Um wie viel Prozent darf ein Architekt teurer werden?

Diskutiere Um wie viel Prozent darf ein Architekt teurer werden? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Nur zur Erinnerung: ursprünglich ging es darum, ob Festverglasung mit VSG (und damit im Nachklapp, Reinigung durch Reinigungsfirma) günstiger...

  1. #161 Bergahorn, 12.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    Nur zur Erinnerung: ursprünglich ging es darum, ob Festverglasung mit VSG (und damit im Nachklapp, Reinigung durch Reinigungsfirma) günstiger kommt als zu öffnende Fenster+Brüstung. Antwort Architekt: nein, Variante mit VSG wird bei Passivhausfenstern wesentlich teurer.
     
  2. Anzeige

    Ich kann dir diesen Ratgeber empfehlen. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Gina

    Gina

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Limburg
    Wir haben VSG nach TRAV (zumindest lt. Papier), von daher bin ich nicht nervös. Aber danke für den Hinweis.

    Reinigung mach ich selber: Mit Leiter von außen 1-2 mal pro Jahr (Höhe ca. 3,50).
     
  4. #163 Bergahorn, 12.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    @Gina: was sind das für Fenster bei euch?
     
  5. Gina

    Gina

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Limburg
    Hallo Bergahorn,

    da man im Forum soweit ich weiß keine Firmen nennen darf, habe ich Dir ne Nachricht geschickt.
     
  6. #165 Bergahorn, 16.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    Danke für die Mail Gina :winken

    Wir sind nochmal durch die Unterlagen unserer Fenster gegangen, haben gestutzt und sind draufgekommen, dass unsere Fenster zwar passivhaustauglich sind (Uw 0,7, mit Rahmen 0,8), der Fachingenieur aber schon am Anfang von völlig unrealistischen Voraussetzungen (Fenster+Rahmen mit Uw 0,6) ausgegangen ist. Sprich: wir kriegen jetzt ein völlig überteuertes KfW-40-Haus und können nichts mehr dagegen tun. Aus der Traum.

    Wenns nicht so traurig wär, wärs zum lachen.

    Und wahrscheinlich können sich Fachingenieur und Architekt da auch noch sauber rauswinden. Gibts eigentlich für sowas ne Schlichtungsstelle? Für dem Bauherrn das blaue vom Himmel versprochen und dann nicht eingehalten? Ach, egal, ich such mir n Baurechtsanwalt....

    Will jemand ne gut erhaltene Bauruine haben?
     
  7. Semmel

    Semmel

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom-Kauffrau
    Ort:
    Stuttgart
    Ui - was macht Ihr nun? Weiterbauen oder nicht?
     
  8. #167 Bergahorn, 16.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    Tja, weiterbauen müssen wir ja wohl, sonst sind grob gerechnet 150T fürn A****
    Kosten nicht eingehalten, Bauzeitenplan schon über 5 Monate drüber und nun shclußendlich trotz nachfinanzieren kein Passivhaus.

    Am liebsten würd ich alles hinschmeißen, aber nun werden wir wohl irgendwie mit einem Kompromis leben müssen. Die aktuelle Berechnung liegt bei um die 20 Kwh/m²/a, das ist natürlich immer noch besser als KfW 40. Trotzdem, Passivhaus isses keins mehr. Ich glaub, dass die ganze Sache mit dem Passivhaus eine riesige Verlade ist.
     
  9. Semmel

    Semmel

    Dabei seit:
    14.02.2010
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Diplom-Kauffrau
    Ort:
    Stuttgart
    Also ich drücke Euch die Daumen!
    Obwohl die 'Hütte' ja trotz alledem einen Haufen Kohle verschlingt und nicht das gewünschte rauskommt.
     
  10. #169 Bergahorn, 16.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    Tja, wenn man bedenkt, was wir alles bereit waren, dranzugeben, um unseren Traum zu verwirklichen. Hätten wir gleich n KfW40-Fertighaus hinstellen können und hätten noch was in der Größenordnung von 150T gut. Tja, später ist man immer schlauer. Dummerweise baut man nur einmal im Leben....
     
  11. #170 Skeptiker, 16.03.2010
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16.01.2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Das habe ich jetzt noch nicht ganz verstanden: Sind die bestellten Fenster jetzt zu schlecht für "Passivhaus", aber zu gut für "KfW-40"? Und: Was ist das denn für ein geheimnisvoller "Fachingenieur" für die Fenster und welche Rolle hatte der genau?
     
