Traurig: Traumhaus geplatzt

Diskutiere Traurig: Traumhaus geplatzt im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Das scheint mir ein Weg zu sein, der Deinem Wunsch nach Kostensicherheit entspricht. die kostensicherheit wird ja gerne als argument für einen...

  1. #141 Ingo Nielson, 19.03.2010
    Ingo Nielson

    Ingo Nielson

    Dabei seit:
    26.09.2003
    Beiträge:
    2.580
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    die kostensicherheit wird ja gerne als argument für einen gu genannt.
    kostensicherheit erlangt man aber nur, wenn man genau das plant, was man haben möchte. und zwar detailiert! wenn man diese detailiert beschriebene planung dann ausschreibt, wird ein preis dabei herauskommen, der sich nicht verändert.
    und wer glaubt, dass ein festpreis beim generalunternehmer resp. generalübernehmer auch eingehalten wird, ist ein träumer oder naiv.
    klar, die vorab vereinbarten positionen sind fix vereinbart - aber lest euch mal die baubeschreibungen durch....
    40 steckdosen im ganzen haus....
    erdarbeiten: mutterboden abschieben 20 cm....
    usw. usf.
    wo ist da dann kostensicherheit?
    generalübernehmer, die diesen namen auch verdient hätten, sind noch schwerer zu finden als gute architekten.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Traurig: Traumhaus geplatzt. Dort wird jeder fündig!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #142 Baufuchs, 19.03.2010
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Die

    Baubeschreibung muss ja nicht vom GU kommen.

    Was für ein Müll in den Baubeschreibungen der Wald-Wiesen GU´s steht weiss ich selbst. Die sind auch für eine ganz bestimmte Sorte Mäuse geschrieben.

    Die Klientel, die auf so etwas abfährt, gibt auch kein Bodengutachten für 1.000.-€ in Auftrag, weil wenn dann problematische Verhältnisse vorgefunden werden und das Grundstück deswegen nicht gekauft wird ja die 1.000.- € weg sind.
     
  4. #143 eddie irvine, 19.03.2010
    eddie irvine

    eddie irvine

    Dabei seit:
    14.05.2009
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Saarland
    Man muss halt VOR Vertragsunterzeichnung wissen, was alles fehlt. Da kann ein externer Sachverstaendiger (oder auch dieses Forum :shades) behilflich sein.
    Bei uns wurden bisher 30 Steckdosen/10 Lichtschalter hinzugefuegt, Netzwerk-/Koax-Verkabelung, Gegensprechanlage. To be continued...

    Des Weiteren steht bei unserem GUE explizit am Ende der Baubeschreibung, was nicht im Preis mit drin ist:
    Man muss sich halt vorher schlaumachen, welche Kosten noch zu dem eigentlichen Hauspreis hinzukommen.
    Das kostet halt Arbeit...

    Aber ein korrekter GUE wird auch nicht sofort Mondpreise verlangen, nur weil man etwas vergessen hat.
    Ich habe mich vorher bei einigen Bauherren informiert, die mir alle bestaetigt haben, dass keine hohen Nachzahlungen erforderlich waren.

    Klar, einige Billiganbieter holen sich au diesem Wege die Kosten zurueck.
     
  5. #144 bluecher, 20.03.2010
    bluecher

    bluecher Gast

    etwas hoffnung zum WE

    ich hoffe für dich und dein umfeld, "eddie irvine", dass du als wirtschaftsinformatiker und mensch mehr qualitäten hast denn als bauherr!
    deine ansichten sind unglaublich treudoof und von einer mir unbekannten weltfremden naivität durchsetzt ...
     
  6. Lukas

    Lukas

    Dabei seit:
    27.03.2005
    Beiträge:
    11.785
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodenleger
    Ort:
    B, NVP, IN, St Trop
    Ach....
     
  7. Durion

    Durion Gast

    Und genau solche Aussagen lassen jeden Bauherren zurückschrecken. Der Bauherr ist und bleibt nunmal Laie. Wie sollen wir es denn machen? Uns an einen Archi wenden und hoffen, das wir keinen von den "nicht guten" erwischen?
    Prinzip Hoffnung ist ein bisschen wenig, wenn es um so viel Geld geht. Oder einfach mal 30-50% zusätzliches Budget einkalkulieren, für die Überraschungen, die noch kommen, weil ich so naiv bin und kein Bau-Studium vor meinem Hausbau gemacht habe? Wohl kaum... :irre
     
  8. #147 HolzhausWolli, 20.03.2010
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Genau so! Vorasusgesetzt die grundlegenden Parameter (Stil, Sympathie, Referenzen, Ruf) stimmen.


    Was willst Du denn auch sonst machen? Ich verstehe nicht welche "Problemlösung" dur dir wünschst. Es gibt keine, außer das nötige Maß an Vertrauen zu bieten.

    Alternative: Ohne Archi bauen! Dann bleibt dir jedweder Ärger erspart, sofern er architektenseites begründet gewesen wäre. Der restliche bleibt und vermehrt sich im Quadrat. DAS ist sicher!
     
  9. #148 Baufuchs, 20.03.2010
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Ich kanns wirklich bald nicht mehr hören (lesen).

    Dafür habe ich zuviel von Architekten geplanten Murks gesehen, den wir dann geradebügeln mussten.
     
  10. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    6.187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    @ wolli:

    Viele Wege füren nach Rom....nicht einer , auch nicht ein holpriger und ein gutausgebauter....viele!
     
  11. #150 HolzhausWolli, 20.03.2010
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Was gibt's da nicht mehr zu hören wollen?

    Archis sind auch nur Handwerker und ich kenne genügend die einen guten Job machen. GU's machen ebenso Fehler. Pauschalieren lässt sich wohl in keine Richtung etwas.
     
  12. #151 Baufuchs, 20.03.2010
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Pauschalieren ist genau das hier:

    Wieso gibts dann, wenn nicht klassisch mit Architekt/Ausschreibung und dem ganzen Getöse gebaut wird, Ärger im Quadrat?
     
  13. #152 HolzhausWolli, 20.03.2010
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Gemeint war die durchaus oft angewendete Methode alles selbst zu machen und auszuschreiben.
     
  14. #153 driver55, 20.03.2010
    driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22.02.2008
    Beiträge:
    2.811
    Zustimmungen:
    94
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Nachgefragt?

    Um mal wieder auf das eigentliche Thema zurück zukommen...

    Wie ist's denn genau gelaufen, aus BH-Sicht?
     
  15. #154 eddie irvine, 20.03.2010
    eddie irvine

    eddie irvine

    Dabei seit:
    14.05.2009
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Saarland
    Erklaer' mir mal bitte, was an meinen Ansichten treudoof ist!
    Ich bin der Meinung, dass ich mich im Vorfeld sehr mit der Materie auseinandersetze.
    Ich bekomme jetzt bspw. einen ENEV Nachweis und eine HL-Berechnung mit FBH-Auslegung VOR Vertragsunterzeichnung.
    Das zeigt doch bspw., dass der GUE gewillt ist, gute Arbeit abzuliefern.

    Und glaub' mir, ich gehe denen schon genug auf die Nerven, aber sie wollen ja auch Geld an mir verdienen.

    Und keine Angst, ich habe auch noch einen Architekten als Sachverstaendigen. Ob dieser so kompetent ist, muss sich erst noch rausstellen.

    Heute war ich uebrigens nochmal bei einem anderen ehemaligen Bauherren des GUE. Auch dieser konnte nur Positives berichten.
    Das sind fuer mich sowieso die besten Argumente, warum man mit irgendwem ein Haus bauen sollte.
    Bei den Architekten gibt es aber immer weniger Referenzen, weil sie immer wenige EFH bauen.
    Die Leute haben halt keine Lust auf Pi-mal-Daumen Kalkulationen!

