Wände im Altbau bis an die Decke abschließen

Diskutiere Wände im Altbau bis an die Decke abschließen im Praxisausführungen und Details Forum im Bereich Architektur; Moin moin liebe Profis, ich hätte einmal eine Frage zur optimalen Umsetzung im Altbau: Wir haben ein Haus, Baujahr ca. 1920, und sind nun mit dem...

  1. #1 wennderbiber, 1. Juli 2017
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2017
    wennderbiber

    wennderbiber

    Dabei seit:
    3. November 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Magdeburg
    Moin moin liebe Profis, ich hätte einmal eine Frage zur optimalen Umsetzung im Altbau:

    Wir haben ein Haus, Baujahr ca. 1920, und sind nun mit dem Entkernen durch. Sprich: Putz runter, Decken raus, Fensterbänke raus etc. Jetzt, wo die Decken (Holzbretter, darauf Schilf darauf Putz) raus sind ist auch zu sehen, wie die nicht-tragenden Zwischenwände eingebaut wurden. Im Erdgeschoss sind alle Wände bis oben gemauert (vermute ich), zumindest soweit ich sie sehen kann. Die horizontale Strichel-Linie ist dabei die Grenze, wie weit man gucken kann. Es deutet aber alles darauf hin, dass die Wände zwischen den Balken hin nach oben durchgezogen sind, und dort dann im OG die Zwischenwände drauf stehen (identischer Grundriss oben und unten).

    So sieht es im EG im Querschnit aus:
    eg.jpg

    Im OG hingegen ist überall über den Zwischenwänden noch ein Hohlraum nach oben und die Deckenbalken liegen direkt parallel zu den Zwischenwänden, sozusagen darüber:
    WandaufbauOG.png

    Das Haus liegt exakt in Nord-Süd-Richtung, es gibt eine bzw. zwei zentrale Innen-Wände Nord-Süd. Die Decken-Balken laufen (bis auf ein paar Wechsel wegen Schornsteinen) alle Ost-West und liegen mit ihren Enden allesamt auf den Nord-Süd-Wänden auf. Siehe Grundriss:
    Den Anhang Grundriss.pdf betrachten

    Nun die Frage: Wie mache ich diesen Hohlraum zwischen Oberkante Zwischenwand und Deckenbalken zu?
    Aktuell habe ich eine astreine Schall-, Wärme-, Luftverbindung zwischen allen Räumen, das soll so natürlich nicht bleiben. Wir werden zwar die Decken noch abhängen, so dass die fertige Decke unterhalb des aktuellen Abstandes liegt. Man wird also später nicht mehr sehen, was ich da bastel oder ich könnte es einfach offen lassen :-) Trotzdem bleiben aber natürlich die Schall-Probleme und wir hätten die Räume gerne sauber getrennt. Außerdem ist diese Decke die Grenze zum unbeheizten Speicher und ich würde die Dampfbremse gerne Raum für Raum kleben, anstatt sie durch die Abstände durchziehen zu müssen.

    Folgende Varianten für die etwas höheren (ca. 10cm) Lücken fielen mir ein:
    • Hohlraum mit Original-Ziegeln hochmauern (ca. 1 Reihe), dann Übergang zum Balken mit Quellmörtel ausstopfen für Kraftschluss
    • Hohlraum mit Original-Ziegeln hochmauern (ca. 1 Reihe), dann Übergang zum Balken mit normalem Mörtel ausstopfen
    • Hohlraum mit Original-Ziegeln hochmauern, letzten Rest mit Bauschaum, damit die Balken noch Bewegung haben
    • Hochmauern mit Poroton (1 Reihe auf Dickbett) (hab ich noch Tonnen von), Abschluss mit Quellmörtel für Kraftschluss
    • Hochmauern mit Poroton (1 Reihe auf Dickbett), Abschluss mit normalem Mörtel
    • Hochmauern mit Poroton (1 Reihe auf Dickbett), Abschluss mit Bauschaum damit die Balken noch Bewegung haben
    Analog dann für die flacheren Lücken:
    • Ausstopfen mit Quellmörtel für Kraftschluss
    • Ausstopfen mit normalem Mörtel
    • Bauschaum

    Da die Balken seit fast 100 Jahren ohne Stütze über den Wänden langlaufen, benötige ich - vermute ich - auch jetzt keinen Kraftschluss von der Trennwand nach oben, aber nur Bauschaum als Abschluss fühlt sich irgendwie auch gepfuscht an.

    Am liebsten würde ich mit Poroton arbeiten, da ich noch jede Menge Steine in 60cm Länge und 11.5cm Breite herumliegen habe und diese sich am passgenauesten sägen lassen, ich würde diese dann im Dickbett aus Putzmörtel oben auf die oberste Ziegelstein-Reihe der Zwischenwände setzen und einen Hohlraum für Quellmörtel/Bauschaum lassen. Mit den Original-Ziegeln würde ich ungern arbeiten, da die in vielen Fällen zu hoch sind und das eine Mords-Schneidere mit der Flex würde. Im Zuge anderer Mauererarbeiten haben unsere Maurer schon ein paar der Lücken mit Kalksandstein und normalem Mörtel zugemauert, allerdings würde ich gerne wegen dem aufwändigeren Schneiden auf Kalksandstein verzichten.

    Wie würdet ihr vorgehen?
    Was ist dort der richtige Aufbau?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. 11ant

    11ant

    Dabei seit:
    28. Februar 2017
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Unternehmensberater
    Ort:
    RLP Nord
    ich könnte mir vorstellen, mit einer Dämmwolle zu arbeiten. Allerdings würde ich mich fragen, was dieser Abstand mal gesollt hat: die Maurer damals haben das wohl kaum aus Mangel an Steinen gemacht.

    Kraftschluß würde ich da gerade vermeiden: was nützt es, für die Vermeidung von Luftschall etwas zu basteln, das dafür exzellent Trittschall überträgt ?
     
  4. #3 wennderbiber, 2. Juli 2017
    wennderbiber

    wennderbiber

    Dabei seit:
    3. November 2014
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Magdeburg
    Moin moin,

    das Argument mit der Verhinderung von Trittschall ist natürlich war, das könnte wirklich der Plan gewesen sein. Mangel aus Steinen würde ich nun auch ausschließen :-)

    Ich habe mir gerade mal die Eigenschaften diverser flexibler Bauschäume/Fensterschäume angeschaut. Davon ausgehend, dass es eben keine feste Verbindung zwischen Wand und Deckenbalken geben sollte, wäre es doch dann optimal, so bis auf ca. 3cm aufzumauern und dann mit einem flexibel bleibenden Schaum auszuschäumen, oder?

    Die Schäume sollen einen Schalldämmwert von ca. 60db (einige bis 63db) haben, ziehen könnte es auch nicht dadurch. Und wenn die Decke später eingezogen ist, wäre die Schaumnaht auch UV-geschützt, was meint ihr?
     
Thema:

Wände im Altbau bis an die Decke abschließen

Die Seite wird geladen...

Wände im Altbau bis an die Decke abschließen - Ähnliche Themen

  1. Estrich und Fußbodenheizung im Altbau

    Estrich und Fußbodenheizung im Altbau: hallo zusammen, Ich habe vor in meinem Altbau (Baujahr 1875) eine Fußbodenheizung und einen Fließestrich einbauen zu lassen. Die Heizungsbaufirma...
  2. GKP oder GFP Decke abhängen

    GKP oder GFP Decke abhängen: hallo zusammen, Ich plane gerade meinen Innenausbau. Ausgangslage: Zweifamilienhaus (Baujahr 1875, immerwieder an-und umgebaut, das letzte mal...
  3. LED-Spots in abgehängter Decke Küche, Wohnzimmer, Flur, Bad

    LED-Spots in abgehängter Decke Küche, Wohnzimmer, Flur, Bad: Hallo zusammen, wir sind gerade dabei unser Haus etwas umzugestalten. Dazu wollten wir auch in der vorhandenen abgehängten Rigipsdecke LED-Spots...
  4. War die Wand tragend?

    War die Wand tragend?: Hallo zusammen, Wir renovieren gerade unsere neu erstandene Wohnung und stoßen auf einige Dinge bei denen wir nicht ganz weiter kommen. Gerade...
  5. Höhe der Surroundlautsprecher / Sofa nah an Wand, Raumschnitt nicht ideal

    Höhe der Surroundlautsprecher / Sofa nah an Wand, Raumschnitt nicht ideal: Hallo zusammen, ich plane gerade die Aufstellung meiner Lautsprecher im zukünftigen EFH / Neubau. Ich habe schon einige Threads zu diesem Thema...