  12. #171 Bergahorn, 16.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    Die Fenster sind ok für Passivhaus aber zu schlecht für unser Passivhaus. Der Fachingenieur ist der, der das Haus klimatisch durchgerechnet hat, die Lüftungsanlage dementsprechend dimensioniert und den Nachweis für die KfW erstellt hat. Das PH muss ja insgesamt auf einen Jahres-Heizwärmebedarf von 15 KWh/m² kommen, damit es als solches gilt. Deshalb muss mit dem Passivhausplanungspaket berechnet werden, welche Anforderungen die einzelnen Bauteile erfüllen müssen. Jetzt kanns natürlich passieren, dass bei einem Bau mit mehr Wandfläche die Fenster mit 0,8 völlig reichen, um diesen Heizwärmebedarf hinzukriegen, wenn man aber entsprechend mehr Fensterfläche hat, müssen die Fenster dementsprechend halt besser sein als das.... deshalb sind unsere Passivhausfenster zu schlecht für unser Passivhaus. jedenfalls habe ich das bis jetzt so verstanden.
     
  13. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16.10.2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    Inwiefern? Geben tut es die. Bezahlen möchte ich sie wahrscheinlich auch nicht...
     
  14. #173 HolzhausWolli, 16.03.2010
    HolzhausWolli

    HolzhausWolli

    Dabei seit:
    20.02.2006
    Beiträge:
    2.078
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Siegen
    Benutzertitelzusatz:
    Baustatus: Längst fertig
    Hauptsache Du verlierst den Humor nicht.

    Trotzdem: Das ist doch alles nicht normal und irgenwo ganz gewaltig der Wurm drin. Beratungs- und fachinigenieurseits.


    :mauer
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    so in etwa wird das sein.
    neben kubatur, fensterfläche und den u-werten der übrigen bauteile ist die
    art der befensterung eine wesentliche stellschraube.

    da bspw. bei gegebenen wand-putz-system die max. dämmdicke begrenzt ist,
    muss man an anderer stelle "zaubern" - eben beim fenster u-wert.
    evtl. wäre da immer noch was machbar, zb beim g-wert.
    fachplaner und architekt sollen mal a bissi hirnen ;)
     
  16. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16.10.2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    Ich versteh das Problem immer noch nicht:o
    Wenn Fenster Uw 0,6 W/m²K geplant/berechnet, dann baut die halt ein.
    Oder habt ihr die 0,8er jetzt schon?[​IMG]
    Dann hatts der verbockt der sie bestellt hat:deal
     
  17. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    jezzadle! stell di doch ned a so :)
    uw=0.7 = uf 1.0 + ug 0.5 (so rundumadum)
    überschlag mal die mehrkosten gegen "normale" ph-fenster!
    deutlich 5-stellig .. hast du oben auch schon richtig erkannt ;)
     
  18. Gina

    Gina

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Limburg
    @Bergahorn:
    Tut mir leid, dass eure (finanziellen) Probleme nicht kleiner, sondern sogar größer werden.
    Zur Passivhausproblematik wegen der Fenster:
    Wenn ihr nur und auch gerade so eben den Passivhausstandard erreicht, wenn ihr diese (für euch zu teuren) Fenster mit U-Wert 0,6 nehmt, ist das natürlich sehr ärgerlich.
    Entscheidende Frage für mich hierbei: Mit welchen Fenstern wurde denn bei der PHPP-Berechnung, bei der ja ein Wert für Haus insgesamt von max.15 kwh/qm rausgekommen sein muss gerechnet??? Und wenn da bereits mit den Fenstern U-Wert 0,6 gerechnet wurde, dann wäre doch alles rechnerisch korrekt?! Wäre dann noch die Frage mit welchem Kostenpunkt für diese Fenster kalkuliert wurde.

    Generell muss ich hierzu sagen, dass wir vor einer ähnlichen Problematik standen. Und es ist doch völlig egal, ob das Haus rechnerisch nur 15 kwh/qm verbraucht (=Passivhaus) oder 20 kwh/qm (=kein Passivhaus). Der starre Passivhauswert existiert m. W. nach nur aus dem Grund, weil es bis zu diesem Wert möglich ist, das Haus problemlos (mit der ohnehin notwendigen) Lüftungsanlage zu "beheizen".
    Hat man aber ein anderes stärkeres oder zusätzliches Heizsystem (z. B. Kamin) kriegt man die Hütte locker warm und hat extrem niedrige Heizkosten.

    So ist es jedenfalls bei uns: Wir haben uns von dem starren Passivhauskonzept verabschiedet mit der Folge, dass wir eine WP mit Lüftungsanlage haben. Wärmeverteilung erfolgt über Fussbodenheizung. Wir haben niedrige Heizkosten, können jeden Raum einzeln temperieren und haben frische Luft ohne die Gefahr der zu trockenen Luft. Würden wir jederzeit wieder so machen. Auch wir haben damals Fenster genommen, bei denen der Rahmen von innen nicht gedämmt war und haben stattdessen den Rahmen von außen "überdämmt" (heißt glaube ich so).

    Gruß Gina
     
  19. #178 Bergahorn, 17.03.2010
    Bergahorn

    Bergahorn

    Dabei seit:
    08.12.2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mäuseschubser
    Ort:
    Rhein-Neckar-Raum
    Ich habe gestern den Fachplaner zuunrecht angegriffen. Natürlich, seine Berechnungen stimmen, nur hat unser Archi die nicht ganz ernst genommen. Hätten wir nicht bauherrenseits immer wieder nachgehakt, bis wir vorgestern endlich die Werte MIT Rahmen von der Fensterfirma bekommen hätten, hätte das auch noch viel dümmer ausgehen können. Dadurch, dass wir die Werte noch nicht hatten, haben wir den Auftrag auch noch nicht unterschrieben. Das könnte uns jetzt den Hals retten, wobei Hals retten relativ ist.
    Es stellt sich nun eigentlich nur die Frage: was wird teurer: Heizung nachrüsten oder die besseren Fenster. Mir wären ja die besseren Fenster sympathischer, dann würde wenigstens der letzte verbliebene Traum noch in Erfüllung gehen können.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. raaner

    raaner

    Dabei seit:
    16.10.2009
    Beiträge:
    204
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Frankfurt
    Ja, mi leggst am Oarsch. Nu hab ichs :think Es geht um vorher nicht kalkulierte Kosten. Ja mei, ich dacht es geht um ein technisches Problem:o
     
  22. Gina

    Gina

    Dabei seit:
    07.03.2007
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Limburg
    Was kosten denn die vom Fachplaner in der PHPP-Berechnung angenommenen besseren Fenster denn mehr als die anderen Fenster ?

    Und würde denn euer ohnehin geplantes Heizsystem bei den schlechteren Fenstern wirklich nicht ausreichen?

    Hat die PHPP-Berechnung denn nicht euer Architekt gemacht?
     
Thema: Um wie viel Prozent darf ein Architekt teurer werden?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hilfe unser haus 30% teurer als geplant

Die Seite wird geladen...

Um wie viel Prozent darf ein Architekt teurer werden? - Ähnliche Themen

  1. Architekt schätzt Baukosten überdimensional hoch ein

    Architekt schätzt Baukosten überdimensional hoch ein: Hallo ihr Lieben, wir wollen Bauen. Dafür haben wir uns ein Architektenbüro gesucht. Wir arbeiten dort mit einer sehr netten Architektin zusammen,...
  2. Wer hat Erfahrungen mit Architekt Robert Predika aus Kerpen?

    Wer hat Erfahrungen mit Architekt Robert Predika aus Kerpen?: Finde keine Bewertungen im Web...bitte um Erfahrungsberichte
  3. Wie viel Trittschall darf bei mir in meiner Wohnung ankommen?

    Wie viel Trittschall darf bei mir in meiner Wohnung ankommen?: Ich wohne in einem Wohnhaus aus den 50ern, dass aber 2010 vollenkernt- und saniert wurde. Nun ist es so, dass wir von unseren Nachbarn links,...
  4. Wie darf sich ein Sachverständiger äußern?

    Wie darf sich ein Sachverständiger äußern?: Wir hatten letzte Woche einen Sachverständigen da, weil unser WDVS, die Klinker und die Fenster augenscheinlich mangelhaft sind. Der Handwerker,...
  5. T-Stück im Fußboden Heizkreis - darf das?

    T-Stück im Fußboden Heizkreis - darf das?: Hallo liebes Forum, bisher war ich nur begeisterter passiver Nutzer / Leser. Erstmal vielen Dank für diese schöne Plattform :respekt. Wir...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden