Trockenestrich erlemente ...

Diskutiere Trockenestrich erlemente ... im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo, im neugebauten Dachgeschoß denke ich gerade drüber nach, wie der Fußbodenaufbau genau aussehen soll. Heizungsrohre gehen stellenweise...

  1. SuperMario

    SuperMario

    Dabei seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT System Entwicklung und Beratung
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    im neugebauten Dachgeschoß denke ich gerade drüber nach, wie der Fußbodenaufbau genau aussehen soll.

    Heizungsrohre gehen stellenweise über den Boden.

    Bis jetzt war geplant 30mm Trittschall und 70mm Estrich zu gießen.

    Nun kam von mehreren Seiten der vorschlag doch Trockenestrichelemente zu nehmen und damit die Wochen austrocknung zu sparen und günstiger scheint es auch zu sein. Meine Frage ist allerdings nach der höhe:

    Variante a) 50mm Trittschall + 25mm Trockenestrich

    Variante b) 30mm Trittschall + 25mm Trockenestrich + 25mm Trockenestrich (quer über die erste schicht, dazwischen Estrich kleber)

    Ich favorisiere derzeit Variante B, da ich mir nicht vorstellen kann das die 50mm Trittschall nicht nachgebene werden.

    Was habt Ihr dazu für meinungen ? Oder soll ich doch lieber Estrich ganz normal gießen lassen ? Wenn ja, dann warum ?

    Gruß Mario
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. SuperMario

    SuperMario

    Dabei seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT System Entwicklung und Beratung
    Ort:
    Berlin
    Ergänzungsinfo ...

    Falls es relevant ist, die Decke auf der der Fußboden aufgebaut wird ist eine Holzbalkendecke mit 22mm OSB/4 Platten drauf.

    Gruß Mario
     
  4. Lebski

    Lebski Gast

    Eigentlich geben 50 mm Tritschalldämmung nicht viel nach. Also sind beide Trockenvarianten möglich.
    Wers mag, auch OSB gibts als Fussboden (spart den Belag) oder Hobeldielen. Die aber Ablagern vorm Einbau.
     
  5. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ich möchte mal bezweifeln, daß 70 mm Estrich auf Holzbalkendecke und 22 mm OSB Platten überhaupt von der Tragfähigkeit gegangen wären.

    Als Trockenestrich würde ich ein System von einem Hersteller wählen. Infos gibts z.B. bei Knauf und bei St.Gobain G+H Isover.
    Im Internet abfragen oder beim Baustoffhändler ( nicht OBI usw. ) Broschüren abholen.

    Da Sie Rohre auf der Decke verlegt haben, brauchen Sie zunächst eine Ausgleichsschüttung, z.B. von Perlite, bis zur Oberkante der Rohre. Darüber dann vollflächig Trittschalldämmung. Über die Trittschalldämmung kommen dann Verlegeplatten, z.B. Spanplatten V 100, 22- (besser) 28mm, Gipsplatten von Knauf usw. oder Zementplatten, z.B. Vidifloor von Knauf oder baugleich Perlcon TE von Perlite ( letztere sind sehr gut ( insb. für Bad geeignet! ) aber vom Material sehr teuer und hoher Verlegeaufwand ). Verlegung von Randstreifen an den Wänden vor der Ausgleichsschüttung nicht vergessen!

    Reichen dürften 22/20 mm Trittschalldämmung, z.B. Akustic EP 2 oder 3 von St.Gobain G+H Isover. Denn mehr funktioniert bei Trockenestrichen ohnehin nicht, siehe nähere Infos bei St.Gobain.
     
  6. SuperMario

    SuperMario

    Dabei seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT System Entwicklung und Beratung
    Ort:
    Berlin
    Könntest Du das bitte näher ausführen was Du damit meinst ? Also soll das Technisch nicht gehen oder statisch ?

    Wenn Du statisch meintest, doch das ist Statisch gerechnet. Die Holzbalken haben eine Maximale Spannweite von 4.6m (24/18 Balken) der Abstand (mittenabstand der Balken) ist 60cm. Ich könnte ggf. die Werte der Tragberechnung aus der Statik raussuchen. Könnt ja sein das der Statiker sich geirrt hat.

    Gruß Mario
     
  7. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Wenn der Statiker es gerechnet hat, wirds ja wohl funktionieren.
    Bei meinem BVH gings nicht. Gegangen wäre Lewis oder so ähnlich. Das sind Trapezbleche, die mit Zementestrich ausgegossen werden und angeblich einen super Trittschallschutz auf Holzbalkendecken erreichen sollen. Geht bei Dir aber leider nicht wegen der bereits auf der Decke verlegten Heizrohre. Habe mich damals auch für Trockenestrich entschieden.

    Es kommt halt darauf an, welche Anforderungen Du an den Tritt- und Luftschallschutz stellst und welche Aufbauhöhen zur Verfügung stehen.

    Du benötigst - egal welcher Estrich - in jedem Fall eine Ausgleichsschüttung in Rohrhöhe. Erst darauf kommt dann vollflächig die Trittschalldämmung, es sei denn es wurden spezielle Dämmhülsen für die Heizungsrohre verwandt, z. B. von Missel.

    Die Holzbalkendecke muß ( je nach Anforderung ) auch von unten ordentlich gedämmt werden.

    Die bereits genannten Hersteller haben Systeme für Holzbalkendecken und es wird von Ihnen angegeben, welches Tritt- und Luftschallschutzmaß sich bei den jeweiligen Systemen ergibt.
     
  8. #7 NBasque, 25. Oktober 2003
    Zuletzt bearbeitet: 25. Oktober 2003
    NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Auf jeden Fall

    würde ich einen naß eingebrachten Estrich auf einer Holzbalkendecke immer vorziehen; sofern die Tragfähigkeit statisch überprüft wurde.

    1.) Die Holzbalkendecke ist wesentlich elastischer als eine Betondecke.

    2.) Die Trockenestrichelemente sind z.B. als Fliesenuntergrund aufgrund der geringen Abmessungen und Steifigkeit als Fliesenuntergrund nicht geeignet.

    3.) Naß eingebrachter Estrich ist "erheblich" preiswerter.

    als Quintessenz daraus gibt es eigentlich nur einen positiven Aspekt für Trockenestrich - er wird trocken eingebracht; das ist aber schon alles !!
     
  9. SuperMario

    SuperMario

    Dabei seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT System Entwicklung und Beratung
    Ort:
    Berlin
    Die jetzige Planung

    Hallo nochmal ...

    da ich ja mitten beim Innenausbau bin, komme ich nicht so oft dazu hier reinzuschauen.

    Also nachdem ich mit unserem Heizungsfritzen das alles durchgesprochen habe, planen wir jetzt wie folgt:

    Bis auf das Badezimmer jeweils:
    20 mm Ausgleichsschütung (Perlit oder ähnliches), da der derzeitige Aufbau nicht eben ist.
    Dann 30mm Trittschalldämmung. Und anschließend Trockenestrich 25mm doppelt im Verbund verklebt.

    Im Badezimmer kommt nun doch Fußbodenheizung und aufgrund der bedenken mit den Fliesen, machen wir dort einen herkömmlichen aufbau mit richtigem Estrich.

    Spricht da was dagegen ? So wird mein Bad zwar erst ende des Jahres fertig, aber wenigstens können wir die anderen Räume dann schon beziehen.

    Im übrigen, ich finde hier in Berlin keinen der den Trockenstrichaufbaupreis mit Naß eingebrachten Estrich unterbietet.

    Gruß Mario
     
  10. bauworsch

    bauworsch Gast

    Das versteh ich nu aber nicht

    Schüttung, Dämmung, Trockenelemente reinpopeln iss teurer als "konventioneller" Estrich? Ich hab bis vor kurzem über 4 Jahre in Berlin Arbeiten ausführen lassen. Die Trockenestrichpreise waren der Horror...
    Über wieviele Euros netto je m² reden wir denn, neugierigerweise nachfragend?

    Bei Bedarf kann ich bzgl. Estrich in Berlin nur den Bernd Niemann empfehlen.
     
  11. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Estrichpreise

    Hier bei uns im Westen betragen die Preise für Zement- wie Anhydrithestrich ca. 13,00 €/m²

    Was kostet denn der m² "polnischer" Trockenestrich ?
     
  12. bauworsch

    bauworsch Gast

    Dat iss ja

    völlig normal.

    Wenn mir jetzt noch einer sagt, dass ich dafür Trockenestrich kriege, melde ich sofort ein Gewerbe für den Einbau genormter Bauteile an.
     
  13. SuperMario

    SuperMario

    Dabei seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT System Entwicklung und Beratung
    Ort:
    Berlin
    Preise

    Morgen,

    vieleicht werfen wir hier einiges durcheinander.

    Wenn ich Naß Estrich nehme (mal abgesehen davon das ich die Zeit der Trocknung eigentlich nicht habe) müßte ich die Trittschalldämmung ja trotzdem legen, die kommt also schonmal dazu.

    Sprich mit 13 Euro/m2 komme ich ja vom Material her schon nicht hin ?!?

    Dazu kommt noch, Naß muß ich machen lassen, das traue ich mich selber. Trocken würde ich selber machen.

    Wir reden von rund 80m2.

    Wenn ich Trocken selber mache liege ich bei ca. 2000 Euro. Bei den Naßpreisen liege ich derzeit so um die 25 Euro / m2.

    Was ich jetzt einfach mal so insgesamt nicht verstehe, warum um alles in der welt soll ich denn nu nicht den Trockenestrich (bis auf das Bad) nehmen. Ich betone nochmal, der Zeitfaktor ist mir (bzw. uns) sehr wichtig.

    @NBasque, meinst du mit Westen NRW ? Habe dort Freunde, wenn ich mir deren Baukosten anschaue, damit komme ich hier in Berlin bei weitem nicht hin ...

    Gruß Mario
     
  14. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Zeitfaktor

    wenn der Zeitfaktor die entscheidende Größe ist, dann Zementestrich mit Zuschlagstoffen. Damit ist die Belagreife nach 2 Wochen gegeben.

    Übrigens: alle Preise, die ich aus dem Berliner Umfeld kenne, liegen deutlich unter den Preisen in NRW.

    Aber ich will ja kein Apostel sein. Auch Sie werden ohre Erfahrungen mit Trockenestrich machen. Manche müssen ihre Erfahrung halt selber machen.
     
  15. SuperMario

    SuperMario

    Dabei seit:
    20. September 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT System Entwicklung und Beratung
    Ort:
    Berlin
    Das verstehe ich jetzt nicht so ganz

    Morgen,

    "Nimm Trockenestrich und Du wirst Deine Erfahrung machen" ...

    Also bis jetzt gab es hier nur zwei Punkte die dagegen sprechen.

    a) Der Preis
    b) Man sollte darauf nicht Fliesen

    Zu a) der Mehrpreis wäre mir die Zeitersparnis wert.

    Zu b) Drum schrieb ich das ich im Badezimmer Naßen Estrich nehme.

    Demnach sehe ich da keinerlei Probleme in den anderen Räumen, zumindest wurden mir hier keine genannt.

    Kurzum ich habe nicht vor mein Schlafzimmer/Gästezimmer/Kinderzimmer zu Fliesen. Wo ist dann noch der haken an Trockenestrich (vom Preis abgesehen) ?

    Wenn es ausser dem Preis keine gibt, gut dann nehm ich Trockenestrich.

    Wenn es wirklich auch bei nichtgefliesten Räumen etwas gibt was gegen Trockenestrich spricht, so bitte ich doch mir dieses zu nennen dann brauche ich nicht meine eigenen Erfahrungen zu machen.

    Gruß Mario
     
  16. NBasque

    NBasque

    Dabei seit:
    13. Januar 2003
    Beiträge:
    834
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GF eines Holzbauunternehmens
    Ort:
    Umkreis Bonn
    Weicher

    Sie werden einen relativ "weichen" Fußbodenaufbau bekommen. Die Elementierung der Trockenestrichelemente läßt einen biegesteiferen Gesamteindruck des jeweiligen Raumes nicht zu; d.h. nicht die Gesamtfläche des Raumes bewirkt eine Lastverteilung auf der Trittschalldämmung, sondern die Region um das jeweilige Trittschallelement herum.

    Dabei kann z.B. auch ein Holzboden "knarren".
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    mögliche Probleme:
    - Übergang Trockenestrich/Nassestrich
    - örtliches Absinken unter Punktlasten (Möbel etc.), verbunden mit Fugen unter Sockelleisten
    - geringere Trittschalldämmung
    - höhere Anfälligkeit für Nässeschäden
    - usw.
     
  19. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    nicht ganz

    Zustimmung für alle Punkte nicht uneingeschränkt:

    "- höhere Anfälligkeit für Nässeschäden"
    würd ich aussen vor lassen, da Nässe prinzipiell keinem Material gut täte und somit falsche "Sicherheiten" suggeriert.
    Auch Zementestrich hat eine Trittschalldämmung die durchfeuchten kann.
    Und in diesem Fall kommt noch dazu, dass wir sowieso eine Holzbalkendecke haben.
     
Thema:

Trockenestrich erlemente ...

Die Seite wird geladen...

Trockenestrich erlemente ... - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenheizung und Fermacell Trockenestrich

    Fußbodenheizung und Fermacell Trockenestrich: Hallo, wir haben in diesem Jahr angebaut und im Neu- und Altbau Fußbodenheizung verlegen lassen. In zwei Räumen, wo es wegen der Traglast nicht...
  2. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...
  3. Geschossdecke aus Vollholz - richtiger Bodenaufbau

    Geschossdecke aus Vollholz - richtiger Bodenaufbau: Hallo zusammen, ich stocke mein bestehendes Haus auf. Wir haben die letzten Tage das Haus abgetragen und betonieren jetzt einen Ringanker...
  4. Fussbodendämmung

    Fussbodendämmung: Hallo zusammen, wir bräuchten bitte Hilfe zu dem folgendem Sachverhalt: Wir haben ein Haus aus den 1960er Jahren erworben. Im EG haben wir...
  5. Leichtestrich mit maximal 60kg/m^2, kein Trockenestrich

    Leichtestrich mit maximal 60kg/m^2, kein Trockenestrich: Hallo zusammen, in einem älteren Haus aus ca. 1950 sind keine starken Betondecken drin, so dass wir für den neuen Fußbodenaufbau eine Grenze...