    Ausserdem war ich mal bei einem freien Architekten, der meinte dass ich fuer ein Haus mit 750 m^3 umbauten Raum rund 230 Tsd. EUR einplanen sollte.
    Das waere dann aber kein KFW Haus, sonder nur ENEV 2009 konform (aber immerhin mit Lueftungsanlage und LW-WP, die in einem solch wenig gedaemmten Haus ja mal garkeinen Sinn macht!).
    Ach ja, zu den 230 Tsd. kaeme ja natuerlich noch das Archi-Honorar und das des Statikers.
    Ein anderer meinte uebrigens, er koenne kein EFH unter 350 Tsd. EUR bauen (400 EUR/m^3)!!! In welcher Welt leben einige Eurer Kollegen???

    Jetzt bekomme ich fuer ca. 250 Tsd. EUR (inkl. aller Nebenkosten!) ein 750 m^3 KFW 70 Haus mit LW-WP und KWL. Und das brutto, ohne Zusatzkosten.
    Da faellt mir die Entscheidung nicht schwer.

    Gut, runde Fenster haben wir jetzt keine, aber die gefallen mir sowieso nicht :bounce:
     
  16. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22.09.2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    :offtopic: hey Eddie, wir wissen doch schon längst, daß Du ein toller Hecht bist und nur Deine Entscheidungen die richtigen sind.

    Vielleicht solltest Du aber mal ein bißchen runterkommen und lieber in einem eigenen thread Deine Birne beschreiben, damit jeder sieht was man im Saarland für 333 €/m³ bekommt.
     
  17. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    es ist inzwischen müssig, sich zu forenbekannten schlaumeiern zu äussern,
    aber fragen wie diese hier
    sind immer noch erschütternd.
    wem die gigantische informationsbasis im internet, im grünen forum und
    im echten leben (solls ja auch geben) nicht reicht, sich als bauherr für die
    scheinbar chronischen problemstellen aufmerksam zu machen und entsprechend
    zu medikamentieren, dem kann man wohl nur noch das bauen mit kleinen
    bunten noppensteinchen empfehlen ;)
     
  18. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22.09.2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hausbau ist für den BH i.allg. das einzige Großprojekt, das er in seinem Leben stemmt. Parallel dazu ist er auch im Bereich der bautechnischen Komplexität und des Projektmanagements unerfahren.
    Also sucht er eine Lösung Architekt x oder GÜ/BT y macht alles für ihn.

    Damit kann er aber sich nicht einfach zurück lehnen. Diese Delegation kann schief gehen. Das Projektrisiko entweder nicht das zu bekommen, was er sich vorstellt oder Kosten zu überschreiten bleibt nun mal bei ihm. Ggfs. muß er dann das Projektrisiko durch das 4-Augen-Prinzip minimieren.
    Das kostet aber wiederum Geld und das in einer Zeit wo "Geiz-ist-Geil" herrscht.

    Es wäre besser, wenn sich BH anstatt sich mit dem Malen von eigenen Bauplänen zu beschäftigen erstmal über die Projektrisiken informieren würden.

    BTW: Kostensicherheit bei eigener Vergabe von Gewerken kann man auch erhalten, in dem die (wichtigsten) Gewerke vor Baubeginn komplett nach LV ausschreibt und vergibt.

    Gruß
    Frank Martin
     
  19. #158 KeinPlanvonNix, 21.03.2010
    KeinPlanvonNix

    KeinPlanvonNix

    Dabei seit:
    26.10.2008
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Saar
    So versuchen wir es zu machen. Rohbau, Dach, Fenster, WDVS+Putz werden vor Baubeginn angefragt. Heizung + KWL haben wir Preise. Dann kann man die Kostenexplosion schon mal etwas eindämmen.
     
