Deshalb ja mein Hinweis auf L 90. Und deshalb ja mein Hinweis auf nen Trockenbauschornstein. Da haste Zulassung, da haste alles waste brauchst und nicht so ein Gebastelgewürge.
    Hier gehts aber wohl auch um das Geriebene zwischen den Fingern. Wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob nen Trockenbauschornstein viel teurer ist als das, was da jetzt veranstaltet werden soll...
     
  15. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    5.788
    Zustimmungen:
    800
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    2x Firepanel haben wir bei uns gemacht, weil der Schorni es unbedingt sehen wollte.
    Bei einer LAS im MFH, wegen Durchführung durch Geschossdecken.
    Wäre vielleicht auch anders gegangen ,aber war uns zu blöd zu streiten, im Dach sieht doch eh keiner diese hässliche Verkofferung :)

    Aber im EFH würde ich das auch versuchen anders zu lösen.
    Da wäre ja durch die Außenwand raus und hoch übers Dach wie bei den häßlichen Walmdachfertighäusern mit Nachrüstkamin (sorry :) ) noch einfacher und schöner...
     
    Domski gefällt das.
Thema:

Trägt meine Betonplatte den Schornstein?

Die Seite wird geladen...

Trägt meine Betonplatte den Schornstein? - Ähnliche Themen

  1. Dunstabzug in Schornstein über 6,5m

    Dunstabzug in Schornstein über 6,5m: Hallo zusammen, ich brauche mal eine Info bezüglich Dunstabzug und Schornstein. Zu diesem Thema findet man zwar etwas, Fragen sind dennoch offen....
  2. Stillgelegter Schornstein offen hinter Rigips, erlaubt oder Pfusch?

    Stillgelegter Schornstein offen hinter Rigips, erlaubt oder Pfusch?: Hallo, ich habe bei unserer neu gekauften DG-Wohnung eine Stelle der Rigipsverkleidung in der Nähe der Dachschräge geöffnet und dabei gesehen,...
  3. Formstein des Schornstein gebrochen im Dachstuhl

    Formstein des Schornstein gebrochen im Dachstuhl: Liebes Bauexpertenforum, ich habe auf unserem Dachboden feststellen müssen, dass einer der Formsteine des Schornsteins (siehe Bild mit rotem...
  4. Neubau Kaminofen Raumluftabhängig LAS Schornstein sinnvoll?

    Neubau Kaminofen Raumluftabhängig LAS Schornstein sinnvoll?: Hallo, sind derzeit bei der Neubau Planung und ich habe eine nicht ganz so übliche Frage: Haben aus der jetzigen Wohnung einen nicht ganz so...
  5. Ofenrohranschluß an Tona Tec Plus Schornstein

    Ofenrohranschluß an Tona Tec Plus Schornstein: Ofenrohranschluß an Tona Tec Plus Schornstein Hallo Bauexperten, in unserem Neubau soll an einen Tona Tec Plus Schornstein ein Speicherofen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden