Ungleichmäßig warme Fliesen über FBH

Diskutiere Ungleichmäßig warme Fliesen über FBH im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; ich kaufe mir morgen/übermorgen ein IR-Thermometer. Ich würde mal schätzen, dass die Differenz mind. 10°C wenn nicht sogar 15°C beträgt. Wegen der...

  1. reg99

    reg99

    Dabei seit:
    27. August 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    ich kaufe mir morgen/übermorgen ein IR-Thermometer. Ich würde mal schätzen, dass die Differenz mind. 10°C wenn nicht sogar 15°C beträgt.
    Wegen der Verfärbung hatte ich auch letztes Jahr mal den Hersteller des Verteilers angeschrieben, aber eine klare Aussage gab es auch nicht. Einerseits nannten sie auch das "tote Wasser", dann wiederum Metallabrieb/partikel in den Leitungen bzw. bei Pumpe o.ä.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Woher soll das auch der Hersteller wissen? Der hat am wenigsten damit zu tun. Schau Dir lieber die Rohre an, ob Du eine Bezeichnung findest.
    Hast Du mal Vor- und Rücklauf gefühlt?
     
  4. reg99

    reg99

    Dabei seit:
    27. August 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Der Hersteller sollte m.M. nach schon wissen, ob so etwas normal ist oder nicht.Sollte ja Erfahrungne mit seinem Produkt in der Praxis haben.

    Die 10/15°C waren gefühlt.

    Auf den Rohren steht Uponor Klett 16x1 PE-Xa 4/6bar DIN4726 15875 (ist wohl die ISO Nr) oxygen diffusion (in anderer Reihenfolge, ich kann nur hier und da Fragmente lesen auf versch. Rohren). Nach meiner google Suche, scheint das ok zu sein.
    Die Längen kann ich leider nicht ablesen, die aufgedruckt sind, da ich entweder nur beim Vorlauf etwas findet oder umgekehrt. Die Rohre sind gedreht und schauen nur kurz raus. Auch mit Spiegel habe ich hinten geschaut.
     
  5. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Braune Brühe ist nicht normal, das kannst du dir sicherlich auch zusammenreimen...(mittlerweile)
    Nochmal, Handtuchheizkörper miteingebunden?
    Lass den Heizungsmensch antanzen und schildere ihm die Situation.
    Durchfluss muss überall erhöht werden, damit du von 40°C Vorlauf wegkommst.
     
  6. reg99

    reg99

    Dabei seit:
    27. August 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo driver55,
    hier hatte ich vergessen darauf zu antworten: ja, wir haben 2 Handtuchheizkörper (in zwei Bädern). Wieso könnte dies hiermit im Zusammenhang stehen? Ich habe hier im ersten Jahr regelmäßig nach Anleitung des Installateurs Luft rausgelassen. Den Wasserdruck/Füllung der FBH wurde einmal um ca. 0.5bar (an Gasbrennwerttherme abgelesen) erhöht.

    Grüße
     
  7. simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    2.016
    Zustimmungen:
    73
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Naja normale Heizkörper sind aus stahl ....
     
  8. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Ggfs. Materialunverträglichkleit, aber vor allem passen die Temperaturen (Heizkörper/FBH) i.d.R. nicht zusammen. Heizkörper wird mit >45°C gefahren, FBH eher bis max. 35°C (im tiefsten Winter).
    Aber bei dir werden ja bis jetzt (mit Blick auf Heizkurve) noch deutlich höhere Temp. gefahren, so dass der Heizkörper doch ordentlich warm (heiß) wird. Ist aber nicht Sinn der Sache bei einer FBH. --> Flächenheizung --> niedrige Vorlauftemperaturen...
     
  9. reg99

    reg99

    Dabei seit:
    27. August 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe normales Trinkwasser in den Leitungen. Wie ich jetzt auf Bosy-online - Sanitär-, Heizungs-, Klima-, Solar- und Technik-Informationen gelesen habe, hätte man hier wohl Wasser mit einem "Vollschutz" einfüllen sollen/müssen. Unser Installateur (und der Hersteller des Verteilers) hat vor einem Jahr einen Austausch des Wasser abgelehnt.
    Was würdet ihr empfehlen? Wasser ablassen, Leitungen spülen und neu mit Wasser inkl. Vollschutz füllen?
    Wenn man es so läßt, was kann da passieren?
     
  10. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Fachmann kommen lassen, Situation schildern und das Beste daraus machen.

    Wie sieht es denn mit den Temperaturen aus? Vorlauf / Rücklauf / Oberflächen etc.
     
  11. thejack

    thejack

    Dabei seit:
    12. September 2017
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hunsrück
    ????
    Wie jetzt?
    Fachmann oder besser doch erstmal "bauexperten" ran lassen??
     
  12. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Bauexperten schon, aber besser keine Elektriker.:biggthumpup:

    Wo ist das (Dein) Problem?

    Die Temperaturen zu messen tut nicht weh, hilft aber dem Fachmann, wenn reg99 seine "Mängelliste" zückt.
     
  13. #32 Fred Astair, 4. Dezember 2017
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    @reg99
    Wir sind jetzt 4 Tage nach Übermorgen.

    Wo bleiben die Messungen?
     
  14. thejack

    thejack

    Dabei seit:
    12. September 2017
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Hunsrück
    Natürlich nicht. Aber dann erzähl doch gleich dazu, warum und für wen er dokumentieren soll.

    Und Problem gibts bei mir eigentlich auch nicht. Nur Gedanken.
     
  15. driver55

    driver55

    Dabei seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Pforzheim
    Wenn man halt nur "zwischenreinschreit" und nicht das gesamte Thema, die Vorgeshichte etc. kennt, kommt eben sowas bei raus. Und du musst nicht zu jedem Beitrag Deinen Senf dazugeben.
     
  16. reg99

    reg99

    Dabei seit:
    27. August 2017
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich habe jetzt ein paar Messungen durchgeführt. Das IR Thermometer scheint prinzipiell zu funktioneren, aber das Bestimmen der Vor-/Rücklauftemp. ist nicht ganz einfach, da das Metall des Verteilers reflektiert. Habe jetzt ein Stück Klebeband an den Anfang geklebt und dort bzw. auf den Plastikrädern des Durchflusses gemessen.

    AT 4°C
    Kesseltemperatur 48°C (stimmt Pi*Daumen mit meiner Heizkurve überein).
    Vorlauf (am ersten Verteilerrohr): schwankt zw. 40-41.6-42°C
    Rücklauf 28°C
    Als ich am WE gemessen habe, hatte ich eien Spreizung von 10°C, jetzt etwas mehr.

    Ich frage mich, ob der Verlust von Kesseltemp. an den Verteiler von 6-8°C bei einer Entfernung von ca. 2m schon ok ist oder ob ich hier etwas anderes ablese.

    Zu den kalten Fliesen: hier habe ich den Boden etwas abgescannt. einige Stellen/Bereiche 20-23°C --> "kalt", warme Stellen haben 26-28°C. Ich muss dies aber wohl dennoch mal systematisch ausmessen. Oberflächentemperatur. Ich denke, dies liegt am geringen Durchfluss von 0,5l/min. der warme hat 2 l/min.
    Am WE hat ein bekannter Elektriker eine IR Kamera heir gehabt, ich lade demnächst mal Fotos rein.

    Installateur kommt demnächst...falls er es nicht hinbekommt, kommt Viessmann.
     
  17. Lexmaul

    Lexmaul

    Dabei seit:
    15. September 2014
    Beiträge:
    1.564
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    IT-Projektleiter
    Ort:
    Münster
    Zu hohe Vorlauftemperatur, zu hohe Spreizung - ist zwar Gas, aber trotzdem geht das besser.

    Sieht für mich erstmal nach zu wenig Durchlauf aus.
     
  18. #37 Fred Astair, 4. Dezember 2017
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    2. Juli 2016
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernhardino
    Sehe ich auch so.
     
  19. am1003

    am1003

    Dabei seit:
    30. November 2015
    Beiträge:
    591
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Installateur
    Ort:
    Berlin
    Ich denke nicht, das Viessmann da helfen wird. Die Hersteller kümmern sich eher um die Geräte.
    Durchfluß erhöhen, dort wo es zu kalt scheint. Dann sollte eine Senkung der Vorlauftemperatur möglich sein. Wie unterscheiden sich die Anschlüsse der FBH und der HK an das Heizgerät? Hast du zwei getrennte Heizkreise?

    Braunes Wasser ist leider durchaus normal. Leider aber nicht nach DIN 2035. Je nach Wasserqualität des Füllwassers muß dieses nach DIN vorbehandelt werden. Also Fachmann, der hoffentlich auch in einer Fachfirma mit entsprechendem Equipment arbeitet, einen Wassertest machen lassen. Heizung spülen, neu befüllen, oder.... damit leben.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29. November 2017
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    21
    Jo, sehe das auch so wie Lexmaul und Fred Astair, da fehlt es hinten und vorne am hydraul. Abgleich, bzw. der Einstellung und die braune Brühe ist auch nicht normal. Aber dennoch frage ich mich was du dir da am Ende vorstellst, ich glaube du könnest auch bei guter Einstellung enttäuscht werden.

    Der Unterschied zwischen „warmen“ und „kalten“ Stellen liegt jetzt bei ca. 8K (28C - 20C). Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das flächenmäßig einigermaßen ausgeglichen ist. Dann wäre der Mittelwert 24C (was bei KfW70 und 23C Lufttemperatur bei den derzeitigen Aussentemperaturen durchaus noch sein könnte). Wenn du es dann perfekt (wird nicht passieren) hinbekommst, dann hast also überall homogen 24C (in der Praxis mehr, der Wärmestrom funktioniert da bisschen anders, aber lassen wir mal kurz gut sein, sonst wird zu komplex). Da du aber schon 23C als „kalt“ bezeichnest wird deine Frau wohl nicht besonders begeistert sein. In der Praxis wirst du nicht unter 2-3K Spreizung kommen, das wären dann 22,5C bis 25,5C. Das ist dann immer noch spürbar wärmer als ohne FBH, aber ob deine Frau sich das so vorstellt ist ne andere Frage („kalte“ Stellen gibts dann immer noch).

    Du kommst bei perfekter Einstellung bei der Spreizung evtl. noch ein bisschen besser als 2-3K hin, das muss man dann aber gezielt in Richtung minimaler Spreizung einstellen. Das hat zwei Nachteile, zuerst einmal ist das dann eine energetisch gesehen eher schlechte Einstellung (große Wassermengen müssen unnötig bewegt werden, etc.). Und dann wird die FBH auch noch deutlich träger als sie es jetzt ist. So lange durchgeheizt wird merkt man davon nicht viel, aber einen ausgekühlten Raum aufzuheizen geht dann deutlich länger. Ausserdem muss das wer machen der sich gut auskennt, sich dann auch wirklich die Zeit dazu nimmt und der kein Paragraphenscheißer ist (ganz nach DIN wär das nicht).

    Lass es besser einstellen. Und kauf deiner Frau dicke Socken.

    Und jetzt fällt mir gerade noch was auf. Wie kommt man bei 23C Luft und KfW70 am Boden (mit FBH) auf 20-23C Oberflächentemperatur? Ist das im Keller oder an Decken gegen unbeheizte Räume? Das würde ja bedeuten an den Stellen geht Wärme am Boden verloren, also da wird dann die Luft (23C) „gekühlt“ statt geheizt... ??? Oder stimmt nur dein IR-Thermometer nicht so ganz?
     
  22. Leser112

    Leser112

    Dabei seit:
    23. Dezember 2016
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    Dipl.-Ing., TGA Planer
    Ort:
    Berlin-Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Energieeffizienzexperte
    Der notwendige Verlegeabstand und die System-VLT sind abhänging von den jeweiligen Raumheizlasten!
    Zielparameter ist stets die gewünschte und im Auftrag vereinbarte Raumtemperatur, nicht die OFT eines FB Oberbelages!
    Vor solchen wirtschaftlichen Mängeln und unefinierter Ausgangslage versuche ich Bauherren und Anlagenbetreiber in spe. zu schützen, was zum Nulltarif selbstverständlich absolut nicht möglich ist;-)
    Ohne fachgerechte Grundlagenermittlung und Anlagendimensionierung sind energieeffiziente, wirtschaftliche Anlagenkonzepte tatsächlich absolut nicht möglich!
    Damit bist Du einem Verkäufer heftig auf dem Leim gegangen, ohne dass Du diesen, erfolgreich, rechtlich verwertbar, in die wirtschaftliche Haftung nehmen kannst!
    Pech insgesamt!
     
Thema: Ungleichmäßig warme Fliesen über FBH
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fußbodenheizung wird nicht gleichmäßig warm

    ,
  2. fußbodenheizung wird ungleichmäßig warm

    ,
  3. azs

Die Seite wird geladen...

Ungleichmäßig warme Fliesen über FBH - Ähnliche Themen

  1. Auslegung FBH

    Auslegung FBH: Hallo Forummitglieder, wir haben ein Problem mit unserer Fußbodenheizung im Neubau - Baujahr 2013. Problem: Wenn im Haus alle Thermostate voll...
  2. Fliesen austauschen in der Dusche

    Fliesen austauschen in der Dusche: Hallo zusammen. Aufgrund einer Änderung der Wasserleitung musste ich in der Dusche 6 Fliesen entfernen. Beim Ausbau lies es sich nicht vermeiden...
  3. Fliesen ungleichmäßig verlegt

    Fliesen ungleichmäßig verlegt: Wir haben 30x60 Fliesen im Drittelverband in unserer Küche verlegen lassen. Eigentlich müsste jede 3 Fuge gleich sein. Hier hat der Fliesenleger...
  4. Dämmung Verbindungsleitungen FBH?

    Dämmung Verbindungsleitungen FBH?: Guten Abend, derzeit stellt sich mir die Frage, ob Verbindungsleitungen beim Verlegen der Fußbodenheizung extra gedämmt werden müssen? Für...
  5. Welche Abdichtung unter den Fliesen?

    Welche Abdichtung unter den Fliesen?: Hallo zusammen, ich bin noch ziemlich unwissend rund um's Bauen, gebe mir aber größte Mühe dies zu ändern. :) Wir übernehmen demnächst unser Haus...