Übergang Perimeter- zu Mauerwerksdämmung

Diskutiere Übergang Perimeter- zu Mauerwerksdämmung im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Gegeben ist Perimeterdämmung mit Drain-Dämmplatten im Kellerbereich. Keller Poreton, der als Aufsatz für den Klinker verspringt. Im...

  1. Plewka

    Plewka

    Dabei seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Ort:
    Norderstedt/Geesthacht
    Gegeben ist Perimeterdämmung mit
    Drain-Dämmplatten im Kellerbereich.
    Keller Poreton, der als Aufsatz für den
    Klinker verspringt. Im Erdgeschoss dann
    2-schaliges hinterlüftetes Mauerwerk (Poreton/Klinker) mit Fassadendämmung 10cm und Luftspalt 5cm.

    Habe ich die Sache richtig verstanden, wenn ich folgendes erwarte?:

    Bis 10-15 cm über Gelände noch keine Fassadendämmung sondern Kerndämmung wegen möglicher Feuchtigkeit besser mit EPS denn mit
    Mifa. Der Übergang von EPS/Mifa ist der Bereich in dem die (Betumen?)-Bahn zum Schutz vor aufsteigender Feuchtigkeit liegt. Darüber die Lüftungsschlitze...aber besser noch nicht diese Schicht, sondern die nächste, falls doch etwas Mörtel herunterfällt.

    Unter dem Klinker auch EPS, damit die Dämmung nicht unterbrochen wird, allerdings keine Drainplatten sondern z.B. Styrodur, was die Last auch aushält (in k-Stärke der Perimeter/Fassadendämmung).
    Berechnet habe ich für Styrodur 50mm laut Datenblatt rund _10_ Tonnen pro m², was also eine Klinkerfassade eines EFH trägt.

    Das ganze im Sockelbereich ebenfalls mit Betumen verklebt, u.a. damit es vor dem Mauern nicht wegfliegt und später durch Erdboden vor Lichteinfall geschützt, weil dies weder Betumen noch EPS aushalten.

    Danke im voraus!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. MB

    MB Gast

    Fast richtig

    Aber nicht EPS sondern XPS = Extrudiertes Polystyrol ("Styrodur" ist XPS). Das bis etwa 15 cm über OK Gelände. Darüber dann die Z-Folie. Die Z-Folie wiederum wird im tragenden Mauerwerk mindestens eine Schicht höher eingelegt. Oberhalb der Z-Folie im Klinker dann die Entwässerungsöffnung. Schlauerweise sollte das XPS schräg abgeschnitten sein, damit sich kein Wasserstau bildet.

    Und aufpassen, daß kein Wasser hinter die Kellerdämmung laufen kann. Also zum Beispiel einen Blechwinkel darüber.
     
  4. MB

    MB Gast

    Hier mal ne Skizze

    Aus nem ähnlichen Fall
     
  5. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Habe ich richtig verstanden was hier diskutiert wird?

    1. grün = Lastabtragung Vormauerschale auf XPS
    2. rot = Wärmestrom
     
  6. Plewka

    Plewka

    Dabei seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Ort:
    Norderstedt/Geesthacht
    Re: Hier mal ne Skizze

    Danke für die schnelle Antwort!
    Nochmal nachgefragt, weil anders im Bild:

    Wenn das XPS von der Perimeterdämmung unter dem Klinker zur Kerndämmung durchläuft und mit Betumen verklebt ist, ist das besser, oder?

    Zumindest in meinem Fall im Bereich unter der Z-Folie im Mauerwerk kein Hohlraum (lieber dickere Dämmung) damit sich dort gar nicht erst Wasser sammeln kann, richtig? Oder ist auch ein Hohlraum akzeptabel?
     
  7. MB

    MB Gast

    Geht auch ohne Hohlraum

    Aber eins habe ich nicht verstanden: worauf steht denn dann der Klinker? Auf der Dämmung?

    Klar muß da eine Sockelabdichtung hin. Meist KMB, also Dickbeschichtung.
     
  8. R. Derdau

    R. Derdau

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Schaumglas

    Hallo,

    ich habe das Problem damit gelöst, indem ich den Verblender auf einen Schaumglas-Stein (Perinsul) gemauert habe.

    Gruß
    Reinhard
     
  9. MB

    MB Gast

    Heee!

    Das ist mein Part mit dem Schaumglas :)

    Ist aber eine gute Lösung. Verklebt oder mit Heißbitumen. Ohne Kleber isses auch nicht dicht.
     
  10. MB

    MB Gast

    An Bruno

    Das ist doch nur eine grob vereinfachte Skizze. Ist ja nicht mal Estrich eingezeichnet. Der Klinker stand in diesem Falle zu 2/3 auf dem Beton, zu 1/3 auf Perimeterdämmung. Das Blech über der Perimeterdämmung (grau) war aus 2 mm Alu.
     
  11. Plewka

    Plewka

    Dabei seit:
    12. Juli 2003
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektronik-Entwicklungsingenieur
    Ort:
    Norderstedt/Geesthacht
    Re: Geht auch ohne Hohlraum

    Das hatte ich so erwartet, da sonst etwas Dämmung fehlt. XPS ist ggf. wirklich nicht solide. Wenn man 10N/kg rechnet, wird es richtiger :mauer

    http://www.basf.de/basf/html/plastics/images/sst/TI_Platten.pdf

    Wie schwer ist nasses Klinkermauerwerk? Nicht schwerer als 10t/m³, aber auch nicht viel leichter....

    115000mm² Standfläche pro Meter 11,5er-Mauerwerk => 1kg pro cm² (Datenblatt) => rund 10 Tonnen Tragkraft pro m².

    Foamglas kommt besser, hat jemand den groben 100er-Preis für 50x115x45?
     
  12. MB

    MB Gast

    Vorsicht

    Das vergessen viele: bei XPS wird die zulässige Druckspannung bei einer Stauchung von 2% bzw. 10 % angegeben!

    Diese Stauchung können wir da aber gar nicht gebrauchen. Schaumglas hat die Druckfestigkeit ohne jegliche Stauchung, daher bleibt im Grunde gar keine andere Wahl.

    Preise habe ich im Moment nicht greifbar. Mal google beschäftigen und nach DPC, Foamglas, Coriglas oder deutsche pittsburgh corning suchen. Dann anrufen.
     
  13. Lebski

    Lebski Gast

    1. nasses Klinkermauerwerk wiegt unter 3 t/m³, oder?
    2. Was bringt die Druckfestigkeit, wenn der Kleber das nicht mitmacht? Immer das schwächste Glied der Kette betrachten!
     
  14. MB

    MB Gast

    Stimmt

    Aber der Kleber hält schon einiges aus. Nachweisen muß man es natürlich. Deswegen sind mir Konsolen-Lösungen auch lieber. Man kann Schaumglas aber auch schrauben, vorausgesetzt man benutzt eine druckverteilende Platte.
     
  15. #14 C. Schwarze, 11. August 2003
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
  16. MB

    MB Gast

    Verwirrt mich nicht mit Tatsachen

    Wenn ich Lebski richtig verstanden habe, meint er das Ankleben der Pwerimeterdämmung an der Kellerwand.

    Oder schreiben wir aneinander vorbei?
     
  17. #16 C. Schwarze, 11. August 2003
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ich meine wir reden von der Verblendschale und die Druckfestigkeit des Materials darunter.
    Und da KMB/Kleber mit dem Perinsul schlecht vereinbar ist, habe ich als Vorschlag die G 200 S4 ins Spiel gebracht, die dann gleichzeitig mit der Kellerwand angebracht werden könnte.
     
  18. MB

    MB Gast

    Da sieht man es wieder

    Die Skizze fehlt. Wir schreiben sozusagen "blind"

    Ich dachte die ganze Zeit an die Lastabfangung und den Kleber z.B. PC 56. Die Abdichtung ist damit auch gegeben.

    Nur, wie sieht das Detail denn jetzt aus?
     
  19. #18 C. Schwarze, 11. August 2003
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hä? die Skizze von Bruno ist doch da. Ging es bei euch nicht um den Roten Pfeil? Und dieses Blechdingsa unter der Verblendschale wird dann auch von der G 200 S4 talkumiert übernommen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. MB

    MB Gast

    Huhu, wach!

    Die Skizze war ursprünglich von mir. Bruno hat sie verändert. Aber beide Skizzen haben doch nix mit diesem speziellen Fall zu tun.
     
  22. #20 C. Schwarze, 11. August 2003
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14. Mai 2002
    Beiträge:
    1.470
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Dann macht demnächst nen Pfeil dahin.
     
Thema:

Übergang Perimeter- zu Mauerwerksdämmung

Die Seite wird geladen...

Übergang Perimeter- zu Mauerwerksdämmung - Ähnliche Themen

  1. Übergang Fliesen Dachschräge

    Übergang Fliesen Dachschräge: Hallo zusammen, bei mir im Bad ist die Rückwand von der Dusche leider ziemlich schief. An der linken Seite ist die Rigipsplatte 0,5cm unter den...
  2. Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS

    Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS: Hallo zusammen, aktuell dämme ich bei meinem EFH den Sockelbereich des Kellers. Die Sockeldämmung und auch die Kellerdämmung wurden mit XPS 140...
  3. Probleme mit Feuchtigkeit. Fragen zur Bodenplatte

    Probleme mit Feuchtigkeit. Fragen zur Bodenplatte: Hallo an alle Experten hier. Ich benötige bitte Eure Hilfe. Auf dem Bild seht Ihr mein Problem. Bei meinem Haus von 1910 ist diese Wand immer...
  4. Fassade neu verkleiden. Übergang zum Dach

    Fassade neu verkleiden. Übergang zum Dach: Hallo. Die Fassade auf der Wetterseite unseres 1962 erbauten Hauses soll verkleidet werden. Das hat den Grund, dass die Fugen teilweise leer sind...
  5. Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht

    Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht: Liebe Bauexperten, nach zweimal Starkregen steht Wasser an unserem Haus an, ca. 1,50 von der Oberfläche gemessen. Es versickert nur sehr sehr...