  20. Anzeige

    Guck mal HIER... an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #159 Shai Hulud, 21.03.2010
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25.11.2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Hallo Eddy,

    die Idee finde ich gut. Hast du mal erwogen, deine überschüssigen Energie hier in dein eigenes Hausbauthema einzubringen? Jeder interessierte angehende Bauherr kann sich dann dort über dein tolles günstiges Bauvorhaben informieren. Da kannst du dann beweisen, daß du bei deinem Projekt alles richtig gemacht hast.
     
  22. #160 eddie irvine, 21.03.2010
    eddie irvine

    eddie irvine

    Dabei seit:
    14.05.2009
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsinformatiker
    Ort:
    Saarland
    Da verstehst du was falsch:
    Das Haus kostet 220 Tsd. EUR, also ca 295 EUR/m^3, was fuer ein KFW 70 Haus mit KWL in Ordnung geht.

    In den 250 Tsd. EUR sind wirklich alle Nebenkosten mit drin, d. h. Erdarbeiten, Anschlusskosten/Kanalanschlusskosten, Gutachter sowie Bodenbelaege.
    Also das Haus komplett fertig. Gut, Aussenanlagen fehlen dann noch, aber die kommen spaeter.

    Vielleicht werde ich einen solchen Thread eroeffnen, aber leider wird's erst Ende Juli losgehen, da mein GUE voll ausgelastet ist.
    Und man sagte mir, dass sie - falls ich schon im Mai anfangen wolle - ablehnen muessen.
    Ist ja auch ein gutes Zeichen, dass nicht auf Teufel komm' raus ein Auftrag an Land ziehen.

    Ich komme aus dem Consulting Bereich, kenne mich im Projektgeschaeft also aus. Und wenn ich sehe, welche Pfeifen sich dort Projektmanager schimpfen, da wird einem Angst und Bange.
    Und Budgets werden alle Nase lang ueberzogen.
    Wer sagt mir, dass mein Architekt ein guter Projektmanager ist?
    Ein Architekt baut nur eine handvoll Haeuser im Jahr, mein GUE dagegen ca. 50. Und es gibt in meinen Augen nichts Besseres als Routine, um ein Projekt zu einem guten Ende zu bringen.

    Auch in der Industrie werden immer mehr Festpreisprojekte seitens der Auftraggeber verlangt, damit die Kosten nicht explodieren. Also die gleiche Entwickung wie im Baugewerbe.

    Und durch geeignete Massnahmen (Befragen von Referenzen, Nachhaken bei der Leistungbeschreibung, Sachverstaendige) kann an das Risiko minimieren.
    Und einen Festpreis hat man obendrauf.
    Sehe keinen Grund fuer freie Architekten, wenn es ein 0815 Haus (=Golf-Klasse) werden soll.
     
Thema:

Traurig: Traumhaus geplatzt

Die Seite wird geladen...

Traurig: Traumhaus geplatzt - Ähnliche Themen

  1. Geplatzte Wasserleitungen im Schweinestall

    Geplatzte Wasserleitungen im Schweinestall: Ich hatte im Winter diverse geplatzte Wasserleitungen zu beklagen. Nun meine Frage: Lag es nur am Frost oder kann es auch durch Überalterung...
  2. Reportage: Traumhäuser im BR

    Reportage: Traumhäuser im BR: http://www.klack.de/tv-programm/fernsehsendung/1602996/traumhaeuser-ein-haus-aus-feuer-und-glas.html?popup=details Ich schaue gerade eine...
  3. Aquarium geplatzt - 350 Liter ausgelaufen - Boden kaputt

    Aquarium geplatzt - 350 Liter ausgelaufen - Boden kaputt: Es passiert eines Tages. Das Aquarium mit 350 Liter Inhalt platzt und läuft komplett aus. Das komplett Zimmer sowie die umliegenden Räume werden...
  4. Alptraum statt Traumhaus

    Alptraum statt Traumhaus: http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/sueden/Baumaengel-Darum-ist-das-Haus-der-Zukunft-nur-noch-eine-Ruine;art2575,2049206
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden