Tür in tragende Wand?

Diskutiere Tür in tragende Wand? im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Ich hab mal ne Frage! Ich möchte eine Tür von meinem Wohnzimmer ins Schlafzimmer bauen damit wir nicht immer durch das Zimmer unserer Tochter...

  1. fraggle

    fraggle

    Dabei seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Friseur
    Ort:
    Frankfurt
    Ich hab mal ne Frage!
    Ich möchte eine Tür von meinem Wohnzimmer ins Schlafzimmer bauen damit wir nicht immer durch das Zimmer unserer Tochter müssen. Aber mir wurde gesagt das man nächträglich keine Tür in eine tragende Wand machen könnte. Ist das so richtig oder gibt es doch eine Möglichkeit?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Carden. Mark, 7. Januar 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Geht alles - meistens kann man sogar die ganze Wand durch eine Konstruktion ersetzen - aber halt nicht eben so, nicht ohne Fachmann der sich das ganze abnschaut.
     
  4. R.J.

    R.J. Gast

    Hallo,
    das geht prinzipiell schon. Aber zuerst muss die Tragweise der Wand bestimmt werden, nur tragend oder aussteifend oder gar beides. Danach richtet sich die Ausführung.
    Ob und wie kann Ihnen der Statiker sagen.

    Grüße
    R.J.
     
  5. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW

    Was für eine Wand? Massiv oder Holzständer. Was für ein Material (Beton oder Stein) Wie lang, hoch ist die Wand, wie groß soll der Durchbruch werden.

    Gibt es UNTER der WAND einen Keller und steht UNTEN IM KELLEr genau an dieser Stelle auch eine Wand?

    Wenn da keine Wand / oder Stütze steht, haben Sie sehr gute Chancen, daß Sie den Durchbruch ohne Fachmann machen können.
     
  6. #5 Carden. Mark, 7. Januar 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Jetzt hat unser Peterr nach vielem gefragt - aber die Last welche von oben kommt interessiert Ihm nicht.
    Soviel zum Fachmann
     
  7. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW

    .. doch die hätten mich später interessiert, nachdem ich die Auskunft bekommen hätten, ob unter dem Geschoss die Last durch eine weitere Wand oder Stütze abgeleitet wird.

    Das ist für mich erstmal uninterssant, ob oben auch ne Wand steht, oder ob da das Dach anfängt oder wie auch immer.

    Steht unter der Wand keine andere Wand, kannste bei nem Wohnhaus davon ausgehen, daß es sich nicht um eine tragende Wand handelt, bzw. das Einbringen einer Öffnung in diese mit weniger Problemen versehen ist.

    Sagt mir der Herr, daß auch unter der Wand eine Wand steht, kann ich weiterfragen was denn oben passiert.
     
  8. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Eine weiter Frage wäre das vorhandesein von Unterzügen unter der Wand, unter der Decke, worauf die Wand steht.
     
  9. #8 Carden. Mark, 7. Januar 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Oder, oder , oder....
    Vieleicht doch lieber einen Fachmann vor Ort befragen.
     
  10. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Also in meinem Wohnhaus, das alsbald entsteht, gibt's so ne Stelle, an der unter einer tragenden Wand keine ebensolche ist. Da hätte man sich schon mal vergallopiert.

    btw. das Zitieren bitte nicht übertreiben. Zitieren ganzer Beiträge ist völlig unnötig, sie stehen ja im Thread schon drin. Bereits in den Zeiten des Usenet waren "Fullquotes" unbeliebt ...
    Eine neue Dimension wird natürlich eröffnet wenn man seinen eigenen Beitrag genau einen davor voll zitiert ...
     
  11. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Kannst Du bitte mal von der Wand und von der Etage darunter, das würde mich ja mal brennend interssieren, ein Bildchen einstellen.
     
  12. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    das fällt mir schwer, weils das Haus im Rohbau erst in was um die 4 Monate gibt.
    Aber es ist dann halt da wo oben die tragende Wand ist und unten nix ein Überzug ... das ist doch jetzt nix außergewöhnliches
     
  13. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Schade, geht denn ne Handskizze, weil es sehr unüblich ist, eine tragende Wand so einfach mitten auf die Decke zu stellen.
     
  14. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Ohmanno...nachträglich eine Tür zu schnitzen kann ja, was die Trennwand zwischen Wohnzimmer und Schlafzimmer (i.A. Mauerwerk!) betrifft, nun nicht das Weltgeheimnis sein. Gute Güte! Was oben an Lasten auf der Wand drauf steht ist wohl wesentlich - und nicht, was darunter rumfährt. Bei hochkomplizierten Situationen muß der Statiker ran, logisch. Ansonsten wird ein Sturz eingezogen und darunter dann abgebrochen. Wir reden ja wohl über eine Türbreite von 88,5 cm und maximal 24er MW - oder?
     
  15. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    Kann ja sein daß über der Decke Luft ist also keine Last draufliegt.

    Kann natürlich auch sein, daß aber die halbe Deck auf der Wand aufliegt.

    Was oben ist und passiert, können wir nicht von der Entfernung beurteilen, trägt die Wand nun die Decke darüber oder nicht, aber der Fragesteller könnte uns ´mit seiner Auskunft antwort geben, wie evtl. eingeleitete Lasten verteilt oder weitergegeben werden.
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 7. Januar 2006
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Hiiiiiilfe

    Wenn der Frager uns all das beantworten könnt, bräucht er hier nimmer fragen. Dann wär er nämlich vom Fach und hätt sich seinen Sturz längst berechnet und eingebaut. :p
    Au weia :mauer :mauer
    MfG
     
  17. #16 Carden. Mark, 7. Januar 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Alles kein Problem, @Susannede?
    Geheimnis? Nein!
    Aber ein Türloch muss im Sturzbereich nun mal mindestens 2 *13,5cm breiter werden als die zu erstellende Türbreite. Also 88,5+2*13,5 = 1,15m.
    Im schlechtesten Fall ist genau in diesem Bereich eine Einzellast – Stiel, Stütze usw.
    Bisher weiß ich noch nicht einmal ob hier eine St.Bet.Decke drüber liegt. Welche Lasten also von oben kommend eventuell verteilt werden.
    Dann kommt noch das Unwissen eines Laien (nicht böse gemeint) dazu, wie die Lasten während der Abbrucharbeiten abgeleitet werden sollen. USW.
    Ich versuche hier keine Zunftgeheimnisse zu bewahren, sonder den Laien vor Unfällen zu bewahren. Daher weigere ich mich Anbauanleitungen für solche Fragen zu geben. Die Kosten für einen Fachmann vor Ort, halten sich hierbei ganz sicher in Grenzen. Und es muss hierbei ja nicht gleich das berühmte Dreigestirn sein.
     
  18. peterr

    peterr

    Dabei seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    NRW
    nicht verstanden

    :mauer
    ... weswegen ich zu Anfang an nach der Wand unter der Wand fragte :irre
     
  19. fraggle

    fraggle

    Dabei seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Friseur
    Ort:
    Frankfurt
    Ich wollte nur wissen ob es wenigstens theoretisch machbar ist bevor ich mir nen Fachmann kommen lasse! Müßt euch nicht anfangen zu streiten. :)
    Ich bin in diesem Thema absoluter Amateur. Mir wurde auch nur gesagt es sei eine tragende Wand (von einem Halb-Leien) was also nicht heißen muß das sie es auch ist. Wenn ihr hier nach dem drunter und drüber fragt ich mich eher passen. Drunter ist eine Wohnung die genauso ist wie unsere, also steht ne Wand drunter und drüber ist ein Dachboden. Was aber genau über dieser besagten Wand steht weiß ich nicht da der Dachboden komplett zu gestellt ist. Und noch wohnen wir dort nicht. Es soll auch nichts besonderes sein, einfach nur ne Tür ins Schlafzimmer. eine ganz normale Tür die so wenig Platz weg nimmt wie möglich. ;)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Carden. Mark, 8. Januar 2006
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Klares JA!

    Das mit dem Fachmann hohlen lese ich gerne.
    Ist doch schön, wenn Laien manchmal mehr Sachverstand beweisen als ausgewiesen Fachleute.
     
  22. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Auch wenn Mark mich gleich wieder haut :D - ich habe vor kurzem hier auch zwei winzige Wohnungen durch eine Verbindungstür zu einer Wohnung zusammen gelegt, jetzt dient die eine Wohnung zum Wohnen und die andere als Büro, ohne dass ich durch das Treppenhaus schlappen muss. :o
    Meine 5. "nachträgliche" Tür im "Selbstbau" ingesamt übrigens, alle rissefrei etc. - aber ich bin ja auch "Baufrau". :winken
    Das schwierigere Problem war übrigens das Umlegen der Elektro- und TV-Leitung in der Wand, die natürlich ordentlich in 30cm ü. Fußboden auf dieser Wand querten. :eek: Funzt jetzt, is ja klar, oder?
    Dieses Problem könntest Du auch haben, hier ist neben dem "Fachmann Türloch" unbedingt der Fachmann "Strippenzieher"(Elektriker) hinzu zu ziehen. :deal
    Grüße,
    Susanne (die hier ungefragt zum Äkschperten gemacht wurde) :Roll
     
Thema:

Tür in tragende Wand?

Die Seite wird geladen...

Tür in tragende Wand? - Ähnliche Themen

  1. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  2. Bodenanschluss GK-Wand

    Bodenanschluss GK-Wand: Hallo zusammen, habe mal eine vermeintlich einfach zu beantwortende Frage, auf die ich aber nicht so richtig eine zufriedenstellende Antwort...
  3. seitlicher Abstand Heizkörper zu Wand

    seitlicher Abstand Heizkörper zu Wand: Hallo zusammen, ich wollte einmal fragen, was ihr als Mindest- bzw. komfortablen seitlichen Abstand eines Heizkörpers (Seite mit...
  4. Wand und Dachschrägen richtig spachteln

    Wand und Dachschrägen richtig spachteln: Hallo, Ich bin dabei den Dachboden Auszubauen. Die Dachschräge wird mit Rigips verkleidet und einige Wände in Trockenbau eingezogen. Meine Frage...
  5. Dampfbremse Anschluss an unverputzter Wand

    Dampfbremse Anschluss an unverputzter Wand: Hallo zusammen, ich bin derzeit dabei das Dachgeschoss meines Hauses (Baujahr 1984) neu zu dämmen. Die Gibelwände sind unverputzt und bestehen...