Wärmeisolierung Bodenplatte

Diskutiere Wärmeisolierung Bodenplatte im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo Leute, ich muss mich mal mit dem Thema Bodenplatte an euch wenden. In der Leistungsbeschreibung heißt es (Haus ohne Keller!!): 2....

  1. Galois

    Galois

    Dabei seit:
    30.07.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    46539
    Hallo Leute,

    ich muss mich mal mit dem Thema Bodenplatte an euch wenden.

    In der Leistungsbeschreibung heißt es (Haus ohne Keller!!):

    2. Fundamente /Sohle:

    Die Fundamente werden als Streifenfundamente in Stahlbeton gemäß Statik erstellt. Unterhalb der Bodenplatte wird eine PE - Folie eingebracht. Die Stärke der Bodenplatte wird nach Statik eingebaut. Sie wird aus WU - Beton erstellt. Zusätzlich sind die notwendigen Maßnahmen zum Wärme - und Feuchtigkeitsschutz oberhalb der Sohlplatte kalkuliert.

    Grundsätzlich ist dies nach Durchsicht der Forenbeiträge keine schlechte Beschreibung. Aber die Wärmeisolierung macht mir etwas Sorgen, obwohl ja nach EnEV 2009 gebaut wird. Aber wenn meine Mädels zu Hause kalte Füße bekommen, habe ich keine ruhige Minute mehr.

    Was meint ihr:

    - Reicht die Wärmeisolierung nach EnEV 2009 (auch in Nutzräumen??)

    - Was würde ungefähr eine bessere Wärmeisolierung kosten pro qm?

    Vielen Dank für jedes Feedback,

    Galois
     
  2. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kaufe zur Sicherheit jeder ein Paar warme Socken. :D

    Ob der Boden (gefühlt) kalt ist, hängt nicht nur von der Dämmung ab. Da spielt auch der Oberbelag eine Rolle (Stichwort: Temperaturleitfähigkeit).

    Wie wird das Haus beheizt? FBH?

    s.o.

    Das müsstest Du die Firma fragen die das bauen soll. Es hilft Dir wenig wenn ich schreiben xx,- €/m2 und die Firma möchte mehr dafür haben.

    Gruß
    Ralf
     
  3. #3 Schwarz, 18.08.2010
    Schwarz

    Schwarz

    Dabei seit:
    22.04.2009
    Beiträge:
    681
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hessen
    was ist wo?
    und wo ist wieviel?


    soll heißen, soweit ich das verstehe, dass du ein upgrade möchtest, wegen kalter füße und so.

    von einem unbekannten dämmniveau (wohl nach enev) auf ein besseres niveau (besser wo als enev ist sein könnte)?

    aber wo liegt im moment dein dämmniveau?

    das steht in deinen angaben nicht. du kannst also noch mal nachfragen, wenn dir ein nachweis mit angaben zu schichtdicken vorliegt.

    die schichtdicke nach tab x zeile y § z enev jibbet nämlich nich'.

    schwarz
     
  4. #4 Ralf Dühlmeyer, 18.08.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Stimmt - sauschlecht triffts eher :D

     
  5. Galois

    Galois

    Dabei seit:
    30.07.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    46539
    Bodenplatte

    Hallo,

    das Haus wird eine FBH haben. Das Problem der Temperaturleitfähigkeit und die Nutzlichkeit warmer Socken sind bekannt.

    Meine Frage wäre schlicht, ob es sinnvolle Empfehlungen gibt z.B. Dämmung min. x cm?

    Die anderen Fragen verstehe ich nicht richtig. EnEV 2009 kann ein ausreichender Standard in dieser Beziehung sein oder als absolutes Mindesmaß ausgelegt sein. Dies weiß ich leider nicht, aber würde es gerne wissen.

    Gruß,

    Galois
     
  6. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nach einer Meinung NEIN.
    Man definiert seine Anforderungen und dann wird geprüft wie man diese erreicht. Das können x cm Dämmung abc oder y cm Dämmung xyz sein. Letztendlich wird der komplette Bodenaufbau betrachtet.

    EnEV wären Mindestanforderungen (gesetzl. geregelt). Ob es sinnvoll ist besser zu dämmen, und wie man das anstellt, das bleibt jedem selbst überlassen. Dafür hat man ja jemanden der die Hütte plant und solche Kundenwünsche berücksichtigt.

    Es wäre falsch wenn ich jetzt schreiben würde, Du musst x cm Dämmung einbauen und alles wird gut.

    Falls Dir die Dämmung der Bodenplatte wichtig ist, und davon gehe ich mal aus, dann würde ich den Planer fragen wie er das verbessern kann.

    Vielleicht könntest Du uns noch sagen, was das Haus sonst erfüllen soll. Sprich ob "nur" EnEV2009 oder KfWxx oder was auch immer.

    Gruß
    Ralf
     
  7. Galois

    Galois

    Dabei seit:
    30.07.2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    46539
    Ralf, in der Theorie ist das auch richtig.
    Aber da ich keine Anforderung, wie: "Bei einer Heizleistung von xyz und einer mittleren Bodentemp von xyz darf die Oberflächentemperatur auf einer Referenzpunkt bei einem Referenzbelag die Temperatur xyz nicht unterschreiten", habe ich hier nach Erfahrungswerten gesucht, wie eine sinnvolle Dämmung bei anderen Objekten aussieht.
     
  8. #8 Ralf Dühlmeyer, 18.08.2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.317
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ing. Masch-Bau ? ;)

    So wird auf dem Bau keine Anforderung definiert!
    Definiert werden:
    Dämmqualität des Gesamtbauwerks
    ggf Mindestwerte von Bauteilen (ist aber im EFH Bereich SEHR selten)
    Raumtemperatur - Soll

    Daraus ergibt sich eine Heizleistung, die einzubringen ist!
     
  9. #9 Thomas Traut, 18.08.2010
    Thomas Traut

    Thomas Traut

    Dabei seit:
    27.10.2009
    Beiträge:
    2.006
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauing.
    Ort:
    Land Brandenburg
    Mit FBH wird wohl keiner kalte Füße bekommen, selbst wenn da überhaupt keine Dämmung eingebaut wäre. Erfahrungswerte gibt es viele, z.B. sind 8 cm WLG 040 (noch) gebräuchlich. Auf die Oberflächentemperatur wirkt sich die Dämmung wohl kaum aus, eher auf die Wärmeverluste.

    Deshalb wohl Ralf B.s Frage nach den Anforderungen. Mindestanforderungen an Einzelbauteile gibt die DIN 4108 vor. Für Fußböden gegen Erdreich k=0,93 W/(m²K). Da kommt man fast ohne Dämmung hin.

    Was steht denn im EnEV-Nachweis?
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Warum hast Du meinen Beitrag nicht komplett gelesen?

    Vielleicht wird´s jetzt klarer.

    Gruß
    Ralf
     
  11. #11 Bauabenteurer, 18.08.2010
    Bauabenteurer

    Bauabenteurer

    Dabei seit:
    11.08.2010
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    BaWü
    Schau mal unter www.u-wert.net, da kannst du ein wenig rumspielen.

    Hier mal ein Beispiel Beispiel für einen "normalen" Fussbodenaufbau mit 10 cm EPS WLG 035.
    Eigentlich müsste man da bei FBH zwischen Dämmschicht und FBH Systemplatte unterscheiden. Diese haben in der Regel aber auch WLG 035 bzw. WLG 040 bei 3 cm Dicke.

    Besser wäre es, die untere Schicht mit PUR WLG 025 zu versehen.
    Dann sinkt der U-Wert von 0,31 auf 0,25 (0,35 sind laut ENEV 2009 das Minimum). Mehrkosten liegen bei ca. 7 EUR/m2.

    Es kommt halt generell darauf an, wie der Keller genutzt wird: Wie viele Räume werden beheizt, sollen alle Räume in die gedämmte Hülle (meiner Meinung nach ja), welcher Energie-Standard soll erreicht werden (z. B. KfW 70).

    Wir haben den Aufbau mit PUR gewählt. Ist noch finanziell im Rahmen und sollte für einen Keller ausreichen.
    Eine andere Möglichkeit ist die Dämmung unter der Bodenplatte.
    Das ist aber teurer und macht eher bei Häusern ohne Keller Sinn.

    Oh, sehe gerade, dass ihr ohne Keller baut. Dann würde ich 10 cm XPS unter die Bodenplatte einbauen, dann kommt man auf einen U-Wert von 0,24.

    Ich hoffe, ein wenig geholfen zu haben.
     
  12. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    nein.
    objektiv betrachtet, kann das nicht helfen.
    du kennst den bau nicht, du kennst nicht das konzept zur möglichst
    wärmebrückenfreien ausführung der dämmung, ebensowenig die gesetzlichen
    (enev) oder die physio- oder psychologischen anforderungen ..
    wenn planung so einfach wär, könnts ja jeder :p
     
Thema: Wärmeisolierung Bodenplatte
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Bodenplatte mit wärmeisolierung 100 qm kostet wieviel

Die Seite wird geladen...

Wärmeisolierung Bodenplatte - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung und Wärmeisolierung der Bodenplatte

    Abdichtung und Wärmeisolierung der Bodenplatte: Hallo zusammen, sollte die Bodenplatte (WU Beton) seitlich (vertikal) mit Bitumenanstrich / KMB etc. abgedichtet und mit zusätzlicher...
  2. Schall/Wärmeisolierung Erker

    Schall/Wärmeisolierung Erker: Hallo allerseits, ich stehe vor einem kniffligen Problem: In einem Altbau von 1908 gibt es den zur Straße zugewandten Räumen Erker, in die...
  3. Fassadendämmung

    Fassadendämmung: Wie weit muss die Wärmedämmung (Dämmplatten) im Sockelbereich ausgeführt sein? Bei mir am Haus hört diese ca. 10cm oberhalb der Bodenplatte auf
  4. Pfusch bei der Wärmeisolierung/Fenstereinbau?

    Pfusch bei der Wärmeisolierung/Fenstereinbau?: Hallo, nachdem ich mich zahlreiche Std. über Pfusch beim Fenstereinbau und Wärmeisolierung hier und in anderen Foren informiert habe, bin ich mir...
  5. Wärmeisolierung Kellerwand bei Höhendifferenz der Bodenplatte (Zeichnung!)

    Wärmeisolierung Kellerwand bei Höhendifferenz der Bodenplatte (Zeichnung!): Hallo! Zur Zeit laufen bei uns die Planungen zum Bau eines Reiheneckhauses, das wir über einen Bauträger (Bauträger Architekturbüro /...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden