Tragfähigkeit unseres Baugrundes

Diskutiere Tragfähigkeit unseres Baugrundes im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, wir haben ein Baugrundgutachten anfertigen lassen. Hier findet Ihr die Schichtenfolge. Es soll ein freistehendes EFH mit Keller...

  1. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    wir haben ein Baugrundgutachten anfertigen lassen.

    Hier findet Ihr die Schichtenfolge.

    Es soll ein freistehendes EFH mit Keller (Lichte Rohbauhöhe 2,51 m) gebaut werden. Der Keller wird ca. 30 cm aus dem Boden schauen.

    Als Gründungsempfehlung wurde uns eine biegesteife Bodenplatte genannt.
    Zusätzlich wird eine Ringdrainage eingebaut.
    Der Arbeitsraum wird mit Füllsand verfüllt.

    Ich möchte nur mal von den Experten hier im Forum hören, wie es denn generell um die Tragfähigkeit des Bodens bestellt ist.
    Aus dem Baugrundgutachten werde ich leider nicht so recht schlau.

    Ist das jetzt schon problematisch oder geht man mit der biegesteifen Bodenplatte nur auf Nummer sicher?

    Ach ja, drückendes Grundwasser kann bei uns wohl ausgeschlossen werden, oder?
    Die oberen feuchten Schichten kommen wohl dadurch zustande, dass es vor der Bohrung witterungsbedingt ziemlich feucht war (Bohrung wurde im Januar furchgeführt).
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
    Grundwasser bei 5,40m (hier wäre der Bemessungswasserstand interessant) und Ton in der Gründungsebene...

    Ich würde der Gründungsempfehlung folgen, das sieht nicht nach Gürtel mit Hosenträger aus. Gibts dazu eine Abdichtungsempfehlung?
     
  4. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Waraum spricht du denn nicht mit deinem Bodengutachter?
    Der kann die dass bestimmt erklären.
    Das mit dem Wasser würde ich aber noch mal genau hinterfragen wegen der bindigen Bodenschichten.

    Grüße
     
  5. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    @lulu66: Es wird gegen nicht-drückendes Wasser abgedichtet, d. h. Voranstrich und Bitumenschweißbahnen, dazu dann noch die Drainage.

    Der Gründungsempfehlung werden wir natürlich folgen, mich interessiert aber ein Intepretation des Fachchinesisch.
     
  6. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Gibt es eine Rammkernsondierung?
    Was sagt der Bodengutachter zur Tragfähigkeit?
    Gibt es eine Aussage zu aufstauenden Grundwasser und deshalb Drainage?
    Kann die Drainage auch angeschlossen werden?

    Grüße
     
  7. #6 Ralf Dühlmeyer, 21. Juni 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ton, lecker. Hohe Volumenschwankungen bei Naß/Trocken Wechsel :respekt.
    Aber ein BU, dessen Weglassen der Sauberkeitsschicht gesundgebetet wird, kann damit sicher locker umgehen.

    Grundwasser mag da keins sein, aber eine mit Sand gefüllte Baugrube in einer tönernen Badewanne und dann Abdichtung gegen Erdfeuchte + Drainage :respekt :respekt

    Wie weit ist denn der nächste Nachbar OHNE Keller weg??? Direkt nebenan???

    Und was sagt der Planer so dazu?? Und der Statiker?? Oder sind die mal wieder im Urlaub. :shades
     
  8. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    Sie kann.

    Wahrlich ein toller Kommentar.

    Was würde denn der Herr Oberguru machen?

    Direkt nebenan ist mit Keller gebaut, ohne biegesteife Bodenplatte.
    Lediglich der Lehmboden wurde entsorgt.
     
  9. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Du bist der mit der Sauberkeitsschicht?

    Neeja, dann wird das wohl gehen.
    Hoffentlich weiß das Wasser das auch.

    Guter Rat: Alles was im Boden steckt ist später nur unter hohem Aufwand zu richten! Und 5 Jahre Gewährleistungszeit sind verdammt kurz.

    Die Internetbauleitung hier, wird das was Du brauchst kaum leisten können.

    Grüße
     
  10. #9 Ralf Dühlmeyer, 21. Juni 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Weiß ich nicht, den kenn ich nicht. :D
     
  11. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Darf Sie auch laut Bauantrag?
     
  12. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    Zu deiner Information: Wir haben auch einen externen Sachverständigen (ein freier Architekt). Laut diesem ist die Gründung mit der elastisch gebetteten Bodenplatte auf dem Lehmboden unproblematisch.
     
  13. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    Wenn der Herr vom Bauamt mich nicht angelogen hat, dann ja.
     
  14. lawrence

    lawrence

    Dabei seit:
    1. Mai 2009
    Beiträge:
    1.389
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Nordbaden
    Sich einen eigenen Bausachverständigen leisten, den es ja offensichtlich derzeit nicht gibt. Jener wird dem Herrn Dipl.-Ing. Bauherr zu Baumurks aus Geizgründen wohl zu teuer sein.

    Ok es gibt einen SV, trotzdem......
     
  15. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    Unser sachverständiger Architekt hat übrigens diese Vorgehensweise für unseren Baugrund als korrekt bezeichnet.
    Oder hat der auch keine Ahnung?

    Was würde denn der wahre Experte machen?
    Oder ist dir konkrete Hilfe zuwider?

    Wenn man sich deine Antworten hier so durchliest, dann gibt's darauf ein definitives Ja.
    Ich frage mich, welche persönliche Motivation du hast, an diesem Forum hier mitzuwirken.
    Scheinbar bereitet es dir Spaß, ahnungslose Bauherren vorzuführen...
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 21. Juni 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    1) So viel Zeit muss sein!
    2) Echt voll krass konkrete Hilfe bekommt, wer bereit ist diese anzunehmen. Du wolltest in Deinem Sauberkeitsschichtsstrang ein OK für Baupfusch - das gibts nicht.
    3) Auf dem Silbertablett servieren ist nicht. Selber denken dagegen schon!

    ******************

    Was passiert in einer tönernen Badewanne, wenn:
    die Pumpe der Drainage versagt?
    der Strom für die Pumpe ausfällt?
    der RCD(FI) für die Pumpe am ersten Urlaubstag auslöst Dank Gewitter mit anschliessendem Starkregen?

    Was kosten:
    regelmäßige Pflege, Wartung und Reinigung der Drainage?
    Pumpen und deren Stromverbrauch?
    Eine fachgerechte Hebeanlage mit Rückstausicherung und Alarmierung?
    Eine fachgerechte Drainage mit Wartungs- und Sammelschacht?
    Die Abwassergebühren für das Drainwasser?

    Was kostet die Sanierung einer äusseren Abdichtung, wenn diese durch Schäden oder Alterung versagt?

    Und was kann mensch sich dafür leisten?
     
  17. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Du siehtst den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    Keiner schrieb, dass die Platte ein Problem ist.
    Hättest Du richtig gelesen, dann würdest nach einem alternativen Abdichtungskonzept fragen.
    Eine Drainage gibt es auch nicht geschenkt.:biggthumpup:
     
  18. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    Hm, immerhin mal eine informationsreiche Antwort.

    Meines Wissens nach benötigen wir keine Pumpe, das Wasser wir direkt in den Regenwasser-Kanal abgeleitet.
    Und ja, dieser liegt tief genug.
    Eine Rückstauklappe wird es auch geben.

    Was gibt es zu tun? Einmal im Jahr durchspülen, oder?

    Wie würdest du (nach aktueller Rechtschreibung) denn abdichten? Schwarze Wanne ohne Drainage?
     
  19. #18 Ralf Dühlmeyer, 21. Juni 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich schrieb:
    Wobei es hätte Schächte heissen müssen :o (Sonst haut mich Mark wieder zu Recht)

    Und nicht
    :Baumurks
    Möglichkeit 1)
    Ihr habt keinen eigenen SV
    Möglichkeit 2)
    Ihr habt einen eigenen SV, der hat aber nicht draufgeschaut
    Möglichkeit 3)
    Ihr habt einen eigenen SV, der hat aber keine Ahnung
    Möglichkeit 4)
    Ihr habt einen eigenen SV, aber auf den wird so gehört wie auf uns. :D
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. baubau

    baubau

    Dabei seit:
    5. April 2010
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Hessen
    In welcher DIN ist denn festgelegt, dass das Drainage-Wasser über die Rückstauebene gepumpt werden muss?
     
  22. gast3

    gast3 Gast

    eine ..

    biegesteife Bodenplatte ist bestimmt die richtige Entscheidung, Stärke BA steht ja wohl im Gutachten.

    Zur Trockenhaltung wurde ja alles gesagt

    und was die Art Ihres Auftretens angeht, da tendiert die Lust sich auch nur 2 sec mit dem Thema zu beschäftigen aber so etwas von gegen -10
     
Thema:

Tragfähigkeit unseres Baugrundes

Die Seite wird geladen...

Tragfähigkeit unseres Baugrundes - Ähnliche Themen

  1. Tragfähigkeit Decke EW 65 1989

    Tragfähigkeit Decke EW 65 1989: Hallo, wr haben ein DDr EW 65B mit Baujahr 89. Nun wollen wir im Obergeschoss in den Zimern die Fußböden erneuern, da sich dort unter dem Teppich...
  2. Eure Meinung für unseren Grundriss

    Eure Meinung für unseren Grundriss: Hallo zusammen, wir haben eine Vorentwuf und ein Angebot von unsere Bauträger bekommen. Ich wollte gerne eure Meinung dazu wissen. Es soll ein...
  3. Eure Meinung zur Vorentwurf für unseren Bungalow

    Eure Meinung zur Vorentwurf für unseren Bungalow: Hallo zusammen, wir haben heute von unsere Bauträger einen Vorentwurf für unserem Bungalow bekommen. Bemerkung: 1. Der ist einen Barrierefreies...
  4. Tragfähigkeit eines Hallenbodens

    Tragfähigkeit eines Hallenbodens: Servus allerseits, ich plane den Kauf einer großen Halle, und diese als Lagerhalle zu nutzen, leider ist der Bodenaufbau wohl nicht für...
  5. Wie und welche kleine Pöller an unserer Straßengrenze setzen für Parkplatz

    Wie und welche kleine Pöller an unserer Straßengrenze setzen für Parkplatz: Hallo, wir möchten unseren Vordergarten pflastern um da von links kommend seitlich ein kleinen Parkplatz zu haben. Da der Vorgarten bis zur...