Translations- und Rotationssteifigkeit

Diskutiere Translations- und Rotationssteifigkeit im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo Forum! Ich bin Studentin und studiere Bauingenieurwesen. Ich muss für ein Projekt, die Labilitätszahlen eines Gebäudes berechnen. Die...

  1. SusanneDie

    SusanneDie

    Dabei seit:
    24. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo Forum!

    Ich bin Studentin und studiere Bauingenieurwesen.

    Ich muss für ein Projekt, die Labilitätszahlen eines Gebäudes berechnen. Die Berechnung sollte kein Problem sein.

    Meine Frage ist: Welche Querschnitte der Wände aus dem Grundriss muss ich für die Berechnung ansetzen? Sicherlich alle tragende Wände... aber soll ich die gesamte Wand ansetzen? Oder darf ich das nicht aufgrund von den Fenstern? (dazu kommt, dass einige Fenster eine Brüstungshöhe von 0,00 haben.)

    Ich wurde mich über eure Meinungen und Tipps freuen.

    Susanne


    Grundriss:
    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Grundriss OG und UG?

    Außerdem ist Praxis und akademische Anforderung nicht deckungsgleich und sehr verwirrend.
     
  4. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    das ist wohl der springende punkt ;)
    rechnen kann man
    • vollquerschnitt mit löchern (fem)
    • teilquerschnitte, ecken unverbunden
    • aufgelöste teilquerschnitte
    • ersatzteilquerschnitte
    sobald die aussteifung aus akademischen gefilden entweicht und einzug
    in die praxis hält, wird man am einfachsten einzelscheiben und dann, mit
    zunehmender "labilität", immer genauere modelle rechnen, um standsicherheit
    nachweisen zu können.

    bsp. sollten in deinen vorlesungsunterlagen/schneider/BK zu finden sein.
    insbes. den überblick von prof. könig (div. BK; u.a. das thema "wand mit löchern"
    anstatt "kopfgekoppelte kurze wandstücke") würde ich empfehlen.
     
  5. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Hi. Fakt ist, dass wenn die Steifigkeit der aussteifenden Bauteile sich über die Höhe ändert (tut sie bei Öffnungen), dann muss eine Ersatzsteifigkeit errechnet werden. Dein für die Wände errechnetes Flächenmoment 2.Grades ist ja (wenn Öffnungen unberücksichtigt sind) nicht korrekt.
    Wie mls schon sagt, kann man natürlich mit teilquerschnitte rechnen. Bei einer 'von Hand Berechnung' würde ich in Deinem vorliegenden Fall so tun also ob alle Öffnungen komplett 'duchgehen' würden. Dann erhälst Du je nachdem wie Du aufteilst ca. 7 Wandabschnitte. Bei dem Gebäude müßte der Nachweis aber locker aufgehen. Das ist ja kein Skelettbau.
     
  6. SusanneDie

    SusanneDie

    Dabei seit:
    24. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo!

    Danke für eure Antworte.

    Ich kann mir Vorstellen, dass in der Praxis alles anders aussieht. Ich muss aber im Studium das lernen...

    Ich darf keine FEM Programme benutzen. Ich muss alles per Hand rechnen. Ich habe bereits Beispiele in den Vorlesungsunterlagen gefunden. Die Querschnitte für die Berechnung sind aber schon vorgegeben (Wand 1, Wand 2, Wand 3...).

    Ich weiß also nicht wie man die Wände wählt. Ich weiß nicht welche Wände für die Berechnung wichtig sind..... Ich weiß nicht mit welchen Querschnitte berechnet werden soll.

    Es gibt ein weiteres "Problem". OG und EG sind nicht genau übereinander (siehe 3D Modell). Anbei findet ihr auch die Zeichnung des OG (Ich habe aber vergessen, dass man dort auch die Terrasse sieht....sorry) und des EG.

    Soll ich die Querschnitte wählen, wo ich die kleine Fenster vernachlässige? und die große Fenster (Brüstungshöhe = 0,00) als die Grenzen meiner Querschnitte wähle?

    Oder habt ihr eine andere Meinung, bzw. Tipp?

    [​IMG]

    OG[​IMG]

    EG[​IMG]
     
  7. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Also irgendwas paßt da nicht so ganz; sind zwar keine Maße drin, aber die innere Wand an der der Treppenlauf ist, scheint nicht übereinander zu liegen. Das muss aber eine tragende Wand sein. Gebäudebreite wird ja wenn ich mal die Türen als 'Maßstab' nehme, 6-9m sein! Also so funktioniert das Gebäude eh nicht... nur ein Unterzug im EG; im OG keiner. Okay, Spannbetonhohldielen gehen; aber dann ohne den Überstand des OG.
    Nene, hat wahrscheinlich irgend ein Architekturstudent sich was unsinniges ausgedacht.
    Grundriss überarbeiten und dann drei Wände für den Nachweis ranziehen.
    1.) Innere Wand mit dem Treppenlauf (, die dann aber übereinander liegt)
    2.) + 3.) In die andere Achsrichtung verlaufende Aussenwände (jeweils nur von Öffnung bis Öffnung); am Besten eine 'oberhalb' der inneren Wand und eine 'unterhalb'; dann klappts auch mit dem Schubmittelpunkt; also das der Abstand zum Grundrißmittelpunkt nicht zu groß wird
    Das wird reichen bei so einem Gebäude um den Nachweis zu erbringen.
     
  8. SusanneDie

    SusanneDie

    Dabei seit:
    24. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Karlsruhe
    das war noch teil des entwurfs.... sorry. Ich muss noch die Zeichnungen mit dem Maßen und alles hier hochladen. Die Wand bei den Treppen ist tragend. Und es gibt mehrere Unterzüge um die Decke zu halten.
     
  9. SusanneDie

    SusanneDie

    Dabei seit:
    24. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Karlsruhe
    Die Wand, an der der Treppenlauf ist, ist doch übereinander. EG und OG liegen nicht übereinander und dadurch sieht das so aus.
     
  10. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    z.b. so ..
    es gibt noch jede menge andere möglichkeiten.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. SusanneDie

    SusanneDie

    Dabei seit:
    24. Oktober 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Karlsruhe
    Hi

    Danke mls für deine Antwort.

    Ich habe anhand von eure Meinungen folgende Wände für meinen Erdgeschoss angesetzt.

    Die gewählte Querschnitte gehen von Öffnung zu Öffnung und die Querschnitte sind Rechtecke. Die Berechnung von den Flächenträgheitsmomenten ist dadurch einfacher und die Abstände der Schubmittelpunkte übersichtlicher. Unten sind meine gewählte Wände. Ist das Korrekt?

    Mit der Berechnung an sich sollte ich keine Probleme haben. Falls ich welche habe würde ich euch gerne Fragen. Ihr seid alle hier sehr nett und hilfreich. Danke.

    [​IMG]
     
  13. RMartin

    RMartin

    Dabei seit:
    16. September 2006
    Beiträge:
    2.445
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing
    Ort:
    Offenbach
    Sieht schonmal ganz gut aus. Wobei zu beachten ist, dass Wand W6 nur im EG steht! Im OG ist diese ja versetzt; das muss berücksichtigt werden; deswegen kann man auf dise meines Erachtens nach verzichten bei dem Nachweis, der zu führen ist.
     
Thema:

Translations- und Rotationssteifigkeit