Unterboden neu aufbauen - Baujahr 1955

Diskutiere Unterboden neu aufbauen - Baujahr 1955 im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, ich saniere seit ein paar Wochen eine Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus - Baujahr 1955. Bei der Übergabe war...

  1. #1 SuperTech, 20.10.2018
    SuperTech

    SuperTech

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich saniere seit ein paar Wochen eine Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus - Baujahr 1955.

    Bei der Übergabe war schwimmend Parkett verlegt... darunter kam Teppich, Linoleum, Pappe und Spachtelmasse zum Vorschein. Diese Schichten wurden alle fachmännisch entfernt bis auf den ersten Estrich/Betonboden.

    An einer Stelle kann man unter diesen untersten Boden sehen - und man kann Erde erkennen - Bilder anbei.

    Photo 20.10.18, 17 53 55.jpg Photo 20.10.18, 17 54 16.jpg Photo 20.10.18, 18 06 39.jpg

    Ist dies ein Problem? Der nächste Schritt soll mit Epoxidharz - Sand - neuer Estrich/Spachtelmasse je nach Höhe durchgeführt werden. Endbelag wird ein Parkett.

    Danke für eure Einschätzung und Tipps!

    Beste Grüße,
    SuperTech
     
  2. #2 simon84, 20.10.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    9.069
    Zustimmungen:
    1.527
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Also wichtig wäre die Teilungserklärung zu sichten, welche Bestandteile der Wohnung Gemeinschaftseigentum und welche Sondereigentum sind.

    Dann würde ich den Ist-Zustand genau dokumentieren mit Fotos.

    Hintergrund: Nachträglich wollen dir alle möglichen Leute ggf. etwas wegen Schallschutz, Trittschall oder sonstiges anhängen. Evtl. wären auch Genehmigungen der WEG bei so massiven Sanierungen nötig (z.B. wenn nur der Oberbelag Sondereigentum ist)

    Erde in einer DG Wohnung (Bei BJ 1995 eigentlich in jeglichem Geschoss) ist eher unwarscheinlich, es handelt sich vermutlich um eine Schüttung.

    Je nach qm Anzahl ist ein komplett neuer Estrich eventuell sinvoller.
    Ausbessern ist sehr teuer, entfernen und neu machen ist im Vergleich relativ günstig.
     
  3. #3 SuperTech, 20.10.2018
    SuperTech

    SuperTech

    Dabei seit:
    20.10.2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Danke für deine Antwort. Das Haus ist Baujahr 1955, daher auch der Zustand...

    Estrich rausmachen und neu ist leider keine Alternative - sehr große Wohnung und dann müsste ich auch Heizung und Elektrik neu machen - alles im Boden.

    Ist die Erde/Schüttung nicht automatisch eine Schalltrennung?
     
  4. #4 simon84, 20.10.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    9.069
    Zustimmungen:
    1.527
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Sorry, BJ falsch gelesen.
    Ich wollte nur auf die allgemeinen Schwierigkeiten hinweisen, du schreibst ja WOHNUNG, folglich gehört dir nicht das ganze Haus.
    Weitreichende rechtliche Folgen. Ich sag nur Neider, andere Eigentümer usw.

    Natürlich kannst du auch "ausbessern", das kommt auch immer drauf an, welcher Belag obenauf kommt.
    Bei fest verklebtem Bodenbelag wie z.B. Fliesen ist es etwas kritischer und man sollte eigentlich die Bauteilfugen obenauf als Dehnfuge übernehmen.

    Bei einem schwimmend verlegten Boden wie Klick"parkett" oder Laminat ist es natürlich nicht so kritisch.
     
  5. #5 Lars Lange, 22.10.2018
    Lars Lange

    Lars Lange

    Dabei seit:
    23.12.2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    49143
    Weitreichende rechtliche Folgen? In wie weit?
     
