Vorsicht bei den Fördermitteln

Diskutiere Vorsicht bei den Fördermitteln im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Ich glaube die meisten Leute hatten nicht verstanden, dass es diese Sondervermögen nur gebraucht hat, weil der Fiskus schon länger auf dem letzten...

  1. #21 Holzhaus61, 16.11.2023
    Holzhaus61

    Holzhaus61

    Dabei seit:
    10.04.2023
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    251
    Öhm, Nö. Das Hauptproblem liegt darin, daß die das Geld rausgehauen haben, als würde es kein Morgen geben, statt seriös weiterzuwirtschaften. Auch wenn man sich Statista ansieht stellt man fest, daß der Staat eigentlich im Geld schwimmt…

    Zitat:

    2022 wurden in Deutschland insgesamt 895,7 Milliarden Euro Steuern vor der Steuerverteilung von Bund, Ländern und Gemeinden (Gebietskörperschaften) eingenommen. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Anstieg um 62,5 Milliarden Euro (+7,5 %)
     
  2. #22 Gast 85175, 16.11.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Ja, gut… Ob die Ausgaben zu hoch oder die Einnahmen zu niedrig sind ist eigentlich egal. Das letzte Loch ist einfach nur das letzte Loch und danach geht dann nur noch das „Sondervermögen“. Ich bin ja mal gespannt, an welcher Stelle man die 30 Mrd. einsparen wird…

    Sowas albernes wird nicht geschehen.
     
  3. #23 Gast 85175, 17.11.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

  4. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    727
    Zustimmungen:
    309
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Das schließt dann ja Eigenleistung indirekt aus.
     
  5. #25 Gast 85175, 19.11.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Nicht unbedingt, man kann auch Lieferverträge fürs Material vorab abschließen, mehr wird ja bei Eigenleistung eh nicht gefördert.

    Mal kucken, dass das alles gerade mit der heißen Nadel gestrickt wird und es dann wieder viele Detailänderungen brauchen wird, ist anzunehmen. Das wäre bei den Förderungen ja auch nicht neu, ich meine das ist mittlerweile sogar "normal"...
     
  6. Oehmi

    Oehmi

    Dabei seit:
    23.02.2023
    Beiträge:
    727
    Zustimmungen:
    309
    Beruf:
    Diplom-Kümmerer
    Ort:
    Niedersachsen
    Dann bin ich mal gespannt, ob und wie das klappt.
    Ich lass das mal auf mich zu kommen. Bei max. 55% von 30.000,- muss ich nur meinen Heizi überzeugen kein Abwehrangebot abzugeben. Ich hätte gern den Aufwand mit diy Monoblock etc. nicht auch noch an der Backe.
     
  7. #27 C. Schwarze, 21.11.2023
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.723
    Zustimmungen:
    109
    Ort:
    NRW
    Ich bin dafür den Titel zu ändern.

    Statt Vorsicht bei den Fördermitteln lieber übertiteln mit "Vorsicht vor dieser Regierung!!"

    Den jetzt, ist gar nichts mehr klar.
    Weder im Land, noch Bund, Privat, Unternehmer noch irgendwer, der meint, hofft oder glaubt vom Staat was kriegen zu können.

    Man kann nur auf Neuwahlen hoffen, und jemanden wie in Argentinien.
     
    Viethps gefällt das.
  8. #28 Gast 85175, 23.11.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Vorsicht ist bei allen Regierungen angebracht, schon immer. Es kann überhaupt keine „ungefährliche“ Regierung geben, in dem Moment in dem die vollkommen harmlos ist, ist es keine Regierung mehr…

    Wie auch immer, im Kontext des Bauwesens geht es da halt derzeit überwiegend um die Fördermittel, die Situation am Wohnungsmarkt und die Gesetzgebung zu den Bauvorschriften. Von mir aus in der Erweiterung noch um das Zinsniveau und den Fachkräftemangel, der Rest gehört dann aber doch eher an anderer Stelle vorgebracht als im Bauexpertenforum. Antworten auf blödsinnige Behauptungen sind natürlich trotzdem anzuraten, auch wenn es dann um was anderes geht.

    Zu deiner Beruhigung, es bestehe ja die realistische Chance, dass diese Regierung sich demnächst selbst zerlegt. Es bleibt ihr mE ja auch nichts anderes mehr übrig. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, entweder werfen die große Teile des Koalitionsvertrags, der Wahlversprechen und der Parteiprogramme über Bord, oder sie schmeißen hin. Im ersten Fall dürften sie sich bis zu den nächsten Wahlen praktisch selbst vernichtet haben und im zweiten Fall könnten sie bei vorgezogenen Neuwahlen mit ganz herben Verlusten davonkommen, aber halt doch nicht bis auf den Staus politischer Sekten gestutzt werden.

    Jetzt haben sie gerade die Haushaltsberatungen gestoppt, weil irgendwer scheint das Urteil des BVerfG gelesen zu haben, in dem steht, was schon immer klar war, die Sondervermögen dürfen immer nur „Schocktherapie“ sein, aber halt nicht so exzessiv wie in den letzten Jahren als Langzeittherapie genutzt werden. Bezieht man die Auswirkungen auf andere Sondervermögen mit ein, fehlen unserer Regierung gerade min. 200Mrd.€ (eher mehr), bezieht man die Planspielchen zu zukünftigen Sondervermögen mit ein, sogar ein Vielfaches davon…

    Der Bund ist derzeit faktisch fast zahlungsunfähig… Es gibt nur die Möglichkeit wirklich massiver Steuerhöhungen, was in der derzeitigen Lage Gift ist und was auch die FDP niemals mitmacht, oder massiven Einschnitten im Bundeshaushalt, was dann die SPD und die Grünen wirklich in Existenznöte bringen würde. Die Abschaffung der Schuldenbremse ist unter derzeitig Mehrheitverhältnissen nur eine Halluzination von Tagträumern, usw…

    Wie auch immer, zurück zum Thema, man kann den Leuten eigentlich gerade nur eines sagen, die Fördermittel stehen auf der Kippe und man darf derzeit nicht einmal davon ausgehen, dass ein Antrag auf Fördermittel den man heute abschickt, jemals noch genehmigt wird… Wer auf die Födermittel angewiesen ist, muß verdammt vorsichtig sein, wer die Möglichkeit zur Notbremse nicht hat, pokert gerade verdammt hoch…

    ME ist schon Linders Vorgehen, bei dem er alle relevanten Haushaltstitel, außer den Gebäudeförderungen, gesperrt hat, rechtswidrig. Ich kann nachvollziehen wieso er das tut, aber ich würde mich nicht wundern, wenn auch das Kartenhaus demnächst zusammenfällt…

    Ich bleibe dabei, Vorsicht bei den Födermitteln…
     
    Viethps gefällt das.
  9. #29 C. Schwarze, 07.12.2023
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.723
    Zustimmungen:
    109
    Ort:
    NRW
    Tja.
    Dieses Jahr wird wohl kein neuer Haushalt verabschiedet. Ergo keine Förderungen. Macht auch keinen grossen Sinn mehr, falls, wenn am 19.12 wieder ein Machtwort vom Verfassungsgericht gesprochen wird, das die Berlin Bundestagswahl wiederholt werden (müsste).
    Dann kann man auch gleich alles neu wählen.

    Das sieht man schon daran, das wieder zum Jahresende, wohl gediente Staatssekretäre und andere in den Ministerien hoch und weggelobt werden.
     
  10. #30 korkie, 08.12.2023
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2023
    korkie

    korkie

    Dabei seit:
    21.12.2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln
    Da wir in 2024 eine neue Wärmepumpe in unser bestehendes Einfamilienhaus, Baujahr 1996, einbauen lassen wollen, stellt sich die Frage, ob noch heute, also in 2023, der Antrag auf Förderung (= 35% + 5% Bonus vom Anbieter) gestellt werden soll oder 2024 (= 30% + 20% Geschwindigkeitsbonus) abwarten?
    Die absolute Förderhöhe ist kein Problem.

    Es soll angedacht sein, dass Antragsteller, die in 2023 beantragt haben, in 2024 ohne Wartefrist auf eventuell höhere Förderungen umsteigen können. Die bisherige Wartefrist für einen neuen Antrag von 6 Monaten scheint stark in der Diskussion zu sein.

    Sicher ist nichts, bis auf das Chaos.
     
  11. #31 Gast 85175, 08.12.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Derzeit werden Gelder ausgezahlt, die unsere Behörden überhaupt nicht haben dürften und für nächstes Jahr gibt es noch keinen Haushalt... Das ist alles sehr kurios, es kann dir niemand sagen was dabei herauskommt... Egal was Du tust, Du solltest dir im Notfall den Ausfall oder auch nur eine ganz lange Wartezeit leisten können, weil sonst ist das halt sehr Hochrisiko...

    Im Zweifel würde ich dir raten mit dem Handwerker schriftlich zu vereinbaren, dass der Vertrag nur vorbehaltlich der Förderung zustande kommt... Manchen machts auch nichts aus, wer ein prall gefülltes Sparschwein hat, sieht das oft nicht ganz so eng... Musst selbst wissen...

    Und allgemein, da spreche ich jetzt nicht dich an, finde ich es einen Irrglauben, dass der Staat unbedingt jede Wärmepumpe fördern müsse. Das ist kein Dauerzustand, die Marketeinführung ist da mE vorbei, die gesetzliche Lage schreibt beim Neueinbau von Wärmeerzeugern eh 65% EE vor, diese Subvention ist nur noch schlecht logisch zu erklären, die steht ganz prinzipiell auf tönernen Beinen, es würde mich nicht wundern, wenn die Kassenlage dazu führt, dass wir uns auch von diesem Märchen verabschieden und den Einbau von Heizungen (egal welcher Art) nicht mehr "fördern"...
     
    hansmeier und korkie gefällt das.
  12. korkie

    korkie

    Dabei seit:
    21.12.2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln
    Mein Handwerker ist für alles offen, da gibt es keine Probleme.

    Deinen letzten Absatz unterstreiche ich, auch wenn ich persönlich gerne Förderungen, sofern es diese gibt, mitnehme.

    Kernfrage ist eben, noch in 2023 eine Förderung beantragen oder auf - vielleicht - eine höhere in 2024 warten.
     
  13. #33 WilderSueden, 08.12.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Es besteht ein großes Risiko, dass entweder in 2024 gar keine Förderung kommt oder nur eine geringere. Die ganze Fördergeschichte lässt sich mittlerweile eigentlich nur noch durch Pelz waschen und trocken bleiben erklären. Neue Heizungen, aber doch nicht auf Kosten der Eigentümer. Also soll der Staat einspringen, der hat aber das gleiche Problem, schließlich hat der Staat auch nur, was wir Steuerzahler bringen und keiner möchte wegen Klimapolitik mit der Brechstange mehr Steuern zahlen. Also macht man da Sonderschulden und hofft, dass es keiner merkt. Das ist jetzt auf die Füße gefallen, entsprechend muss irgendwo gespart werden.

    Wie viel denkst du, würde die neue Förderung mehr bringen, sofern sie denn kommt?
     
  14. korkie

    korkie

    Dabei seit:
    21.12.2010
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln
    statt bisher insgesamt 40% sind/waren 50% vorgesehen.

    Die absolute Höhe liegt bei uns bei ca. 3.000 Euro Unterschied.
     
  15. #35 WilderSueden, 08.12.2023
    WilderSueden

    WilderSueden

    Dabei seit:
    26.11.2022
    Beiträge:
    736
    Zustimmungen:
    394
    Ort:
    Westlicher Bodensee
    Da würde ich mir dringend überlegen, den Spatz in der Hand zu nehmen
     
    Oehmi und Gast 85175 gefällt das.
  16. #36 Gast 85175, 08.12.2023
    Gast 85175

    Gast 85175 Gast

    Es ist ja so, man kann ja notfalls die bereits zugesagte Förderung canceln. Wenn ich es gerade richtig weiß, dann gibt es da eine sechsmonatige Sperrfrist bis man das wieder beantragen kann, aber dieses Risiko mit den scehs Monaten, bzw. dass sich da innerhalb der 6 Monate was ändert, wäre mir dann doch lieber. Also erstmal beantragen und wenn dann wirklich irgendwas besseres nachkommt überlegen ob man nicht doch umsattelt, wäre wohl eher zu empfehlen... Meine Meinung.

    Die Risiken sind ja am Ende entweder 3.000€ zu verlieren weil man zu früh beantragt hat, oder 12.000€ zu verlieren weil man zu spät dran ist und deshalb Garnichts mehr bekommt... Im Falle eines totalen Förderstopps hast von keiner Variante was, das darf man also getrost vergessen....
     
    hansmeier gefällt das.
  17. #37 Mvbl2708, 13.12.2023
    Mvbl2708

    Mvbl2708

    Dabei seit:
    26.11.2023
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    10
    Scheint so als blieben die BEG-Förderungen für 2024 unberührt... Oder besteht noch die Möglichkeit, dass das Fördervolumen gesenkt wird?
    Diese schwammige Aussagen heute sorgen wieder für mehr Unsicherheit...
     
  18. #38 Holzhaus61, 14.12.2023
    Holzhaus61

    Holzhaus61

    Dabei seit:
    10.04.2023
    Beiträge:
    620
    Zustimmungen:
    251
  19. #39 C. Schwarze, 14.12.2023
    C. Schwarze

    C. Schwarze

    Dabei seit:
    14.05.2002
    Beiträge:
    1.723
    Zustimmungen:
    109
    Ort:
    NRW
    Wenn es nur das wäre.
    Niemand weis wo die Preise nächstes Jahr hingehen, wie soll man da planen können?

    Selbst wenn, wie sehen den heute die Bittgänge bei der Bank aus?
    Was früher ein "toller Arbeitsplatz" war, ist heute nen Schleudersitz. Ergo kein Kredit.
    Lies doch mal die Nachrichten der Dax Unternehmen durch.
    Verlagerung, Schliessung, Freisetzung.

    Wer soll da noch Bauen können?
    Die Förderung wäre doch nur das Sahnehäuptchen obendrauf.
     
  20. #40 ichweisnix, 15.12.2023
    ichweisnix

    ichweisnix

    Dabei seit:
    21.11.2022
    Beiträge:
    770
    Zustimmungen:
    215
    Ach Leute was jammert ihr denn so. Ich habe gebaut bei 10 - 12% Zinsen. Ich habe es auch überstanden, lebe noch und habe eben halt mal 3-4 Jahre lang auf ein paar Urlaube verzichtet ( was damals aber normal war). Die Welt ist damals nicht unter gegangen und wird es jetzt auch nicht.
    Ich finde es eh blöde für jede Schraube schon eine Förderung zu suchen und zu beantragen . Dafür ist mir ehrlich gesagt meine Zeit schon immer zu schade gewesen.
     
    hansmeier, WilderSueden, Oehmi und einer weiteren Person gefällt das.
Thema:

Vorsicht bei den Fördermitteln

Die Seite wird geladen...

Vorsicht bei den Fördermitteln - Ähnliche Themen

  1. Fassadenplatten vorsichtig entfernen und wiederanbringen

    Fassadenplatten vorsichtig entfernen und wiederanbringen: Hallo Forum, ich habe eine kurze Frage und würde mich sehr über jegliche Hilfe bzw. lösungsorientierte Hinweise freuen. Unser Haus ist außen...
  2. Fließspachtel auf Zementestrich - kann man vorsichtig beheizen?

    Fließspachtel auf Zementestrich - kann man vorsichtig beheizen?: Hallo, ich habe vor zwei Tagen auf einen vor 10 Wochen eingebrachten und schon funktions-geheizten und getrockneten Zementestrich den...
  3. Vorsicht bei Direktwärmepumpe beispielsweise A....

    Vorsicht bei Direktwärmepumpe beispielsweise A....: In Berlin ist ein Haus mit einer Wärmepumpe explodiert. zu googeln unter Hauseinsturz in Staaken In dem Haus war eine A..... Direktwärmepumpe...
  4. Vorsicht mit vollmundigen Versprechen

    Vorsicht mit vollmundigen Versprechen: das war mir bisher noch nicht bekannt, dass sie einem BT an den karren fahren:...
  5. Vorsicht vor Nordwest Massivhaus GmbH in Vechelde

    Vorsicht vor Nordwest Massivhaus GmbH in Vechelde: Wir können nur vor der Firma Nordwest Massivhaus GmbH aus Vechelde warnen. Nach fast einjähriger Bauzeit (vertraglich zugesichert waren 5...