unabhängiger Architekt doch nicht unabhängig?

Diskutiere unabhängiger Architekt doch nicht unabhängig? im Bauen mit Architekten Forum im Bereich Architektur; Vergessen wir mal das Thema, ob Abrechnung nach HOAI gerechtfertigt ist oder nicht. Offensichtlich sind sich die Architekten selbst noch nicht...

  1. HeikoM

    HeikoM Gast

    Vergessen wir mal das Thema, ob Abrechnung nach HOAI gerechtfertigt ist oder nicht. Offensichtlich sind sich die Architekten selbst noch nicht einmal einig darüber.

    Kern meiner Frage war:

    Soll man grundsätzlich Architekten meiden, die nicht nach HOAI anbieten? Wenn ja, warum?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Den Bauträger

    der heute in der Lage ist bei einem Haus von (wie hier beschrieben) 120.000.- € einen Betrag von 25.000.- € für "Zwischenhandel" aufzuschlagen möchte ich kennen lernen.

    Schön wär`s......
     
  4. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Mal diplomatisch

    gesagt:

    Der Preis wäre für mich nicht unbedingt der ausschlaggebende Faktor. Sprechen Sie mit den "Kandidaten" das ergibt ersten Eindruck. Stimmt die "Chemie"? Wenn nicht würde ich denjenigen bei dem es nicht passt ausschliessen. Dann Referenzkunden benennen lassen. Und zwar mehrere. Solche die gerade bauen und solche, die schon 1-2 Jahre im Haus wohnen. Fragen Sie nach Art/Umfang der Betreuung in Planungs-/Bauphase, nach Kostentreue, nach Bauleitung und Qualität der Ausführung und vor allem: Wie wurden anstehende Probleme/Mängel gelöst bzw. beseitigt.

    Wenn dann eben der übrig ist, der ein paar Tausend Euro teurer ist:

    Dann nehmen Sie den trotzdem ! Er wird sein Geld wert sein!

    Was nutzt der "billige" Architekt, wenn Sie das "eingesparte" am Haus wieder einbüssen und dazu noch Riesenärger haben?
     
  5. HeikoM

    HeikoM Gast

    Hallo Baufuchs,

    die genannte Vorgehensweise bestimmt den Architekten, schon klar. Da sollte das Honorar erstmal keine Rolle spielen. Was aber, wenn der "beste" der zur Auswahl stehenden Architekten von sich aus nicht nach HOAI abrechnet?
    Sollte man auf HOAI bestehen?

    Gruss
    Heiko
     
  6. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Noch mal diplomatisch...

    der Preis wäre für mich nicht der ausschlaggebende Faktor. :p
     
  7. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    Re: Den Bauträger

    du wirst auch keinen "klassischen" bauträger finden der ein haus alla "Massa" mit den m² wfl für 120.000€ verkauft.

    Massa-häuser sind fliesbandprodukte von"XY", gefertigt in werkstrassen mit hauseigenen arbeitern, zeichnern,kreditgebern und vertriebsleuten
     
  8. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Bezog sich

    auf HeikoM`s Beitrag in diesem Thread.

    Er sucht nach einem Architekten für ein Haus mit Baukosten 120.000.- €. Das soll dann wohl kein Massa sein.............
    Worauf sonst sollten die 25.000.- € Aufschlag denn bezogen sein?

    Einfach so mal hingeschrieben ohne jeden Bezug? Oder wie sollte ich das verstehen?
     
  9. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    dann lies dir mal den beitrag von anfang an durch
     
  10. HeikoM

    HeikoM Gast

    Hallo zusammen!

    Bevor hier Missverständnisse entstehen noch einmal kurz der Stand:

    Wir sind über Fertighausanbieter und Baulplanungsfirma mit Architekt nun am Ende beim freien Architekten mit Ausschreibung gelandet!

    Baukosten ca. 120T€, EFH o. Keller mit ca. 120qm Wohnfläche. Laut BU bzw. zweier Architekten ist ein schlüsselfertiges Haus für ca. 1000€/qm machbar. Wir liegen also mit unserem Vorhaben an der Grenze ;)
    Natürlich ist etwas "Reserve" drin, so dass beim Bauen mit Archi für diesen ca. 130T€ zur Verfügung stehen.

    Drei Architekten stehen bis jetzt zur Wahl:

    1.) Abrechnung nicht nach HOAI, ca. 12T€
    2.) Abrechnung nicht nach HOAI, 10T€
    3.) Abrechnung nach HOAI, ca. 15T€

    Kandidat drei liegt somit eigentlich über dem finanziell machbaren.

    Meine letzte Frage war, was gegen einen Architekten spricht, der nicht nach HOAI abrechnet. Hier in der Gegend (und auch woanders, was ich mittlerweile durch I-Net festgestellt habe) scheint es zur Zeit eher unüblich zu sein, nach HOAI abzurechnen, da die "Wettbewerbsfähigkeit" ;) verloren geht., sprich der Architekt gegenüber der Konkurrenz zu teuer wird.
    Natürlich werden jetzt welche behaupten, dass der Architekt im Grunde keine Konkurrenz hat. Offensichtlich sehen das die Architekten selbst etwas anders.

    Die "Chemie" zu Architekt 2.) ist besser als die zu 1.) Es soll hier nicht der Eindruck entstehen, dass es mir beim Architekten um 2-3T€ geht. Dennoch muss die Frage gerechtfertigt sein, warum und welche Nachteile ein Architekt für den Bauherren hat, der nicht nach HOAI abrechnet?!

    Gruss
    HeikoM
     
  11. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Es besteht die große Gefahr, daß über wesentliche Dinge nicht gesprochen wird.

    Könnte so laufen :
    Der Archi mit dem Spar-Angebot setzt voraus, daß Du sparen willst, sagt aber nicht laut, was er an Leistung gegenüber "Vollbezahlung" einspart.
    So kann es später durchaus zu einer Enttäuschung kommen.

    Du: "Eigentlich hätte ich mehr erwartet "
    Archi: "Sie wollten doch sparen!"

    Also: Sparangebot genau unter die Lupe nehmen und Leistung im Vorfeld genau definieren !
     
  12. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Nicht nötig,

    siehe Betrag HEIKO 18:05.

    Bleibe dabei: Wenn man eine Zahl in den Raum stellt (Aufschlag 25.000.- €) sollte man auch eine Bezugsgrösse angeben.
     
  13. HeikoM

    HeikoM Gast

    Hallo JDB!
    1. könnte das bei einem anderen Archi auch passieren
    2. mir stünde beim günstigen Archi (rein theoretisch, siehe 3.) sogar mehr Geld zur Verfügung
    3. mit dem teuren Archi könnte ich es evtl. gar nicht mit Archi machen... was also wäre das geringere "Übel": Bauen mit günstigem Archi oder Bauen mit BT? ;)
    4. Ich sehe beim günstigen Archi immer noch mehr Transparenz, als beim BT

    Momentan sehe ich immer noch keinen Grund, der gegen einen Archi spricht, der von sich aus nicht nach HOAI abrechnet. Übrigens weicht §4a die HOAI entsprechend auf, so dass der Archi sehr wohl von der HOAI nach unten hin abweichen kann.
     
  14. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Dann mal

    hier nachlesen:

    http://www.recht-in.de/urteile/master.php?wahl=101&u_id=109963
     
  15. OK

    OK

    Dabei seit:
    13. November 2003
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherr ohne viel Ahnung
    Ort:
    Wetterau
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr ohne viel Ahnung
    @HeikoM
    wenn ich lese
    und das, weil er nur 3 kEuros über Kandidat 1 liegt, dann klingeln bei mir die Warnglocken! Sooo hart darf eigentlich kein Budget ausgereizt werden! Wir haben bei unserem Bau ca. 15000 Euros ungeplante Mehrkosten gehabt (Kanal war teurer, Eigenleistungen habe nicht wie geplant funktioniert, einige Sonderwünsche konnten wir uns dann doch nicht verkneifen...)
    +
    Bauherren-Tipp!
    +
    @sepp
    Ich muss Baufuchs Recht geben, die 25000 sind ziemlich unmotiviert in den Raum gestellt und bisher nicht konkret untermauert worden. Aber vermutlich habe ich ja die GU-Brille auf, weil ich auch mit GU gebaut habe :winken
    +
    Grüße
    OK
     
  16. HeikoM

    HeikoM Gast

    @Baufuchs: Danke für den Link! Genau deshalb bin ich hier im Forum :) Wo soll ein Laie sonst die Infos herbekommen?!

    @Ok: Natürlich sind wir hart am Limit, deshalb überlegen wir ja, ob es überhaupt mit einem Architekten funktioniert. Klar, wird es auch mit einem BT teurer, aber dann sollten wir vielleicht wirklich in Erwähgung ziehen, dass ganze Projekt zu kippen. Vielleicht nehmen wir auch etwas mehr Geld auf, dann klappt's auch wieder mit 'nem Architekten. ;)
    Für mich ist der Weg eigentlich klar: Bauen mit einem Architekten. Dann muss ich mir eben mehr Gedanken um die Finanzierungsseite machen :D

    @25000€: Dazu kann ich irgendwie nix beitragen... keine Ahnung, wo die herkommen :(


    Gehen wir einfach mal davon aus, dass die Kohle keine Rolle spielt (kriegen wir schon irgendwie hin). Sollte ich mit dem "günstigen" Architekten über das Thema HOAI nochmal reden und ihn auffordern, mehr zu verlangen :confused: ? Oder ihn gleich kippen und einen anderen nehmen? Bisher sind wir von ihm sehr angetan.

    Gruss
    Heiko
     
  17. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Fragen Sie

    doch diesen Architekten mal, welche Gründe er sieht, in Ihrem Fall die HOAI zu unterschreiten. In begründeten Ausnahmefällen -z.B. besonders geringer Aufwand- darf er das ja tatsächlich. Diese Begründung sollte dann aber auch schriftlich in der Honorarvereinbarung enthalten sein, damit es später keine Probleme gibt. :)
     
  18. HeikoM

    HeikoM Gast

    Danke, werde ich machen.

    Wo steht eigentlich, dass Architekten an die HOAI gebunden sind? Ich hab' das noch nirgends gefunden. Dazu müßte es doch auch ein Gesetz oder sowas geben.
    Es hilft ja nicht, dass in der HOAI steht, dass Architekten an die HOAI gebunden sind ;) Irgend ein anderes Gesetz müßte doch auf die HOAI verweisen. Ich wäre für einen Link/eine Quelle dankbar.

    Gruss
    Heiko
     
  19. Baufuchs

    Baufuchs Gast

  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12. November 2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    meine bezugsgröße sind 20-25 % aufschlag auf die baukosten, die ein bauträger kalkulieren muss !
    hier sind schon viele kosten zusammengestellt worden, einfach mal die suche benutzen.
    da wir selbst schon einige bauträgerhäuser geplant haben, weiss ich von was ich rede. als beispiel:
    Kostenfaktoren für den bauträger
    1. Finanzierung (Bank+ event. Steuervorleistungen)
    2. Planungsleistungen
    3. Vertrieb (Eigenpersonal oder Provision)
    4. Gewinn + Wagnis - rechnungen
    5. Rücklage für Haftung und Sicherheiten.
    usw. usw.
    in bau.de gibts irgendwo eine schöne kaklulation welche von einem Makler und BT seminar stammt (finde sie leider nicht mehr)

    konkreter fall:
    (30 reihenhäuser in nordbaden) ohne mal auf die bauweise einzugehen.

    Herstellungskosten Schlüsselfertig:
    115.000 € ohne aussenanlage
    Grundstück:
    80.000€

    VK lt. BT / Makler 224.000€

    nun könnt ihr euch überlegen wo die differenz geblieben ist.
     
  22. #100 Baufuchs, 16. Dezember 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Dezember 2004
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Mal unterscheiden

    zwischen einem Haus welches ein BU auf dem Grundstück des Bauherrn baut und einem Verkauf inkl. Grundstück.

    Bei Verkauf inkl. Grundstück finanziert der BT folgendes vor:
    - Grundstückskauf inkl. Verzinsung bis Verkauf
    - Grunderwerbsteuer
    - Planung der Objekte
    - Ausschreibung und Vergabe
    - Verzinsung der Baukosten bis zum Verkauf

    insbesondere die Verzinsungen hat ein Bauherr der über Architekt baut auch (werden nur gern aussen vor gelassen).

    Natürlich schlägt ein BT die o.a. Kosten auf den Preis. Und immer dann, wenn das Grundstück vom BT kommt ist natürlich der Gesamtaufschlag höher. (weil Bauherr will je das Grundstück/schöne Lage etc.)

    Das oben genannte gilt aber nicht bei dem Vergleich um den es in diesem Thread geht, denn:

    Bauherr besitzt das Grundstück bereits, Bauherr trägt Planung/Zinsen selbst. BU wird über Endpreis verglichen mit Bau über Architekt. 20-25% Aufschlag sind da völlig illusorisch !

    Wer als BU mit solchen Aufschlägen kalkuliert bekommt -zumindest in unserer region- keine Aufträge.

    Ich weiss auch wovon ich rede, denn das ist mein "Tagesgeschäft".

    Fazit:
    Der beschriebene Fall "Bauträger verkauft Haus mit Grundstück" ist nicht vergleichbar, denn es gibt für den Bauträger keinen Wettbewerb. Er hat das Grundstück und sonst keiner. Und dann regelt eben die Nachfrage den Preis.

    Und da Bauträger keine Gemeinnützige Einrichtungen sind, sondern gewinnorientierte Unternehmen bieten Sie zu den Preisen an, die sie am Markt durchsetzen können.
     
Thema:

unabhängiger Architekt doch nicht unabhängig?

Die Seite wird geladen...

unabhängiger Architekt doch nicht unabhängig? - Ähnliche Themen

  1. Rechnung des Architekten

    Rechnung des Architekten: Hallo, ich bin neu in diesem Forum und habe auch gleich eine Frage. Wir haben ein älteres Haus Bj. 37 und genehmigt bekommen wir nur ein Anbau....
  2. Architekt Kundenaquise vs. Honorar

    Architekt Kundenaquise vs. Honorar: Guten Tag, folgender Fall: Familie A möchte bauen. Hierzu verhandelt sie mit einem Makler über ein Grundstück G. Über ein anderes...
  3. Ermittlung Architekten-Honorar bei Anbau???

    Ermittlung Architekten-Honorar bei Anbau???: Hallo, ich hätte mal eine Frage, die vielleicht einer der Architekten, die im Forum vertreten sind, beantworten könnte. Andere Meinungen sind...
  4. Architekt für Naturstammhaus in Sachsen gesucht

    Architekt für Naturstammhaus in Sachsen gesucht: Hallo, wir, eine junge Familie aus dem Vogtland, suchen auf diesem Weg einen Architekt oder Ingenieur oder ein Büro mit : - Erfahrungen im Bau...
  5. Maße Podesttreppe - Architekt vs. Maurer

    Maße Podesttreppe - Architekt vs. Maurer: Hallo zusammen, wir bauen gerade unser EFH und sind derzeit bei den Innenwänden im Keller. Nun hat sich folgendes Problem aufgetan. Unser...