Unterschiedliche Fliesenbreite, Fugenversatz

Diskutiere Unterschiedliche Fliesenbreite, Fugenversatz im Baumurks in Wort und Bild Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, ich habe hier gerade eine Badsanierung. Gestern wurde gefliest. Vereinbart war über der Badewanne mittig zu fliesen, mit einer...

  1. #1 Coprosma, 01.02.2022
    Coprosma

    Coprosma

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ich habe hier gerade eine Badsanierung. Gestern wurde gefliest.

    Vereinbart war über der Badewanne mittig zu fliesen, mit einer durchgehenden Fuge, die an der Badewanne fortgeführt wird.
    Ich habe die Maße auf dem Foto im Anhang eingetragen.
    Zum einen stört mich, dass die Fliesen über der Wanne rechts und links nicht gleich lang sind (links 85cm, rechts 83,5cm).
    Es müsste doch möglich sein, die Fliesen annähernd gleich lang zu schneiden? Die Mitte der Wand mit Lot bestimmen und dann nach außen zur Wand hin messen?! Ist jedenfalls so nicht passiert.

    Zum anderen stört mich, dass es bei der Wanne einen Fugenversatz von ca. 1cm gibt.
    Wenn die Fuge nicht in einer Linie ist, finde ich das störend.

    Die Baustelle hat sich schon verzögert, weil der Fliesenleger an anderer Stelle nicht richtig gearbeitet hat. Ich wohne in der Wohnung und habe jetzt seit Wochen kein Bad zur Verfügung. Daher habe ich jetzt was die Arbeiten betrifft einen "Kompromiss" gemacht: die Fliesen oberhalb der Wanne bleiben dran, die Fuge an der Badewanne wird an der Fuge über der Badewanne ausgerichtet, so dass es hoffentlich dann eine durchgängige Fuge oberhalb der Wanne und an der Wanne ist.

    Alternative wäre gewesen alles neu zu machen, denn die Fliesen müssten bestellt werden (Lieferzeit zwei Wochen) und wären eine andere Charge. Daher bestünde die Gefahr, dass der Farbton ein bisschen anders ist, daher müsste dann alles (links der Vorbau ist schon gefliest, was u.a. wegen einer wasserstrahlgeschnittenen Fliese aufwendig war) und nicht nur der Bereich über der Wanne neu gefliest werden

    Ich hoffe, dass ich die 1,5 cm Unterschied der Fliesen über der Wanne nicht mehr so wahrnehme.

    Dass die Fliesenfuge mittig sein soll, haben wir nur mündlich mit dem Sanitärer vereinbart, ich bin nun unsicher, ob ich über den Preis verhandeln sollte, da es so an sich für mich nicht in Ordnung ist.
    Für mich ist Symmetrie sehr wichtig und mir sind die 1,5 cm direkt aufgefallen, als ich gestern Abend das Bad betrat.
    Sind noch andere Dinge nicht in Ordnung (kein Fugenkreuz verwendet, sieht an manchen Stellen nicht so gut aus, Abschlussschienen schlecht geschnitten), aber die würde ich schlucken.

    Ich hoffe, dass wenn es fertig eingerichtet ist, die unterschiedliche Fliesenlänge über der Wanne nicht mehr so auffällt.

    Der Fliesenleger war stinksauer und wollte die Arbeiten abbrechen, wir würden in den Krümeln suchen, 1,5 cm Unterschied in der Fliesenlänge über der Wanne und 1 cm Fugenversatz würden nicht auffallen. Mir ist es aber direkt aufgefallen. Man kommt genau gegenüber in den Raum rein und es ist dann nur eine Fuge sichtbar, weil es große Fliesen sind. Aber wenn die Fugen dann weiß sind, fällt es hoffentlich nicht mehr so auf.

    Obenhalb der Wanne bleibt es jetzt so, da es sonst weitere zwei Wochen Verzögerung gegeben hätte und die Kosten auf uns hätten gehen sollen. Ich hoffe, ich bereue es nicht, dass ich nicht doch auf mittige Ausführung (mit der Konsequenz alles neu zu fliesen) bestanden habe, denke/hoffe, 1,5 cm fallen später nicht mehr auf, weiße Fliesen, weiße Fuge?!
    Bin ich zu penibel, diese beiden Punkte angemerkt zu haben (unterschiedliche Fliesenlänge und Fugenversatz)?

    Viele Grüße
    Coprosma
     

    Anhänge:

  2. #2 Jo Bauherr, 01.02.2022
    Jo Bauherr

    Jo Bauherr

    Dabei seit:
    19.06.2018
    Beiträge:
    603
    Zustimmungen:
    277
    Beruf:
    Vermieter
    Ort:
    Randberlin
    Welche Maße standen denn im Fliesenplan?

    .
     
  3. #3 chillig80, 01.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Deine mündliche Vereinbarung bringt nur was, wenn sich im Streifall auch alle daran „erinnern“…

    Wie auch immer, wenn einem das so wichtig ist wie dir, dann muss man sowas ganz eindeutig vorgeben. Entweder mit eindeutigem Fliesenplan, oder in dem man die Fugen ganz eindeutig vorab anzeichnet (und das dann auch dokumentiert). Eine durch die Baustelle genuschelte Wunschvorstellung geht halt regelmäßig schief…

    Und zuletzt bin ich mir nicht ganz sicher, ob das von den vorhandenen Toleranzen her überhaupt wirklich exakt machbar ist. Wenn da vom Untergrund her schon alles „schief und krumm“ ist, dann wird’s halt schwierig… Auch hier kann man natürlich die Schuldfrage führen, es gibt hier durchaus Fachregeln, die Pflicht der Handwerker sowas vor Beginn der Arbeiten dem Bauherren mitzuteilen, etc… Aber das wird halt schwierig wenn der Fliesenleger der Sub vom Sanitärler ist (so hab ich das verstanden) und der Sanitärler davon wenig Ahnung hat…

    Dasist alles ärgerlich, aber da ist vermutlich von allen Seiten her mehr falsch gemacht worden als nur etwas schön mittig einzumessen und jetzt ist das Chaos halt schon angerichtet…
     
    Fred Astair gefällt das.
  4. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    3.174
    Zustimmungen:
    1.100
    Dass man 1,5cm Größenunterschied bei dem Fliesenmaß mit bloßem Auge erkennt halte ich für fragwürdig und selbst wenn die Fuge unterhalb der Wanne in einer Flucht mit der oberen ist, ändert sich das wieder sobald man 10cm weiter rechts oder links steht. Also meiner Meinung nach zu pingelig. Stell mal ein Bild von den Eckschienen rein. Das wäre eher ein Punkt der mich stören würde.
     
    Fred Astair gefällt das.
  5. #5 Fabian Weber, 01.02.2022
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    11.471
    Zustimmungen:
    4.165
    Ich würde auch die Fliesen unten an der Wanne korrigieren lassen. Der Fliesenleger war halt etwas faul.

    Dann nimmt man das andere auch nicht mehr wahr.
     
  6. #6 Coprosma, 02.02.2022
    Zuletzt bearbeitet: 03.02.2022
    Coprosma

    Coprosma

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    lieben Dank für die Antworten.

    @SvenvH Anbei noch das Foto von der Schiene. Er will es ein bisschen schmirgeln und wohl Fugenmasse reinmachen.

    Ansonsten hat der Fliesenleger gesagt, er weiß jetzt, woher der Unterschied von 1,5 cm ( er hat 1,7 cm gemessen) kommt. Er hatte die Wand links schon gefliest und das wohl beim Messen nicht beachtet.
    Er wollte es mittig ausrichten, hätte aber nicht beachtet, dass links schon Fliesen drauf sind.
    Sein Chef sagte später, dass er die Fliesen ohne zu messen geschnitten habe, das kann ich nicht nachvollziehen, denn an irgendeinem Maß muss er sich ja orientiert haben.
    Trotzdem ist er sauer auf uns, da man es eh nicht sehen würde und findet es blöd, dass ich es angesprochen habe. Argument war das Gleiche, wie von SvenvH, es würde nichtauffallen.
    @SvenvH ich kam ins Bad rein und das erste, was ich sagte, war: die linken Fliesen sind länger, es ist ungleich. Vielleicht sehen das viele Leute nicht, ich habs direkt gesehen. Ich denke, es ist aber ein Unterschied, jetzt noch nicht verfugt und durch den Schatten sind die weißen Fliesen deutlich voneinander abgegrenzt sind oder wenn es dann weiß verfugt ist, sieht man die Fliesenübergänge nicht mehr so hart und dann fällt es mir hoffentlich nicht mehr auf.

    @Fabian Weber danke für Deine Meinung, so wurde es jetzt auch gemacht.
     

    Anhänge:

  7. #7 chillig80, 02.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Wie auch immer, wenn die geringen Abweichungen da alles ist was Du zu bemängeln hast, dann hast halt schlechte Karten. Ich sehe nicht, dass das automatisch und ganz ohne vorige Vereinbarung automatisch so gemacht werden müßte wie Du dir das vorstellst.

    Fürs Fachpublikum hier, es gelten bei derartigen Festlegungen wie „Fuge in der Mitte“ auch beim Fliesenspiegel erstmal die Toleranzen aus der DIN 18202, was zugegeben etwas grobschlächtig für Fliesenarbeiten ist, aber wer’s so nicht haben mag, der kann es ja anders vereinbaren.

    Bei der Schiene kann man streiten, ich meine, wenn das noch bisschen nachgearbeitet und ausgefugt ist, dann ist es noch im Rahmen einer „gewöhnlichen Art und Güte“, also das was man ohne explizite Vereinbarung dazu noch als „normal“ hinzunehmen hat.

    Dann bleiben noch die von dir oben bemängelten „Versätze“, die angeblich darauf beruhen, dass keine Fliesenkreuze verwendet wurden, aber dazu hast kein Bild eingestellt, kann man so nicht bewerten. Man könnte aufgrund des unscharfen Bildes meinen, dass es da tatsächlich ein paar grobe Schnitzer gibt, man sieht es aber halt nicht richtig…

    Und am Ende noch eines, stümperhafte Fliesenleger gehören ja mit zu meinen absoluten Lieblingen, um die kümmere ich mich gerne persönlich und nehme mir dafür auch viel Zeit. Aber zuerst muß man denen halt erstmal explizit sagen was gefordert ist. Wer sehr hohe Qualität fordert, muß das schon zum Angebotszeitpunkt hin tun und dann auch darauf achten, dass das dann auch im Vertrag steht. „Normal“ zu bestellen, aber dann „Super“ haben zu wollen geht halt nicht.

    Du darfst mir glauben, tendenziell bin ich auf deiner Seite, aber das Spielchen mit dem was geschuldet ist funktioniert halt anders…
     
  8. #8 simon84, 02.02.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    18.413
    Zustimmungen:
    4.496
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Wie wurde denn da überhaupt abgedichtet unter den Fliesen ?
     
  9. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    3.174
    Zustimmungen:
    1.100
    Ich vermute Dichtbahn von sopro. Man sieht rechts ein Teil vom Logo. Warum die weiß ist kann ich aber nicht sagen. Eigentlich sind die rot.
     
    simon84 gefällt das.
  10. #10 simon84, 02.02.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    18.413
    Zustimmungen:
    4.496
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Genau das meinte ich. Rechts im Bild sieht man es.
    Keine Ahnung. Aber die korrekte Abdichtung und Wannenband etc. wäre mir da viel wichtiger als die pillepalle mit Fliesen 2cm aussermittig.

    da hätte man schon vorher nen sauberen Fliesen Spiegel mit Maßen zeichnen müssen
     
  11. #11 Coprosma, 02.02.2022
    Coprosma

    Coprosma

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    @simon84 ich kenne mich nicht aus, es ist so eine Art "Fleece", das etwas oberhalb der Badewanne endet. Nehme an, dass das die Abdichtung ist.
    Vorher war eine Dusche drin, die gegen eine Badewanne getauscht wurde. Ich habe gesagt, dass ich die Badewanne auch zum Duschen nutzen muss, da in das Bad keine separate Dusche passt. Daher hatten wir auch zu dritt (Sanitärer, Fliesenleger und ich) darüber diskutiert, ob man den Badewannenbereich bis zur Decke hoch fliest.
    Der Fliesenleger hat abgeraten und gesagt, Fliesen bis 2 Meter reichen gut, höher würde das Wasser nicht spritzen und ein paar Spritzer würden nichts machen.
    Weiß halt nicht, wie das ist, wenn hier mal ein 2 Meter Mann duscht, aber sie sagten, dass wäre kein Problem, sie würden sogar in Duschen oft nur bis 2 Meter fliesen.
    Optisch sei es schöner, wen man nicht bis an die Decke fliesen würde, weil der Wannenbereich dann arg schachtartig wirkt. Habe ich auch so gesehen und daher wurde jetzt nur bis zwei Meter vom Boden hoch gefliest.
    Diese Abdichtung geht ja nicht bis zwei Meter hoch, hoffe, das ist beim Duschen kein Problem? Über dieser Abdichtung wurde über den alten Fliesenkleber verspachtelt.
    Ich habe mal Fotos angehängt.

    @chillig80 es ist meine erste "Baustelle", ich hätte nie gedacht, dass man das alles ganz exakt verschriftlichen muss. Wir hatten mit den Fliesenlegern mehrmals drüber gesprochen und der Fliesenleger hat immer gesagt: mittig ist das einzige, was Sinn macht (links ist noch ein Vorbau), wenn man in den Raum reinkommt, schaut man genau auf diese Wand über der Wanne, dort müsse es mittig sein. Das habe ich auch so gesehen. Ich ging dann davon aus, dass man dann ein Lot fällt, mittig und von dort aus dann nach außen misst.
    Er hat gestern gesagt, er wollte es ja auch mittig machen, hat sich bloß "verrechnet", weil die linken Fliesen schon dran waren, das hätte er nicht bedacht.
    Also an sich Fehler zugegeben, aber aufgeregt, dass ich diese 1,7 cm Abweichung anspreche, weil es eben nicht auffallen würde. Aber da die Fliese links inkl. Kleber ca. 1cm ist, würde man dann eben auf die 1,7 cm Abweichung kommen.

    Naja, nun ist es so. Was gibt denn die von Dir angesprochene DIN als Toleranz für Fliesenspiegel?

    Das mit dem Fugenkreuz ist an einer anderen Wand, da habe ich kein Foto angefügt, weil es für mich nicht so schlimm ist. Nur der Chef der Fliesenleger hatte sich darüber aufgeregt, das würde ja so gar nicht gehen, er wisse nicht, warum kein Fugenkreuz eingelegt wurde. Klar man sieht, dass die linke obere Fliese etwas reinragt, aber ich denke verfugt fällt das nicht mehr auf, bzw. achtet man darauf nicht. Das ist für mich ne Kleinigkeit, zwar bisschen ärgerlich, weil man das wohl "gerader" machen kann, aber nun ja.
    Ich habe Dir mal Fotos angehängt. Ist alles die gleiche Fuge, nur aus unterschiedlichen Entfernungen.

    Mit der Schiene ärgert mich schon, denn ich finde das sieht angeknabbert aus, einfach unschön. Die andere Seite haben sie gestern gemacht, da sieht es gut aus, habe aber noch kein Foto. Aber ich hoffe, wie Du auch sagst, wenn es verfugt ist und an der Schiene noch etwas geschmirgelt, dass es dann nicht mehr so auffällt. Ärgert mich aber schon.
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      122,9 KB
      Aufrufe:
      173
    • 3.jpg
      3.jpg
      Dateigröße:
      42,9 KB
      Aufrufe:
      168
    • 4.jpg
      4.jpg
      Dateigröße:
      85 KB
      Aufrufe:
      169
    • 5.jpg
      5.jpg
      Dateigröße:
      63,5 KB
      Aufrufe:
      166
    • Fuge.jpg
      Fuge.jpg
      Dateigröße:
      13,5 KB
      Aufrufe:
      160
    • Fuge2.jpg
      Fuge2.jpg
      Dateigröße:
      22,5 KB
      Aufrufe:
      166
    • Fugevonweitem.jpg
      Fugevonweitem.jpg
      Dateigröße:
      23,9 KB
      Aufrufe:
      155
  12. #12 chillig80, 02.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Es ist nicht so, dass man alles zwangsweise schriftlich fixieren „muss“, aber wenn man zu einem Punkt nichts explizit vereinbart, dann schuldet der Handwerker da erstmal nur „gewöhnliche Art und Güte“. Und an der Stelle geht dann das Rästelraten darüber los, was denn „gewöhnlich“ ist und es ist halt oft „nicht viel“. Dass man nichts vereinbart, einem dann aber „perfekt“ zusteht ist halt falsch und darum sollte man dort, wo man etwas wirklich unbedingt haben will, eine explizite Vereinbarung treffen.

    Jetzt gibt es da auch noch einige unschöne „Regelungslücken“ (zumindest behaupte ich es seien Regelungslücken, ist aber nur meine Meinung). Zum Beispiel bei der „mittigen“ Fuge. Da fragt sich wie viel Abweichung von der tatsächlichen Mitte da „zulässig“ ist? 3cm, 3mm, 0,00003mm? Und da ziehen sich die Sachverständigen meiner Erfahrung nach auf die DIN 18202, Tabelle 1 zurück (in dem Fall Zeile 1, Spalte 2, siehe Anhang). Das wären dann +-12mm die da zulässig wären. Das ist bei Fliesenarbeiten mE ein schlechter Witz, aber diese DIN gilt halt für alle Gewerke und da kann man das nicht zu „streng“ machen. Man darf das aber ja auch anders vereinbaren, diese DIN ist ja kein Gesetz, man muss das aber dann halt auch tun…

    Zu dem Versatz, ich gehe da gerade von kalibrierten/rektifizierten Fliesen aus. Wenn ich es in der unscharfen Pbersichtaugnahme richtig sehe, dann passt die oberste Kreuzfuge noch gut, die Fuge darunter ist schon auffällig und die unterste Fuge dann „schlecht“. Das obwohl die Fugen an sich erstmal gleich breit aussehen, es wurden ja auch diese „Keile“ verwendet die gleichzeitig Abstandshalter sind. Und in dem Fall bekommt man das nur auf zwei Arten so hin, entweder ist der Untergrund bisschen „uneben“, oder man hat die Fliesen uneben hin geklebt. Nur in dem man einzelne oder mehrere Fliesen aus der Ebene heraus „kippt“ bekommt man sowas bei sonst homogener Fugenbreite und kalibrierten Fliesen hin. Das würde auch zu den anderen Bildern passen, es ist halt im Bestandsbau regelmäßig sehr schwierig den Untergrund durch bloßes „Überziehen“ mit Fliesenkleber ausreichend gut für große Fliesenformate hinzubekommen. Auch hier können wir jetzt wieder das Fass mit dem was da geschuldet wäre aufmachen…

    Ich glaube aber nicht, dass das mit dem Fass aufmachen viel bringen wird, Du kannst und solltest da zwar ordentlich meckern und quängeln und Du musst dabei erst einmal nichts von DIN und Co. wissen. Aber Du solltest dich da auch nicht verzetteln und in Rechthaberei versinken, wenn der Fall eskaliert bist nämlich am Ende wohl eher enttäuscht, wenn Du hörst was Sachverständige und Gerichte dazu zu sagen haben… Aber wie gesagt, versuchen darfst und solltest es auf dem „Quängelweg“ erstmal trotzdem.

    Und jetzt bekommst noch ein Tipp dazu wie Du die ins Schwitzen bringen kannst. Das mit den Fliesen die man im Duschbereich angeblich „oft“ 2m hoch macht, weil das Wasser darüber niemals nicht keinen Scahden anrichtet, ist natürlich großer Quatsch. Es kommt da sehr darauf an, was denn da über den Fliesen ist. Es gibt da durchaus Oberflächen die auch nur wenig Spritzwasser und oft schon nur den Wasserdampf überhaupt nicht gut vertragen, es kommt also darauf an…

    Dass die Abdichtung im Duschbereich automatisch bei gefühlten 1,4m über dem Boden endet ist auch nicht richtig, die sollte bis 20cm über der höchsten Wasserentnahmestelle gehen, was in der Dusche mE halt die Höhe der Brause ist (bin gerade nicht 100% sicher, vllt weiß es ja hier noch wer auswendig).

    Wie die Wasserzähler und die Absperrarmaturen abgedichtet sind müßte auch mal noch irgendwer genau erklären. Das ist auch in Verbindung mit dem nächsten Punkt sehr interessant.

    Dann sehe ich da einen Schalter im Bestand den man wohl umverlegt/stillgelegt/durchgeklemmt hat. Mich würde dazu interessieren was da passiert ist, liegt da jetzt eine Leitung mit 230V in der Wand im Schutzbereich 1 nach VDE 0100-701? Wie wurde die mutmaßliche Klemmstelle die es da wohl gibt ausgeführt (IP-Schutzklasse?). Verläuft die Leitung senkrecht?

    Diese Fragen sind die „besseren“ Fragen, weil man damit sehr viel einfacher einen Fehler nachweisen kann als mit dem schwammigen Thema der „unsauberen“ Optik. Über den Umweg kann man aber halt auch sehr schön Druck machen…

    Wenn Du die (mit wem hast eigentlich einen Vertrag, Sanitär, Fliesenleger, beide?) Fragen deinem Vertragspartner schriftlich gestellt hast, dann werden die entweder plötzlich ganz stur und wollen einfach nur noch weg (Flucht), oder die werden sehr freundlich, handzahm und zugänglich, man weiß es vorab nicht.

    Wie auch immer, Quängel jetzt einfach mal und wirf denen ein paar bedrohlich teuer klingende Vermutungen hin und kuck Mal ob die nicht dann doch noch plötzlich Qualität und Kundenservice groß schreiben… Die dürfen ruhig merken, dass Du jetzt begonnen hast zu suchen und zu hinterfragen…
     
  13. #13 chillig80, 02.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Anhang vergessen…
     

    Anhänge:

  14. #14 Fabian Weber, 02.02.2022
    Fabian Weber

    Fabian Weber

    Dabei seit:
    03.04.2018
    Beiträge:
    11.471
    Zustimmungen:
    4.165
    Naja in den jeweiligen Merkblättern der Gewerke steht da noch mehr. Z.B. ZDB-Merkblatt Fliesen und Naturstein.
     
    chillig80 gefällt das.
  15. #15 chillig80, 02.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Was steht denn da zu der Abweichung von der „Mitte“?

    Btw. Den einen Versatz finde ich auch schon im Bereich von „mangelhaft“, ich finde es angesichts der anderen Punkte aber halt nicht schlau das so anzugehen. Vor allem nicht, weil die TE das ja auch nicht ganz so dramatisch findet.

    Und wenn ich das oben richtig aufgefasst habe, dann ist der Fliesenleger der Sub vom Sanitärler ich würde dennTeufel tun und mich mit dem Sub direkt über irgendwelche Merkblätter unterhalten. Angesichts der anderen Punkte würde ich da direkt zum Sanitärler gehen und dann mal kucken ob sich der dann nicht doch lieber selbst mit seinem Sub über Merkblätter und Maßtoleranzen unterhält.
     
  16. SvenvH

    SvenvH
    Moderator

    Dabei seit:
    22.11.2019
    Beiträge:
    3.174
    Zustimmungen:
    1.100
    Was ist eigentlich mit dem Fussboden? Der müsste auch abgedichtet werden. Hat der ein Dichtband rundherum geklebt?
     
  17. #17 Coprosma, 02.02.2022
    Zuletzt bearbeitet: 02.02.2022
    Coprosma

    Coprosma

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    den Vertrag haben wir mit dem Sanitärer, der Fliesenleger ist vom Sanitärer beauftragt.

    Heute konnte ich Fotos machen ohne die Folie. Ich bin etwas erschrocken, weil rechts die mittlere Fuge recht dunkel aussieht. Es ist aber nicht die Fuge an sich, sondern ein Schatten von der Fliese darüber. Wenn ich mit dem Finger fühle, steht die Fliese darüber über. Der Schatten wirkt so, als ob diese eine Fuge ungepflegt, dreckig ist.

    Vermute, das ist dies, was @chillig80 meinte: der Untergrund wurde wohl nicht so vorbereitet, dass so große Fliesen eben verlegt werden können. Ob ich da einen Anspruch drauf habe, keine Ahnung. Sieht halt nicht schön aus, gerade bei weißen Fugen ärgerlich, denn sie sieht so aus, als ob ich da ewig nicht geputzt/trocken gewischt hätte. Nur durch den Schatten. Wenn ich mit Licht draufleuchte, sieht sie genauso hell aus, wie die anderen Fugen. Ich habe mal ein Foto von der Fuge mit Handylicht und von der Fuge darunter gemacht, auf der kein Schatten ist. Es ist ein deutlicher Unterschied. Die Ecken sind noch nicht silikoniert.

    An anderen Stellen ist mir aufgefallen, dass die Fliesen am Rand wie eine Delle nach außen aufgewölbt sind, ich weiß nicht, ob das an der Fliesengröße liegt (120cm). Habe davon auch mal Fotos beigefügt, aber man erkennt es auf den Fotos leider schlecht. Auch da weiß ich nicht, ob ich da beim Fliesenfachgeschäft reklamieren kann, ich werde zumindest mal nachfragen. Mich ärgert es schon, so viel Geld für ein Bad, bei dem mir gleich einiges auffällt/missfällt.

    Das Thema Abweichung von der Mitte würde ich so akzeptieren.

    Zwei Kleinigkeiten sind mir noch aufgefallen: eine Macke in der Fliese (meiner Meinung nach neu) und bei der Fliesenfuge eine Fehlstelle. Hoffe, beides kann man unkompliziert nachbessern.

    Habe den Fliesenleger nochmal auf die Abdichtung angesprochen, er sagte: wir machen das immer so, das ist ausreichend und korrekt.

    Dahinter ist auf der langen Seite eine massive tragende Beton-/Brandschutzwand zur Nachbarin, auf der kurzen Seite der Steigleitungsschacht.

    Man müsste also die Fliesen runter machen und weiter hoch abdichten, das ist vielleicht dann unverhältnismäßig? Gut ist vielleicht, dass es wenig Fugen gibt, wo etwas undicht werden könnte, aber ich habe keine Ahnung, wie wichtig eine gute Abdichtung ist, dadurch fällt es mir auch schwer, zu entscheiden, was ich anmerke und was nicht.

    @SvenvH Den Boden will er noch abdichten. Geplant ist dafür der Freitag, weil er morgen die Rigipsplatten streichen will.

    Auf dem Quängelweg erreiche ich vermutlich nichts. Der Fliesenleger hatte sich ja erst mal geweigert, weiter zu machen, weil ich das mit der Abweichung von der Mitte angemerkt habe.

    Sein Chef sagte auch erst, dass er keinen Bock mehr hätte und daran denkt, die Baustelle abzubrechen, kam dann aber vor Ort und schaute sich die Problemstelle an und forderte seinen Fliesenleger auf, das Bad fertig zu machen und die Fliesen unterhalb der Wanne zu korrigieren. Der Fliesenleger hat sich erst mal weiterhin geweigert, macht dann aber weiter. Ich dachte, wenn die Fliesenlegerfirma abbricht, dann gibt es einen Rechtsstreit und alles zieht sich ewig hin. Ich wohne ja in der Wohnung, habe nun seit vier Wochen kein Bad.

    Den großen Ärger gab es ja relativ schnell. Wir hatten die Geberit Sigma 60 Drückerplatte ohne Rahmen ausgesucht. Sie wird flächenbündig mit den Fliesen eingesetzt und da sie ohne Rahmen eingebaut werden kann, sollte zwischen Fliese und Drückerplatte nur ein kleiner Spalt sein. Es war von Geberit eine Schablone dabei, die Fliese sollte wasserstrahlgeschnitten werden. Laut Sanitärer alles kein Problem. Als ich den Einbaurahmen in die wasserstrahlgeschnittene Fliese legte, waren seitlich gut 4mm Platz, oben/unten gut 2mm. Ich rief bei Geberit an, der mir riet, max. 1mm zu akzeptieren, das wäre auch das, was vor Gericht das zu akzeptierende Maß wäre.

    Die Fliesenleger wollten es so einbauen und sagten, wenn sie es nach der Geberitschablone nochmal ausschneiden, dann übernehmen sie keine Haftung, wenn die Fliese reißt, weil es zu press sitzt. War ein langes hin und her und viel Ärger. Sie hatten noch nie so eine Drückerplatte eingebaut, bei der die Fliese mit Wasserstrahl geschnitten werden muss. Hätte ich gewusst, wie kompliziert der Einbau dieser Drückerplatte wird, hätte ich mir eine andere rausgesucht.

    Seit der Drückerplatten-Sache hat die Fliesenfirma „keinen Bock“ mehr, wie der Fliesen-Chef sagt. Die Stimmung ist sehr angespannt, ich traue mich kaum noch was zu sagen, da der Fliesenleger gleich laut wird und sagt: machen Sie es doch selbst.
    Der Sanitärer fand es auch "kleinlich", dass ich die vier Millimeter um den Einbaurahmen nicht akzeptabel fand und gebeten habe, es nach Geberitschablone zu schneiden. Sie wollten die vier Millimeter ausfugen. Als ich sagte, dass sie -wie ich- doch mal die Technikhotline von Geberit anrufen könnten, sagten sie, dass das Katalogmaße seien. Der Berater von Geberit meinte, Katalogmaß sei 0mm (0mm steht auch auf der Einbauanleitung), aber bis zu einem Millimeter sei akzeptabel. Vier jedoch keinesfalls. Aber ich bin die "Kleinliche" :( bin ziemlich gefrustet.

    Ich denke, ich muss über den Sanitärer gehen. Es ist halt doof, wenn ich nicht weiß, was noch zulässige Abweichungen sind und was nicht. Z.B. weiß ich nicht, ob ich das mit der Fliese, die Schatten auf die Fuge wirft, hinnehmen muss. Überlege, ob ich einen Sachverständigen hinzuziehe, der sich das mal vor Ort anschaut. Der Sanitärer will allerdings bis morgen seinen zweiten Abschlag (ist dann ca. 75% vom Gesamtbetrag) und wie schnell ich einen Gutachter o.ä. hier her bekomme, weiß ich nicht.

    Das Kaltwasserabsperrventil tropft nun, keine Ahnung warum ausgerechnet jetzt, habe es abgedreht.

    Der Schalter war ursprünglich mal eine Steckdose (da ja in dem Bereich nur eine Dusche an der anderen Wandseite war). Dort wurde alles stillgelegt und das Stromkabel nach vorne verlegt, dadurch habe ich nun eine Steckdose mehr und dort hinten sollte nichts mehr sein, so war es zumindest besprochen und ich habe das Kabel von hinten auch vorne gesehen.

    Die Schiene sieht nun akzeptabel aus, zum Glück.

    Es ist meine erste „Baustelle“ und ich bin überrascht, was alles schief gehen kann. Blöd ist auch, wenn man selbst keine Ahnung hat, worauf man achten muss.
     

    Anhänge:

  18. #18 Coprosma, 02.02.2022
    Coprosma

    Coprosma

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    zumindest die Schiene sieht nun besser aus, das Ausgefranste sieht man nicht mehr
     

    Anhänge:

  19. #19 Coprosma, 02.02.2022
    Coprosma

    Coprosma

    Dabei seit:
    01.02.2022
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    da tropft es nun, hoffe, es ist eine Kleinigkeit, die man von außen beheben kann.
     

    Anhänge:

  20. #20 chillig80, 02.02.2022
    chillig80

    chillig80

    Dabei seit:
    29.11.2017
    Beiträge:
    3.259
    Zustimmungen:
    1.381
    Das ist alles nur schlimm…

    Dann wende dich auch konsequent an den und diskutiere nicht mit den Idioten von Fliesenlegern.


    Hast Du eigentlich schon, aber jetzt ist’s halt schon zu spät…

    Das kann in seltenen Fällen an den Fliesen liegen, es liegt aber regelmäßig eher an stümperhafter Verarbeitung…

    Das Argument „mache ich immer so“ ist ein Klassiker. Das ist ein sicheres Zeichen für Ahnungslosigkeit, diejenigen die Ahnung haben können da wie aus der Pistole geschossen konkrete Regelwerke zitieren…

    An der Stelle mit den nicht abgedichteten Durchdringungen direkt im Duschbereich is5 das nicht unverhältnismäßig. Ich bin zwar kein Freund von genereller Brutalabdichtung, aber an manchen Stellen ist es doch besser wenn man es macht. Das ist eine solche Stelle…

    Der hat nicht mehr alle… Das geht gar nicht…

    Der hat den gleichen Knall…

    Das ist das nächste Alarmzeichen, so ne Badsanierung muss eigentlich in unter 2 Wochen durch sein…

    Joa, und dann reden sie halt Blech, weil sie selbst zu doof sind István irgendwas mit „keine Haftung“… meine Fresse…

    Und an der Stelle hätte er bei mir noch 10 Minuten um seinen Krempel zu packen… Diese aggressiven „Drohungen“ der Stümper (es sind immer die größten Nichtskönner die unterschwellig drohen) kenne ich und da ist dann der Punkt erreicht an dem ich denen mal kurz eine erstaunlich teure Lektion erteile. Das kannst Du aber halt nicht, Du weisst nicht wie man die klein bekommt und es ist auch schwierig das zu erklären. Aber was Du bitte morgen tust, Du rufst dem Chef der Sanitärfirma an, nur dem, lass dich nicht abwimmeln, und dem sagst Du „SEIN“ Mitarbeiter wäre fürchterlich aggressiv und würde dich anbrüllen. So könntest Du keine Mängelbeseitigung mit ihm besprechen und daher würdest Du die AZ noch ein paar Tage „zurückhalten“ (sag nicht „nicht bezahlen“ oder sowas, das kann dir nachteilig ausgelegt werden, Du willst einen „Mängeleinehalt bis zur baldigen Klärung durch den Sachverständigen“ oder sowas, aber Du lehnst die Zahlung nicht schon jetzt endgültig ab) bis der Sachverständige Zeit hat.
    Es kann natürlich sein, dass die dann „davonrennen“, was dem Ziel das Bad fertig zu bekommen nicht dienlich wäre, aber juristisch erstmal gut für dich wäre, derartige „Kurzschlüsse“ stehen denen einfach nicht zu.
    Und wenn dir in deiner Wohnung gedroht wird, dann zieh dich zurück und ruf die Polizei und lass die Idioten von denen rausschmeißen… nix anderes…

    Nur über den, der andere juckt dich eigentlich nicht (ich weiß, tut er schon, aber das hat ja keinen Sinn wenn er „keinen Bock“ hat, Du von seinen Angestellten angebrüllt wirst, etc…).

    Du bist halt wohl auch an diese ganz spezielle Sorte von Spezialexperten geraten…
     
Thema:

Unterschiedliche Fliesenbreite, Fugenversatz

Die Seite wird geladen...

Unterschiedliche Fliesenbreite, Fugenversatz - Ähnliche Themen

  1. Statiker fordert unterschiedliche DIN ISO Stahlträger anders wie Angebot???

    Statiker fordert unterschiedliche DIN ISO Stahlträger anders wie Angebot???: Hallo Experten, wir haben insgesamt 3 Veränderungen an tragenden Wänden in Form einer Öffnung vor. Zweimal handelt es sich um Durchbrüche von...
  2. Was ist der Unterschied zwischen RCT Betontragschicht und RC-FSS- Frostschutzschicht

    Was ist der Unterschied zwischen RCT Betontragschicht und RC-FSS- Frostschutzschicht: [ATTACH] Hallo Was ist der Unterschied? Beste Grüsse
  3. Unterschiedliche Dicke Steinwolle in Holzbalkendecke

    Unterschiedliche Dicke Steinwolle in Holzbalkendecke: Hallo zusammen, ich hab eine Holzbalkendecke, die ich mit Steinwolle füllen möchte, bevor ich sie mit Rigips abhänge. Nun habe ich grad in den...
  4. Unterschiedliche Ausladung Fensterbänke wenn kein Dachüberstand - gute Idee oder Unsinn?

    Unterschiedliche Ausladung Fensterbänke wenn kein Dachüberstand - gute Idee oder Unsinn?: Liebe Experten, folgende Frage: Nehmen wir einen Bau mit Flachdach, Attika und ohne nennenswerten Dachüberstand an. Im OG und im EG befinden...
  5. Kelledeckendämmung - unterschiedliche Stärken?

    Kelledeckendämmung - unterschiedliche Stärken?: Hallo zusammen, wir haben einen Winkelbungalow aus dem Jahr '59, voll unterkellert. Bisher ist keine Isolierung in der Decke zwischen Keller und...