  6. #6 simon84, 22.10.2018
    simon84

    simon84

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    9.069
    Zustimmungen:
    1.527
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Änderungen an Gemeinschaftseigentum sind nur mit Zustimmung der WEG möglich, zu wenigen Ausnahmen gibt es abweichende Gerichtsurteile.

    Typische (teilweise objektiv absolut unberechtigte) Aufhängepunkte anderer (neidischer) Miteigentümer und deren Mieter sind:

    - Verschlechterung von Schallschutz "Seit die da oben renoviert haben, hört man jeden Schritt"
    - Verschlechterung von Wärmedämmverhalten "Seitdem die da oben renoviert haben, habe ich Schimmel am Übergang Wand/Decke"
    - Angebliche Beeinträchtigung vom Tragwerk "Die haben da oben renoviert, jetzt habe ich Risse in der Wand"

    Hier kommt man dann schnell in die Situation - insbesondere bei vermieteten Wohnungen -, dass der Mieter dem Vermieter evtl. eine Miete kürzt oder sehr unangenehm wird. Je nach dem wie informiert bzw. schlau der Vermieter ist, hat man dann als Eigentümer welcher die Bauarbeiten zu verantworten hat schnell den einen oder anderen Gerichtsprozess mit offenem Ausgang an der Backe.
    Ganz abgesehen davon, dass das Verhältnis mit WEG und deren Verwalter massiv gestört wird, sollte man doch noch deren Zustimmung für gewisse Maßnahmen benötigen.

    Ich kann daher nur raten vor Durchführung jeglicher Bauarbeiten in einem Mietshaus zumindest die WEG und die HV über die Durchführung der Arbeiten in Kenntnis zu setzen mit dem groben Umfang, auch wenn man nicht dazu verpflichtet ist oder es kein Gemeinschaftseigentum berührt. Jedes Detail muss man natürlich nicht erwähnen, aber wenn gestemmt oder geschlitzt wird sollte man das schon so kommunizieren.
    Vermeidet viele Probleme.

    Und generell sollte man sich mit der exakten Teilungserklärung und der jeweiligen Definition von Sonder-/Gemeinschaftseigentum genauestens auseinandersetzen. Da gibts es öfters die größten Überraschungen (Was, die Fenster gehören gar nicht mir selber ???)

    Der Estrich in der Wohnung ist oft Gemeinschaftseigentum, daher wäre jede Änderung daran WEG Thema.
     
Thema:

Unterboden neu aufbauen - Baujahr 1955

Die Seite wird geladen...

Unterboden neu aufbauen - Baujahr 1955 - Ähnliche Themen

  1. Verdichteter Unterboden -> Anspruch auf Verbesserung?

    Verdichteter Unterboden -> Anspruch auf Verbesserung?: Hallo liebes Forum, Management Summary :) : gibt es eine rechtliche Grundlage um Mängelbeseitigung am Unterboden gegenüber Bauträgern...
  2. Neubau - Anlegung Unterboden / Oberboden

    Neubau - Anlegung Unterboden / Oberboden: Hallo zusammen, es geht um ein Neubau, welches von einem Bauträger gebaut wird. Der Unterboden und Oberboden werden gerade fertiggestellt....
  3. Betonrecycling als Unterboden?

    Betonrecycling als Unterboden?: Habe eine Frage, die ich relativ schnell entscheiden möchte, bei der ich mich über Feedback freuen würde: Wir haben im Rahmen unseres Hausbaus...
  4. Welcher Unterboden für Parkett bei 5cm verfügbarer Höhe?

    Welcher Unterboden für Parkett bei 5cm verfügbarer Höhe?: Hallo, wir würden gerne in unserem Wohnzimmer massives Eichenparkett verlegen (entweder verschrauben oder schwimmend, aber nicht verkleben)...
  5. Parkettboden auf Materialwechsel des Unterbodens kleben

    Parkettboden auf Materialwechsel des Unterbodens kleben: Hallo Leute! Hab mich gerade eben registriert und hoffe auf eine fachmänische Lösung meines Problems. Ich bin gerade daran meine Wohnung...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden