Vormauerung an Kelleraußenwand

Diskutiere Vormauerung an Kelleraußenwand im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, ein unbeheizter Lagerkeller wird mit 30 cm Betonaußenmauern nach dem Prinzip WW gebaut werden. Die Aussenwände des EG werden mit 36,5 cm...

  1. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo,

    ein unbeheizter Lagerkeller wird mit 30 cm Betonaußenmauern nach dem Prinzip WW gebaut werden. Die Aussenwände des EG werden mit 36,5 cm Porotonsteinen außen flächenbündig mit der Kellerwand erstellt.

    Damit im Treppenhaus kein 6,5 cm breiter Absatz (Kante) sichtbar ist, schlägt der Archi eine 6,5 cm breite "Vormauerung" im Treppenhaus (innen) an der Kelleraußenwand vor. Damit soll der "Rücksprung" der Kellerwand ausgeglichen werden, so dass mit dem Innenputz eine bündige Oberfläche im Treppenhaus entsteht.

    a) Ist dieses Vorgehen so üblich?
    b) Mit welchen Materialien wird diese 2,40m-raumhohe, 6,5 cm breite Vormauerung durchgeführt?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Lebski

    Lebski Gast

    a) Nein. Üblich wäre die Wand dort dicker zu machen, Oder das Mauerwerk dünner. Ein Treppenhaus wird ja nicht bewohnt.
    b) Alles Mögliche. Trockenbau bietet sich an. Entweder Hinterlüftet, oder einfacher mit Feuchtigkeitsschutz. Gleich auf Putzstärke bringen.

    Das Vorgehen Ihres Architekten erscheint mir etwas verworren:
    6,5 cm Vormaueren und dann noch Verputzen? *kopfschüttel*
     
  4. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Die Frage wär eigentlich ned andere (!)

    30cm starke Betonwand ... aussen liegen die Porotonsteine bündig an sprich innen stehn Sie 6.5cm über ... "ABER" wo in alles in der WELT ist die Aussendämmung für das Treppenhaus ????????
    -
    Üblich bzw. Mindestandart wäre ... 30cm Betonwand und 6cm Dämmung plus Kleber ergibt die notwendigen 36.5cm Gesamtwanddicke !!!!!

    MFG
     
  5. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    Jau, aber die Dämmung sollte eigentlich außen sein.
    Innen könnte ich mir eventuell Heraklith mit Dämmung vorstellen. Da kann man dann wenigsten drauf verputzen. Also ähnlich wie hinter den Heizkörpern. Müßte auch in der entsprechenden Dicke lieferbar sein.
    Gruß Hexe
     
  6. Lebski

    Lebski Gast

    Wieso wird ein unbeheizter Lagerkeller gedämmt?
     
  7. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    mal Bauhexe

    das Padel reich ... ich glaub wir rudern zurück ... vor lauter Treppenhaus haben wir wohl unbeheizter Lagerkeller überlesen ... "ABER" eine Frage bleibt ... Treppenhaus in thermischer Hülle beheizt:

    [X] JA ?

    oder

    [X] Nein ?
     
  8. bauhexe

    bauhexe

    Dabei seit:
    17. Februar 2003
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Bauingenieurin
    Ort:
    unterm Weißwurschtäquator
    Benutzertitelzusatz:
    high tech heXenhäuser
    na ja, meistens ist das Treppenhaus in der beheizten Hülle, und eigentlich hätte dann die Dämmung mit eingeplant sein sollen.

    Aber EIGENTLICH ist eben das Wort, das immer verwendet wird, wenn's anders läuft als ... .

    Ach Josef, ich habe auch schon gestritten wegen der term. beheizten Hülle, aber wer die ENEV Nachweise nicht rechnet und nur mit tollen Ideen bezüglich der Grundrißvarianten oder BH Vorstellungen kämpft weiß es nicht besser oder will es nicht besser wissen. Und den absoluten Schwachpunkt bilden dann immer noch die Türen im Keller, wenn frau mal davon ausgeht, daß die Trennwände zur beh. Hülle z.B. mit Heraklith aufgedoppelt werden könnten.
    Am einbestfachsten ist eben ein beheizter Keller oder gar kein Keller.
    Gruß Hexe
     
  9. bauworsch

    bauworsch Gast

    Egal. wie´s gemacht wird

    der Knackpunkt ist so oder so die ungedämmte Stirnseite der Decke über dem KG.
     
  10. bauworsch

    bauworsch Gast

    Sag ich jetzt mal so,

    da die Beschreibung wohl darauf vermuten läßt???
     
  11. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "ja" war natürlich auch mein erster Gedanke

    zurück zu Ausgangsfrage ... ich unterstelle mal das das ganze ein Lagerschuppen "OHNE" irgenwelche Anforderung darstellt.
    ... *äääh* moment mal :think "KEIN" Mensch baut einen Lagerschuppen mit ner 36,5cm Porotonwand ... da stimmt was ned (!)
    -
    Mal davon abgesehn ... warum geht man ned her und springt im Treppenhausbereich auf ne 36,5cm Betonwand ... wär praktisch einfach herzustellen und bedarf bei der Anforderung Lagerschuppen keinen zusätzlichen Putz ... Vormauern mit Porenbeton fällt flach des Zeug umgeben von Betonwänden usw. würde es bei dem unterschiedlichen Schwindverhalten sicher nur mit Rissen quitieren ... bleibt "NUR" Dämmung mit Gewebespachtelung "aber" iss es der Schuppen überhaupt wert ? ... warum belässt man bei der Anforderung nicht einfach den Sprung ? ... anderes Thema die Treppe kommt ja auch noch rein ... vor der eventuellen Vormauerung oder danach ? ... "nö" die Lösung "Vormauerung an Kellerwand gefällt mir nicht" (!)

    MfG
     
  12. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Eure Diskussionen sind GOLD wert! Mir ist mal wieder einiges klar geworden! Vielen Dank dafür.

    Zunächst zur Klarstellung der Fakten:
    1. Über den unbeheizten Lagerkeller kommt ein EFH, kein Lagerschuppen!!!
    2. Das beheizte Treppenhaus ist in der beheizten Hülle. Die Treppenhauswände werden nämlich auch aus 36,5-Poroton gebaut werden.

    Jetzt zu den Widersprüchen, die ich bei meiner (besser: Archis) Planung entdeckt habe.

    1. Lt. Werkplan: Die Betonaußenwände sind nur bis 1,00 m unter GOK 30 cm stark. Im restlichen Meter bis GOK wird der Beton von 30 auf 24 cm geschwächt und eine 6 cm dicke Perimeterdämmung in die Schalung eingelegt.

    2. Lt. ENEV: Die Außenwand, die im Treppenhaus liegt, also innerhalb der beheizten Hülle, ist lt. Statiker, der den ENEV-Nachweis als Entwurf erstellt hat, als "Wand gegen Erdreich" tituliert und hat (wohlgemerkt auf der ganzen Fläche, nicht nur bis 1m unter GOK!!) zur Kaltseite hin -Zitat- "6 cm Polystryol-Extruderschaum als Perimeterdämmung".

    Also: DICKER WIDERSPRUCH zu 1, was die Wärmedämmung betrifft.


    LÖSUNGEN:
    a) Eine Schwächung der Treppenhaus-Außenwand (also nur im Bereich des Treppenhauses) bis hinab zur Kellersohle von 30 auf 24 cm und Ergänzung der Wand auf 30 cm durch 6 cm Perimeterdämmung ist ja wohl wegen WW (> 25 cm) nicht möglich, ODER?

    b) Deshalb nun dieser Vorschlag:
    - Betonaußenwände werden überall bis GOK 30 cm dick.
    - 1,00 m unter GOK wird 6cm Perimeterdämmung angeklebt.
    - AUSNAHME: Im Bereich des Treppenhaus wird die Perimeterdämmung bis zur Sohle geführt.

    c) Oder dieser Vorschlag:
    - Betonaußenwände werden überall bis 1,00 unter GOK 30 cm dick. Der restliche Meter wird auf 24 cm abgeschwächt und mit 6 cm Schalung versehen.
    - AUSNAHME: Im Bereich des Treppenhaus wird die Außenwand überall 30 cm dick bis GOK. Auf der kompletten Fläche wird bis zur Sohle 6 cm Perimeterdämmung angebracht.

    Vorschlag c) spart vielleicht ein paar cbm Beton. Ist er aber praktikabel?

    Vorschlag b) und c) lösen mein "Vormauerungsproblem" und sind m.E. auch wärmedämmtechnisch OK?
     
  13. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    jetzt haun wir wieder drauf (!)

    "zurückmeld" :yikes ... wie war des mit den Schweinchen am Gang erkennend ??? :D
    -
    die Lösung wär: "Kellerwand im Treppenhaus auch 30cm stark "aber" nach innen gesetzt damit man nachträglich draussen die fehlende 6cm Perimeterdämmung anbringen kann ... "OHNE wenn und ABER" ... über des einlegen von XPS in Teilbereich samt Bewehrungsführung kann man ohnehin streiten.
    -
    zu den Fragen also:
    -
    a.) Unsinn bitte das mal lesen
    -
    b.) "super" des ist mal ein Vorschlag den ich auch unterschreibe würde (!)
    -
    c.) zu aufwendig ... warum nicht gleich 25cm Aussenwände 7cm von Aussenkante aufgehendes Mauerwerk nach innen versetzt ... und den Treppenhausbereich belässt man auf 30cm starke Betonwände ... des spart Beton und gewährleistet eine saubere Bewehrungsführung (dürfte auch im Sinne des Statikers sein) ... "PLUS" die Dämmung werden natürlich allesamt hinterher auf ner Dampfdiffusionsebene aufgeklebt (ja ich les den anderen Tread auch darf aber noch nichts dazu schreiben) ... und über die gesamte XPS Dämmung gibt´s zusätzlich noch 2 Lage Pe-Folie der 0.4er Klasse ... des isses und nichts anderes (!)
    -
    d.) Vorschlag b oder mein erweiterter Vorschlag c löst "alle" Ihre Probleme und lässt Sie ruhiger schlafen :konfusius

    MfG
     
  14. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    @Josef:
    Grundsätzlich vorneweg zum Thema "Schweinchenerkennung": Ich baue mit (bezahltem!) Archi + Statiker. Das Forum muß also keine Planung ersetzen! Das Thema Vormauerung habe ich mir nicht aus den Fingern gesogen, sondern kam so vom Archi, schien mir aber suspekt, und die Diskussion durch die Forumsexperten hat den Widerspruch ja an den Tag gelegt. Vielen Dank.

    Deinen Vorschlag c) habe ich mal flugs skizziert, so richtig verstanden?
    http://phagi01.phag.net/tommi/treppenhauswand.jpg

    Reichen aber 25 cm Betonaußenwände für eine WW aus? Wenn ja, frage ich mich, warum der Archi 30 cm im Plan eingezeichnet hat.


    PS: Warum darfst Du (noch) nichts zum anderen Thread sagen? Bezieht sich natürlich auf das gleiche Haus.
     
  15. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    30cm oder 25cm

    untern Strich spart man sich da ned viel ... Ausschreibung nach cbm ist der EP der 25cm natürlich höher (mehr Schalungsaufwand für nen cbm) ... Ausschreibung nach qm macht vielleicht pro 5.-€ mehr für die 30er Betonwand aus ... Sinn oder Unsinn einer 30cm Betonwand ... "naja" 30cm bringen mehr Sicherheit sag ich jetzt einfach mal pauschal ... statisch wird sicher die 25cm Betonwand auch ausreichen ... es sei denn der Boden iss doch schlechter als angenommen.
    -
    "JA" die Skizze passt schon ... "NUR" merke für eine 60mm Dämmung musste 70mm zurückgehn ... denn da gibt´s mitunter ein paar unebenheiten in der Schalung (Deckenrand etc.) bzw. den Kleber und die Abdichtung der Betonwand und dann iss man schnell bei 70mm ;)
    -
    Warum darf ich noch nichts sagen *grüübel* vielleicht weil meine Antworten stets aus der Erfahrung raus kommen ??? :D
     
  17. Tommi

    Tommi

    Dabei seit:
    14. April 2003
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Alles gesagt und geholfen!

    Ich kann den Thread zu meiner vollsten (!) Zufriedenheit hiermit abschliessen. Die erarbeiteten Vorschläge werde ich am Montag mit meinem Archi besprechen. Wenn es nochmals Klärungsbedarf für mich (als Baulaien) gibt, melde ich mich wieder.

    Bis dahin, schönes Wochenende.

    Gruß

    Tommi
     
Thema:

Vormauerung an Kelleraußenwand

Die Seite wird geladen...

Vormauerung an Kelleraußenwand - Ähnliche Themen

  1. Kelleraußenwand bröckelt/schlecht verdichtet - Einschätzung

    Kelleraußenwand bröckelt/schlecht verdichtet - Einschätzung: Hallo! Vor wenigen Tagen wurde unser Keller gegossen. Hierbei habe ich nachfolgendes Foto angefertigt. Der Beton wird noch schwarz bepinselt und...
  2. Öffnung in Kelleraußenwand schließen (von innen)

    Öffnung in Kelleraußenwand schließen (von innen): Liebes Forum, Wir leben in einem RMH aus den 60er Jahren. Nach der Entfernung eines defekten Asbestzement-Lüftungskanals besteht ein Loch in der...
  3. Kelleraußenwände aus Ytong-Porenbetonstein

    Kelleraußenwände aus Ytong-Porenbetonstein: Servus, ich habe mich bei einem Projekt für Porenbetonsteine im Außenwandbereich des Kellers (als tragende Wand) entschieden, u.a. weil ich...
  4. Innendämmung von Kelleraußenwand im Neubau

    Innendämmung von Kelleraußenwand im Neubau: Hallo zusammen, ich habe eine etwas exotische Frage und hoffe, dass ich in diesem Unterforum richtig bin. In meinem Neubau aus 36,5er...
  5. DHH - Kelleraussenwand 7cm von Grenze entfernt

    DHH - Kelleraussenwand 7cm von Grenze entfernt: Hallo liebes Forum, ich baue im Moment eine Doppelhaushälfte (ich bin der erste). Jetzt ist mir in meinen Werkplänen aufgefallen, dass meine...