Wärmedämmverbundsystem

Diskutiere Wärmedämmverbundsystem im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Folgendes Problem: Große Fassade ca. 15m*10 m. Fläche ohne Öffnung.Farbe weiß. WDVS gedübelt. Ergebnis: Vertikale Streifenbildung in der...

  1. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Folgendes Problem:

    Große Fassade ca. 15m*10 m. Fläche ohne Öffnung.Farbe weiß. WDVS gedübelt.
    Ergebnis: Vertikale Streifenbildung in der gesamten Fassade sichtbar ,wenn die Sonne paralell oder schräg zur Fläche scheint.
    Meine Analyse besagt: Durch die Verdopplung des Gewebes an den Stössen und damit ebenfalls verbundenen dickeren Spachtelmassen zeichnen sich diese Streifen in regelmäßigen Abständen ab. Fazit.Die dadurch enstandenen " Tälern" zwischen den Gewebestössen hätten mit Gewebespachtel aufgefüllt werden müssen um so eine ebene Fläche zu erhalten.
    Unternehmer sagt: Wenn Du das so haben willst,hättest Du, Architekt das ausschreiben und mit erhöhten Anforderungen an die Obefläche fordern sollen. Es liegt kein Mangel vor.Es ist nur optischer Mangel weil Systembedingt.
    Wie seht Ihr das?

    Jupp
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas Praefcke, 23. Mai 2002
    Thomas Praefcke

    Thomas Praefcke

    Dabei seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Kiel
    Da gibt der Unternehmer doch schon den "optischer Mangel" zu. Bei Fassaden ist das Aussehen wesentlich und deshalb hätte ich bei Fassaden immer hohe Ansprüche an die Oberfläche - auch ohne darauf hinzuweisen.
    Was ist denn auf dem Gewebe? Ist es nur gespachtelt und dann gestrichen? Hier im Norden wird meist nicht gemalt, sondern geputzt und der Putz sollte Unebenheiten ausgleichen.
     
  4. MB

    MB Gast

    Sehe ich auch so. Ist aber eher ne Rechtsfrage.........
     
  5. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Das System besteht aus einer Endbeschichtung mit Putz der Körnung o.2 mm. Das Problem bleibt trotzdem bestehen,weil diese dünnen Eierschalen die Täler zwischen den Stössen nicht auffüllen können. Handwerklich müsste meiner Meinung nach , die Grundspachtelung diese dickendifferenzen ausgleichen.Ein stärkerer Oberputz löst das Problem ebenfalls nicht.

    Jupp
     
  6. #5 Martin Kempf, 24. Mai 2002
    Martin Kempf

    Martin Kempf Gast

    Streiflicht ist zur Beurteilung nicht zulässig. Die Beurteilung der Fassade hat bei diffusem Tageslicht / bedecktem Himmel zu erfolgen. Sind die Wellen dann mit bloßem Auge nicht sichtbar, ist es kein Mangel, noch nicht mal ein optischer.
     
  7. MB

    MB Gast

    Hmm

    Biste da ganz sicher? Ich hatte nämlich so einen Fall, da sah man die Streifen nämlich auch an der Straßenseite. Ich habs nur am Rande mitbekommen (war mit dem Keller beschäftigt). Der Gutachter für den Putz hat dafür aber Wertminderung angesetzt. Es war ein sonniger Tag, die Sonne ging gerade unter (bekanntlich im Westen) und die Fassade war nach Norden ausgerichtet. Ist ja im Prinzip auch Streiflicht, oder?
     
  8. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Optischer Mangel?

    Dann kann man ja handwerkliche Unfähigkeit oder Materialminimierung immer auf Optische Mängel zurückführen. Ich weiß ja ,wie man es besser (richtig) machen kann und viele Firmen bestätigtigen das auch. So einfach wie M.K. das sieht kann es doch wohl nicht sein.
     
  9. #8 Martin Kempf, 24. Mai 2002
    Martin Kempf

    Martin Kempf Gast

    Wenn die erforderliche Schichtdicke nicht eingehalten wird, dann ist das ein technischer Mangel, worüber sich keiner streiten muß. Wenn die technischen Vorschriften jedoch eingehalten sind und man sieht Unregelmässigkeiten nur dann, wenn Weihnachten und Neujahr bei Vollmond und Kerzenschein auf einen Tag fallen, kann man sich endlos streiten. Und auf das, was andere Firmen sagen, würde ich auch nichts geben, denn die meisten würden an der Arbeit der Konkurrenz was zu mäkeln finden.
     
  10. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Handwerker = Schwer von Begriff , wah!

    Also M.K. Das gleiche theater wie mit Dir ,habe ich mit meinen "Spezialisten "vor Ort. Seid Ihr schwer von Begriff oder verarscht Ihr die " Studierten "nur. Zum Glück habe ich einen Handwerksberuf erlernt, mit Gesellenprüfung natürlich und ich lasse mich nicht so schnell verkackeiern. Erzähl mir bloß nicht,daß man im Bereich der Stösse das Material gezwungenermaßen dicker auftragen muß und die Felder nur mit einem dünnen Überzug versehen darf. Dann sich auf die Position" Fassade bei diffusem Licht zu beurteilen," zurückziehen ,finde ich ganz ,ganz schwach . Hätte mehr Ehrlichkeit erwartet. Kenne dich als harter Knochen aus dem anderen Forum. Oder sind wir wieder soweit,daß eine Krähe der anderen kein Auge aushackt.
    Sorry,aber ich bin über diese ganze Heuchelei und Lügnerei auf den Baustellen schon mächtig sauer.

    Jupp


    PS. Wir haben uns Qualität als Leitspruch in diesem Forum auf die Fahnen geschrieben.
     
  11. #10 Martin Kempf, 25. Mai 2002
    Martin Kempf

    Martin Kempf Gast

    Was willst du eigentlich?

    Willst du von mir hören, was technisch machbar ist oder willst du von mir hören, auf was du Anspruch hast und was meiner Meinung nach durchsetzbar ist? Ich bin ja einiges gewohnt und nicht so schnell aus der Reserve zu locken, aber das sind ja Sitten hier, da gehts ja im Streitforum des Bau.de zu wie im Streichelzoo. Wenn hier statt einer Antwort nur dreimal zustimmendes Nicken zu jedem beliebigen Statement gewünscht ist, könnte man auch einen Autoresponder einbauen.
     
  12. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Ach komm,

    so dünnhäutig bist Du auch nicht. Du weisst genau ,was ich wissen will. Du rückst nur nicht mit der Sprache raus. Behalte Deine Meinung für Dich. Auf solche Wischi-Waschi Aussagen kann ich gerne verzichten.

    Jupp
     
  13. #12 Martin Kempf, 25. Mai 2002
    Martin Kempf

    Martin Kempf Gast

    Sag doch gleich, was du willst

    anstatt hier rumzuflennen. MB hat mir dein Problem gestern abend im Chat erklärt. Du hast ne repräsentative Hütte, bei der die normalen Ansprüche an die durchschnittliche Bauausführung nicht ausreichen und hast nicht drauf aufmerksam gemacht. Nun siehts hässlich aus und du kriegst von beiden Seiten Feuer und mußt sehen, daß du die Kuh vom Eis kriegst. Also vergiss das mit den optischen Mängeln, damit leierst du höchstens eine alberne Minderung heraus, die deinen AG nicht zufriedenstellen wird. Du kriegst den AN nur über technische Mängel, und du mußt gravierende finden, um ein komplettes Überspachteln mit Neuputz durchsetzen zu können. Selbst mit Toleranzüberschreitung wirst du da nicht weit kommen, das gäb wohl auch nur eine Minderung. Bei einer Fassade ohne Öffnungen kann man leider nicht sooo viel falsch machen, aber wenn sich die Gewebeüberlappungen stark abzeichnen, liegt doch der Verdacht nahe, daß die Armierungsschicht zu dünn ist. Ich schätze mal, das ist die einzige Richtung, aus der du argumentieren kannst. Lass die Schichtdicke überprüfen, muß ja nicht gleich mit dem großen Dosenbohrer sein. Sollte die Schichtdicke allerdings passen, dann dürfte es wohl drauf rauslaufen, daß die Kosten für das Neuüberspachteln mit Oberputz wohl an deiner Haftpflichtversicherung hängen bleiben.
     
  14. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    WDVS werd ich NIE verstehn

    was man da ALLES an Verarbeitungsweisen sieht grenzt schier an die Grenzen des Verstandes ... ein Beispiel mittels 2 Billigbohrmaschinen (25.-DM) wird die Gewebespachtelung für eine 500 qm grosse Fassade im Kübel angemixt ... und dann trägt man das Zeug auf und weil´s 17.00Uhr ist macht man mitten in der Fassade am nächsten Tag mit der Gewebespachtelung weiter ... is des normal ? ich befürchte des fast :-( ... Als wir seinerzeit WDVS Anfang der 90er Jahre gemacht haben ... wurde Mamorit SM 700 mittels G4 ruck zuck aufgespritzt das Gewebe eingebettet und anschließend nochmals mit dem SM700 überzogen und mit der Latte abgezogen da gab keine Buckel bzw. seicher ... ich glaub der Jupp zielt auf diese ART der Verarbeitung ... ABER wie gesagt neuerdings macht jeder WDVS und dann tuts zur NOT die Billigbohrmaschine ... ich hab heute mal wegen den Tread die o.E. Fassade begutachtet im Sonnenlicht kannste glatt die Streifschatten sehn die der bucklige Putz wirft ... die Zeiten wo auf saubere Arbeit wert gelegt wurde sind vorbei ... BILLIG muss es sein was anderes zählt eh nimmer (!)
    -
    Bei unseren Putzfassaden machen wir die Westseiten immer am Morgen bzw. halten den Putz nach dem abrappeln feucht ... Bei WDV-Systemen scheints da ja keine Regeln zu geben ?
    -
    Hat schon einer mal ein WDVS mit Kombribänder und Anpressleisten im Fensterbereich gesehn ? ... soweit mein Auge reicht gibts das hier nicht ... und wenn man sich mal die Frage erlaubt wie das Zeug OHNE Winddicht wird dann kriegst als Antwort ... "WIR nehmen APU-Leisten"
    -
    Wenn wunderst da das meiner einer NUR noch weg mit dem Zeug sagt ?

    MFG
     
  15. MB

    MB Gast

    Ich mags auch nicht

    Ich mag es schon deshalb nicht, weil die Wandanschlüsse eines Daches daran immer falsch gemacht werden. Ich such mal ein Bild raus.
     
  16. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    Weißt was das schlimme ist Martin ?

    ich kann die Arbeit einfach NICHT bewerten ... weil mir einfach der Drang fehlt mich in dieses Thema reinzuarbeiten :-( ... ABER es ist schon konfus was man da alles sieht *tztztz*
     
  17. MB

    MB Gast

    Geht mir ähnlich

    Ist ja auch nur Randgebiet von Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik.
    Aber Theater gibts da immer. Warum? Klar, weil der Bauherr die Normen, hier Toleranzen, eben nicht kennt. Der erwartet eben was ganz anderes.
     
  18. Jupp

    Jupp

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    260
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker-Bauleiter-Sachverständiger u. Maurer
    Ort:
    66663 Merzig
    Und ich werde dahinter bleiben

    und unter Umständen dem Richter im Saal vorführen wie sowas vor Ort hingemurxt wird. Ich sehe nicht ein,daß der Auschreibende für das Unvermögen der eigentlichen handwerklichen Leistung den Buckel hinhalten soll und das Problem seiner Haftplichtversicherung zur Abwicklung vorlegen soll. Ich glaub hier hackts. 8)
     
  19. MB

    MB Gast

    Ach das isses

    Also soll dem Auschreibenden die Schuld für einen nicht vorhandenen Mangel (jedenfalls nach geltender Rechtslage) in die Schuhe geschoben werden?
    Mensch Jupp, laß Dir nicht immer alles aus der Nase ziehen :p
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. haera

    haera Gast

    ich weiß nicht, das ganze Gerede ist doch überflüssig - es gibt Fassaden, da sieht man weder Wellen noch Stöße, weder bei Streiflicht noch bei diffusem und die sind OK (weil richtig angebracht) und es gibt welche, die sind nicht richtig angebracht, weil überall gespart wurde, am Kleber und an was sonst noch alles (Billig ist teurer als Richtig!) und die sind halt sch.... - es gibt halt auch Hinweis- und Beratungspflichten
     
  22. JDB

    JDB

    Dabei seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    4.924
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tragwerksplaner
    Ort:
    Weserbergland
    Daß dieser Thread nochmal zum Leben erweckt wird,
    tststs
    Hatte ich schon fast vergessen.
    Is halt doch ne kleine Datenbank hier.
     
Thema:

Wärmedämmverbundsystem

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmverbundsystem - Ähnliche Themen

  1. Unmittelbarer Stein-Terrassenanschluss an Hausfassade

    Unmittelbarer Stein-Terrassenanschluss an Hausfassade: Hallo zusammen, bei unserem Neubau sind wir nun endlich dazu gekommen die Außenanlage zu machen. Nachdem wir nun mit dem Garten und...
  2. Wärmebrücken in WDVS nur bei Frost mit Wärmebildkamera Gutachterlich feststellbar?

    Wärmebrücken in WDVS nur bei Frost mit Wärmebildkamera Gutachterlich feststellbar?: Hallo, angenommen jemand würde im Rahmen eines gerichtlichen Beweisverfahren die Frage stellen ob in einem Wärmedämmverbundsystem Wärmebrücken...
  3. Wärmedämmverbundsystem Alternative

    Wärmedämmverbundsystem Alternative: Hallo. In einer Fachzeitung lese ich gerade von einem alternativen Wärmedämmverputzsystem- Wenn denkmalgeschützte Gebäude nachträglich von außen...
  4. Risse im WDVS - was nun?

    Risse im WDVS - was nun?: Hallo zusammen, ich suche Rat bzgl. Rissen in meiner neuen Fassade (Bj 2013). Was wurde hier falsch gemacht und wie kann dies nun behoben...
  5. Terrassentür bei vorhandenen Wärmedämmverbundsystem

    Terrassentür bei vorhandenen Wärmedämmverbundsystem: Hallo zusammen, wir haben ein Haus gekauft (Baujahr 1954) und sind derzeit am "Sanieren" (Neuer Leitungen, Heizung, ...). Ausgangssituation:...